wegen Schmerzen Dosis erhöht

3 Antworten

Hallo, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Praxis eine erneutes Rezept verweigern wird, aber Du solltest offen mit Deinem Arzt darüber sprechen, dass Du mit dieser Dosis nicht auskommst (das hat mit der Krankenkasse nichts zu tun, hier geht es um Deine Gesundheit). Im Beipackzettel steht, dass man nur alle 12 Stunden 1 Tablette einnehmen darf. Targin als Retardtablette ist ein Opioid, was eigentlich für 12 Stunden für schmerzfreies Befinden sorgen müsste. Targin sollte, zumindest lt. Beipackzettel, in dieser Darreichungsform ohnehin wegen der hohen Suchtgefahr, nur über einen kurzen Zeitraum eingenommen werden. Besprich, wie gesagt, das unbedingt mit Deinem behandelnden Arzt. Alles Gute. Gerda

P.S. Hast Du gewusst, dass Du auf keinen Fall Grapefruit essen darfst? Das vermindert die Aufnahme des Opioides. Alkohol ist natürlich auch tabu für Dich. lg Gerda

0

Da ist es doch besser, Mal darueber mit deiner Aerztin zu reden. Selbstverstaendlich ware es besser, die Ursachen deiner Schmerzen zu finden, und diese zu beheben. Jahrelang Medikamente, auch noch Schmerzmittel zu schlucken, ist kein Vergnuegen, da Du, wie Du ja schon geschrieben hast, abhaengig davon werden kanst (Dauerpatient), und dann auch noch die Nebenwirkungen??

Schmerzmittel erhoehen das Risiko fuer Schlaganfaellen, Herzinfarkte, eine bis zu vierfach erhoehte Herz- und Kreislaufsterblichkeit.

0

Hallo!

Da warst du aber sehr unvorsichtig! Bei solchen starken Medikamenten darf man nicht mal einfach so die Dosierung auf gut Glück erhöhen! Das darf man immer nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt!!!

Gerade bei Retardmedikamenten ist es auch besonders wichtig, dass man sie wirklich regelmäßig zu festen Zeiten nimmt! Und nicht dann, wenn man gerade Schmerzen hat.

Rede schnellstmöglich mit deinem behandelnden Arzt und sage ihm, dass du mit der angesetzen Dosis nicht auskommst. Es steht ja in so ziemlich jedem Beipackzettel "Wenn Sie der Meinung sind, dass das Medikament nicht ausreichend wirkt, sprechen Sie mit ihrem Arzt." (oder so ähnlich) Es wäre z.B. möglich, dass dein Arzt die Dosierung auf 3x täglich hoch setzt. Aber auch dann sollte man sich an ein festes Zeitschema halten und die Tabletten alle 8 Stunden nehmen (und nicht öfter!). Aber das kannst nicht du entscheiden, das kann und sollte nur dein Arzt tun!

Für den Fall, dass du zwischendurch Schmerzen hast, könntest du dir alternativ auch ein anderes, schnellwirkendes Mittel gegen die Schmerzspitzen verschreiben lassen. Z.B. hatte ich zu der Zeit als ich Targin bekommen habe, Oxycodon akut. Das ist derselbe Wirkstoff wie im Targin aber eben schneller wirkend und auch mit einer kürzeren Wirkungsdauer.

Als letzte Option wäre auch ein Wechsel des Präparats möglich, wenn du mit dem Targin nicht zurecht kommst. Es gibt ja auch andere Medikamente, die ähnlich wirken.

Du solltest dir auch mal überlegen, ob du neben den Schmerzmitteln nicht auch andere Methoden anwenden kannst, um was gegen die Schmerzen zu tun. Hier käme z.B. Krankengymnastik, Wärme- oder Kälteanwendungen, Massagen, ggf. auch Akupunktur in Frage. Du kannst es auch mal mit Entspannungsübungen (z.B. progressive Muskelentspannung nach Jacobson) versuchen. Das ist ganz leicht zu erlernen und ziemlich hilfreich. Und wenn du schon sehr lange Shcmerzen hast, dann solltest du ggf. auch mal über eine Psychotherapie nachdenken. Der Therapeut kann dir dann helfen, besser mit den Schmerzen umzugehen, dir Tipps und Ratschläge geben, was du bei Schmerzen selber tun kannst und wie du besser damit zurecht kommst. Das nennt man Schmerzverarbeitung.

