Was tun bei keinem Selbstbewußtsein (Kind,9Jahre)?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo...

Du hast nun schon einige Antworten auf Deine Frage bekommen!

Ich möchte Dir noch folgendes ans Herz legen:

Dein Sohn spricht nicht gerne über das Erlebte und reagiert sogar wütend und aufbrausend!Meines Erachtens kann da noch mehr hinter stecken als wie Du glaubst!

Solche Reaktion könnte davon zeugen das ein Kind sich in einer Opferrolle(Mobbing) befindet und Angst vor weiteren Angriffen seitens seiner Peiniger hat!

Hier ist dann kein Abwarten gefragt,sondern sofortiges Handeln!

Du sagtst selbst ein Schulgespräch ist angesagt.Dort muß rausgefunden werden ob Dein Sohn evt.gemobbt wird.Konkrete Fragen stellen wie die Schulalltagssituation ist:

-hat er Freunde-meldet er sich in der Klasse-mit wem ist er auf dem Schulhof zusammen-etc.um herrauszufinden ob da irgend etwas Auffälliges ist!

Bringt es Dir nichts und Du hast das Gefühl es wird nichts getan sich nochmal an einen Beratungslehrer wenden,Schulleitung einschalten!

Es wäre wichtig das Dein Sohn spricht,ansonsten entwickeln sich weitere Schuldgefühle(Opferrolle)die auch schon mal in Depressionen enden können!ES wäre sogar förderlich einen Schulpsychologen einzuschalten damit er sich bei einer neutralen Person mal "freisprechen" kann!!!

Auf keinen Fall versuchen mit den Eltern der Täter zu sprechen(gutgemeinter,aber nicht förderlicher Versuch).Eltern schützen ihr Kind und billigen so indirekt-oder direkt das Verhalten.Selbst wenn sie es bestrafen wirkt sich das negativ auf das opfer aus!

Auch sollte man nicht selbst mit den Tätern sprechen,denn das zeigt denen nur dass sich das Opfer nicht wehren kann.man schwächt dann die Position seines Kindes noch mehr!

Ich schreibe diese Worte nicht um zu dramatisieren,sondern um evt.einige Lichter zu wecken wie man daran gehen kann!

Gehe zu dem Schulgespräch und baue dann darauf auf.Lasse Dich aber nicht einschüchtern,sondern beharre auf eine gewisse Strategie die gefunden und eingehalten werden muß!!!

Es geht um Deinen Sohn!

Ich hoffe auf einen erfolgreichen Abschluss(wenn man es mal so sagen darf)!

Ebenso befürworte ich eine Sportart die Selbstbewußtsein und Gruppendynamik fördert!Kampfsportarten nach Tradition durchgeführt sind okay!Ich selbst bin eine Befürworterin des tradionellen Shaolin Kung-Fu !

Alles Gute und viel Erfolg!

LG AH

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Freyja 29.05.2011, 16:48

Dem kann ich auch aus vollem Herzen zustimmen!! Sehr gut dargestellt!

0
lotte 30.05.2011, 13:07

Eine sehr gute Antwort. Diese Antwort ist sachlich und verständlich. Prima! Gruß Lotte

0

Hallo Buquzipfel, biete Deinem Kind auf jeden Fall Gespräche und Zeit an, wenn es das will.Vielleicht helfen auch Gespräche mit den "Anführern" und deren Eltern. Laden Sie die Eltern und Kinder zu sich nach hause ein zu einem ungezwungenem Treffen. Das sorgt nach eigener Erfahrung für mehr Verständnis zwischen "Anführer" und ihrem Kind und für mehr Entspannung.Wenn das nichts nützt sollten Sie die Schulleitung und/oder Klassenlehrer bitten,sich einzuschalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
buguzipfel 29.05.2011, 14:43

Das Problem ist, er will darüber nicht sprechen. Er sagt nie etwas, auch wenn es ihm noch so schlecht geht. Ich mußte ihn derart unter Druck setzen, bis er mir das erzählt hat. Zu Hause geht er immer gleich hoch u.flippt aus. Verständlich, irgendwo muß er seinen Frust ja loswerden.

0
Freyja 29.05.2011, 14:48
@buguzipfel

genau, auch für den Frust-Abbau wäre der Kampfsport das richtige... da kann er sich auspowern.

0

Jeder Mensch sehnt sich im innersten nach Anerkennung für das was er getan oder erreicht hat. Außerdem könnte die Förderung seiner Stärken und das gemeinsame Arbeiten an einer Sache mit Respekt für seine richtigen Ideen (wobei auch konstruktive Ketik nicht falsch ist) sein Selbstbewustsein stärken.

Falls Interesse für Kampfsport besteht, warum nicht? Das fördert auch den Timegeist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
8rosinchen 29.05.2011, 17:11

...grundsätzlich richtig, meine ergänzung ist, dass jeder mensch sich als mensch, so wie er ist, nach anerkennung sehnt, egal was er getan oder erreicht hat...lg

0

Die Ratschläge hier sind alle gut und hilfreich!

