Was tun bei erhöhtem GPT-Wert?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Kur mit Mariendistel ist sehr zu empfehlen. Mariendistel ist ein Kraut, welches die Leber schützt, aber auch zu deiner Regeneration beiträgt und dabei unterstützt, die Leberwerte zu senken. Viel trinken am besten Mineralwasser ca. 2,5l am Tag. Auch Olivenöl ist eine Wohltat für die Leber.Frische Blattpetersilie entgiftet die Leber auch. Übrigens der Wert ist nicht bedrohlich. Leberwickel, wie Bellavista schon schrieb, sind natürlich auch zu empfehlen.

Alles Gute von rulamann

5

Wo bekomme ich frische Blattpetersilie denn?

0
48
@nutzer2307

Ich würde hier den einen Bio-Laden bevorzugen, du kannst ihn aber auch in einem gut sortierten Supermarkt erhalten.

0

Leberwerte GGT /GPT regelmäßig hoch

Hallo !

Meine Leberwerte (GGT und GPT) sind seit Jahren erhöht. Ich war auch schon beim Arzt, aber dem fällt nur eine Leberbiopsie ein. Auf Hepatitis wurde untersucht und auch auf eine Störung der Schilddrüse. Eine leichte Fettleber wurde ebenfalls festgestellt, aber diese wäre nicht so stark, dass damit die Werte (zuletzt: GGT 136 / GPT 112) erklärt werden könnten.

Ich ernähre mich nicht sonderlich gesund oder ungesund. Rauche nicht und trinke selten Alkohol. Außerdem nehme ich keine Medikamente ein.

Ich habe öfters mal Sodbrennen, bin oft antriebslos und bin abends schnell erschöpft und dusel eigentlich täglich auf der Couch weg.

Ich bin 38 Jahre alt und habe 10kg Übergewicht. Sportliche Aktivitäten finden selten statt, was aber kein Grund für solch miserable Werte sein sollte.

Ich habe nun den Hausarzt gewechselt und hoffe, dass man hier ein wenig motivierter ans Werk geht.

Was für Ursachen könnte es noch geben, so dass man den Arzt vielleicht noch ein wenig auf gezielte Dinge untersuchen lassen könnte.

Bin für alle Ideen und Ansätze dankbar, die mir eine Biopsie ersparen könnten...

MfG

...zur Frage

Ferritinwert nach Ferrinject-Infusion überhöht, was tun?

Nach 1,5 Monaten andauernder starker Regelblutungen waren meine Blutwerte grenzwertig (auch schon zuvor, Eisen/Ferr. immer niedrig) und bekam dann im Krankenhaus eine Ferrinject-Infusion 1000g. Die Infusion wurde aufgrund der niedrigen *Werte verabreicht und weil es mir natürlich nicht gut ging: 

*) Ery 3.16 T/l, Hb 8.8  g/dl, Hkt 26.4 %, HbE 28 pg, MCV 84 fl, MCHC 33 g/dl, RDW 17.7 %, MPV 9.3 fl (Fibrinogen 457 mg/dl, Thrombo 300 G/l)               

Eisen od. Ferritin wurde nicht ausgewertet, auf meine Nachfrage: "nicht nötig"....

Am späten Nachmittag bekam ich die Infusion und war dann wieder zu Hause. Am nächsten Tag ging es mir noch schlechter als zuvor: Extreme Schwäche in den Armen/Beinen, Übelkeit, Herzrasen bis "Kopfpochen", Kurzatmigkeit, Schwindel, Benommenheit, Bauchschmerzen und Erschöpfung. Nach Hoffnung auf Besserung zum Wochenende dann am Montag zum stv. Allgemeinarzt: gr. Blutbild, Ergebnis (nur Grenzwerte angeführt): FERRITIN 644 ng/ml, EBK-Transferrin 83.6 umol/l, Eisen/S 19.9 umol/l (früher zw. 10-12) - (Thrombo 381 G/l, CRP 0.62 mg/dl, Blutsenk. 28 mm/h)

Da Urlaubszeit ist war mein Hausarzt nicht da und dieser Arzt sagte nur: "ist nicht so schlimm, aber ein extremer Ferritin-Wert..hmmm komisch....".

Mir geht es nach wie vor nicht gut: nachdem ich versuche Alltägliches zu erledigen, wie einkaufen oder Haushalt, "gehen" nur langsam, "Stiegensteigen" dzt. Höchstleistungssport, bin ich nachher wie gerädert, das Herz rast und ich muss mich sofort niederlegen. Der Stuhlgang hat sich mittlerweile sehr dunkel verfärbt, was zuvor auch nicht war.

