Was tun bei wiederholter Mittelohrentzündung nach Urlaub am Meer?

3 Antworten

Eine Mittelohrentzündung hat nichts mit dem Ohrenschmalz zu tun, da das Ohrenschmalz mit dem Gehörgang zu tun hat, der Gehörgang ist durch das Trommelfell, zum Innenohr abgegrenzt, Du wirst vielleicht eine Gehörgangsentzündung bekommen haben, die auch sehr schmerzhaft ist. ich würde dir Raten, vor deinem Urlaub noch das Ohrenschmalz entfernen zu lassen und den Ohrenarzt fragen was du machen kannst, das die Schmerzen in diesem Urlaub nicht wieder auftreten. Außerdem solltest du mindestens einmal in 3 Monaten das Ohrenschmalz entfernen lassen.

47

Vielleicht helfen ja zusätzlich auch "Sinasal-Hevert-Tropfen (4-5x tgl. 10 Tr/ 3-4 Wochen lang). Diese wurden mir von meiner Heilpraktikerin gegen Schwellungen im HNO-Bereich empfohlen! Ggf. den HNO-Arzt fragen. LG

0

Das sagen die Fachleute (HNO) dazu:

Schwimmer und Bade-Fans können das Risiko einer Entzündung des Gehörgangs, einer so genannten Schwimm- bzw. Bade-Otitis, mit einer guten Ohrhygiene verringern. „Durch häufigen bzw. längeren Aufenthalt im Wasser weicht die Haut im äußeren Gehörgang auf, der natürliche Fettschutz wird aufgelöst. Chlor, das in Schwimmbädern oder Hotelpools zur Desinfektion verwendet wird, beschleunigt diesen Prozess. Ist der Hautschutz im Ohr erst einmal zerstört, haben Krankheitserreger leichtes Spiel: Mühelos dringen sie in die Haut ein, vermehren sich und verursachen eine Entzündung. Derartige Keime gibt es überall, im Schwimmbad und schmutzigen Badeseen treten sie aber besonders häufig und konzentriert auf", erklärt Dr. Ellen Lundershausen, Vizepräsidentin des Deutschen Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohrenärzte.

Es ist schwierig, einer Schwimm-Otitis vorzubeugen. „Vor allem aber vor Aufenthalten in warmen Ländern sollten Reisende ihre Ohren professionell beim HNO-Arzt säubern lassen.Außerdem sollten die Ohren am besten immer nach dem Schwimmen mit einem dünnen Handtuch oder Fön getrocknet werden, damit den Erregern das feuchte Milieu entzogen wird, in dem sie sich meist gut vermehren können ", empfiehlt die niedergelassene HNO-Ärztin aus Erfurt. „Wattestäbchen dürfen zur Trocknung auf keinen Fall verwendet werden, diese können zu kleinen Verletzungen führen, die die Infektionsgefahr noch erhöhen", ergänzt Dr. Lundershausen. Quelle: http://tr.im/495zn

Lass deine Ohren mal beim HNO-Arzt durchchecken. Ein Freund von mir hatte zum Beispiel ein kleines Loch im Trommelfell - der hatte immer Probleme beim Baden.

Ohropax könnte ich mir daher schon als hilfreich vorstellen, evt auch ein Kopftuch oder eine Mütze, die die Ohren gegen den Wind schützt. Und das Ohrenschmalz würde ich sowieso regelmäßig entfernen ... aus hygienischen Gründen. Evt. ist ja das eine Mit-Ursache für deine häufigen Entzündungen.

Kann man eine Mittelohrentzündung mit Essig behandeln?

Ich habe eine leichte Mittelohrentzündung. Die behandel ich jetzt mit Zwiebelkompressen und gegen die Schmerzen tropfe ich 4-5 Tropfen Essig in mein Ohr. Meine Oma hat mich früher schon als Kind so behandelt, wenn ich eine Mittelohrentzündung hatte. Kann ich das so unbedenklich machen?

...zur Frage

Wie erkennt man eine Mittelohrentzündung bei Kindern

Unsere Kleine hat seit gestern etwas Ohrenschmerzen.

Könnt ihr mir sagen, wie man eigentlich erkennen kann, ob es sich evtl. um eine Mittelohrentzündung handelt? Gibt es da eindeutige Symptome?

...zur Frage

Mittelohrentzündung - wie lange von Dauer?

Wie lange dauert es, bis man eine Mittelohrentzündung überstanden hat?

...zur Frage

Was bedeutet es, wenn jemand an Kopfgrippe gestorben ist?

Meine Tochter hat Mittelohrentzündung. Unsere uralte Nachbarin, die ich neulich im Gang traf meinte daraufhin, bei ihrem Sohn sei das auch so gewesen, der sei dann an "Kopfgrippe" gestorben. Nicht, dass ich besorgt wäre, ich weiss, dass man an einer Mittelohrentzündung nicht stirbt. Aber was ist Kopfgrippe und warum hängt das mit Mittelohrentzündung zusammen?

...zur Frage

Mittelohrentzündung will nicht weg gehen. Was tun?

Hallo,

ich hatte nach einer leichten Bronchitis starke Ohrenschmerzen bekommen und der Arzt stellte eine Mittelohrentzündung fest. Ich sollte das Antibiotikum Clindamycin nehmen ( Morgens und Abends) und dazu Nasentropfen. Die Schmerzen wurden besser. Nur das mein Ohr noch zu ist und ich auch leiser hören würde. Wurde deswegen nochmal eine Woche krankgeschrieben (arbeite in einer Ambulanten Pflegedienst). Mein Arzt meinte das ich ab Donnerstag den Druck ausgleich machen soll. Nase und Mund zu halten und drücken. Ab ich auch gemacht. Knacken tut es schon und mal höre ich wieder lauter und dann wieder leiser. War auch am Freitag (19.01) wieder beim HNO und da wurde ein Hörtest gemacht. Aber leider da ich auf dem Ohr noch leise höre. war das Ergebnis auf dem Ohr auch nicht besonders gut. Mein Arzt hat gesagt, das die blase in mein Ohr schon kleiner geworden ist, er aber schon darüber nachdenkt mir Kortison zu geben. Am Dienstag entscheidet sich das. Am Montag früh nehme ich ja die letzte Tablette. Und mein Ohr ist jetzt gerade immer noch zu und geht ab und zu wieder auf. Wenn ich den Druck Ausgleich mache dann knackt es auch. Aber ansonsten bin ich echt verzweifelt, warum es so lange dauert. Hatte schon öfters eine Mittelohrentzündung, aber nie hat es so lange gedauert. Wenn ich mir die Nase schnaube knackt und rauscht es im Ohr. Aber warum wird es nicht besser? Schmerzen hab ich keine mehr. Hat es vielleicht zu tun mit dem Hörsturz? Hatte letztes Jahr in dem Ohr einen Hörsturz und musste Kortison einnehmen, was auch geholfen hat. Was ist nur los, bin ich vielleicht zu ungeduldig?

Meine Chefin hat ja Verständnis aber ich will nicht noch eine Krankschreibung haben. Ich will einfach das es endlich besser wird.

Bedanke mich vorraus für die Antworten

...zur Frage

Was sind die ersten Anzeichen einer Mittelohrentzündung?

Woran kann man bei Kleinkindern erkennen, ob es sich um eine normale Erkältung handelt oder um eine Erkältung mit Mittelohrentzündung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?