Was tun bei erhöhten Harnsäurewerten?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Anfänglich müssen die erhöhten Werte keine Beschwerden verursachen. Erst wenn die Harnsäure über längere Zeit erhöht ist, bilden sich die Salze der Harnsäure, so genannte Urate, als Kristalle aus. Diese lagern sich in Gelenken - bevorzugt am linken Großzehen- oder Daumengrundgelenk - sowie im Knorpelgewebe und in der Niere ab. Der Körper ist bemüht, diese Ablagerungen zu entfernen. Dafür werden Abwehrzellen in das betroffene Gelenk gesendet, was sich durch eine ausgeprägte entzündliche Reaktion bemerkbar macht, der Gicht. Heftige Schmerzen mit Rötung und Schwellung des betroffenen Gelenkes sowie äußerste Berührungsempfindlichkeit sind die Folge. Spätestens dann sollte ein Arzt aufgesucht werden. Wird der erhöhte Harnsäurespiegel nicht behandelt, kann die Gicht chronisch werden. Typische Symptome sind Gelenkschmerzen, Bewegungseinschränkung, Gelenkdeformationen sowie die Bildung von Nierensteinen.

Bei einer Behandlung der erhöhten Harnsäurewerte oder Gicht müssen stets verschiedene Ansätze verfolgt werden, die mit dem Arzt abzusprechen sind. Dazu gehört eine konsequente Nahrungsumstellung, denn sie bildet die Basis der Behandlung. Sie kann von jedem Betroffenen selbst vorgenommen werden. Zu den empfehlenswerten Nahrungsmitteln gehören Getreide und Kartoffeln, die nun nicht mehr als Beilagen, sondern als Hauptbestandteile einer Mahlzeit angesehen werden sollten. Problemlos können täglich Vollkornprodukte, Müsli aus Getreideflocken oder geschrotetem Getreide, Naturreis sowie Vollkornnudeln gegessen werden. Auch Gerichte aus Grünkern oder Hirse sind vertretbar. Kartoffeln als Salz- oder Pellkartoffeln können mehrmals in der Woche oder auch täglich konsumiert werden.

Als gut verträglich gilt auch Gemüse, Salate und frisches Obst. Da diese Lebensmittel kalorien- und purinarm sind und dem Körper wichtige Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe liefern, sind sie täglich und reichlich zu essen. Ausnahmen bilden hier lediglich Hülsenfrüchte und daraus hergestellte Produkte wie Erbsen, Bohnen, Linsen, Sojabohnen, Tofu und Sojafleisch. Sie enthalten recht viel Purin und sollten daher nur selten verzehrt werden. Gute tierische Eiweißquellen und zudem fast purinfrei sind Milch, Joghurt, Dickmilch und Kefir mit 1,5 Prozent Fett, Buttermilch und magere Käsesorten mit maximal 45 Prozent Fett in der Trockenmasse (F.i.Tr.). Eier zählen auch zu den purinarmen Lebensmitteln. Sie haben aber einen hohen Cholesteringehalt. Mehr als zwei Eier pro Woche einschließlich der versteckten in Kuchen, Gebäck und Aufläufen sollten nicht gegessen werden.

Zu vermeiden sind dagegen alle Innereien wie Leber oder Zunge. Kleine Portionen Fleisch sollten höchstens zwei bis drei Mal pro Woche verzehrt werden. Das gleiche gilt für Wurst. Bei Geflügel ist die Haut zu entfernen, weil sie sehr purinreich ist, ebenso kleine Fische wie Sardinen, Fischkonserven und Muscheln, Hummer und andere Meeresfrüchte. Große Fische können selten gegessen werden, dann sollte auf jeden Fall die Haut entfernt werden, da sie ebenfalls sehr purinhaltig ist. Beim Kochen sollte statt Fleischbrühe besser Gemüsebrühe verwendet werden. Gesund bei einem erhöhten Harnsäurewert ist auch, bis zu drei Litern Flüssigkeit zu trinken, am besten Mineralwasser, Kräuter- und Früchtetees und Saftschorlen. Kaffee und schwarzer Tee kann in Maßen getrunken werden. Alkoholische Getränke sind dagegen drastisch einzuschränken, da dies zu einer Übersäuerung des Blutes führt und die Ausscheidungskapazität der Niere für Harnsäure beeinträchtigt. Wenn Alkohol, dann ist trockener Weißwein oder ein Glas Bier empfehlenswert.

Extreme Ernährungssituationen wie Fasten oder übermäßige Nahrungsexzesse sind zu vermeiden, da sie den Harnsäurespiegel schnell in die Höhe treiben können. Wer an Übergewicht leidet, sollte langfristig die überflüssigen Pfunde abbauen, ohne den Körper zu stressen. Alle weiteren Maßnahmen sind in enger Zusammenarbeit mit dem Arzt festzulegen und zu absolvieren.

Quelle: monstersandcritics

Wann wieder süßes/fettiges Essen nach Blinddarm OP?

