Was tun bei Zahnfleischrückgang?

2 Antworten

Versuch beim Zähneputzen das Zahnfleisch schonend mitzubearbeiten. Dadurch verbessert sich die Durchblutung, dadurch stoppt vielleicht der Rückgang.

Besonders schonend ist das Zähneputzen mit einer elektrischen Ultraschallzahnbürste, die Vibration geht durch Mark und Bein, aber die empfindliche Oberfläche des Zahnfleischs wird geschont.

Diese US-Zahnbürsten haben natürlich noch weitere sehr positive Effekte. Ich habe die Plus first von Ultrasonex, die erzeugt pro Minute 96 Millionen Schwingungen, das ist unübertroffen, - und die Wirkung auch. LG

Versuche es mal mit Ölziehen. Man nimmt vor oder nach dem Zähneputzen einen Schluck Öl in den Mund und bewegt ihn kauend und durch die Zähne ziehend hin und her, spuckt ihn dann nach ca. 10 Minuten wieder aus, nicht ins Waschbecken spucken, eher ins Klo oder in ein Papiertuch.

Ich mache das schon fast 20 Jahre und habe seitdem keinen Zahnfleischrückgang mehr. Mein Zahnfleischbluten ist weg und Entzündungen im Mundraum nur sehr selten und wenn doch dann hilft Salviathymol sehr schnell.

Ich mache das nach dem Zähneputzen, weil ich vorher nichts in den Mund nehmen kann. Empfohlen wird es vor dem Zähneputzen, aber die Wirkung ist bei danach genauso gut. Außerdem werden so paar Putzschäden ausgeglichen, denn ich drücke oft zu derb auf beim Zähneputzen und das schadete wiederum meinem Zahnschmelz.

Gegen wunde Stellen erstmal mit Salviathymol einreiben mit einem Wattestäbchen.

Gute Besserung!

Zahnfleisch scheint sich zurück zu ziehen, was muss ich machen?

Bei zwei meiner Eckzähne (gegenüberliegend, einer im Oberkiefer, der andere im Unterkiefer) scheint sich das Zahnfleisch zurück zu ziehen. Ich kann jedenfalls mehr von den Zahn fühlen und merke, dass nicht nur die Kaufläche und der Zahn, wie ich ihn kenne heraus guckt. Was muss ich machen? Zum Zahnarzt? Andere Zahncreme? Kann ich dadurch Zähne verlieren? Das Zahnfleisch war und ist auch etwas entzündet.

...zur Frage

Wie lässt sich Zahnfleischrückgang stoppen?

Hallo, ich habe auf den Rat einer schlechten Zahnärztin gehört, sie sagte mir ich solle (da ich eine Zahnfleischentzündung hatte) fest schrubben, auch wenn ich stark blute... gesagt getan... mir ging daraufhin das Zahnfleisch zurück, ich habe mittlerweile im Internet nachgelesen dass man nicht fest schrubben darf und habe mir eine weiche Zahnbürste gekauft und putze nur noch ganz sanft 2x täglich. Ich denke es geht nicht weiter zurück, bin mir aber nicht sicher, aber ich denke es ist gestoppt. Kann ich sonst noch was tun was gut ist für mein Zahnfleisch, damit das auf keinen Fall weiter schlechter wird?

Ich habe auch gelesen, man kann das Zahnfleisch wieder dranoperieren, indem man vom Gaumen was abnimmt... funktioniert das gut und ist das teuer? Es ist zwar noch nicht so schlimm dass das nötig wäre, aber für die Zukunft gut zu wissen...

...zur Frage

Bei Zahnnerventzündung erstmal abwarten?

Hallo,

vor zwei Monaten wurde bei mir eine tiefe Karies entfernt, an einem Zahn, der schon zuvor eine Füllung hatte.

Ich hatte zuvor Schmerzen an dem Zahn, weshalb ich zum Zahnarzt ging. (Früher, noch bevor die Schmerzen auftreten, wäre natürlich besser gewesen.)

Es dauerte ein paar Tage nach der Behandlung, bis die Schmerzen weggingen.

Doch einen Monat drauf begannen wieder Schmerzen an diesem (und anderen) Zähnen.

Der Zahnarzt hat nun eine Entzündung des Zahnnervs diagnostiziert wegen

- Klopfempfindlichkeit

- intervallartigen Schmerzen, verstärkt nach Beißen, Hitze, Kälte

- sich zurückziehender Zahnnerv auf dem Röntgenbild

Zu meiner Überraschung meinte er aber, dass es das beste wäre erstmal abzuwarten und Schmerzmittel zu nehmen, weil die Hoffnung besteht, dass die Entzündung zurückgeht.

