Was tun gegen geschwollene Beine in der Schwangerschaft?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo, sei bitte vorsichtig mit Brennesseltee. Er ist wirklich nur auf ärztlichen Rat hin für Dich und Dein Kind anzuraten. Wenn der Frauenarzt ihn Dir empfiehlt, dann halte Dich genau an die Anweisungen, denn er kann Dir und dem ungeborenen Kind auch schaden. Alles Gute für Dich und Dein Kind. Gruß kujo37

Unser Körper besteht zu mehr als 70 Prozent aus Wasser. Jeden Tag fließen bis zu 2000 Liter Flüssigkeit durch unsere Nieren, werden gefiltert und gereinigt. Durch besondere Belastungen kann diese empfindsame biochemische Balance aus dem Gleichgewicht geraten.

Ödeme (Wassereinlagerungen) treten häufig an Unterschenkeln und Knöcheln auf. Drückt man das Gewebe mit dem Finger ein, bleibt eine Delle zurück. Hormonschwankungen, langes Stehen oder Sitzen, Hitze oder ein hoher Konsum von Genussmitteln wie Kaffee oder Alkohol sind häufig Ursachen von Wassereinlagerungen.

Doch manchmal haben Wassereinlagerungen auch schwerwiegendere Hintergründe, die nur ein Arzt abklären und behandeln kann. Dazu zählen Allergien, Herz- und Niereninsuffizienz (nicht ausreichende oder völlig ausgefallene Nierenfunktion beziehungsweise eingeschränkte Herzfunktion), Infektionen, Thrombosen, Eiweißmangel oder die Nebenwirkungen bestimmter Medikamente oder Therapien.

Die reine Form des Lymphödems beruht auf einer Erkrankung der Lymphgefäße. Lymphödemkombinationsformen entstehen, wenn sich zu einem Lymphödem eine andere Krankheit, z.B. der Venen gesellt.


Tipp 1:

Wenn die Beine schmerzen und das Gewebe sich gespannt anfühlt, helfen zusätzlich alte Hausmittel: Ansteigende Fußbäder, abwechselnd warm und kalt. Wassertreten in kaltem Wasser. Eine Abreibung mit Franzbranntwein. Wenn Sie sich abends auf den Rücken legen, die Beine an der Wand hoch, entlasten Sie Ihre Venen.

Tipp 2:

Essen Sie viel Obst, wie Ananas, Mangos, Kiwis, Zitrusfrüchte - und tanken Sie Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Enzyme. Erdbeeren, Spargel, Salat und Petersilie wirken ebenfalls entwässernd.

Tipp 3:

Trinken Sie viel, denn Wasser ist Leben. Säfte und Früchtetees können den Reinigungsprozess unterstützen und regen den Stoffwechsel an.

Tipp 4:

Sport ist das wirkungsvollste und billigste Mittel, um den Körper optimal mit Sauerstoff und wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Durch die gesteigerte Durchblutung werden diese Bausteine des Lebens in jede Zelle transportiert und umgekehrt Schadstoffe und Stoffwechselschlacken entsorgt. Besonders empfehlenswert: Joggen, Walken, Schwimmen, Radfahren.

http://www.dr-mueck.de/HM_Selbsthilfe/Gesundheitstipps/HM_Venengesundheit.htm

  • Zu den Gründen:

"Kreislauf und Gefäße müssen über neun Monate und auch noch danach unter erschwerten Bedingungen Höchstleistungen vollbringen.

Diesen Belastungen sind die Venen oft nicht gewachsen.

Verantwortlich dafür ist die Ausschüttung großer Mengen weiblicher Hormone. Sie werden gezielt produziert, um das an sich feste Bindegewebe zu lockern und elastisch zu machen.

Außerdem muss das Bindegewebe an Busen, Bauch und Beinen elastischer werden, damit es angesichts des starken Gewichtszuwachses innerhalb relativ kurzer Zeit nicht einreißt und beschädigt wird.

Auch die Venenwände weichen auf und geben dem Druck des Blutes nach. Venen und die Venenklappen können den Blutrückstrom dann nicht mehr richtig regulieren.

Gleichzeitig müssen die Venen und auch die Venen-Muskel-Pumpe, die ansonsten mit Hilfe von Muskelkontraktionen und Venenklappen den einwandfreien venösen Rückfluss des Blutes gegen die Schwerkraft zum Herzen gewährleistet, nun mit einem weiteren Liter Blut fertig werden, der Gebärmutter und das ungeborene Kind versorgen hilft."

  • Tipps

"Starten Sie deshalb möglichst frühzeitig mit dem Venen-Aktiv-Programm für zwei.

Durch ein gezieltes Bewegungs-, Entspannungs-, Pflege- und Ernährungsprogramm verhelfen Sie Ihren Venen zu mehr Stabilität und Fitness"

Die einzelnen Punkte werden dann auf dieser Seite ausführlich dargestellt:

http://www.baby-schwanger.de/Artikel/12947.html?a

In der Regel sind es Wassereinlagerungen, die durch die Belastung der Schwangerschaft entstehen. Man kann über die Ernährung etwas tun, indem man z.B. salzarm isst oder auch natürlich entwässernde Tee's trinkt, z.B. Brennesseltee. Ansonsten hilft es kühle Umschläge zu machen und die Füsse so oft es eben geht hoch zu legen. SPrich auch mal mit Deinem Gynäkologen darüber, der hat vll. auch noch einige gute Ratschläge.

Tipps bei Wassereinlagerungen:

Füße öfter hochlegen, wenn man sich hinsetzt und auch nachts. So verhindert oder mindernt man Wassereinlagerung in den Beinen und Füßen.

Brennnessel-Tee trinken , (in Wasser aufkochen und anschließend ca. 10 Minuten ziehen lassen). Er wirkt entwässernd.

Beine mit kaltem Wasser abduschen. Oben beginnen und dann den Wasserstrahl das Bein entlang nach unten wandern. So wird die Durchblutung in den Beinen angeregt.

Bitte sprich auch mit deinem Gynökologen darüber.

Alles gute für dich und das Baby!

Was möchtest Du wissen?