Was tun bei Handgelenkschmerzen ?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es hört sich wirklich nach Sehnenscheidenentzündung an.

Bei einer Sehnenscheidenentzündung (Tendovaginitis) entzündet sich das Gewebe, das die Sehne umhüllt. Am häufigsten entstehen Sehnenscheidenentzündungen am Handgelenk.

Eine Sehnenscheidenentzündung entsteht, wenn bestimmte Sehnen übermäßig stark beansprucht werden. So reizen zum Beispiel sich häufig wiederholende oder starke Belastungen wie beim Hanteltraining oder Klettern die Sehnenscheide. Durch die stetige Reibung raut sie auf und entzündet sich. Dies führt zu den typischen stechenden oder ziehenden Schmerzen und einem Knirschen, wenn man das Gelenk bewegt. Aber auch Infektionen können eine Sehnenscheidenentzündung hervorrufen.

Wird eine Sehnenscheidenentzündung nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, kann sie chronisch werden. Das bedeutet, dass durch die wiederkehrende Belastung eine Verletzung entsteht (sog. Repetitive Strain Injury). Für einige Risikogruppen, die beruflich viel am Computer arbeiten, gilt die Sehnenscheidenentzündung mittlerweile als Berufskrankheit.

Die für eine Sehnenscheidenentzündung (Tendovaginitis) typischen Symptome sind starke ziehende oder stechende Schmerzen und ein deutlich hör- und fühlbares Knirschen im Gelenk.

Die betroffene Stelle kann gerötet, angeschwollen und erwärmt sein. Besteht eine chronische Sehnenscheidenentzündung, können sich knotige Verdickungen bilden.

Mich wundert, dass dein Arzt die Diagnose nicht sichert und dich diagnosegerecht behandelt: Bei der Sehnenscheidenentzündung (Tendovaginitis) erfolgt in der Regel eine konservative Therapie (d.h. durch Medikamente oder Wärme- und Kältezufuhr von außen), die sich nach dem Auslöser der Entzündung richtet. Kühlen Sie die betroffene Stelle – damit wirken Sie der Entzündung entgegen. Vermeiden Sie außerdem die belastende Tätigkeit und stellen Sie das Gelenk ruhig (gegebenenfalls mit einer Gipsschiene).

Eine Sehnenscheidenentzündung verursacht Schmerzen. Gegen die Schmerzen und die Entzündung selbst helfen nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR). Diese Medikamente enthalten kein Kortison und wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd.

Kortisonpräparate und spezielle Salben wirken einer Entzündung sowie einer Schwellung entgegen. Bei akuten Schmerzen kann der Arzt ein örtliches Betäubungsmittel (Lokalanästhetikum) möglichst nah an den Nerv spritzen, der den Schmerz verursacht (Nervenblockade).

Auch Wärme- oder Kältezufuhr von außen kann helfen, die Schmerzen zu lindern. Ist eine Infektion für die Sehnenscheidenentzündung verantwortlich, sollte mithilfe einer Blutuntersuchung der Erreger bestimmt werden. Dies ermöglicht die zielgerichtete Behandlung mit dem entsprechenden Antibiotikum.

In besonders schweren Fällen hilft eine Operation weiter. Hierbei wird die verengte Stelle der Sehnenscheide aufgespalten und so entlastet.

Du solltest nochmals einen Arzt aufsuchen und um Behandlung bitten.

Quelle und weitere Informationen findest du hier: http://www.onmeda.de/krankheiten/sehnenscheidenentzuendung.html

Gute Besserung!

Hallo! Nach deiner Schilderung hört sich das schon nach einer Sehnenscheidenentzündung an. Wichtig wäre es, das Handgelenk ruhig zu stellen und zu schonen, damit es sich "erholen" kann. Ich habe, wenn ich sowas hatte, immer einen Zinkleimverband für mehrere Tage bekommen und sollte mit der Hand nichts machen. Hilfreich kann vielleicht auch eine Schiene oder Bandage sein. Alles Gute!