Trotzdem möchte ich noch ein paar Punkte ergänzen.

  • Kampfsport: Schon allein der Begriff erschreckt mich (und ich habe Judo gemacht). Denn er suggeriert etwas völlig Falsches und höchstens in der geschichtlichen Historie Interessantes. Natürlich sind gerade Jungen leicht dafür zu begeistern. Doch insgesamt gilt, dass es einfach sinnvoll ist, dem Jungen Alternativen zur schulischen Gemenschaft zu bieten.Als es in der Klasse meines Kindes ähnliche Probleme gab, haben wir sie motiviert, sich einen (Team-) Sport zu suchen (und ihr beim Ausprobieren diverser Sportarten aktiv geholfen). Zudem fahren wir gemeinsam mit ihr regelmäßig zum DLRG-Training als zusätzliche Alternative (Alternative deshalb, weil es hier keine Altersklassen gibt, sondern altersunabhängig nur die Leistungen und die Einsatzbereitschaft beim (Rettungs-) Schwimmen zählen).
  • Schule: Als ehemaliger Schulpflegschaftsvorsitzender kann ich hier nur dringend raten, der Angelegenheit nachzugehen und die Schulleitung zum handeln zu zwingen!!! Hier wird ein Schulgespräch angesprochen. Ich denke, dass allein kann es nicht sein!!! Der Klassenlehrer und die Klassenpflegschaft müssen informiert sein. Dem Klassenlehrer muss klar gemacht werden, dass Handlungsbedarf besteht und er handeln muss. Schulleitung und Schulpflegschaft müssen informiert werden. Denn für mich klingt es so, als würden zumindest Teile des Kollegiums das Mobbing als altersgerechte Auseinandersetzung einstufen, was natürlich nicht sein darf. Dann sollte der Schulpsychologe bzw. der schulpsychologische Dienst eingeschaltet werden, damit sich sowohl um Opfer aber auch die Täter gekümmert wird. Und letztlich, auch wenn es ein schwerer Entschluss ist, sollte man sich als Eltern mit dem Gedanken an einen Schul-/Klassenwechsel auseinandersetzen bzw. darauf achten, an welcher weiterführenden Schule man sich anmeldet. Und mindestens ebenso schwer sollte man sich in Ruhe überlegen (und auch durchaus im Gespräch mit der Schulleitung so ansprechen), ob eine Anzeige bei Polizei und/oder Jugendamt angebracht sind.

Das klingt alles sehr dramatisch! Und das ist es auch (nicht nur aus Sicht des Kindes)! Deshalb sollte man als Eltern niemlas den einfachen Weg gehen und ausweichen oder sich mit Plattitüden "das wird schon"/"wir kümmern uns darum" einlullen lassen!!!! MACHEN SIE DAS PROBLEM ÖFFENTLICH!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde, abgesehen von den sehr guten Antworten, die schon gegeben wurden, auch noch genau auf etwas anderes achten. Und zwar, ob das Mobbing nach dem Gespräch in der Schule tatsächlich besser wird. Kinder können unglaublich grausam sein und es besteht eine gewisse Chance, dass er vielleicht nach dem Gespräch genauso gemobbt wird, nur das das ganze etwas unauffälliger geschieht. Ich bin ausserdem der Meinung, dass man, bevor man einem Kind die Schulzeit zur Hölle macht, gegebenenfalls auch über einen Schulwechsel nachdenken sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kampfsport halte ich zunächst für übertrieben; sollten es tatsächlich 5 Angreifer sein, würde es auch kaum nützen.

Eigentlich ist es Aufgabe der Schulleitung, sich um solche Auswüchse zu kümmern - eine Anzeige bei der Polizei wirkt meist Wunder...

Meist ist es auch nicht verkehrt, Auseinandersetzungen zunächst aus dem Weg gehen zu wollen: Ein kleiner Wertverlust ist wohl besser als ein Krankenhausaufenthalt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
froscheee 29.05.2011, 14:32

Das ist eine Gradwanderung. Sicher sollte man nicht gleiches mit Gleichem vergelten, aber sich auch nicht alles gefallen lassen.

0

Ich finde die Idee mit dem Kampfsport sehr gut. Euer Sohn lernt andere Kinder kennen, macht Sport und lernt außerdem noch etwas über Selbstverteidigung.

Ein Kampfsportverein wird aus ihm keinen zweiten Bruce Lee machen, soll ja auch gar nicht... und - was ich auch wichtig finde zu erwähnen- bei den asisatischen Kampfsportarten geht es nicht nur um "Hau-drauf", sondern und vor allem auch um mentale Stärke!

Was nun diesem Angriff dieser 5 kleinen Rüpel angeht - machen wir uns nichts vor - da kann auch ein Junge mit Kampfsporterfahrung nichts ausrichten, da ist ganz eindeutig die Schulleitung gefragt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
AlmaHoppe 29.05.2011, 16:57

Genauso ist es @Freyja !

0
lotte 30.05.2011, 13:08

Hier ist die Antwort genau so perfekt. Was will man mehr. Gruß Lotte

0

Was möchtest Du wissen?