Leider sind viele Ärzte derzeit auf Urlaub und ich erhoffe mir hier einen Rat, was ich tun kann? Danke im voraus. LG!

...zur Frage

Pille absetzen, Hormonstörung, Lipödem?

Guten Abend,ich habe bis letztes Jahr ca. 6 Jahre lang die Pille Valette genommen und aufgrund einiger aufkommender Nebenwirkungen und weil ich keine Hormone mehr zu mir nehmen wollte für 9 Monate abgesetzt. In der Zeit habe ich leider unter pickeliger Haut, fettenden, dünnen Haaren, Panikattacken und Schwindel gelitten. Außerdem wurde meine Haut schlagartig "älter", faltig und ich bekam schwabbelige Oberarme und Beine. Auch war ich ständig nervös bei jeder kleinster Aufregung und schwitzte. In der Zeit wurde meine L-Thyroxin Gabe auch 2x angepasst, da ich zu Anfang in einen sehr niedrigen TSH mit Überfunktionssymptomen rutsche und nach Dosisänderung schließlich in eine leichte Unterfunktion. Also wurde der Wert letztendlich angepasst und als "gut eingestellt" erklärt. Dazu muss man sagen, dass ich erst mit Pillenbeginn vor einigen Jahren L-Thyroxin bekam, da sich eine latente Unterfunktion entwickelte. Im Laufe der Zeit benötigte ich immer mehr L-Thyroxin bis zu letztendlich 100ern. Mein Frauenarzt vermutete jedenfalls Anfang diesen Jahres noch während des Absetzens, dass ich unter zu vielen männlichen Hormonen leiden könnte, mein Zyklus hatte sich jedoch beteits im 2. Monat nach dem Absetzen sehr gut eingependelt. Er schlug einen Hormontest vor. Da ich beruflich die Stadt kurzfristig wechseln musste und wegen meiner Haut, den Haaren und einem beginnenden Lipödem nervlich am Ende war, fing ich spontan wieder mit der Pille Valette an. Das ist nun 5 Monate her. Meine Haut wurde schlagartig wieder von Pickeln befreit, die Haare fülliger. Zu Beginn hatte ich das Gefühl, dass die Haut gerade an den Oberschenkeln straffer wurde, die starken Falten (besonders am Delkoltee) blieben leider. Zu allem Übel habe ich nun Wassereinlagerungen, überall am Körper sieht man Abdrücke der Kleidung und ich bin wie aufgeschwemmt. Kann trotz Gesunder Ernährung und Sport nicht mehr abnehmen, die Nervosität ist auch noch da. Besenreiser und Dehnungsstreifen bildeten sich die letzten Monate. Meine Schilddrüse soll gut eingestellt sein derzeit und hatte bei der letzten Kontrolle einen TSH Wert von 1,78.Nun meine Fragen in dem ganzen Chaos:

1.) Sollte ich die Pille wieder absetzen, da ich sie eh nicht zur Verhütung brauche? Und kann ich dann mit einer Gewichtsabnahme bzw leichterem Annehmen rechnen?

2.) Wie würde sich das auf das leichte Lipödem auswirken? Kann eine Besserung eintreten? Oder wurde es eventuell sogar durch das 1. Mal absetzen erst ausgelöst und wird wieder schlimmer? Man hört ja immer Hormone sollen sich auf das Bindegewebe schlecht auswirken.

3.) Wird wieder eine Hormonstörung eintreten? Oder ist diese vllt sogar während der derzeitigen Pilleneinnahme schon vorhanden? Was kann ich dagegen dann tun, ohne wieder die Pille nehmen zu müssen? Besonders auf Haut, Hautalterung, Haare und Beine bezogen.

4.) Kommt vllt eine Nebennierenschwäche in Betracht? Die Symptome,die ich zu der Krankheit im Internet finde, treffen exakt auf meinen derzeitigen Zustand zu.

...zur Frage

Was soll ich frühstücken, wenn ich wegen meiner Fettleber keine Kohlenhydrate mehr essen darf?

...zur Frage

Wie lange dauert es, eine Fettleber wieder gesund zu machen?

Eine Fettleber, so habe ich gehört, kann durch gesunde Lebensweise wieder auf ihre normale Größe zurückgehen. Wie lange dauert dieser Prozess?

...zur Frage

Was ist eine Fettleber und wodurch kommt das?

Hatte gerade einen Gesundheitscheck. Auf dem Diagnostikbogen steht, Fettleber... Wie bin ich denn dazu gekommen? Und was kann ich dagegen tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?