Wein auf Bier, das rat ich dir....- ist da was dran?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hier habe ich dazu gefunden:

"Wissenschaftlich ist nicht zu belegen, dass die Verträglichkeit dadurch bedingt ist. Man vermutet, dass diese Weisheit historisch bedingt ist. Früher war es so, dass Wein als das hochwertigere Getränk galt und Bier etwas für arme Leute war. Und wenn man das aus dieser Sicht betrachtet, dann ist es so, dass jemand der mit Wein anfängt und später beim Bier landet, so etwas wie einen sozialen Abstieg durchmacht. Während jemand der mit Bier anfängt und sich zum Wein hocharbeitet, offensichtlich einen gesellschaftlichen Zugewinn erlebt und dadurch eine gesellschaftliche Verbesserung erfolgt", glaubt Prof. Falk Kiefer, Mediziner am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim, der auch zu den folgenden Aussagen Stellung bezieht.

http://www.swr.de/odysso/-/id=1046894/nid=1046894/did=2259284/fwcap3/index.html

Lieber dannydee. An diesem lustigen Reim aus alter Zeit ist gewiss etwas dran. Trinkt man Wein auf Bier so verträgt der Magen und der gesamte Körper das viel besser. Trinkt man Bier auf Wein so entsteht durch die Kohlensäure im Bier ein Brechreiz und man muss sich übergeben. Warum das so ist weiss ich nicht, aber an diesem Spruch ist ganz sicher was dran. Viel Spass bei der Neujahrsfeier wünscht dir sophie35.

Was möchtest Du wissen?