Was tun bei immer wieder kehrenden Halsschmerzen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Grundproblem wird der Darm sein. Es ist ein Teufelskreislauf. Mit der Einnahme von Antibiotika werden auch die nützlichen Darmkeime vernichtet. Die spielen aber eine wesentliche Rolle im Abwehrsystem des Menschens.

So sieht der Kreislauf aus:

Halsschmerzen --> Antibiot. --> gestörte Abwehr wg. fehlender nützl. Darmkeime --> Halsschmerzen --> Antibiot. usw.

Hier hilft nur eine gründliche Darmsanierung. Es muss die normale Darmflora wieder hergestellt werden. Dabei kann Ihnen ein Heilpraktiker helfen. Ein guter Anfang für zu Hause ist der Kanne Brotdrunk. Den gibt es fast überall im Lebensmittelhandel. 2 mal täglich 1 Tasse zu den Mahlzeiten nehmen. Wie folgt mischen: 1/3 Brotdrunk und 2/3 Wasser oder Saft.

Das Orthomol Immun habe ich auch mal gehabt.

Ich nehme jetzt aber das Nutrein I Immun. Ich finde bei dem Nutrein die Wirkung besser und kann es auch wegen des geringeren Preises langfristiger nehmen.

Das mit der Darmflora stimmt schon. Ich empfehle deiner Tochter Orthomol Immun zur abwehrsteigerung, und gegen den HAlsschmerz Locabiosol S. Fusafungin ist nat. Antibiotikum, ohne rezept erhältlich und ein Spray. Schmeckt aber sche....., hilft aber sehr gut!

Eiterabszess im Rachen - was tun??

Hallo, liebe Community!

meine Tante hat folgendes Problem: anfangs war es eine Kehlkopfentzündung mit starken Halsschmerzen und Schluckbeschwerden, nichts half richtig. Sie ging zum HNO-Arzt, der behauptete, es sei nur ein Virus und der Hals rot und entzündet, ihr aber trotzdem ein Antibiotikum zur Vorbeugung verschrieb, da, so sagte er, sich sonst noch ein Bakterium oben drauf setzen könnte. Nachdem sie das Antibiotikum 5 Tage genommen hatte, ging es ihr viel besser und da sie sowieso einen sehr empfindlichen Magen-Darm-Trakt hat, setzte sie zwei Tage zu früh ab. Am nächsten Tag waren die Schmerzen wieder etwas schlimmer und heute sind sie wieder so schlimm wie anfangs, wenn nicht gar noch schlimmer und sie hat die ganze letzte Nacht nicht schlafen können, wie in der Nacht, bevor sie zum HNO ist, weil sie es nicht mehr ausgehalten hat und nichts geholfen hatte. (Die schlimmen Beschwerden sind, wie am Anfang, durch/nach Schokoladeessen aufgekommen, aber die Ursache kann das ja nicht sein, höchsttens den Hals noch etwas mehr reizen, oder?) Heute ist sie noch mal zum HNO und er hat einen Rachenabstrich gemacht und den Hals untersucht. Die Ergebnisse des Abstrichs kann sie aber erst am Dienstag abholen. Bei der sonstigen Untersuchung hat der Arzt nichts Verdächtiges entdeckt, nur das der Hals wieder vollständig entzündet ist und kann sich das plötzliche Auftreten der Entzündung und der Beschwerden auch nicht erklären. (Jaja, wahrscheinlich hat der mal wieder ein Antibiotikum verschrieben, welches nicht hiflt.....) Nachdem sie sich heute Morgen/Mittag in die heiße Sonne gesetzt hat, ist jetzt vorhin auch noch innerhalb von Minuten ein eitriges Abszess im Hals gewachsen (sie hat keine Mandeln mehr, nur zur Info) und das macht uns jetzt echt Angst. Was können wir tun??? :(

LG und danke schon im Voraus, Symbiose

...zur Frage

Was tun bei Halsschmerzen bei einem 3 Monate alten Baby?

Meine 3 Monate alte Tochter hat seit 2 Tagen ziemlichen Mundgeruch und tut sich sichtlich schwer beim Schlucken. Wir waren schon beim Kinderarzt, der meinte die Mandeln sich nicht geschwollen, es sei eine kleine Entzündung. Was tut man am Besten bei Halsschmerzen? Bitte keine Medikamente aufzählen, nur Hausmittel, danke!!

