Weichteilrheuma - Fibromyalgie

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde an deiner Stelle auch beim Radiologen vorstellig werden: Verdacht auf Hashimoto. Denn wenn die Schilddrüse nicht richtig arbeitet dann sinkt die Schmerzschwelle und man bekommt wandernde Schmerze durch den ganzen Körper...in den Weichteilen, manchmal auch in den Gelenken. Das kann variiieren von Mensch zu Mensch.

Fibromyalgie und Hashimoto werden oft gemeinsam festgestellt. Ich vertrete die These, dass ein gut eingestellter Hashimoto diese wandernden Weichteil-Schmerzen lindern kann. Die Fibrolyalgie-Diagnose dann vielleicht sogar hinfällig ist.

Die meisten Menschen mit Hypothyreose/Hashimoto sind zu niedrig eingestellt hormonell. Deshalb sinkt deren Schmerzschwelle, alles tut weh chronisch wandernd...und so landen sie ihrendwann beim Rheumatologen und der diagnostiziert Fibromyalgie.

Hätte man gleich die Thyroxindosis ausreichend hoch eingestellt, hätte es nicht zu Schmerzen kommen brauchen.

Ich würde die Schildrüse von Radiologen untersuchen lassen. Ein Hauarzt kann das nicht (seltenst)..aber Aussagen wie "An der Schilldrüse kanns nicht liegen!" oder "die Schilddürse ist perfekt eingestellt" sind an der Tagesordnung;) CAVE!

10

vielen Dank für die Antwort :-)
Ich habe eine eingestellte Hashimoto. Ich war beim Endokrinologen.

0
34
@schaalsy

Ich war jetzt bei zwei Endikrinologen, der eine sogar habilitiert allerdings in Diabethologie...ich befürchte selbst erfahrene Endokrinologen sind bei Hashimoto überfordert bzw fehlinformiert.

Den Begriff "guteingestellt" in bezug auf eine Hashimotoschilddrüse kann ich auch schon nicht mehr hören (eine große amerikanische Studie bestätigt dass die wenigsten Schildlrüsen überhaupt richtig eingestellt sind!...die wenigsten wissen wie ein Hashimoto unter Therapie gut eingestellt ist. Liegt dein TSH bei 1 oder besser darunter? Liegen fT3 und fT4 im oberen Bereich der Norm? Bekommst du zwischen 100-200µg Thyroxin? Eher 2µg/Kg Körpergewicht?

Dann bin ich zufrieden und man muß die Ursachen für deine Symptome wirklich woanders suchen, wenn nicht dann mußt diu wohl eine besseren Arzt suchen. Ich hab bessere Erfahrungen gemacht mit Radiologen. Ich werde nur noch einem Endokrinologen die Chance geben sich meine Schilddürse anzuschauen und wenn ders auch nicht kann, dann wars der letzte.

Allerdinsg habe ich wegen Hashimotosymotomen hier geantwortet..und die kommen nur bei Unterdosierung!

0
10
@Balsam

na ja, wenn es die Ärzte nicht wissen, wie soll ich als Laie es dann wissen, zumal ich, wie oben schon geschrieben, Krebs habe und sich meine "ärztlichen" Infos in aller erster Linie darauf beziehen.

Ich werde nochmals mit meinen behandelnden Ärzten sprechen und nach näheren Informationen - hauptsächlich in Bezug der Schilddrüse und deren Einstellung - fragen.

Danke

0

Hey , Fibromyalgie und Weichteilrheuma sind auf jedenfall nicht dasselbe,: hier mal ein Zitat von http://weichteil-rheuma.de/

Der Begriff des Weichteil Rheumas ist umgangsprachlich nicht eindeutig. Oft wird damit eine rheumatische Erkrankung bezeichnet, die nicht an den Gelenken, der Wirbelsäule oder an anderen Knochen zum Tragen kommt, sondern an weichen Körperstrukturen, wie an Muskeln, Sehnen, dem Kapsel-Band-Apparat oder dem Unterhautfettgewebe. Wie bei anderen Krankheiten des rheumatischen Formenkreises gibt es entzündliche und nicht-entzündliche Erkrankungen. Teilweise wird der Begriff (fälschlich) für das Krankheitsbild der generalisierten Fibromyalgie verwendet.

auf jeden Fall wünsch ich Dir ne gute Besserung, und das dein Hashimoto doch noch richtig eingestellt wird ;-)

10

vielen Dank für die Antwort :-)

0

Seit 3 Wochen Halsschmerzen, wird nicht besser sondern schlimmer?