Wann habt ihr nach eurer Blinddarm OP auch mal wieder unbeschwert Pizza, Burger, Kuchen, usw. gegessen und es auch tatsächlich vertragen? Meine OP war vor 10 Tagen und ich bin momentan noch bei Schonkost, weil ich mich noch nichts anderes traue... Die Schmerzen im Bereich der Wunden werden allmählich etwas besser, allerdings ist mein Bauch durch das Gas, welches während der OP in den Bauchraum gelassen wird noch sehr aufgebläht, was durch Essen auch nochmal verstärkt wird...

...zur Frage

Seit Jahren leicht erhöhte Entzündungswerte - was könnte dahinter stecken?

Meine Freundin hat seit 10 Jahren leicht erhöhte Entzündungswerte. Der Referenzwert geht bis "5", die erhöhten Werte schwanken zwischen 5,1 und 5,9).

Was könnte das bedeuten?

...zur Frage

Ist meine Ernährung ungesund?

Das Problem: Ich bin seit einiger Zeit Vegetarier und kann und konnte nie kochen.

Ich esse meistens zwei "Hauptmahlzeiten" am Tag. Bis jetzt besteht das aus Cornflakes, Brötchen mit Aufstrich oder Haferflocken zum Frühstück und vegetarischen Fertig-Gerichten am Abend z.B Vegetarische Schnitzel, Falafel, Spaghetti usw.

Als Beilage versuche ich immer etwas Gemüse zu essen, Tomaten, Gurken, Radieschen etc.

Und zwischendurch esse ich etwas Obst als Snacks, Banane, Apfel, Melone, Orange und was es noch so alles gibt. Meistens schaffe ich aber nur eine Banane und 'ne halbe Orange am Tag.

Ich esse auch jeden Tag etwas kleines aber feines zum Nachtisch. Wie Pudding, Milchschnitte, was halt so bei mir gerade im Kühlschrank da ist.


Ist meine Ernährung so noch in Ordnung? Sollte ich irgendetwas ändern? Ich habe komischerweise in den letzten Wochen drei Kilo abgenommen (Kann aber auch am Sport liegen).

Früher hab ich wirklich fast nur Fast-Food und gar kein Gemüse oder Obst gegessen, litt auch sehr häufig unter Vitamin-Mangel.

Ich kenn mich mit Ernährung und so überhaupt nicht aus, deshalb brauche ich euren Rat :)

Ich bedanke mich für eure Hilfe :)

...zur Frage

Warum bekommt man oftmals im Alter Bluthochdruck und Alterszucker?

Gerade komme ich - bisher kerngesund - von einer Generaluntersuchung durch meinen Hausarzt. Er stellte bei mir Alterszucker und erhöhten Blutdruck fest, den man nach seiner Aussage oft im Alter bekommt. Warum eigentlich?

...zur Frage

Zu wenig gegessen?

Mein älterer Bruder ist zur Zeit sehr gestresst mit seiner Arbeit und hat komplett seine Mahlzeiten vernachlässigt, dass seine Essgewohnheiten sich sehr verändert haben. Es ist schwer für ihn, noch etwas in sich zu bekommen und abgenommen hat er auch sehr. Mittlerweile auch Bauchschmerzen bekommen.

Danke im Voraus

LG

...zur Frage

Könnte es eine Histaminintoleranz sein?

Hallo,

ich habe seit einigen Wochen nach dem Essen Blähungen. Einen richtigen Blähbauch. Sonstige Symptome habe ich keine - keine roten Stellen, keine Probleme mit dem Zyklus, keine laufende Nase oder zuschwellende Nasenhöhlen etc. Durchfall habe ich auch nie, eher Verstopfung. Gestern Nacht hatte ich nach Beeren, Joghurt und Bananen zum Abendessen mehrere Stunden später einen starken Blähbauch und Juckreiz. Ob das an dem Essen liegt, weiß ich jedoch nicht - kann auch trockene Heizungsluft etc. sein. Kopfschmerzen habe ich sehr selten, Symptome wie Kreislaufprobleme oder Herzrasen sind mir nicht aufgefallen.

Meine Ernährung ist aber generell ziemlich histaminreich, ich liebe Beeren, Tomaten, Avocado, Pilze, Bananen, Kakao, Balsamico etc. etc. - eine Intoleranz gegen Histamin wäre daher sehr schwer für mich, gerade weil ich nach einer leichten Essstörung gerade eine Ernährung gefunden habe, die generell gut für mich passt.

Ich weiß, dass die letzte Diagnose nur ein Arzt stellen kann - aber ich sitze zuhause und habe so Angst, meine Ernährung wieder komplett umstellen zu müssen & mir wieder ständig Gedanken machen zu müssen, was und wie ich esse. Vielleicht kann mir jemand von euch helfen, mir sagen, ob beispielsweise Verstopfung Symptome für Histaminintoleranz sein können bzw. ob fehlende Symptome was Hautirritationen, Herzrasen und Kreislaufprobleme oder Kopfschmerzen eher gegen die Intoleranz sprechen? Gestern habe ich größtenteils histaminarm gegessen, abends dann Bananen, Beeren, Trockenobst und hatte Stunden später Beschwerden, die ich tagsüber nicht so stark hatte. Das macht mir Angst, kann jedoch auch an zu viel rohem Obst etc. liegen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?