Wegen geschwollenen Lymphknoten zum Arzt?

1 Antwort

Ich denke nämlich nicht, dass es was gefährliches ist


Warum denkst Du das? Verfügst Du über die gleich hohen medizinischen Kenntnisse wie Dein Arzt?

Wenn nein, dann solltest Du Deinem Arzt einfach mal vertrauen und wieder zu ihm gehen, die sechs Wochen sind ja nun schon um.

Wenn Du ihm nicht vertraust, dann geh zu einem anderen Arzt.  LG

1

Ich habe das nicht umsonst das Verb "denken" verwendet, nicht "wissen" ;) naja trotzdem danke

0
45
@swaye12

Also in diesem Sinne wäre das Verb "vermute" angebracht gewesen. Denn das Antonym von "wissen" ist im allg. Sprachgebrauch "glauben". 

*Klugscheissmodus aus*  LG

1

HIV Symptome ? Hilfe.

Hallo Leute,

ich hatte vor 5 Wochen Risikokantakt mit einer Transexuellen, wo mir das Gummi geplatzt ist. Wir haben ca 2min ohne Kondom verkehr gehabt.

3 wochen später habe ich eine eitrige Mandelendzündung bekommen. Daraufhin habe ich eine Woche Antibotikum erhalten. Ich hatte leicht erhöhte Temperatur aber KEIN FIEBER, KEINE SCHLUCKBESCHWERDEN, KEIN DURSCHFALL. Lymphknoten am Hals sind leicht geschwollen, der Arzt sagt, es kommt durch die Eitrigen Mandenl. Ich hatte 2 Tage während des AB Nachtschweissund einmal Nachtschweiss nach dem AB.

Ich habe eine solche Angst, könnt Ihr mir vielleicht helfen, und sagen, ob das Typische zeichen einer Infektion sind. Einen abschliessenden Test, kann ich leider erst in 4 Wochen machen. Durch die Angst bin ich so gestresst. Ich weiss nicht mehr weiter.

...zur Frage

Seit 4 Wochen Knoten/Knubbel am Hals

Guten Tag,

vor ca. 4 Wochen entdeckte ich einen weichen und beweglichen Knoten/Knubbel am Hals (links, seitlich - bei den "Strängen"). Der Knoten/Knubbel ist eher länglich und ca. 1 cm groß. Gewachsen ist dieser in den letzter Zeit nicht. Er ist eher tiefer liegend als direkt unter der Haut und tut nicht weh. Auch nicht bei Druck.

Ich war diesbezüglich natürlich schon sowohl beim HNO als auch beim Hausarzt. Der HNO schloss nach Palpation (Abtasten) der betroffenen Region ein Lipom o. ä. aus. Nach seiner Sicht der Dinge, ist es entweder ein Lymphknoten oder ein Muskelknoten aufgrund von Verspannungen. Mein Hausarzt machte daraufhin ein Ultraschall vom Hals inkl. Schilddrüse. Ein Lymphknoten sei es seiner Meinung nach nicht, da dieser im Ultraschall nicht zu sehen war. Auch er tendierte eher zu einem Muskelknoten? Fühlen die sich wirklich genauso an, wie ein Lymphknoten oder ein Lipom?

Was kann das sein?

Ich muss dazu sagen, dass ich seit geraumer Zeit (Monate) auch abnormal müde bin (besonders um die Augen, meine Energie ist normal vorhanden - Müdigkeit beeinträchtigt mich nicht beim Sport). Meine Lymphozyten sind im Blut auch sehr verringert (15 %; normal ab 25%).

Über Antworten freue ich mich.

...zur Frage

Geschwollener Lymphknoten und erhöhter ASLO Wert?

Hallo liebe Leute ! Ich habe mich jetzt hier neu registriert nachdem ich zu meinem Problem leider keine passende Frage gefunden habe . Es geht darum,dass ich seit November 2016 einen geschwollenen Lymphknoten unter dem rechten Kiefer seitlich am Hals habe. Als dieser dann auch anfing weh zu tun bin ich im Dezember zum Arzt der mich gleich zum Röntgen und großen Blutbild geschickt hat. Beim Röntgen kam raus, dass der Lymphknoten 2,5x0,7 cm groß, entzündlich reaktiv aber ohne Zeichen der Einschmelzung ist. Das Blutbild ist ok bis auf den ASLO Wert ,der ist bei 272 ( normal ist 200 ). Ok bekam dann Antibiotika, ASLO sind Streptokokken Bakterien, welches ich auch brav genommen habe. Hatte dann 2 Wochen Ruhe und dachte es hat sich erledigt. Nun ist der selbe Lymphknoten schon wieder geschwollen und tut weh :/ . Da mein Arzt nächste Woche noch im Urlaub ist wollte ich fragen ob ich zur Vertretung gehen soll od noch warten ? Und ob es vielleicht doch was schlimmes sein kann ? Großen Dank jetzt schon an die, die mir antworten. Glg

...zur Frage

Lymphknoten jetzt auch am Kiefer spürbar??!