Hallo liebes Forum,

ich hab seit 3 Wochen Halsbeschwerden und es wird nicht besser. Angefangen hat es plötzlich mit einem Auslösschmerz am Hals (ähnlich wie ein Muskelkrampf). Ging aber vorerst weg. Leider am nächsten Tag vermehrt schmerzen im Hals die nicht weg gingen. Dann wurde es Rot und geschwollen (Rachenraum Mandeln und zäpfchen). Schmerzen waren erträglich nur ein blödes gefühl war es und ein leichtes brennen. Da war ich dann beim Hausarzt, er meinte Angina/Mandelentzündung und verschrieb mir Amoxi 1000 10tabl 2x tägl. Ich hatte aber weder Fieber noch husten oder schnupfen heiserkeit oder ähnliches. Dann habe ich mir einen Strep A test aus der Apotheke besorgt dieser war 3 malig negativ. Gesagt getan, tabletten genommen aber sie haben nicht gewirkt. Also nach einer Woche zum HA, dieser gab mir Penicillin Sandoz 1,5 mega welches ich nicht genommen habe, da die nebenwirkungen extrem bescheiden waren. Dann war ich eine Woche daheim mit Schmerzen, kühlen brachte kurzzeitige linderung. Letzten Samstag war ich in der Bereitschaftspraxis um es nochmal abzuklären weil immer noch Schwellung und Rötung vorhanden war mit wechselseitigen Schmerzen die kamen und gingen ohne fieber oder andere erkältungszeichen. Der arzt gab mir ein anderes antibiotikum auf Rezept, da ich aber auf blöd das Rezept verlegt hatte fuhr ich abends nochmal hin um mir eine zweitschrift geben zu lassen. aber in der zwischenzeit war ein anderer arzt vor ort der dienst hatte. Dieser meinte wir machen lieber ein Blutbild und schaun mal nach. Dort kam raus, dass keine anzeichen für bakt. oder viren vorhanden wären und meinte als diagnose "halsschmerzen". einziger wert erhöht war der crp mit 7,3 und gra wert bei 70,3%. Arzt im bereitschaftsdienst sagte kein pfeiffer und eigentlich hätte ich gar nichts ? ich bin also nochmal heute zum HA um blutwerte abzugeben und diese zu besprechen. HA hat einen Ultraschall gemacht vom hals und sagte Lymphknoten sind ca 1,5 cm geschwollen. Er hat in meinen Hals geschaut und sagt bisschen ist es noch rot. Abklingende entzündung laut HA vergeht in ein paar Tagen. Therapie 3x tägl 20 tropfen metamizol. wirkung leider null immer noch schmerzen im hals und an der Seite. Auslösbare Schmerzen immer noch an der Seite vom Hals linksseitig und heute nacht bin ich das erste mal aufgewacht von diesen Schmerzen. Die ganze zeit über kein Fieber (höchster wert 37,3) kein husten kein schnupfen oder sonst was.

Ich weiß, dass ferndieagnosen nicht möglich sind aber ich erhoffe mir einen hinweis was es denn nun ist und ob evtl jemand sowas schon hatte und weiß was es war.

danke vielmals und sorry für den langen und evtl teilweise konfusen text

...zur Frage

BSV weiter arbeiten?

