Was tun wenn ein Fahrradunfall passiert?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist immer sinnvoll einen Verletzten in die stabile Seitenlage zu bringen, den Notruf abzusetzen und warten bis Hilfe kommt.

das weiß ich auch ;) aber ich meinte eher, dass wenn sie jemand verletzt ohne gleich bewusstlos oder so zu sein

0
@stabilo97

Auch wenn jemand nicht bewusstlos ist, ist die stabile Seitenlage das beste.

1
@dinska

ich verstehe ja nicht ganz warum...ich mein wenn sich jemand zb am fuß verletzt wird ihm ja die bewegung für diese lage ja nur wehtun? was bringt das dann???

0
@stabilo97

Bei jeder Verletzung geht der Kreislauf nach unten und die Gefahr umzukippen ist sehr groß. Hat er sich den rechten Fuß verletzt, dann legt man ihn so, dass der Fuß entlastet wird.

1

Ich habe mir den Fuß verstaucht und kann nur unter Schmerzen humpeln. Darf ich trotzdem zur Schule, und wann kann ich wieder am Schulsport teilnehmen?

heute hatten wir sportunterricht, und ich bin durch die halle gerrant, als ich aufeinmal umknickte. ich habe ziemlich geweint, weil es so wehtat, aber als meine freundin mir ein kühlpack bringen wollte, meinte unser bekloppter sportlehrer: ne, doch kein kühlpack, das geht schon so!. ähm..ja danke!!!!! ich wurde danach von meiner mutter abgeholt, weil ich fast nicht mehr laufen konnte (sorry gehen;)). wir sind direkt ins nächste krankenhaus gefahren, dort wurde dann fest gestellt, dass er stark verstaucht ist und überdehnt ist. sind mit überdehnt die bänder gemeint. meine mutter meinte nein, aber stimmt das? kann ich morgen wieder ur schule, denn ich konnte keine krücken haben, weswegen ich auch nur humpel kann ud selbst dann tut jeder schritt noch weh;(. ich möchte aber morgen unbedingt zur schule!! denn freitag ist mein lieblingstag, wegen den fächern! wann kann ich wieder sport mitmachen? denn wir haben als nächstes thema laufen;(! ich lege ihn schon die gnaze zeit hoch, aber was kann ich noch tun? selbstverständlich fahre ich dan morgen nicht mit dem fahrrad (denn das geht garnicht!!) sondern mit dem taxi fahre!

lieben,lieben dank für schnelle antworten;o)

...zur Frage

Ohnmacht und dann Erbrechen?

Hallo!

Heute war ich beim Tattoowierer um mein Tattoo nachstechen zu lassen. Eigentlich hab ich damit keine Probleme, aber nach etwa 15 Minuten wurde mir etwas schwummerig und ich wollte eine Pause machen. Ich hab noch was getrunken und meinen Freund gefragt ob er mir etwas süßes aus meiner Tasche geben kann, und während er kramte wollte ich mich hinlegen. Aber soweit kam es dann gar nicht - mir wurde schwarz vor Augen, etwa eine Minute sagte mein Freund, und dann bin ich mit dem Gedanken "du musst atmen!" wieder zu mir gekommen, und ich habe ganz heftig angefangen zu atmen. Mein Freund sagte mir ich hab vorher auch nur geröchelt und nicht wirklich geatmet. Peinlicherweise habe ich mich in dieser Minute auch noch eingenässt, was mir auch noch nie bei einem Kreislaufkollaps passiert ist. Ich hab mich dann hingelegt, was getrunken und was süßes gegessen, und bis auf ein flaues Gefühl im Magen ging es dann wieder. Die Leute aus dem Tattoostudio wollten einen Krankenwagen rufen, aber weil ich schon öfter umgekippt bin, habe ich abgelehnt. Erst zuhause fiel mir allerdings auf, dass ich das mit den Atemproblemen allerdings noch nie hatte, und eigentlich war mein letzter Kreislaufkollaps auch schon fünf Jahre her und als ich mich damals untersuchen ließ, wurde bis auf ein leicht zu niedriger Blutdruck nichts festgestellt. Nun ist das ganze schon wieder fast sechs Stunden her, aber ich habe mich in der Zeit drei mal übergeben und mir wird zwischendurch immer noch etwas schwindelig, atmen ist auch noch etwas "schwer" - mein Freund sagt ich soll ins Krankenhaus fahren, aber ich hab Angst dass ich mich jetzt extra auf den Weg dorthin mache und dann abgewiesen werde, weil es vielleicht "normal" ist. Ich wollte schlafen, aber bin irgendwie bin ich nicht müde, nur etwas fertig. :/

Deswegen wollte ich hier mal fragen: soll ich jetzt noch zum Krankenhaus, oder morgen zum Arzt, oder ist gar kein Arzt notwendig? Hat jemand Erfahrungen oder Hilfe, was ich nun machen kann? Google spuckt immer nur so gruselige Antworten wie Epilepsie oder so aus.. :/

Danke schon mal im Vorraus!

...zur Frage

Schizophrenie?

Hallo, meine Mutter (50) hat sich in den letzten Wochen extrem verändert:

Meine Mutter war vor etwa 3 Wochen plötzlich vom einen auf den anderen Tag sehr "verwirrt". Zuerst haben wir sie im Krankenhaus genau untersuchen lassen (verdacht auf Schlaganfall)..., da sie aber nichts körperliches feststellen konnten, meinten sie, meine Mutter müsste mal mit einem Psychiater sprechen... Sie hat sich aber geweigert.

