Was vorbeugend bei Hausstaubmilbenallergie tun??

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

wenn der Allergietest positiv ausfällt, d.h. dass Du eine Hausstaub-und Milbenallergie hast, kann Deine Mutter einen Antrag bei der Krankenkasse stellen für Allergikerbezüge. Das sind Bezüge für die Matratze, Bettdecke und Kopfkissen. Du solltest nicht zu viele Kuscheltiere in Deinem Bett haben. Diese Kuscheltiere müssen auch regelmäßig gewaschen werden. Allerdings sollte man es nicht übertreiben. Also Deine Mutter braucht jetzt nicht sämtliche Teppichböden rausreißen, wenn Ihr welche habt. Ein Allergologe hat mal zu mir gesagt, dass Teppichböden am besten zu reinigen sind! Mein Sohn und ich haben beide eine Hausstaub-und Milbenallergie und trotzdem Teppichboden in der Wohnung!

Du wirst dich wundern wie viel besser es euch geht ohne Teppichböden im Haus. Das Problem ist dass kein Staubsauger der Welt, und sei er noch so stark, die Milben, und den Milbenkot, auf den man ja allergisch reagiert, aus den tiefen Tiefen des Teppichs entfernen kann . Das passiert NICHT, wenn kein Teppich im Haus. Dein Allergologe hat dir Mist erzählt.

0
@badboybike

das ist grundsätzlich alles richtig!

jedoch es gibt die "wasserfilterstaubsauger". die holen aus teppichen, teppichböden und matratzen und polstern alles raus, was drin ist... und entsorgen es ein für allemal.

das problem ist nur: das diese dinger sehr teuer sind. mindestens ca. 1.000€ bis hin zu 2.500 € !!!

welcher "normale haushalt" will sich das leisten?

deshalb ist -kein teppich- in jedem fall besser. alles gute

0

Ich lasse meine Matratzen mit einem speziellen Verfahren reinigen. Die kommen ins Haus und befreien Deine Matratzen von Milben bzw. deren Milbenkot. Auch werden die Matratzen von Bakterien, Viren und Pilzen gereinigt. Das Verfahren ist für Allergiger geprüft und zugelassen. Die Allergigerbettwäsche benutzt mein Sohn nicht mehr. Wir lassen das in Abständen machen. Das hilft und ist nicht teuer. Schau mal unter www.potema.de oder com, ich habe da angerufen und die haben mir dann in meiner Nähe einen ihrer Fachbetriebe vermittelt. Gruß cohnen

Glatte Kunststoffüberzüge (sogenanntes Encovering) - vollständig über Ihre gebrauchte Matratze gezogen - sind ein wirksames Mittel der Milbenbekämpfung. Wechsel die Daunen- oder Schafwollbettdecke und die noch so feinen Daunenkissen gegen Decken, Bezüge und Kissen aus synthetischen Geweben mit ebensolchen Füllungen, welche das Waschen mit 60°C klaglos überstehen.

Achten auf eine Luftfeuchtigkeit von unter 50 % und auf die Temperatur der Wohnung, besonders des Schlafzimmers (ideal mit 18°C). Höhere Zimmertemperatur fördert das Fortpflanzungsbedürfnis der Milben.

Wichtig ist der häufige Wechsel der Bettwäsche (möglichst wöchentlich), wobei Gewebe wie Frottee oder Seide überhaupt gemieden werden sollten. Auf Grund der Körperwärme von 25 bis 28°C und der hohen Luftfeuchtigkeit in der Bettwäsche von 60 bis 80 % durch die nächtliche Schweißabsonderung findet die Hausstaubmilbe im Schlafbereich die idealsten Lebensbedingungen. schöne grüße bonifaz

Schmeiß den Milbenspray weg! Du solltest nach einem positiven Allergietest über deine Mutter einen Antrag bei der Krankenkasse stellen, dann bekommst du als Allergiker kostenlos milbendichte Bettüberzüge! Alle Teppiche müssen raus. Laminat oder Parkett sollte verlegt werden, 2x wöchentlich muss gesaugt und aufgewischt werden. Möglichst keine Staubfänger im Haus haben. Alle Kuscheltiere müssen regelmäßig in die Waschmaschine. Das wäre schon einmal das Wichtigste. Alles andere erzählt dir dein Allergologe.

Was möchtest Du wissen?