Hallo, seit Monaten habe ich Kribbeln, Taubheitsgefühle bis in die Zehen im linken Bein. Teilweise starke Schmerzen über den Po ausstrahlen, hinten am Oberschenkel und Wade entlang. Vor 6 Wochen hatte ich laut Arzt einen akuten " Hexenschuss" . Dieser wurde mit Schmerzemitteln und 1 Woche krank behandelt. Ganz gut war es aber nicht und somit habe ich nebenher Ibus genommen und dachte ich wäre zu zimperlich. Vorab der erste Orthopäden Termin war im Januar, bereits da hatte ich Missempfindungen. Der Orthopäde meinte aber, das würde von Verspannungen kommen und mein Röntgenbild wäre ok. So, gestern hatte ich endlich einen MRT Termin. Diagnose BSV in der LWS. Das mit 26 ! Ich bin gelernte Heilerziehungspflegerin und arbeite in der Pflege. Aktuell in der Psychiatrie, sodass ich zum Glück nicht viel schwer heben muss. Der Arzt knallte mir die Diagnose hin und dann wurde ich gebeten alles weiter mit dem Orthopäden zu besprechen. Dieser ist im Urlaub, bei der Vertretung habe ich für Donnerstag einen Termin. Die Sprechstundenhilfe meinte, bis dahin solle ich mich vom HA krank schreiben lassen. Da auch dieser im Urlaub ist, war ich gerade bei seiner Vertretung. Diese schrieb mich nicht krank, meinte, da ich ja schon länger damit rum laufe, würde das die 2 Tage auch noch gehen. Nun bin ich mir unsicher. Ich möchte nichts noch schlimmer machen. Aus meiner Umgebung war man geschockt, dáss ich so arbeiten gehen soll. Ich muss ehrlich sagen, dass ich keine Lust habe hier rum zu sitzen. Was meint ihr dazu? Nehme ich das auf die leichte Schulter und kann arbeiten gehen, oder solle ich mich von nem anderen Arzt bis Donnerstag krank schreiben lassen ?!

Übrigens hat die Ärztin keine MRT Befunde, da diese an den Orthopäden gingen.

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten,

elfchen

...zur Frage

Verdacht auf Rheuma

Ich muss am 28,4. ins Krankenhaus in die Rheumatologie.Nach einer ewigen Rennerei zu Ärzten ist es mittlerweise schon so,dass ich schlecht Laufen kann.

Vor Jahren begann es mit 3 Vorfällen am Hals.Danach die rechte Schulter.Dann Krankenhaus Facetten-Gelenk Arthrose LWS.Jetzt schmerzen in den Händen in beiden Ellebogen und stechender Schmerz im linken Fuß.Mittler weile festgestellt "Fersensporn".Die Physiotherapeuten meinten,es ist kein Fersensporn,weil der Schmerz seitlich vom Fuß liegt.

Die Schmerzen kommen und gehen.Manche Tage kann ich mit dem leichten Schmerz leben.Andere Tage geht es garnicht.Mittlerweile bin ich auch etwas verzweifelt.

Nun geht es ins Krankenhaus.Sie wollen herrausfinden,ob es Rheuma ist,weil ich wie mein Hausarzt und Orthopäde sagt "leicht erhöhte Enzündungswerte" habe.

CRP < 5 = 17,5 und deutlich erhöhte Blutsenkung.

Was heißt das alles??

Das Einzige was ich noch weiss,dass es familier auch Weichteilrheuma gibt.Von mütterlicher Seite(sie war 30Jahre,als sie Rheuma bekam) ,inklusive aller Geschwister(7)

Irgendwie habe ich ein ungutes Gefühl ins Krankenhaus zu gehen,denn erhöhte CRP Werte können ja auch was anderes bedeuten,was man so alles im Internet liest.

LG Sylvia

...zur Frage

Wer hat Erfahrungen mit chronischer Knochenentzündung und dazu passendem Antibiotika?

Seit ein paar Tagen steht nun diese tolle Diagnose im Raum und nach allem was man so liest müßte man die betroffene Stelle entfernen, wenn kein Antibiotika mehr hilft. Genau diese Dinge kann ich nicht beurteilen und auf Fragen wie Kann der Knochen im Bein erhalten werden bekomme ich Antworten wie: Schlimmer kann es nicht mehr werden. Der Nagel wird die Sache weiter unterhalten. Wichtig ist das die bproduzierte Flüssigkeit abflie0en kann, das gibt sonst richtige Schmerzen.

So einfach Nagel entfernen geht aber wirklich nicht, da er das Einzige ist, was den Knochen überhaupt noch zusammen hält. ER befindet sich seit 7 Jahren im Bein und ich habe schon öffter gemerkt, daß sich ERkältungen gern mal auf´s Bein legen - Rötung, leichte Wärme. Da gab´s ne Weile Antibiotika und gut. Da ich aber schon öffter Antib. schlucken mußte habe ich teilweise auch schon Unverträglichkeiten entwickeltt. Ein Antib. hat gegen Rötung aber immer geholfen.

