wechselndes Stuhlverhalten?

1 Antwort

kann generell vieles sein, ich möchte dir keine Angst machen. Die einfachste Erklärung ist wechselndes Essverhalten, kann aber auch mehr dahinterstecken wie etwas Bösartiges oder was chronisch entzündliches. Ich würde auch vorschlagen mal eine Darmspiegelung durchführen zu lassen.

Könnte das vielleicht Darmkrebs sein?

Hallo, mein Lieben. Ich habe seit knapp 2 Wochen Blut im Stuhl, starke schmerzen auf der Linkendarmseite, extreme Müdigkeit, fühle mich antriebslos, abwechselnd Durchfall oder Verstopfung und Blehungen. Ich habe auch schon einen Termin für eine Darmspiegelung am 07.07 aber es wird immer und immer schlimmer. Weiß jemand was das sein könnte? Ich bin über jeden Rat sehr dankbar!

...zur Frage

Paradoxer Durchfall (Stuhlschmieren) NACH Verstopfung?

Hallo zusammen,

ich habe nach einer Chemo-Therapie über 4 Tage eine Verstopfung bekommen. Ich habe dies auch meiner Onkologin, die die Behandlung begleitet, gesagt. Am Montag war dann die Verstopfung vorbei (?), allerdings begann es dann mit Stuhlschmieren. Das habe ich heute der Ärztin auch gesagt, wobei ich da noch dachte es wäre normaler Durchfall. Sie meinte nur, ich solle viel trinken und meine Hüfte hochlagern, damit der entstandene flüssige Stuhl wieder "zurückfließen" kann und wieder härter wird.

Nun zu meiner eigentlichen Frage:

Wenn ich bis heute noch an diesem Stuhlschmieren leide, kommt das noch von der Verstopfung vor ca. einer Woche, oder bedeutet das, dass ich noch immer eine Verstopfung habe?

Ausserdem:

Wie lange wird das wohl noch dauern und was kann ich noch dagegen tun?

Ich habe noch gelesen, möglich alles zurückzuhalten und wenn doch was raus kommt, nur trockene Klopapier zu verwenden.

Und wenn ich immer noch Verstopfung haben sollte: Darf ich Abführmittel (Bifiteral/Laktolose) verwenden, oder würde das mein Leiden nur verlängern? Mir ist klar, dass man das ganze eigentlich anders lösen sollte, aber ich kann aufgrund eines Nervenschadens derzeit kein Sport machen und ich ernähre mich so, wie ich sollte.

Das Problem ist, dass ich am WE zu einer Feier eingeladen bin, auf die ich mich während des ganzen Krebsleidens echt gefreut habe und jetzt nicht wegen sowas nicht zu Hause bleiben möchte...

Vielen Dank an alle und VG,

Timo

...zur Frage

Hilft Quark bei Verstopfung?

Die Idee kam mir gerade... da ich von Quarkshakes fast immer Durchfall bekomme, dachte ich es könnte vielleicht auch einfach gegen Verstopfung helfen. Ist das so?

...zur Frage

Verstopfung und Durchfall

Liebe Community,

ich bräuchte mal wieder einen Rat.

Vor zwei Tagen hatte ich einmal kurz Durchfall - habe das neue Knäckebrot wohl nicht vertragen - und seitdem Verstopfung. Normalerweise habe ich eigentlich 2x Stuhlgang am Tag und das ohne Probleme und das eine Mal Durchfall hatte ich direkt nach dem Knäckebrot und das war auch nicht viel (also keine komplette Darmentleerung). Seit heute morgen hatte ich dann plötzlich starkes Bauchgrummeln, Blähungen und fühlte mich aufgebläht, aber immer noch keinen Stuhlgang. Habe es dann den Tag über mit viel trinken und etwas mehr Milchprodukten und Äpfeln versucht, aber ohne Erfolg. Dann wurde es mir zu doof und ich habe den Rest des Knäckebrotes gegessen. Und in der Tat hatte ich dann nur 10 Minuten später wieder etwas Durchfall. Aber definitiv nicht so viel, dass es zwei Tage Essen ohne Stuhlgang ausgleicht. Naja, auf jeden Fall war es das auch an Erfolg, jetzt habe ich weiter Verstopfung und dadurch mittlerweile auch Rückenschmerzen und etwas Bauchschmerzen.

Da ich diese Woche schon mit dringenden Arztterminen, die sich nicht verschieben lassen (mein Zahn "will" eine Wurzelbehandlung) vollgestopft bin und ich wegen so einer "Lappalie" ja nun eh nicht zum Arzt rennen will, wollte ich hier mal fragen, was das sein könnte und was man da machen kann. Magen-Darm-Infekt würde ich ausschließen, da hatte ich vor zwei Monaten einen und der kam auch mit Übelkeit und Erbrechen, was ich jetzt nicht habe.

Vielen Dank für jede Hilfe!

...zur Frage

Magen-Darm-Grippe mit Verstopfung und Durchfall gleichzeitig?

Liebe Community,

mich hat zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder eine Magen-Darm-Grippe erwischt. Nach einem Tag Erbrechen und Durchfall schlimmster Klasse habe ich mich daraufhin die letzten drei Tage mit Weißbrot und Gemüsebrühe über Wasser gehalten. Mittlerweile fühle ich mich wieder etwas besser, aber mir ist immer noch sehr übel und mein Bauch grummelt nach jedem Schluck Brühe oder Bissen Weißbrot so sehr, dass ich ganze Konzerte damit geben könnte.

Ich bin nun gerade nur nicht sicher, wie ich weiter vorgehen soll, denn seit dem schlimmsten Durchfall vor drei Tagen muss ich im Grunde gar nicht mehr auf die Toilette - vielleicht einmal am Tag - und wenn dann aber was kommt, dann ist es weiterhin Durchfall. Gut, bei drei Schreiben Weißbrot am Tag kann man vielleicht nicht viel erwarten, aber dennoch habe ich jetzt keine Ahnung, was ich als nächstes langsam wieder essen soll - eher etwas gegen Verstopfung oder gegen Durchfall? Natürlich muss ich auch die Übelkeit und Bauchkrämpfe bedenken, von daher bin ich unsicher. Ich will ja nichts schlimmer machen und, wo ich (hoffentlich) den furchtbarsten Teil hinter mir habe, auch nicht zum Arzt.

Danke für alle Tipps!

...zur Frage

Mittel gegen Reizdarm?

Ich habe seit ca. 4 Wochen mal Verstopfung, mal Durchfall und denke an ein Reizdarmsyndrom. Gibt es da eine Medikament, das ich rezeptfrei in der Apotheke bekomme? Oder sollte ich erstmal den Arzt fragen, ob es wirklich ein Reizdarm sein könnte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?