Was wird bei der Hautkrebsvorsorgeuntersuchung gemacht?

2 Antworten

Ich gehe selber regelmäßig zur Hautkrebsvorsorge, hier mal eine Beschreibung, wie das bei mir abläuft:

Zunächst sieht sich der Hautarzt die komplette Haut an, manche Muttermale sieht er sich mit einer Lupe vielleicht genauer an. Das dauert bei mir immer so 5-10 Minuten. Manchmal streicht er Muttermale, die er sich danach genauer ansehen möchte, mit einem Kugelschreiber an.

Diese Muttermale werden dann an einem kleinen Gerät fotografiert und mit einem Computer analyisert, ob die irgendwie besonders auffällig sind. Dabei erkennt der Arzt dann auch an bestimmten Werten und an einer Farbskala, wie "aktiv" das Muttermal ist und ob es entfernt werden sollte.

Manchmal wird bei mir dann noch die Tiefe des Muttermals mit einem kleinen Ultraschallgerät geprüft.

Danach bespricht man dann mit dem Arzt die Ergebnisse, im besten Fall muss kein Muttermal entfernt werden. Ich frage auch immer, wann ich wieder zur Kontrolle kommen soll - bei unauffälligen Muttermalen ist das bei mir einmal pro Jahr (ich habe ein erhöhtes Risiko), bei einem auffälligen Muttermal kann es auch sein, dass er sagt, dass er es sich in 6 Monaten nochmals ansehen möchte.

Alles in allem ist diese Vorsorge also sehr einfach und tut nicht weh!

Bei der Hautkrebsvorsorgeuntersuchung wird prinzipiell die Haut auf Hautkrebs untersucht - so weit, so einfach. Das einzig unangenehme daran ist, dass man sich vor dem Arzt/Ärztin komplett ausziehen muss, weh tut es nicht. Jetzt wird es aber komplizierter: zum einen gibt es verschiedene Hautkrebsarten, zum zweiten sehr unterschiedliche Untersuchungsmethoden. Während der erfahrene Hautarzt den weissen Hautkrebs ohne jedes Hilfsmittel meist schon mit dem blossen Auge erkennen kann, sind insbesondere die Vorstufen von schwarzem Hautkrebs oft nur mit "technischen Hilfsmitteln" genau zu unterscheiden. Die Qualität dieser Untersuchung hängt ganz entscheidend von der Erfahrung, dem "diagnostischen Blick" des untersuchenden Arztes ab. Deshalb nehmen Hautärzte sinnvollerweise zumindest eine Lupenleuchte (Dermatoskop), besser noch ein Computergestütztes Videogerät in Zweifelsfällen zu Hilfe (wie es von Quialance in Ihrer Anwort geschildert wird). Damit kann viel genauer entschieden werden, welcher Fleck operiert werden sollte, und welcher harmlos ist. Das "Programm" der Hautkrebsuntersuchung nach den Krebsfrüherkennungsrichtlinien der GBA (wie von Lena geschildert) beschreibt lediglich das Programm, welches in den neuen Abrechnungsrichtlinien der Krankenkassen gefordert wird, damit die Ärzte alle 2 Jahre bei über 35 jährigen die Untersuchung auch abrechnen können. Es ist ein Minimalprogramm, welches aber von den Hautärzten aus medizinischen Gründen kritisiert wird, da zB eine Lupenleuchtenuntersuchung weder gefordert noch bezahlt wird. Also: gesetzliches Hautkrebsvorsorgeprogramm ist das Minimalprogramm der Kassen; das ist nicht das optimal mögliche Untersuchungsprocedere. Letztlich muss man selbst entscheiden, ob man die "Grunduntersuchung" der Kassen ab 35 in Anspruch nimmt, oder die aufwändigeren, genaueren Methoden haben will. Weitere Details unter www.drbresser.de , Stichwort Hautkrebsvorsorgeuntersuchung

Hagelkorn-Op beim Hautarzt oder Augenarzt machen lassen???

Hallo ich habe ein Hangelkorn am oberen Augenlid. War heute beim Hautarzt und der meinte wohl man müsste es operativ entfernen:( Wollte jetzt mal gerne wissen ob man das besser beim Augenarzt machen lassen soll?? Oder beim Hautarzt? Stelle mir diese Frage schon die ganze Zeit.Weiß jemand wie diese Op abläuft? Hab schon echt vol die Angst davor. Wäre über jede Antwort dankbar!!!

Liebe Grüße Corinna

...zur Frage

Anonyme Bestattung - erschwerte Trauerbewältigung?

Hallo ihr Lieben, was haltet ihr von anonymer Bestattung? Ich selbst habe leider Erfahrungen damit gemacht, die ich anderen ersparen möchte. Meine über alles geliebte Großmutter ist im August 2008 gestorben. Ein halbes Jahr später mein Großvater. Meine Mutter sprach davon, sie hätten sich eine anonyme Bestattung gewünscht um uns nicht zur Lust zu fallen. Ich war strikt dagegen, ich wollte einen Ort haben, an dem ich meine Großeltern besuchen kann, mit ihnen sprechen kann, ihnen Blumen bringen kann...ein richtiges Grab. Ich konnte mich nicht durchsetzen. Durch gewisse Umstände verdrängte ich sämtliche Trauerarbeit und erkrankte an einer Depression. Ich traue mich bis heute nicht auf den Friedhof zu gehen. Vor dieser großen Wiese zu stehen...wo hunderte Menschen begraben liegen. Mittlerweile bereuhen es auch meine Eltern, eine anonyme Bestattung gewünscht zu haben. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem ich meine Trauerarbeit aufholen möchte. Ich möchte sie spüren, möchte auf den Friedhof gehen, möchte Blumen niederlegen,...doch wie kann ich sie am besten erreichen? Habt auch ihr Erfahrungen mit anonymer Bestattung gemacht? Ich möchte niemanden eine anonyme Bestattung raten. Meine Meinung ist, es fehlt ein großer Teil der Trauerbewältigung...ich weiß nicht wie ich es anstellen soll. Ich hoffe auf einige Antworten von euch! Liebste Grüße, Janna

...zur Frage

Muss ein Melanom unbedingt wachsen?

Ich werde demnächst mal zum Hautkrebs Screening gehen. Ich habe nichts wirklich bedenkliches an mir entdeckt. Trotzdem hatte ich mich gefragt, ob ein Melanom denn immer wächst. Wenn ich also einen Leberfleck habe, der sich in der Größe nicht verändert, könnte das trotzdem irgendwann zum Melanom werden? Auch wenn er gleich aussieht wie davor? Denn der Hautarzt schaut ja eigentlich auch nur mit einer Lupe drauf und misst aus. Und weiss dann anscheinend, dass es nichts ist. Ist das dann überhaupt zuverlässig?

...zur Frage

Spagat lernen

Ich versuche jetzt fast täglich Spagat Übungen zu machen und möchte dann bald Spagat können. Wie lange dauert so etwas? Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht? Freue mich über eure Antworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?