Was tun gegen Kopfschmerzen nach Schleudertrauma?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Leider geht es vielen Schleudertrauma-Betroffenen ähnlich. Man denkt immer - und bekommt auch immer von den Ärzten gesagt - dass Schleudertraumabeschwerden innerhalb weniger Tage bis maximal 2 Wochen weg sein müssen. Aber öfter als man denkt, haben Betroffene auch noch länger Beschwerden. Bis hin zu chronischen Beschwerdebildern.
Vielleicht kann dir ein Osteopath oder Manualtherapeut helfen. Oft ist es so, dass nahc einem Schleudertrauma z.B. die obersten wirbel etwas verschoben sind/blockiert sind. Schon dadurch können heftigste Schmerzen hervorgerufen werden. Ggf. auch starker Schwindel.
Röntgen bringt leider nicht wirklich viel, da man auf einem Röntgenbild nur Brüche oder grobe Fehlstellungen erkennen könnte. Besser wäre dann noch ein MRT (Kernspin), um auf diesem Wege Bandscheibenschäden oder auch Bänderverletzungen im Kopfgelenksbereich finden oder ausschließen zu können.
Ich habe selber die Erfahrung gemacht, dass ich nach meinem Unfall über 3 Jahre von Arzt zu Arzt durch halb Deutschland gefahren bin, aber keiner konnte oder wollte was gegen meine ständigen Schmerzen und die weiteren Beschwerden (Schwindel, Übelkeit etc.) tun. Alle sagten, das könnten keine Schleudertraumafolgen mehr sein, diese müssten längst weg sein. Selbst ein Gutachter hat geschrieben, mit Ablauf eines Jahres müssten alle Beschwerden, die durch ein Schleudertrauma ausgelöst worden sind, weg sein.
Ich habe mich dann über Literatur und Internet selber informiert und mir passende Ärzte gesucht, bis ich dann nach 3 Jahren und 3 Monaten endlich eine Diagnose bekommen hatte (bei mir besteht ein Bänderriss und Gelenkkapselverletzung in den Kopfgelenken).
Also ich kann dir nur den Tipp geben: bleib am Ball! Informiere dich (z.B. www.kopfgelenke.de oder unfallopfer. de oder das Buch "Schleudertrauma neuester Stand"), suche dir einen guten Osteopathen oder Manualtherapeuten und versuch vielleicht ein MRT zu bekommen. Ansonsten suche einen Neurochirurgen auf, denn NCH haben viel mehr Ahnung von der Wirbelsäule (insbesondere HWS) als Orthopäden!
Ach ja und noch was: sammle alle Befunde und Arztberichte. Auch von Röntgenbildern oder CT-/MRT-Aufnahmen solltest du dir Kopien anfertigen lassen. Denn wenn du hinterher etwas bei einer Versicherung geltend machen willst, dann brauchst du alles an Material, was du bekommen kannst. Das wird dann sowieso schwer genug werden, wenn du es versuchen willst. Ich bin seit 6,5 Jahren vor Gericht und immer noch in der 1. Instanz.
Ich wünsche dir alles Gute.

4

Vielen Dank!

0

Kopfschmerzen + Nackenschmerzen + Übelkeit seid fast 1 Woche

Ich hab jetzt fast jeden Tag durchgehend Kopfschmerzen. Und ich glaube dass das von meinem Nacken kommt. Weil der ist jetzt schon seid 7 Jahren verspannt und ich bin erst 17! Der schmerz zieht sich von den Schultern über den Nacken durch meinen ganzen Kopf bis zu den Schlefen hin. Und ich habe dass Gefühl, das mein Nacken noch nie so verspannt war wie zur jetzigen Zeit. Was mir sehr zu Schaffen macht sind meine starken Kopfschmerzen und die tun richtig weh, die tun mir so weh dass mir davon Übel wird und ich fühl mich dadurch auch sehr krank und schwach. Aber ich bin ja gar nicht krank :/ Ich hab bis jetzt nur eine Schmerztablette genommen die hat auch geholfen für paar Stunden. Aber ich nehme nicht so gerne Schmerztabletten ich finde dass ist nicht gut wenn man auf dauer nur Schmerzmittel zu sich nimmt.

Was kann ich tun damit die Kopfschmerzen endlich weg gehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?