Ich stimme meinen Vorbschreibern zu. Bei einer Sehehnscheidenentzüdnung musst du dein Handgelenk vor allem ruhig stellen und regelmäßig kühlen. Ich wünsche dir eine gute Besserung!

Was ist die Ursache von meinen Handgelenkschmerzen?

Hallo,

ich habe hypermobile Gelenke und aktuell große Probleme mit meinem Rücken und meinen Händen. In dieser Frage geht es aber nur um meine Hände...

Ich leide seit 3 Jahren an Handgelenkschmerzen, die aber erst im Herbst 2017 akut bzw. nun schon chronisch geworden sind. Zwar hatte ich anfangs, als die Probleme anfingen, beim Tennisspielen oft keine Kraft mehr und mir ist der Schläger aus der Hand gefallen, aber ich dachte, dass das von meiner einjährigen Pause kam. Nun ist es aber so, dass, wenn ich zum Beispiel ein Kind trage, schießt plötzlich ein Schmerz ins Handgelenk (ich glaube auf der Seite des kleinen Fingers) und ich lasse dieses fast fallen. Sobald das Gewicht weg ist, wird es besser. Generell sind jedoch die Schmerzen dumpf und eher "tief im Gelenk". Sie sind fast immer vorhanden, jedoch bei Belastung stärker. Das Gelenk ist niffht geschwollen und nicht überwärmt oder gerötet. Des Weiteren kann ich kaum mehr massieren. Ich habe meine Mutter bis vor einem Jahr fast jeden Abend massiert, aber seit ca. 6 Monaten habe ich immer mehr Probleme mit meinen Händen und weniger Kraft darin. Nach ca. 5 min muss ich schmerz- und kraftbedingt aufhören.

Ich weiß, dass Ferndiagnosen nicht möglich sind, aber vielleicht könnt ihr mir trotzdem helfen. Könnten diese Probleme mit der Hypermobilität zusammenhängen? Oder kann das sogar schon Arthrose sein? Meine Mutter hat ebenfalls Fingerarthrose, aber sie ist 51 und ich bin erst 19 Jahre alt! Ansonsten sind in meiner Familie noch Gicht und andere Arthrosefälle bekannt, jedoch kein Rheuma. Könnte man Rheuma haben trotz negativem Rheumafaktor ? Es wurde mal getestet vor einem Jahr, aber das Ergebnis war negativ. Deswegen war ich übrigens noch nicht beim Orthopäden (ich habe noch andere körperliche Probleme, die im Vordergrund stehen). Übrigens knackt mein linkes Handgelenk schmerzhaft, wenn ich es in Richtung des Uhrzeigersinns drehe.

LG und vielen Dank im Voraus, gymgirl19

...zur Frage

Woher kommen die Schmerzen bei einem knackenden Handgelenk und kann ich damit an Unterarmgehstützen gehen?