Neu war nun, daß sich neben der Rötung auch eine Blase gebildet hatte. Antib. eingeschmissen (auch jetzt moch) Rötung ging zurück, Haut schälte sich. Außerdem ging aber auch die Blase auf und saute. Man schckte mich in´s KH. Die stellten per CT die o.g Diagnose, gaben mir anderes Antib. und ich durfte heim, mit Auflage mich zum Termin wieder einzufinden. Ich stellte fest, daß durch dieses Antib. das Löchlein schneller zuging. Der Arzt im KH hatte aber zwischenzeitlich Befunde gelesen und meinte ich habe darauf doch schon mal allärgisch reagiert und ich bekam mein altes Antib. wiedert. In dem Zeitraum der Einnahme hatte ich aber nichts gemerkt. Kann es sein, daß die Allergie nicht immer auftritt?

Jedenfalls wurde nach Beratung noch die Schraube unter dem Löchlein entfernt. Jetzt ist daraus ein Loch mit 1cm Tife und Kontakt zum Knochen geworden, was unter Anleitung von einer Wundschwester nun zu gehen soll. Wie sind eventuellle Erfahrungen? Kann man das Bein trotz einer immer wieder möglichen Knochenentzündung erhalten? Wie lange könnte die Wundheilung dauern?

...zur Frage

Wie diagnositziert man Fibromyalgie bzw. gibt es klare Hinweise?

Nach meinen Beschwerden zu urteilen tendiere ich langsam aber sicher dazu, unter Fibromyalgie zu leiden. Aber das Problem ist: Man kann Fibro nicht klar diagnostizieren, die Gelehrten streiten sich. Es geht eigentlich nur nach dem Ausschlussprinzip: Wenn alles andere NICHT da ist, die Beschwerden aber vorhanden, kann es nur Fibromyalgie sein. Im Netz lese ich immer wieder: "Bei mir wurde Fibro festgestellt" oder "Ich habe heute die Diagnose Fibro bekommen!". Jetzt stellt sich die Frage: Wie bekommt man so eine Diagnose OHNE das man bei irgendwelchen "windigen" Ärzten landet, die einem nur das Geld aus der Tasche ziehen in dem Wissen, dass die Schulmedizin "versagt" oder nicht mehr weiter weiss?

...zur Frage

Fibromyallgie

****Nach jahrelangem Suchen einer Diagnose, wurde vor ein paar Wochen festgestellt, das ich Fibromyallgie habe. Mittlerweile bekomme ich schon morphinhaltige Medikamente.Morgens ist es ganz schlimm, wenn ich aufstehe habe ich das Gefühl total unausgeschlafen zu sein. Meine Hände sind dick geschwollen, die Finger kann ich nicht krumm machen.Ich laufe rum als wäre ich gerade verprügelt worden. 2-3 Stunden brauche ich um halbwegs fit zu sein. Das schlimme an der ganzen Sache ist, das mein Rheumatologe mir ein Prospekt über Fibromyallgie in die Hand gedrückt hat, mit der Bemerkung --- ab sofort sind Sie auf sich alleine gestellt, machen Sie was daraus!!---- Vielleicht hat er das gesagt, weil ich in Griechenland wohne, egal, ich war wie vor den Kopf gestossen,hatte keine Ahnung wie ich damit umgehen soll und fühlte mich sehr alleine gelassen. Von meinem Hausarzt habe ich Targin verschrieben bekommen,jetzt schon die mittlere Dosis, ziemlich stark und ich bin immer Müde. Vielleicht kann mir jemand helfen und sagen ob es andere Medikamente gibt ( außer Cortison,das darf ich nicht nehmen.)Gleichzeitig habe ich SLE,Lupus, da vertragen sich nicht alle Medikamente. Es wäre schön, von Euch ein paar Worte zu lesen,Tipps wie ich meine Lebenssituation verbessern kann oder auch nur Leidensgenossen, die sich mit mir Austauschen wollen.****

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?