Was tun bei immer wiederkehrender Mandelentzündung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

unsere tochter hat auch das problem, sehr oft mandelentzündungen, streptokokken und erkältungen zu haben. die mandeln sind schon recht zerklüftet und auch bei ihr steht eine op im raume. es besteht teilw die möglichkeit einer operativen verkleinerung. zu früh darf amn die mandeln aber tatsächlcih nicht herausnehmen, das ist eine wichtige abwägung. auch nach herausnahme können sich weitere entzündungen ergeben. man kann zusätzlich verschiedene homöopathische mittel zur unterstützung des immunsystems geben. es gibt auch andere verschiedene möglichkeiten zusätzlich, z.b. aus der trad chinesischen medizin. eine ärztl zweitmeinung ist gut.

In meiner Kindheit wäre das ganz klar ein Fall für den OP gewesen. Damals hat man noch fast alle Kinder an den Mandeln operiert. Mittlerweile wird das anders gesehen. Und auch zu recht. Es muß nicht immer gleich zum OP Messer gegriffen werden. Anders verhält es sich natürlich, wenn wie bei deinem Sohn, ständig die Mandeln vereitert sind. Bekommt er dann auch jedes Mal gleich Antibiotika verschrieben. Bei Streptokokken geht es ja fast nicht anders. Ich weiß nicht, ob ich meinem Kind zumuten möchte, wie du sagst, alle Nase lang Antibiotika einnehmen zu müssen. Das kann für die Gesundheit auch nicht gerade förderlich sein. Vielleicht wäre in diesem Fall doch eine Mandeloperation angeraten.

Das sehe ich ganz genau so. Eine OP ist grundsätzlich dann angezeigt, wenn sich die Mandeln immer wieder entzünden. Und das ist in diesem Fall leider so.

0

Selektiver Immunglobulin A Mangel - Infektanfälligkeit/Blutwerte

Hallo zusammen,

bei mir wurde vor kurzem ein selektiver Immunglobulin A Mangel festgestellt, sprich mir fehlen gewisse Antikörper wodurch ich gerade im Mund-/Nase-/Augen-Bereich sehr anfällig für Infektionen bin.

Nun habe ich gestern mal alle meine Blutergebnisse der letzten 10 Jahre zusammen getragen und ein weiteres sehr auffälliges Bild erhalten. Und zwar sind meine Leukozyten-Werte stets unter dem Referenzbereich (ca. 3,1) und die Monozyten-Werte (ca. 9,5) stets über dem Referenzbereich. Können diese beiden Auffälligkeiten ein weiteres Indiz für einen ständigen Infekt sein?

Meine Mandeln habe ich nämlich noch und diese sind stark vernarbt bzw. ständig entzündet. Eine Entfernung wäge ich zur Zeit ab.

Vielen Dank im Voraus für eure Infos und LG, Marcel

...zur Frage

Häufig Mandelentzündung, weil Mandeln zu früh entfernt wurden?

Mir wurden in frühester Kindheit die Mandelt entfernt. Trotzdem leide ich häufig an Mandelentzündung. Mittlerweile frag ich mich, ob das daran liegt, dass man mir die Mandeln zu früh rausgenommen hat und ich die eigentlich zur Immunabwehr noch gebraucht hätte. Kann jemand diese Theorie vielleicht mit eigenen Erfahrunge bekräftigen? Gibt es hier auch Leute denen die Mandeln schon vor der Einschulung entfernt wurden und die immer noch Probleme damit haben? Oder lieg ich mit meiner Theorie da komplett falsch und das ist eher Zufall??

...zur Frage

Bronchitis ohne Ende, seit 5 Jahren

Woran kann es liegen das sich bei mir JEDE Erkältung binnen Stunden oder max. 2-3 Tagen zu einer bakteriellen Bronchitis weiter entwickelt? Mein Arzt verschreibt mir inzwischen bei jeder Bronchitis Antibiotika, da ich ständig eitriges (also gelbes) Sekret abhuste wenn ich krank bin. Das Problem ist, dass ich nicht gerade wenig Bronchitiden habe. Jedes mal bin ich an die 3-4 Wochen am rum husten, dazu dann noch 1-2 Wochen eitriger Schnupfen und teilweise bis zu 2-3 Wochen anhaltende Heiserkeit, obwohl ich echt versuche meine Stimme zu schonen. Krankheitsgefühl ist fast immer nur die ersten 1-3 Tage vorhanden. Seit gut 1,5 Jahren habe ich auch bei jeder Bronchitis eine Nasennebenhöhlenentzündung, die hatte ich früher nie. Da kannte ich Schnupfen gar nicht, nur Husten.

Momentan bin ich seit gestern schon wieder am husten, mit gelben und weißem Schleim. Dabei bin ich erst seit gut 4 Wochen ohne Husten gewesen, vorher hatte ich wieder 3 Wochen-Standard-Bronchitis. %:|

Meine Bronchien sind allerdings schon mein ganzes Leben lang so anfällig. Wenn ich als Kind krank war, war es immer eine Bronchitis oder sogar Lungenentzündung. Das kam, aber in der Regel nur 1-2 mal im Jahr vor. Dazu habe ich auch Asthma. Vorwiegend Belastungsasthma.