Zum Schluss war es so schlimm, dass sie in ihrem "Wahn" einen Wasserkocher und ihr Blutzuckermessgerät gegen die Wand geschmissen und zerstört hat..... Und als sie dann versucht hat, meinem Vater eine Teekanne (aus Glas!!!!) ins Gesicht zu schmeißen, mussten wir den Krankenwagen rufen und dann wurde sie in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen... :-(

Nach einer Woche mussten sie die Ärzte aber wieder entlassen, weil sie offiziell als "freiwillig" eingewiesen wurde und wieder raus wollte.. Die Ärztin konnte uns keine Diagnose mitteilen.. Sie sagte soetwas wie: "Diese Frau ist mir ein Rätsel! ...irgendetwas hat sie,...aber wenn sie sich weigert, kann ich nichts mehr für sie tun..." (Diese Aussage empfinde ich schon fast als Frechheit...)

Jetzt ist sie seit einer Woche wieder hier und sie "spinnt" immer noch: Sie hat meiner Meinung nach den Bezug zur Realität verloren. Sie benimmt sich und spricht als ob sie betrunken wäre... Sie vergisst plötzlich DInge, wie Türen zu schließen oder abends das Licht auszumachen... Heute wusste sie plötzlich nicht mehr, wie ihr Auto auf ging... Außerdem wird sie neuerdings schnell aggressiv.

Seit ein paar Tagen ist mir aufgefallen, dass sie Selbstgespräche führt, was mir ganz und gar nicht gefällt... Ich mache mir ziemliche Sorgen... und mein Vater ist auch ziemlich fertig.

Sie selber ist davon überzeugt, dass WIR den Knall hätten und wenn man fragt, wie es ihr geht, sagt sie nur noch "gut" /"so gut wie noch nie". (früher hatte sie einem bei dieser frage alle probleme haarklein aufgelistet..)

Kann es sich um eine Schizophrenie handeln? Was müssen wir tun? So kann sie nicht bleiben.. ...

Kleine Anmerkung: - Sie ist Ex-Alkoholikerin - Kettenraucherin (manchmal auch Canabis) - Übergewichtig

...zur Frage

Was war das? Amphetamin-Intoxikation(Überdosis), Panikattacke oder anaphylaktischer Schock?

Und zwar ist mir letzte Woche beim Konsum etwas sehr komisches passiert.. Nachdem ich 3 Tage durch gemacht habe auf Speed, ist bei meinem Kumpel als ich eine gezogen habe etwas komisches passiert. Meine Nase wurde auf einmal komplett zu, und ist ohne ende gelaufen. Habe dann mehrere Taschentücher voll geschnaupt, und als die Nase halbwegs frei war habe ich begonnen im paar Sekunden Takt zu Niesen, wie als hätte ich auf einmal eine Allergie gegen Speed entwickelt. Hab mir halt nichts dabei gedacht und habe als nächstes eine kleinere Nase gezogen und bin nach Hause. Als ich dort war habe ich aus meinem letzten halben Gramm was ich noch hatte 2 übertrieben dicke Bahnen gemacht. Diese auch im Abstand von 15min gezogen. Meine Nase war komplett zu und ich habe abgewartet.

Nun zum eigentlichen Problem..

Nach etwa 30min habe ich festgestellt, das ich mit offenem Mund dasaß und sehr schnell Geatmet habe. Auf einmal überkam mich ein komisches sehr starkes kribbeln im ganzen Körper. Mein Kopf hat gekribbelt und stand sehr unter Druck. Meine Hände fingen an zu kribbeln und wurden Taub bzw verkrampften sich. Ich konnte sie auch nicht mehr groß bewegen und es hat sich so angefühlt als wäre ein extrem Starker druck, der gerade meine Hände "zerdrückt". Meine Hände waren komplett Taub und ich habe bemerkt dass mein Herzschlag sehr schnell war. Als ich aufgestanden bin, bin ich fast umgekippt, wegen Kreislauf.. der war auch komplett im asch. Ich konnte mich also kaum bewegen und mir ging es echt extrem Schße. Ich hatte angst dass was passiert, ich dachte wirklich das ich fast sterbe... wollte aber wegen Eltern keinen Krankenwagen rufen. Habe als es mir dann irgendwann besser ging das Internet durchforstet und bin auf die erkenntnis gekommen, dass es eine Überdosis sein kann, dann habe ich aber auch etwas von einer Panikattacke oder einem anaphylaktischen Schock gelesen und mir ist aufgefallen, dass all die "Diagnosen" die selben Anzeichen haben. Es hat kann sogar auch alles in Verbindung mit Drogen ausgelöst werden. Je mehr ich mich über eine "Diagnose" belesen habe, desto mehr Indizien haben darauf hin gedeutet(bei allen 3) Es kann ja aber schlecht sein, dass Ich eine Intoxikation, Panikattacke und anaphylaktischen Schock auf einmal hatte. Kann mir vielleicht jemand von euch sagen was das war? Die Anzeichen von den sind wirklich überall die selben, deswegen bin ich sehr unsicher was das nun war.

Ich hoffe jemand kann mir helfen. Wäre echt eine sehr große Hilfe..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?