Was wisst ihr über die Blutegel-Therapie gegen Krampfadern?

2 Antworten

Die Therapie wurde früher immer gemacht, sie ist sehr effektvoll, aber die Krampfadern kann man nicht damit entfernen, aber eine Thrombose vorbeugen.

siehe Hier

Medizinisches und Alternativmedizinisches Blutegel wurden und werden seit Jahrhunderten zur Blutentziehung (vergleiche: Aderlass) verwendet. Dies soll(te) einerseits zur Entgiftung beitragen, während gleichzeitig die im Speichel des Egels enthaltenen Substanzen blutgerinnungshemmend, aber auch antithrombotisch, gefäßkrampflösend und lymphstrombeschleunigend wirken. Diese Effekte werden insbesondere dem Hirudin zugeschrieben, das sich mit dem Thrombin des Wirtsblutes verbindet. Eine medizinische Indikation ist daher vor allem bei Thrombosen und Venenentzündungen gegeben. Die Substanz Eglinose kann Entzündungen und Schmerzen lindern (z. B. bei Arthrose). Blutegel können beispielsweise die mit der Gelenkentzündung (Arthritis) einhergehenden Schmerzen im Fingergelenk deutlich lindern.[2] Die exakte Wirkung weiterer Inhaltsstoffe des Speichels ist noch nicht bekannt.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Medizinischer_Blutegel

Danke dir! Ich werde es ihr sagen.

0

Es ist billiger, erst mal mit Vitamin C (Pulver, mind 1/2 TL am Tag) oder Kastanineblütentinktur zu arbeiten. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht; beides festigt die Gefäßwände.

http://www.heilkraeuter.de/krank/krampfadern.htm (hier steht ganz viel zur Linderung von Krampfadern, lies Dir das mal durch; es ist zu viel zum Kopieren)

Ferner sollte Deine Oma auf Koffein verzichten (Kaffe, Kakao, Schokolade), das verschlimmert ein Krampfadernleiden.

Offenes Bein durch Venenentzündung

Mit welchen vorbeugenden Mitteln kann man denn ein sogenanntes "offenes Bein" verlangsamen,ist es möglich eine OP zu umgehen?

...zur Frage

Wann lohnen sich Keramikverblendungen?

Ich habe einige Verfärbungen an den vorderen Zähnen, die auch regelmäßig erneut entstehen. Trotz gründlicher Zahnpflege. Wie ich hörte, gibt es auch Keramikverblendungen die helfen sollen, Verfärbungen dauerhaft zu behandeln. Dazu sollen diese Verblendungen sehr lange halten. Lohnt es sich denn, bei regelmäßigen Verfärbungen die Zähne verblenden zu lassen? Wisst ihr etwas über die anfallenden Kosten? Die muss man ja sicher selbst tragen.

...zur Frage

Wird die Krampfadern-Entfernung von der Krankenkasse bezahlt

Wisst ihr, ob die Krampfadern-Entfernung eigentlich von der Krankenkasse übernommen wird? Oder gilt das sozusagen als „Schönheitschirurgie“, mit rein ästhetischem Hintergrund von der man sich nichts annimmt?

...zur Frage

Neue Krampfadern nach Operation

Hallo,

hatte vor ca. 2 OP der Krampfadern im rechten Bein, die Stammvene wurde mir durch einen Leistenschnitt gezogen und die rechtlichen Krampfadern an der Wade wurden gehäkelt, heute habe ich Verhärtungen ca. 4 cm lang (fühlt sich an wie Venen) neben den Schnitten an der Wade und am Oberschenkel endeckt und habe Angst, dass sich schon wieder neue Krampfadern gebildet haben.. Könnte das möglich sein?? Am Oberschenckel die Verhärtungen schmerzen auch, die an der Wade nichtt! Vielen Dank schonmal im Voraus!

Liebe Grüße

...zur Frage

Blutegelbehandlung bei Krampfadern?

Ich habe ein paar Krampfadern an den Beinen. Noch sind sie unbedenklich, aber in der Umkleidekabine meines Fitnessstudios habe ich neulich ein Gespräch belauscht, bei der eine andere Frau behauptet hat, wenn Krampfadern größer werden, dann können man mit Blutegeln dagegen vorgehen.