Einen Allergietest habe ich vor weit über 10 Jahren das letzte mal gemacht und da kamen doch relativ kuriose Dinge raus. Demnach müsste ich gegen sämtliche Haustiere und etliche Pflanzen allergisch sein. Auf Tiere habe ich noch nie reagiert, mit denen kann ich lange kuscheln ohne das irgendwas passiert, liegt vielleicht daran das wir immer Haustiere hatten und ich schon sehr früh Kontakt mit ihnen hatte. Auf Pflanzen habe ich genau einen Sommer lang in der Pubertät reagiert, seit dem nie wieder. Das einzige worauf ich immer wieder reagiere sind Milben. Aber auf die reagieren ja Millionen Menschen ohne das sie ständig krank sind.

Sollte ich nochmal einen neuen Allergietest machen lassen? Obwohl die ja nun nicht gerade zuverlässig sein sollen.

Ich habe den Eindruck das die ständigen Antibiotika nicht ganz unbeteiligt daran sind das es immer wieder kommt. Kann das sein?

Und was könnten noch Gründe dafür sein, warum es bei mir immer volle Kanne rein haut?

Ich bin viel draußen, ziehe mich dem Wetter entsprechend an, trinke viel Wasser, esse fast jeden Tag Obst und Gemüse. Fertiggerichte und Fastfood gibts nicht (mehr).

Kann irgendwer helfen?

...zur Frage

Ich werde den Schleim einfach nicht los.

Huhu, guten Abend. Vor gut 3 Wochen hab ich mir ne richtig dicke Erkältung eingefangen. Meine Nase war so trocken und verstopft das ich ständig Nasenbluten hatte, beim Atmen, sprechen und Husten Taten meine Bronchien weh. Nach einer Woche ging es mir dann schon deutlich besser. Ich merke wie der Schleim aus meinen Nebenhöhlen in den Rachen läuft, aber beim naseputzen löst er sich nicht. Und wenn dann mal, muss ich so feste putzen das ich einen Brechreiz bekomme. Der Schleim ist dann eher Gelb und fest. Auch der Husten ist nicht richtig trocken aber auch nicht richtig produktiv. Also festsitzend und es löst sich nur gelegentlich etwas. Nun seit gestern nehme ich gelomyrtol forte. Seit dem ist allerdings der Schmerz beim atmen und Husten wider da. Zumal ich die ganze nacht nicht schlafen konnte da mir das Zeug den Hals runter gelaufen ist. Dementsprechend hatte ich heute Morgen auch schöne Halsschmerzen. es ist gerötet, allerdings sind auch zwischendurch weiße stellen zu erkennen.( keine Punkte !) Links und rechts neben dem Zäpfchen sind geschwollene knubbel. ( meine Mandeln wurden vor 11 Jahren entfernt). HalsSchmerzen habe ich nur gelegentlich, Das einzige was geblieben ist ist das "nach erkältungsgefühl", starke müdigkeit, häufiges frieren und eben der Husten und der schleim. Hat jemand Erfahrung damit was es sein könnte ? Eine Mandelentzündung kann ich ja wohl ausschließen. Und Vorallem, wann wäre es ratsam zum Arzt zu gehen ? Früher war ich regelmäßig ca 3/4 des Jahres erkältet und bin somit eher abgehärtet.

...zur Frage

Angina tonsillaris- wann Mandelentfernung?

Hallo, meine Beste Freundin hat oft Mandelentzündungen.. bestimmt dreimal im Jahr und das seit Jahren!!! Allerdings heilt das immer nach ca zwei Wochen wieder ab und sie unternimmt nichts weitr dagegen. Ist es da nicht angebracht die Mandeln zu entfernen??? Sie raucht nicht, ist sonst gesund, 23 Jahre alt, meint aber ihre Mandeln seien wichtig für sie... und ihr Immunsystem

...zur Frage

Vernarbte Mandeln, Mandel OP Narben?

Hallo zusammen, ich leide seit einiger Zeit unter einer chronischen Mandelentzündung. Die Mandeln sind mit Detritus gefüllt und vernarbt. Habe dadurch einen ständigen starken spannungs Schmerz, vorallem beim sprechen, und ein trockenheitsgefühl im Hals, obwohl ich 2,5L am Tag trinke.

Ich war bei 3 HNO Ärzten, 2 meinten dass die Mandeln raus müssen. Der 3. meinte dass nach der OP ja auch für immer Narben an den Stellen zurück bleiben und dass ich dann wieder die Beschwerden hätte.. Spannungsschmerz etc. Hat mir also davon abgeraten.

Das würde ja keinen Sinn machen, Mandeln, die durch die Narben Probleme machen zu entfernen, um danach erneut bleibende Narben zu haben um dann immer noch die Schmerzen zu haben.

Jetzt weiß ich nicht auf wen ich hören soll. Ist das echt so dass man nach einer Mandel Entfernung für immer Narben an den Stellen hat? Und dass diese Jahrelang Beschwerden machen können? Wenn ja, was kann man dagegen tun? Ich möchte durch die Entfernung ja endlich Beschwerde frei sein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?