Hallo,

ich lasse Mitte Mai eine Tripleosteotomie an meiner linken Hüfte inklusive DVO überhalb des Knies machen wegen einer Coxa Antetorta und Valga und einer Hüftdysplasie. Aufgrund dessen werde ich ca. 9 Wochen an Unterarmgehstützen gehen müssen. Jedoch habe ich seit ca. 3 Jahren immer wieder Probleme mit meinem linken Handgelenk, welche in letzter Zeit stärker werden. Wenn ich dieses gegen den Uhrzeigersinn nach außen drehe, reibt bzw. knackt es bei jeder Drehung, was weh tut. Auch wenn ich** viel Gewicht** darauf bekomme, schmerzt es (z.B. habe ich eine Freundin letztens getragen, die ca. 47 kg wiegt über 10 m, danach hätte meine linke Hand nachgegeben). Abends, wenn es ruht, merke ich immer ziehende Schmerzen. Beim Handstand schmerzt es auch, aber nicht so stark. Ich hatte nie ein Handgelenkbruch oder eine Verstauchung, höchstens eine Kapselverletzung am Mittelfinger. Der Schmerz zieht außen vom Außenknöchel bis in den kleinen Finger. Auch wenn ich länger am PC bin, merke ich meine Hand. Ich bin nie auf meine Hand gefallen oder überstrapaziere sie nicht (bin Rechtshänderin, mache ich im Alltag mehr mit links). Manchmal kribbelt es außen auch. Deshalb dachte ich erst am Kapartunnelsyndrom oder an eine Sehnenscheidenentzündung, aber irgendwie passt beides nicht so wirklich. Vom Sport besitze ich noch eine Bandage, soll ich die einfach benutzen, wenn ich wieder Beschwerden habe? Oder sollte ich das beim Kontrollcheck vor der OP bei meiner Hausärztin einfach mal ansprechen? Ich mache wegen meiner Hüfte übrigens kaum mehr Sport. Vor ca. 5 Jahren hat das mit dem Knacken bei der Drehung angefangen, aber auch wenn ich andere Gelenke bewege (z.B. die Schulter oder den Fuß), knackt es, bereitet aber keine Schmerzen. Nur nach einer Verstauchung des linken großen Zehs, knackt der auch bei jeder Bewegung und schmerzt jedoch nur selten. Und bis vor ein paar Monaten hat es nur selten weh getan, deshalb bin ich noch nicht zum Orthopäden (und meine Mutter weiß davon nichts, weil ich sie schonen will, da sie ziemlich viele andere Probleme, abgesehen von meiner Hüfte, hat).

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen. LG, sportyLB98

...zur Frage

Kurzer, stechender Schmerz im Handgelenk - was ist das?

Hallo Community,

ich habe seit heute früh ein Problem:

In meinem rechten Handgelenk (auf der Außenseite des kleinen Fingers) habe ich immer wieder einen heftigen, stechenden Schmerz, der allerdings nur ca. 1-2 Sekunden andauert. Dieser Schmerz tritt bei keiner bestimmten Bewegung auf, sondern eher willkürlich (Ruhezustand, Hand an der Maus, Tippen auf der Tastatur). Ich kann den Schmerz also nicht "reproduzieren".

Bewegen kann ich die Hand ohne Schmerzen. Sobald der Schmerz aber kommt, krümmt sich mein ganzer Körpe vor Schmerzen und ich lasse Gegenstände fallen, die ich in der Hand gehalten habe.

Beim Rotieren des Handgelenks ist ein leichtes Knacken zu hören...

Hatte jemand soetwas auch schon mal? Kann das eine beginnende Sehnenscheidenentzündung sein? Oder kann es von Verspannungen im Rücken/Nacken oder sowas kommen?

Wäre sehr froh, wenn hier jemand Rat wüsste!

Viele Grüße Riki

...zur Frage

Handgelenk schmerzt beim Faust machen und kribbelnde Finger - woher kommt das?

Hallo, seit ca. 2 Wochen ist das jetzt so, es fing damit an, dass meine Finger immer mal gekribbelt haben und der Unterarm mal schmerzte, so ein Ziehen. Habe es nicht weiter erörtert, dachte es geht schon von allein wieder weg. Nun seit 1 Woche wird es aber nicht besser, eher schlechter, es ist nun den ganzen Tag und hört nicht auf, wenn ich meine Hand zur Faust machen will geht das schon ganz eigenartig schwer und zieht sehr im handgelenk, das zieht sich dann bis zum ellenbogen und unter bestimmten Einwirkungen, sticht es auch immer mal im ellenbogen oder handgelenk. Die schmerzen sind vorranig beim schreiben oder wenn ich mit der hand kraft ausüben will. Die Finger kribbeln auch so komisch. Der Arm strengt mich zz sehr an, obwohl der linke garnichts hat. Geht das von allein wieder weg? Sollte ich doch zum Arzt und wenn dann zu welchem? Hausarzt? Ich bin eigentlich keiner der gleich zum Arztt rennt, aber das schränkt mich zz schon sehr auch in meiner Arbeit ein (Sekretärin).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?