Ggf. solltest du dir auch einen speziellen Schmerztherapeuten suchen (falls du noch keinen hast). Dieser kann dann eine richtige Schmerztherapie machen. Und dazu gehört eben mehr als einfach nur ein Schmerzmittel zu geben!

Ich selber bin seit Oktober bei einer (ganz tollen) Schmerztherapeutin in Behandlung und war auch im Jan./Feb./März 5 1/2 Wochen in stationärer Schmerztherapie. Das hat mir sehr viel gebracht. Vielleicht wäre das auch eine gute Option für dich, wenn man im Moment an der Ursache deiner Schmerzen nichts ändern kann.

Lies dir vielleicht auch mal diese Seite durch, ich finde sie sehr interessant: http://www.dgpsf.de/wasistschmerz.html

Alles Gute, Lexi

Sofortige Umstellung von Tramadol auf Targin ohne Komplikationen?

Hallo, heute wurde mir wegen Hüftschmerzen(beidseitig operiert) Targin verschrieben, da das Medikament welches ich momentan noch nehme, Tramadol gegen die Schmerzen nicht mehr ankommt. Nun habe ich meine Ärztin gefragt wie es sich mit einer plötzlichen Umstellung auf Targin rein Entzugssymptom-mäßig verhalten würde, woraufhin sie meinte das eine sofortige Umstellung kein Problem wäre. Ich möchte Ihre Aussage nicht in Frage stellen, doch da ich jetzt schon seit einem Jahr Tramadol nehme und zwar nicht zu knapp habe ich Angst davor das eben doch Entzugssymptome auftreten würden. Sollte ich nun wirklich auf die Aussage meiner Ärztin vertrauen oder auf Nummer sicher gehen und das Tramadol wegreduzieren, bevor ich das Targin nehme? In dem Fall müsste ich aber nochmal in der Praxis anrufen, weil die Packung auch schon wieder zu Neige geht. Ist eine Umstellung von einem schwachen auf ein starkes Opioid wirklich ungefährlich?

...zur Frage

Alkohol und starke Medikamente

Hallo, weiß nicht ob die Frage hier hin gehört, da sie was mit Alkohol zu tun hat. Also kurz vorab, ich trinke seit fast einem Jahr so gut wie gar nix, aufgrund der Medikamente die ich nehmen muss, ich nahm jetzt ein Jahr Tramadol und seit Anfang Juni bekomme ich Targin verschreiben, so und die Frage jetzt, kann ein Glas Bier in Verbindung mit dem Opiat schon eine lebensbbedrohliche Reaktion auslösen wie Herzrasen o. Atemdepression bzw. gibt es irgendwelche bekannten Fälle, die schiefgingen?

...zur Frage

Helfen Tryptophan Tabletten?

Habe vor kurzem tryptophan Tabletten entdeckt und gute Erfahrungen bei Amazon gelesen...Medikamente soll man ja bekanntlich über seriöse Händler kaufen. Ich bin mir nur nicht so sicher ob beim Versand aus GB der Händler so seriös ist? Habt ihr Erfahrungen damit gemacht? Habe bei Amazon nämlich in einigen Rezensionen gelesen, dass die das Produkt gratis zum Testen bekommen haben bzw. Geld für ihre Bewertung....

Und stimmt es, dass es die Stimmung besser macht?

...zur Frage

Axiale Spondyloarthritis. Welche Medikamente sind empfehlenswert?

Hallo Community. Bisher habe ich mich mit meinen Fragen an die gutefrage.net Community gewendet und wurde dort nicht wirklich mit meinen Problemen ernst genommen. Daher hoffe ich, dass es diesmal klappt und ich mich nach der Fragestellung nicht komplett schlecht fühle und nicht weiss, wie es weitergehen soll. Mich macht dieses Thema ziemlich fertig..

Infos über mich: Ich bin 22/w und arbeite im Einzelhandel. Seit etwa 4 Monaten weiss ich ungefähr, wieso mich dieser kleine Schmerz im unteren Rücken geplagt hat. Inzwischen ist dieser „kleine Schmerz“ (seit 2 Wochen) unerträglich geworden und somit hat mir mein Arzt wohl kurzzeitig Tramadol (erhielt ich vor 5 Tagen) verschrieben.