...zur Frage

was tun gegen Mandelentzündung?

Im Moment bin ich am verzweifeln und ich weiss nicht mehr weiter. Am Montag bin ich mit heftigen Halsschmerzen aufgewacht, so wie ich sie noch nie zuvor hatte. Ich wusste, etwas stimmt nicht. Einen Blick in den Spiegel hat mich aufgeklärt. Beide Mandeln waren sehr aufgeschwollen und vollkommen mit einem weissen eitrigen Belag bedeckt. Dass dies eine Mandelentzündung ist, wusste ich sofort. Das erste was ich am Montagmorgen machte, war einen Besuch beim Arzt. Dieser verschrieb mir Antibiotika und Bettruhe, zudem Ibuprofe gegen die Schmerzen. Am Donnerstag zeigte sich nach 4 Tage langer Antibiotikaeinnahme keine Besserung. Ich konnte nich schlafen und essen. So ging ich zurück zum Arzt. Dieser war geschockt. Die Mandeln sind weiter angeschwollen, so dass sie sich in der Mitte berühren. Ich bekam ein neues Antibiotikum und stärkere Schmerzmittel. Heute, Samstag, zeigt sich noch immer keine Besserung. Ich weiss nicht mehr weiter. Ich habe es mit jeglichen Hausmitteln versucht. Nichts hilft. Zudem bekomme ich nun auch Muskelkrämpfe, vermutlich, weil ich seit 6 Tagen nicht mehr richtig essen kann. Ausserdem beginne ich mir Sorgen zu machen, dass etwas nicht stimmt mit mir. Woher kommt eine Mandelentzündung so plötzlich, dies auch noch im Hochsommer (bin zurzeit in Australien)? Auch sollte ich am Freitag von Australien in die Schweiz fliegen. Geht das denn so?

Was kann ich noch tun?

Ich bin froh um jede Antwort!

...zur Frage

rezidivierende Halsschmerzen, Schnupfen, erhöhte Temperatur, erschöpfung.

Hallo,

vor 3 Wochen habe ich Antibiotikum genommen, weil ich Seitenstrang Entzündung, Schnupfen mit starken Kopfweh+Schwindel und Fieber (nur bis 38) hatte. Antibiotikum habe ich bis zu letzte Tablette fertig genommen und zur Zeit geholfen haben. Nun habe ich die Beschwerden wieder und nehme wieder mal das selbe Antibiotikum. Rachen Mandeln habe ich schon seit 20 Jahren nicht mehr. Diesmal wenn ich mit Antibiotikum fertig werde soll ich zum RTG Lunge+Schädel gehen um sich zum versichern, dass alles "sauber" ist. In letzte Zeit leide ich unter erhöhte Stressbelastung was auch viel zu tun hat, dass ich so anfällig bin. Was kann ich tun, dass ich nicht so anfällig werde? Was kann noch der Grund meine zurückkehrende Beschwerden sein?

...zur Frage

Dicke Halslympfhknoten, Eiterstippchen, Abstrich und Blut ok

Hallo,

ich habe nun seit ca. 2 Wochen Halsschmerzen. Letzte Woche war ich dann so schlapp, dass ich nicht zur Arbeit sondern zum Arzt gegangen bin. Der stellte fest, dass ich eine Mandelentzündung habe (Eiterstippchen), obwohl ich kein Fieber habe. Ich nehme daher seit 7 Tagen Antibiotikum und habe leider noch immer das Eiterstippchen und dicke Lympfhknoten. Daraufhin hatte der Arzt das blut untersuchen lassen und einen Abstriche gemacht. Hiernach sind keine Antikörper mehr im Blut und keine Anzeichen für eine Entzündung. Abstrich ist auch ok. Der Arzt schickt mich nun zu einem HNO... jedoch habe ich nun überlegt, ob das auch etwas mit meinen Zähnen zu tun haben kann. (Auch wenn ich keine Entzüdung habe) Denn die sind seit meiner Weisheitszahnop vor ca. 4 Monaten sehr empfindlich.

Kann mir da jemand helfen? Viele Dank für eine Antwort! :-)

...zur Frage

Was hilft bei starken Halsschmerzen?

Was kann ich tun, wenn ich starke Halsschmerzen habe? Jetzt schon seit 3 Tagen. Was hilft?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?