Ob man eine ansonsten notwendige Wurzel(kanal)behandlung (also töten des Nervs) früher oder später macht, ist nach seiner Aussage nicht so wichtig. Man soll sie also machen, wenn ich die Schmerzen nicht mehr aushalte oder wegen der langen Dauer keine Geduld mehr habe.

Das wundert mich ein bisschen, weil man doch jedem, der Zahnschmerzen hat, empfiehlt, sofort zum Zahnarzt zu gehen und sich behandeln zu lassen, bevor es schlimmer wird.

Ist es bei einer Zahnnerventzündung wirklich vernünftig zu warten oder kann die Entzündung schlimmer werden, ohne dass man es merkt?

...zur Frage

Zahnfleischprobleme. Wer kann mir helfen?

Hallo.

Seit dem 21. September habe ich bemerkt, dass irgendetwas mit meinem Zahnfleisch an den Zähnen nicht stimmt. Ich konnte es an einer Stelle hochklappen (so 2mm). Ich muss sagen, davor tat es 2 Tage ziemlich weh, war bestimmt entzündet.

Einen Tag später war ich beim Zahnarzt. Er hat sich das angeguckt und gesagt, es könnte Paradontose schon sein. An den meisten Stellen ist es so 3mm tief das Zahnfleisch, an 2 Stellen schon fast 4mm. Am 30. Oktober habe ich erst den nächsten Termin zur Prophylaxe. Dort bekomme ich eine Zahnreinigung und danach wird gesehen, ob es besser wird oder nicht. Wenn es schlechter wird bekomm ich eine Paradontose Behandlung. Kann mir jemand sagen ob ich eine offene oder geschlossene bekomme (bei fast 4mm dann)? Habe Angst vor dem Nähen....

Allerdings seit Tagen verschlimmert sich das Zahnfleisch... ich bin der Meinung es zieht sich immer mehr zurück und jetzt kann ich sogar an 2,3 Stellen das Zahnfleisch etwas hochklappen. Weh tut es nicht. Ich habe ja erst am 30. Oktober den neuen Zahnarzttermin. Ich meine, wenn es so schlimm wär, hätte die Zahnärztin den Termin doch früher gelegt oder?

Soll ich jetzt abwarten und zusehen wie das Zahnfleisch vielleicht immer weiter weg geht? Oder meint ihr in der Zeit kann nicht viel passieren?

Danke für jede Hilfe.

...zur Frage

Mein Zahnfleisch geht immer mehr zurück und die Zahnhälse liegen frei. Kann ich selbst etwas dafür tun, dass das Zahnfleisch wieder anliegt?

An manchen Stellen geht mein Zahnfleisch zurück und der Zahnhals ist zu sehen. Was kann ich machen, damit das Zahnfleich wieder über dem Zahnhals liegt? Regelmäßig das Zahnfleich bürsten, das mache ich schon.

...zur Frage

Karies am Weisheitszahn entfernt, nun doch ziehen?

Hallo liebe Community!

Vor knappe einem 3/4 Jahr war ich aufgrund einer etwas stärkeren Karies am Weisheitszahn (unten links) beim Zahnarzt und hab mir diese entfernen lassen. Der Zahnarzt meinte damals, dass die Karies gerade noch so mit einer Füllung gerettet werden konnte, bevor diese die Wurzel erreichen konnte. Ich hatte also nochmal Glück.

Jetzt war ich vor einigen Tagen wieder beim Zahnarzt, aufgrund von einer weiteren Karies an einem Zahn, der in der Nähe vom Weisheitszahn liegt. Der Zahnarzt hat einen sogenannten Kältetest gemacht, bei dem ich an meinem damals mit Karies befallenem Weisheitszahn am meisten Schmerzen gespürt habe.

Daraufhin meinte mein Zahnarzt, es sei wohl ratsam den Weisheitszahn doch zu entfernen, falls die Schmerzen schlimmer werden sollten.

Nun mache ich mir seit meinem letzten Termin ziemlich Gedanken und bilde mir teilweise ein, mein Zahn würde weh tun, obwohl das gar nicht der Fall ist?

Wie seht ihr das, sollte ich den Weisheitszahn doch entfernen, da die Karies von letztem Jahr ziemlich tief saß? Wie aussagekräftig ist denn so ein Kältetest? Denn eigentlich bedeutet es ja was gutes, wenn ich bei einem solchen Test was spüre, da der Zahn lebt, oder liege ich da falsch?

Ich mache mir nun ziemlich Gedanken, ob das wirklich sinnvoll mit dem Ziehen ist, oder eben nicht. Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?