wegen überfüllung aus der akut sprechstunde verwiesen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der arzt selbst sagte ja ich kann jederzeit in die akutsprechstunde kommen.

Ob "diese" Sprechstundenhilfe nun ein besonders unfreundliches Exemplar ihrer Gattung ist, oder ob Deine heutige Zurückweisung eine Vorgeschichte hat, die wir nicht kennen, ihre Reaktion also zumindest nachvollziehbar war - wir hier können es nicht wissen.

Grundsätzlich stimme ich den Ausführungen @Serienchillers zu. Ein freundliches Wort zur rechten Zeit kann von Vorteil sein, stures Beharren auf angeblichen Rechten von erheblichem Nachteil.

Dass "kein Arzt da" ist, wenn das Wartezimmer voll ist, hast Du vermutlich falsch verstanden oder interpretiert. Es kann ja höchstens damit gemeint gewesen sein, dass im Moment kein Arzt verfügbar ist, weil alle gerade in Behandlung sind.

Gerade in solchen Akutsprechstunden ist der Arzt darauf angewiesen, dass durch das Empfangspersonal eine gewisse Vorauswahl erfolgt. Es ist ganz klar, dass jemand, der zu verbluten droht (jetzt nur so mal als Beispiel), eher behandelt werden muss als jemand, der lediglich über "allgemeines Unwohlsein" klagt. Und es ist auch klar, dass, wenn absehbar ist, dass aus Zeitgründen nicht mehr alle bereits anwesenden Personen  behandelt werden können, eine Auslese (im allgemeinen durch das Personal, in Einzelfällen durch den Arzt) stattfinden muss. Diese Auslese findet "nach bestem Wissen und Gewissen" statt, kann aber natürlich leider auch Fehlentscheidungen enthalten.

In Deinem konkreten Fall sehe ich das so, dass Deine Beschwerden als nicht so akut eingeschätzt wurden, dass eine Behandlung noch in dieser Akutsprechstunde nötig gewesen wäre. Am besten wäre vermutlich gewesen, Du wärest vor Ort ohnmächtig aus dem Rollstuhl gekippt, das hätte die Dringlichkeit sicherlich drastisch erhöht. :o)

Nun bist Du aber gut wieder daheim gelandet und sogar so fit, hier Deine Fragen zu stellen. Es bleibt Dir unbenommen, morgen erneut bei Deinem Arzt vorstellig zu werden (da ohne Termin, ist frühes Erscheinen gewiss von Vorteil), Deine Beschwerden zu schildern und selbstverständlich auch den heutigen Vorfall anzusprechen. Du kannst ja den Arzt darum bitten, dass "diese" Sprechstundenhilfe kurz hereingerufen und die unerfreuliche Sache ein für alle Mal unter sechs Augen geklärt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du akute Beschwerden hast, darfst du nicht abgewiesen werden. Auch nicht fünf Minuten vor Feierabend wenn noch 20 andere Patienten da sind.

Auf der anderen Seite wollen natürlich auch die Ärzte und Sprechstundenhilfen irgendwann nach Hause, deswegen ist es vielleicht verständlich wenn sie erstmal versuchen, dich abzuwimmeln. Da musst du dann einfach standhaft bleiben, betonen dass du akute Beschwerden hast, die jetzt ärztlich abgeklärt werden müssen.

Wenn es dagegen medizinisch vertretbar ist, dich noch ein paar Tage warten zu lassen, dann ist die Praxis nicht verpflichtet, dich aufzunehmen. Grundsätzlich kann jeder Arzt ablehnen, einen Patienten zu behandeln, wenn dem Patienten dadurch kein gesundheitlicher Schaden entsteht.

Manchmal hilft auch ein nettes Wort oder eine Schachtel Pralinen, um die Sprechstundenhilfen für sich zu gewinnen. Den ganzen Tag über beschweren sich Leute bei ihnen über Dinge, für die sie oft nichts können. Dass sie mal pünktlich Feierabend machen, ist auch selten weil immer kurz vor Schluss noch schnell jemand mit einem ganz dringenden Problem kommt. Deswegen kommt man mit einer freundlichen Art und einer ernst gemeinten Anerkennung oft weiter als mit der hundertsten Beschwerde des Tages.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timelady
26.01.2016, 16:44

ich habe mich ja nicht bei ihr beschwert sondern nur gesgat weswegen ich in die sprechstunde komme. aber eine nicht allein zu regulierede blutdruckentgleisung kann whl noch warten... Jetzt sitze ich zu hause und meine blutdrucksituation lässt sich nicht in den griff bekommen.

0

Nun, Timelady...ich kenne dich, die Praxis kennt dich, ich kenne diese Praxis.

Bei dir ist 130:90 Blutdruck ja schon eine Akutsituation. Kurzum, du nervst dort die Helferinnen mit absolutem Mist, was alles andere als akut ist.

Und so bist du immer: Druck machen, beschwerden, motzen, sich durchsetzen wollen. Alle Portale im Netz hast du schon dichtgepostet mit deinen Beschwerden auf allen Gebieten. Du reagierst auf keine Kritik sondern motzt und beschwerst dich weiter und weiter und weiter....wie ein Panzer der alles überrollt und nie zum Stillstand kommt.

Eine Einweisung in eine Psychiatrie wäre das Einzige, was man dir noch raten könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timelady
27.01.2016, 14:52

woher möchtest du meinen gesundheitstzustand kennen wenn du mich nicht persönlich kennst? meine physiotehrapeutin findet einen bd von 150 zu 103 und puls von 120 nicht normal wenn dies seit montag dauer zustand ist.

0

Was möchtest Du wissen?