Hey zusammen, Ich glaube ich steiger mich langsam ein bisschen in die Sache hinein...aber ich brauche nochmal euren Rat. Wie schon in einer vorrigen Frage, wisst ihr ja das ich meine Lymphknoten an der Leiste spüren kann. Ich hab mich jetzt damit abgefunden dass dies normal ist, solange sie gut verschieblich un d nicjt zu groß und auch oval sind. Das Internet hat mich dann so verrückt gemacht dass ich dann auch am Unterkiefer versucht hab mich abzutasten und siehe da....man erwartet ja auch immer das schlimmste, kann ich einen Lymphknoten neben der Speicheldrüse, ca.4 cm vom Kinn entfernt spüren. Na toll, dachte ich erstmal! Nun ja dieser ist wirklich sehr klein, ich schätze ihn 0.5 bis 1 cm also wirklich allergroßtens 1 cm , er ist wunderbar verschiebbar und weich, d.h ich kann ihn gut eindrücken. Natürlich hab ich dann auch auf dee anderen Seite geguckt. Edit: Gleiche Stelle, gleicher Fall bloß das Ding ist kleiner als das auf der rechten Seite. (Also der rechts ist wirklich klein aber der links ist mini, manchmal spür ivh den sogar nicjt) Meine Frage ist jetzt natürlich wieder, ob das jemand auch hat? Also es ist nicht irgendwie druckempfindlich. Kann es sein das es sich um einen ganz normalen, nicjt geschwollenen Lymphknoten handelt? Ich hatte keinerlei Infekte oder Erkältugen oder sontiges in letzter Zeit. P.s meine Freundin hatte das gleiche wie ich und als sie beim Arzt war, hat der sie ein wenig ausgelacht, weil sie wegem so was komme...deswegen hab ich aber eim bisschen Angst ....Trozt allem hab ich nochmal einen Termin beim Arzt gemacht. Allerdings erst in 2 Wochen. .. Habt ihr das auch? Ist das normal? Ich hab schon eim bisschen Angst! Danke für eure Antworten! Ich weis gar nicht was ich ohne euch machen würde. ...aber ich wär froh wenn es Mister Google nicht gäbe... Lg

...zur Frage

Diagnose beim HNO-Arzt ohne vernünftige Untersuchung. Was tun?

Hallo,

ich habe seit 6 Wochen einen ziemlich geschwollenen Lymphknoten am unteren Hals auf der linken Seite (seit einem Infekt). Da mir vor ein paar Jahren auf der rechten Seite schon ein Lymphknoten entfernt werden musste und ich außerdem Schmerzen habe, hat meine Hausärztin letzte Woche Blut abgenommen, aber außer dem CRP war alles relativ unspektakulär. Daraufhin habe ich eine Überweisung zum HNO-Arzt bekommen zur weiteren Abklärung und dort hatte ich am Montag früh auch einen Termin. Der HNO-Arzt sagte mir gleich bei der Begrüßung, dass das wahrscheinlich nur die Speicheldrüse ist und er es sowieso unsinnig findet, das unter einem halben Jahr abzuklären. Ich habe ihm dann nochmal gesagt, dass ich Schmerzen habe und inzwischen auch mein Hals innen wehtut und auch das Ohr. Er hat dann tatsächlich noch einen Ultraschall gemacht (inklusive Grummeln), allerdings NICHT vom Lymphknoten bzw. vom Hals, sondern lediglich von den Speicheldrüsen hinter dem Ohr und sagte mir dann, die sehe doch ganz normal aus. Ich habe ihn dann nochmal darauf hingewiesen, wo der Lymphknoten ist, um den es geht, aber er schnauzte mich nur an, dass er ja schließlich studiert hat... Damit war die Untersuchung für ihn auch schon beendet und er sagte mir noch, dass er den Befund zu meiner Hausärztin schickt, aber man da nichts weiter machen muss. Ich wies ihn nochmals auf meine Schmerzen hin, daraufhin sagte er: "Naja, es kann Mumps sein, aber das kann ihre Hausärztin abklären. Dazu braucht man keinen HNO-Arzt." Dann verabschiedete er sich ziemlich rasch und war zur Tür raus.

Jetzt bin ich etwas verunsichert, was ich machen soll... Ich habe nach wie vor Schmerzen, der Knoten (oder was auch immer es ist) ist größer geworden und ein schmaler Streifen im Nacken (vom Ohr bis zur Schulter) fühlt sich etwas taub an seit heute nachmittag.

Soll ich morgen früh zu meiner Hausärztin damit oder einen Termin bei einem anderen HNO-Arzt besorgen? Aber da brauche ich ja wahrscheinlich sowieso eine neue Überweisung, oder?

Bin gerade etwas ratlos.

Grüße,

Schnattchen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?