Was tun bei zuwenig weissen Blutkörperchen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Auf jeden Fall ist nach so einer für den Körper extremen Behandlung eine gezielte Immunstärkung äusserst wichtig. Ich rate der Patientin, sich ganzheitlich behandeln zu lassen. Eine Chemotherapie ist sehr belastend für den Körper , ich rate zu einem Aufenthalt in einer onkologischen Klinik für Anthroposophische Medizin. Die Patientin wird dort sehr gestärkt, z.B. durch Ernährungsumstellung für Onkologie( oftmals Rohkost), Psychoonkologie, Bewegungstherapie, Misteltherapien, Leberreinigungen....um nur einige Behandlungen zu nennen. Ich wünsche der Dame alles Gute und baldige Genesung!

Danke für die fachgerechten Antworten und Genesungswünsche!

Ich werde mich weiter schlau machen und die Informationen / Genesungswünsche weiterleiten. Habe auch gleich auf

http://www.anthro-kliniken.de

mögliche Kliniken gefunden.

Allen nochmals vielen Dank für die raschen Antworten - Super Webseite, dank aufmerksamen tollen Usern!

Gut' Nacht allerseits.

1
@souldance

Sehr gut, dass du recherchiert hast bezüglich der Kliniken. Eine nahe Verwandte von mir hat sehr gute Erfahrungen mit der Klinik "Schloss Hamborn" in Paderborn Borchen gemacht, aber es gibt auch sicher gute andere Kliniken für anthroposophische Medizin in eurer Nähe. Es lohnt sich auf JEDEN Fall, kann ich nur sagen.

0

Hallo S.D. ,

bei einer Chemotherapie wird nicht unterschieden zwischen guten und bösartigen Zellen. Das heißt auch die Leukozyten sind betroffen. Der Wert sollte nicht unter <1000 fallen. Du hast aber keine Werte angegeben. > 4000 heißt erhöhte Infektionsgefahr!

Also möglichst keimarme Ernährung. Das heißt: Obst, das man großzügig schälen kann, Lebensmittel die man vorher erhitzen kann erhitzen, nichts aus Rohmilch, kein Schimmelkäse, ... natürlich auch keine Zimmerpflanzen udgl. ..,

Im Normalfall normalisiert sich der Wert der Leukozyten nach ca. einer Woche wieder allmählich. Ansonsten müsste man mit Blutkonserven oder Medikamenten nachhelfen.

Nach einer Chemotherapie kann es zu Schmerzen kommen. Aber anhand Deiner drei Sätze kann man wenig dazu sagen was da sinnvoll ist (Schmerztherapie).

VG Stephan

http://www.krebs-kompass.de

Zuerst vielen Dank für die ausführende Antwort, ich habe bei der ersten Antwort noch weitere Kommentare hingeschrieben. Was müsste ich denn alles für Informationen einholen damit man sich ein besseres Bild machen kann?

Bin mich ansonsten am einlesen in vorhandene, offensichtliche und wahre Informationen aus dem Internet.

Beste Grüsse, SD

1
@souldance

Hallo C.D.,

wenn man so ein Problem hat wendet man sich an Menschen die ein ähnliches Problem haben. Darum der Hinweis http://www.krebs-kompass.de Da bekommst Du die besten Hinweis musst aber etwas mehr dazu schreiben!

Welcher Krebs / Tumor wie viele Chemoversuche evtl. was bekommt sie für Medikamente ..!

Alles gute Stephan

0

Muss man bei Krebs immer eine Chemotherapie machen?

Eine Bekannte von mir hat Brustkrebs diagnostiziert bekommen. Muss sie eine Chemotherapie machen oder gibt es andere Möglichkeiten, die genauso wirksam sind (OP, Bestrahlung, andere Medikamente)?

...zur Frage

Halskratzen/Schnupfen geht nicht weg.

Guten Tag!

Vor ca einem Jahr hatte ich das pfeifersche Drüsenfieber (verursacht der Epstein-Barr Virus), dass ging dann nach ca 1,5 Monaten mit Medikamenten wieder weg.

Seit etwa 3 Moanten habe ich eib Kratzen im Hals und bin in der Nase immer etwas verschleimt und da geht einfach nicht weg. Ich war schon beim Hausarzt, der gab mir ein Antialergikum doch das nam ich nach 3 Tagen nicht mehr da sich die Beschwerden nur noch verschlimmerten.

2 Wochen später war ich bei eine Homöopathin, die schaute mein Blut an und sagte das der Epstein-Barr Virus noch immer in meinem Blut sei und das ich zu wenig weise Blutkörperchen habe und diese den Virus nicht mehr bekämpfen. Sie gab mir ein Mittel das die Information für die weißen Blutkörperchen enhält, dass sie den Virus wieder bekämpfen. So nun gingen nach ein paar Wochen die Beschwerden etwas zurück aber in letzter Zeit werden sie wieder mehr.