Seit der Diagnose habe ich 4 Monate lang Naproxen 500mg mit 20mg Magenschutz genommen und es wurde alles viel viel besser und ich dachte mir, wenn es doch nicht mehr weh tut, kann ich die Tabletten absetzen. Kaum eine Woche verging und die Schmerzen kamen zurück, und zwar doppelt so stark. Nun bin ich hier, ratlos und nicht schmerzfrei. Das Opiat hilft, aber die Wirkdauer ist nicht so lang und somit weiss ich, dass Naproxen nicht zu 100% wirkt, wie zu Beginn..

Morgen sollte ich mich telefonisch in der Praxis melden, um Bescheid zu geben, wie das Wochenende verlief mit den Tabletten. Ich wollte deswegen fragen, ob jemand hier Erfahrung damit hat und ob es auch andere, stärkere Tabletten gibt, die ich Morgen meinem Arzt vorschlagen könnte..? Er will mir eine Infiltration mit Kortison andrehen, aber ich will das nicht. Ich bin strikt dagegen. Also, wenn jemand weiterhelfen kann, dann wäre ich sehr sehr dankbar!!

Liebe Grüsse, SV.

...zur Frage

Antidepressiva zu starken Schmerzmitteln verträglich?

Hals und Beinbruch,

meine Frage geht um Schmerzmittel in Kombination mit Antidepressiva, denn seit einem Jahr nehme ich welche (Schmerzmittel) in Form von Opioiden, angefangen mit Tramadol, seit 4 Wochen Targin. Das Problem was ich mit Targin hab ist, das ich mich antriebslos und niedergeschlagen fühle und irgendwie depressiv, "schwarzmalerisch". Aus diesem Problem möchte ich es mit Antidepressiva versuchen, wobei ich aber noch keinerlei Ahnung hab ob sich so starke Medikamente wie Targin (Oxycodon) und Antidepresssiva vertragen würden. Ich kenne auch die Wirkung nicht, die Antidepressiva mit sich bringen, hatte ja noch nie welche nehmen müssen. Deswegen, weiß jemand was zu dem Thema, viell. sogar aus eigener Erfahrung? Danke

...zur Frage

starke Nebenwirkungen bei diesem Medikament

Hallo, meine Frage drteht sich um Schmerzmittel, da ich seit einem Jahr welche nehme. Vor einem Jahr musste ich wegen Schmerzen in der Hüfte auf Tramadol umsteigen, wurde operiert und gleich danach fing es mit der zweiten an(auch operiert) Das Tramadol nahm ich bis vor einer Woche noch, musste es aber duech das stärkere Targin ersetzen lassen, da die Schmerzstillung nicht mehr vorhanden war. Mit dem Medikament komme ich recht gut zurecht, was die Schmerzlinderung betrifft, nahm ich vom Tramadol am Tag bis 800mg sind's vom Targin nur noch 20mg(2 Pillen). Vorgestern ist mir dann aber ein Fehler bei der Einnahme passiert. Ich nehme jeden Tag kurz nach dem Aufstehen meine erste, die den ganzen Tag wirkt(12 Stunden), dann leg ich mich für kurz aufs Sofa, bis die Wirkung eingetreten ist, Normalerweise. Vorhestern nahm ich die Tablette auch kurz nach dem aufstehen, bin dann aber wieder eingeschlafen und erst um 12 wieder aufgewacht und nahm ohne noch zu wissen das ich schon meine erste genommen hatte, noch eine weil ich dachte e wäre für heut meine erste. Es waren also erst 4 St. vergangen und das war gar nicht gut, hatte mit Schweindelanfällen aber vor allen mit Herzrasen über 2 Stunden zu tun. Meine Verfassung war fast schon ziemlich ernst, ging wie gesagt erst nach 2 Stunden wieder weg. Aus dem Grund frag ich mich jetzt, da ich nun weis wie stark eine doppelte Dosis davon ist, wie um alles in der Welt kann jemand ernsthaft eine 20mg Pille Oxycdon/ Targin vertragen ohne dabei abzukratzen oder eine 40er(!), weil ich jetz wirklich Angst davor hab selber mal in die Situation zu kommen wo man diese Dosis braucht. Mein "Fehlgriff" lag ja noch Stunden auseinander, 20mg auf ein Schlag würde ich glaub ich nicht überleben oder wirken die stärkeren doch irgendwie anders? keine Ahnung, bin geschockt...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?