Was tun gegen dünne und strohige Haare in den Wechseljahren?

4 Antworten

Meine Mutter hat ein ähnliches Problem, ihr haben Schüssler Salze geholfen, die Nummer 11. Sie hat sie ein paar Wochen eingenommen, danach war das Haar zwar immer noch nicht wieder so toll wie vorher, aber schon deutlich besser und nicht mehr ganz so brüchig :)

Ich würde dir auch zu einer Kieselerde Kur und einer Biotinkur raten. Das Frühjahr ist dazu sehr gut geeignet. Mal über 3-4 Wochen Kapseln einnehmen. Weiterhin rate ich dir, in dein Haarshampoo volle Flasche 20 Tropfen Teebaumöl und 10 - 15 Tropfen Lavendelöl zu geben, schütteln und die Haare wie gewohnt waschen. Der letzte Spülgang sollte so kalt wie möglich sein. Man kann auch zum Schluss eine Spülung mit Apfelessig machen.

Ich bin schon durch durch die Wechseljahre und habe immer noch sehr volles Haar, ich habe mich aber auch sehr gesund und ausgewogen ernährt, ausserdem Föhne ich meine Haare nicht, darum trocknen sie auch nicht aus.

Du kannst damit dein Haar nicht mehr so trocken ist, kannst du einer Ölkur machen, trage warmes Olivenöl auf deine Haare auf, am besten Folie um den Kopf und über Nacht einziehen lassen. Am nächsten Morgen auswaschen und die Haare an der Luft trocknen.

Die Ernährung hat großen Einfluß auf das Aussehen der Haare. Und ein wenig kannst du auch mogeln, indem du die Haare färbst. Die Haarfarbe verleiht auch müdem Haar wieder Glanz und ein kräftiges Aussehen. Zwar hält es nicht vor, muss alle paar Wochen erneuert werden, aber ich finde es lohnt sich.

Was möchtest Du wissen?