Der Gedanke lässt mich seither nicht mehr los (hauptsächlich allerdings, weil es mich dann immer schüttelt vor Ekel). Mich würde aber grundsätzlich interessieren, ob das stimmt. Kann man mit einer Blutegelbehandlung tatsächlich etwas gegen Krampfadern tun?? Ist das nicht eher mittelalterlich? :-)

...zur Frage

Mein behandelnder Arzt weigert sich den Wundbereich zu rasieren. Haare liegen in der Wunde, reizen diese und lassen diese auch Bluten. Was kann ich machen?

Ich: männlich, 23 Jahre alt, ledig - niemand familiäres Vorhanden Schlechte Behandlung durch den betreuenden Chirurgen und Nichterbringung von heilungsfördernden Leistungen.

Mir wurde ende Juli 2015 eine Steißbeinfistel zusammen mit einem Begleitabszess entfernt. Ich war an diesem Tag morgens noch arbeiten, bin zum Arzt, von da aus direkt ins Krankenhaus und eine Not-OP gehabt. Die Gefahr einer Sepsis war sehr groß.

Die Operation ging schnell und wurde unter Vollnarkose durchgeführt. Nach der OP hatte ich keinerlei Schmerzen und wurde mit Schmerzmitteln gut versorgt (keine Opiate). Ich wurde zur Kontrolle eine Nacht im Krankenhaus behalten und durfte Vormittags gleich wieder zurück nach Hause.

In den ersten zwei Wochen wurde die Wundversorgung im Krankenhaus selber durchgeführt, erst täglich und dann immer alle zwei Tage. Bereits nach 4 Tagen wurde auf die Tamponaden verzichtet und ich trug nur noch eine Einlage in der Unterhose. Lediglich ein dreimal tägliches ausduschen der Wunde musste von meiner Seite aus gemacht werden, welches auch recht angenehm funktionierte.

Nach diesen 2 Wochen bin ich zu einem Chirurgen zur weiteren Wundversorgung gegangen. Bei ihm sah die ganze Sache aber anders aus. Er hat die Wunde nicht gereinigt, sondern immer nur kurz einen Blick darauf geworfen. Im Krankenhaus haben sie mir immer mittels Pinzette und Kompresse etwaige Fremdkörper o.ä. entfernt.

Jetzt bin ich eigentlich kein richtig behaarter Mensch, aber gerade an dieser Stelle wachsen bei mir übermäßig Haare. Diese Haare wachsen relativ schnell und legen sich immer wieder in die Wunde hinein und verhindern so ein zuwachsen. Weiter wird der Fluss des Wundwassers und auch des Blutes dadurch angeregt. Das Ergebnis hier von sehe ich dann immer auf den Einlagen aus der Unterhose.

Besagter Arzt hat mich bis jetzt zweimal an der Wunde rasiert, da die Reizung sehr enorm war. Immer wieder sagte er mir das ich mich dort rasieren solle. Nicht mit einem Nassrasierer, sondern mit Enthaarungscreme.

Ich habe ihn darauf hingewiesen das ich es selber nicht kann, niemanden dafür habe und ich nicht weiß was ich tun soll. Selbst darauf hat er mich letztes mal nicht rasiert, ob wohl die Wunde gereizt war und eine gewisse Blutungsneigung hat.

Also sitze ich jetzt hier weiterhin mit den Haaren am Steißbein/Po, welche die Wunde weiter reizen und den Fluss des Wunderwassers/Blut steigern, und keinerlei Chance dies zu beenden.

Ich bin sehr verzweifelt und weiß nicht wie ich weiter vorgehen soll. Mein Hausarzt macht es auch nicht laut Aussage seiner Empfangsdame, und ein Wechsel des behandelnden Arztes sei nicht ratsam.

Was kann ich machen? An wen kann ich mich wenden? Ambulanter Pflegedienst auf eigene Kosten? Oder riskante Heilung mit Haaren im Narbengewebe?

Helft mir, ich verzweifel langsam :( Ich fühle mich im Vertrauen zum Arzt hintergangen, im Stich gelassen! Eine einfache Leistung wird verweigert!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?