Vor 3 Tagen war ich beim HNO Arzt. Der nahm mir Blut ab und machte einen Allergietest (war auf nichts allergisch), und sagte ich solle wieder kommen wenn die Blutergebnisse da sind. Er gab mir auch noch ein Enzündungshemmende Tabletten (DiclacHexal 50mg). Seit dem ich diese nehme geht es mir zwar ein wenig besser aber die Beschwerden gehen td nicht weg.

Was soll ich noch machen? Ich möchte endlich völlig gesund sein :(

Ps. Ich bin 18 Jahre alt und männlich...

Danke im Vorraus für die Antworten

...zur Frage

Gleich Chemo bei Lungenmetastasen?

Hallo, Habe gestern erfahren das ich nach 3 Jahren, hatte 2009 Brustkrebs, nun in der Lunge Metastasen habe, zwar noch kleine?? Einige 1cm Groß. Und eine Metastase im BWK 7 steckt.

Meine Onko meinte: Chemo ( Paclitaxel in Verbindung mit Avastin) und für die BWK Metastase irgendwelche Spritzen in den Bauch... Soll an einer Studie teilnehmen für Patienten bei HER2-negativem Metastasierendem Mammakarzinom.

Kann man nicht einfach die Metas Operativ entfernen???

Ich habe so eine Angst vor der Chemo da 2009 ich TAC- Chemo hatte...und die war nicht ohne...

Bitte um Antwort, was gibt es da für Alternativen für mich. Und ist die Teilnahme an einer Studie von Vorteil....kann ja auch statt das Avastin nur Placebo bekommen.... Dann geht mir doch Zeit verloren....

Warte auf Antwort MfG

...zur Frage

Haut nach Operation kreideweiß?

Hi,

Vorweg: Ich befrag meinen Arzt dazu am Montag, vorher schaff ich es leider nicht. Aber meine Neugierde ist zu groß bis dahin.

Sorgen mach ich mir nicht, nicht das ich jetzt über Ängstlich rüberkomme :)

Ich wurde im Mai dieses Jahres am Steißbein operiert (Sinus Polidaris oder wie es heißt), die OP ist ohne Komplikationen verlaufen bis auf die Tatsache dass ich nichts mehr fühle am Operationsfeld. Die Wunde brauchte circa 8 Wochen zum heilen, nen kleines Stück ist noch etwas offen.

Nun hab ich heut bei Betrachten der Wunde gemerkt dass der Steißbeinbereich der vor der OP feuerrot war durch die Entzündung nun "großflächig" (Größe eines Suppenlöffels ohne Stil) Kreideweiß ist. Und unter der Wunde zum Anus hin ist es seit Wochen gerötet so als ob das Gewerbe entzündet wäre.

Ist die kreideweiße Haut anzeichen der weißen Blutkörperchen die die Wunde reinigt? Mich wundert etwas das es so großflächig um die Wunde ist und nicht in der Wunde direkt.

Was meint ihr?

...zur Frage

wie lange müssen kinder ei einer chemotherapie bei leukämie im krankenhaus bleiben??

meine kleine nichte hat leukämie sie ist 3 jahre alt und wir haben vorgestern erfahren das sie leukämie hat jetzt muss sie ins krankenhaus für die chemotherapie mich würde nun interessieren wie lange sie ungefähr in der klinik bleiben muss und ob die chancen gut stehen das sie wieder gesund wird wir machen uns alle echt richtig große sorgen

...zur Frage

Weiße Blutkörperchen (Zu viel)

Mein Arzt meinte zu mir das ich schon seid längerer zeit viel zu viele weiße Blutkörperchen habe. Ich weis also das irgetnwo in meinem Körper eine Entzündung oder eine Infektion im gange ist. Mitterweile kann ich das sogar eingrenzen.

Mandeln: Löcher und risse in den mandeln, weiße brocken aus den Mandeln:

Speiseröhre Entzündet: Leider weis ich da noch nichts genaueres . Die Ärzte meinen Pilzinfektion (vllt auch irgentwie allergisch) oder eine Refluxkrankheit

Als erstes habe ich Ampho Moranol Lutschtabletten bekommen aber da die nichts gebracht haben, habe ich Pantoprazol-Actavis bekommen. nach der 2ten untersuchung meine er es ist bisschen besser geworden aber jetzt hab ich auf einmal ein Asmaspray bekommen (Flutide forte diskus 500) Bin leicht verwirrt .

Ich hoffe ich weis bald genau was ich habe und hab mir gleichzeitig überlegt nach dieser behandlung meine Mandeln rausnehmen zu lassen.

Meint ihr die erhöhte Anzahl der weißen Blutkörper könnten damit zusammenhängen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?