Wasserbett, Hausstauballergie, Mutter will nicht das ich eine bekomme, was tun?

2 Antworten

Spiel mit offenen Karten, dass du dir wohl eben auch sonst ein Wasserbett wünscht. ;-)

Allein wegen einer möglichen - und noch nicht nachgewiesenen - Hausstauballergie, ist ein solches eben kein Muss. Selbst eine spezielle Matratze ist nicht zwingend erforderlich, da es waschbare Matratzenbezüge gibt, die quasi Milbenkotdicht sind.
Wichtigste Gegenmaßnahme ist sowieso, das Bett häufiger mal mit dem normalen Staubsauger abzusagen und das Bettzeug wöchentlich zu wechseln.

PS: Geh aber erst einmal zum Arzt und lass dir bestätigen, was du nur vermutest. Und wenn es sich bewahrheitet, am besten mal zum Spezialisten und über eine Hyposensibilisierung sprechen.

Hallo!

Lass dich doch erstmal vom Arzt untersuchen, ob du überhaupt eine Hausstauballergie hast. Vielleicht ist es ja was anderes. Dann hättest du hohe Ausgaben gehabt, die dann aber vielleicht gar nicht nötig gewesen wären. 

Was das Wasserbett angeht: bist du dir im Klaren darüber, dass ein Wasserbett das Mehrfache eines normalen Bettes kostet? Ich habe mir gerade gestern ein Wasserbett für meine neue Wohnung bestellt. Für den Preis des Bettes hätte ich mindestens 2-3 normale (und dann sehr gute) Betten bekommen. 

Ich weiß ja nicht, wie es finanziell bei euch aussieht. Aber wenn du unbedingt ein Wasserbett haben möchtest, solltest du deiner Mutter auch anbieten, dich finanziell daran zu beteiligen. Im Zweifel musst du es dir eben im wahrsten Sinne des Wortes verdienen.

Viele Grüße

Ekzeme, Hausstaubmilbenallergie und es wird immer Schlimmer

Hallo zusammen, und zwar habe ich seit ca 1,5 Jahren das Problem, dass bei mir anfangs zwischen und/oder auf einen einzelnen Finger/n juckende/nässende Ekzeme entstanden sind, die ca. 1 Jahr keine größeren Probleme bereitet haben. Seit Oktober wurde das Schlimmer und es breitete sich auf den Gesamten Körper, bis auf Zehen und Gesicht aus. Aber an meinen Händen ist es für mich schon sehr schlimm im moment. Im November wurde mir dann eine Hausstaubmilbenallergie diagostiziert, und mache seit 4 Wochen auch die Hyposensibilisierung. Kortisonsalbe helfen bei mir an den Händen kaum noch, an anderen Stellen helfen diese Mittelgut. Ich schlafe mittlerweile Nachts sehr schlecht, da der Juckreiz einen immer aufwachen lässt. Cetirizin hilft mir auch dabei nicht, also habe ich für mich die Methode entwickelt, Handschuhe über Nacht anzuziehen die Ich aber meistens 20-22 Stunden am Tag trage, und darunter natürliche auch schwitze. Auf die Haut kommt dann abwechselnd Kortisonsalbe, Balea Urea 5% und noch was gegen Rissige Hände.... Aber ich habe im moment das Gefühl das es mir mehr schadet als hilft. Wie man auf den Bildern erkennen kann, bilden sich z.T. kleine Wasserbläschen und die Haut wird so weich das beim kleinsten Kratzen die Haut abreißt. Jetzt gerade habe ich mir sie mal gewaschen und es geht eigentlich, aber wenn ich Nachts ohne Handschuhe im Bett bzw. Couch schlafe fängt der Juckreiz wieder an, mit Handschuhe weniger als ohne. Was wäre euer Rat für den Tag+Nacht für die Hände.

P.S.: Also mein Hautarzt meint das es wahrscheinlich nur an der Allergie liegt mit dem Ekzemen, aber Ich persönlich kann das kaum glauben, und mein Hautarzt meint das auch eher Atemwege betroffen wären, wie z.B. Schnupfen und der gleichen, was Ich nicht habe.

Vielen Dank für Euern Rat

Gruß Dennis

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?