Was tun bei Durchschlafproblemen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hast Du während dieser Leidenszeit immer am selben Ort geschlafen?

Wenn ja, dann kontrolliere Deinen Schlafplatz auf allfällige elektromagnetische Störungen. Verbanne TV / PC und andere elektronische Geräte aus dem Schlafzimmer. Metallbetten erzeugen ebenfalls ein negatives Energiefeld. Kein Handy im Zimmer!

Untersuche das Schlafzimmer auch auf allfällige Chemische Substanzen welche der Gesundheit schaden (Leime etc).

Mach einen Versuch und verschiebe das Bett in eine andere Ecke. Vielleicht ist unterhalb Deines Schlafplatzes eine Wasserader. Manchmal reichen bereits 20 cm aus und der Schlafplatz ist wieder in Ordnung.

17

Schlafe seit vielen Jahren im gleichen Zimmer! Kein Fernsehn, kein PC, kein Handy. Nun ein Radiowecker. Auf den möchte ich aber auch nicht gerne verzichten, da ich Nachts oft Musik höre oder eine CD mit einschlaffördernder Musik höre. Aber trotzden danke für den Tipp. Ich werde es mal mit dem Umstellen meines Bettes versuchen.

0
4
@moellers

Radiowecker sind wunderbar, auch ich habe lange Zeit einen gehabt. Ist leider eines der schlimmsten Dinge im Schlafzimmer... Tip: Kaufe Dir einen MP3 Player, speichere Deine Lieblingsmusik via PC auf den Player (oder lass es von jemandem machen der das kann). Ein MP3 Player ist unbedenklich im Bett und erst noch praktisch und klein. Ist nicht am Stromnetz angeschlossen und funktioniert ohne Antennen etc.

0

Schlafstörungen bei Nikotinentwöhnung

Hallo! Ich habe vor zwei Wochen aufgehört, zu rauchen. Bis dahin habe ich ca. 2 Schachteln pro Woche geraucht, vor allem während der - stressigen - Arbeit und beim Ausgehen. Zu Hause habe ich gar nicht geraucht, meine Familie wußte gar nicht, dass ich - wieder - rauche. Früher habe ich sehr viel geraucht, meist eine Schachtel pro Tag. Vor 7 Jahren habe ich aber damit aufgehört und war bis vor zwei Jahren auch sehr glücklich damit. Damals hatte ich ein Jahr lang mit schlimmen Schlafstörungen bzw. Angststörungen zu kämpfen, die sich mit einer Therapie haben lindern lassen. Nun rauche ich seit zwei Wochen nicht mehr und habe tatsächlich wieder Schlafstörungen, obwohl ich diesmal gar nicht so viel geraucht habe und gerade an den Wochenenden überhaupt nicht geraucht habe. Ich bin auch nicht sicher, ob die Schlafstörungen wirklich wegen dem Nikotinentzug sind, habe aber keine andere Erklärung. Ich kann nicht gut einschlafen und wache nachts auf und kann dann nicht wieder einschlafen. Liege lange wach, lese, wälze mich und bin entsprechend tagsüber gereizt und sehr müde. Leider finde ich kaum aussagekräftige Literatur dazu. Andere körperliche Entzugserscheinungen habe ich nicht und das Aufhören ist mir auch nicht schwer gefallen. Hat jemande einen Tipp? Gibt es was gutes Pflanzliches, um diese Schlafstörungen zu mildern oder hat jemand Erfahrung, wie lange das andauert?

Danke und Grüße, S.

...zur Frage

Was tun gegen chronische Scheideninfektion?

Ich leide seit 1,5 jahren an scheideninfektionen- und pilzen. Ich bin leider mit meinem Latein am ende und ich weiß nicht mehr was helfen soll. Ich habe die Infektion eigentlich jeden Monat. Mein FA weis auch nicht weiter. Er verschreibt mir immer arilin rapid vaginal zäpchen und eine aufbaukur. Ich wurde auch schon mit gynatren geimpft. Mein freund wurde auch mitbehandelt und wir haben es mit kondom getan, es ist aber trotzdem immer wieder da. Ich bin zur zeit bei einer kiwu klinik in Behandlung weil ich schwanger werden will und es nicht klappt. Ich wurde praktisch von oben bis unten durchgecheckt, es ist aber alles ok. Ich habe praktisch jeden tipp umgesetzt, aber es scheint nix zu helfen. Ich bin nervlich sehr am ende, weil ich schwanger werden will, aber ich das gefühl habe, das diese infektion im weg ist (auch wenn ärzte das gegenteil sagen). Ich habe mittlerweile sehr viel geld fur Medikamente ausgegeben. Wer wertvolle hinweise geben kann, dem wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Starke Schmerzen in der zentralen Brust mit Atemnot?

Hallo liebe Community. Am Dienstag war ich Nachmittags bei einem Ostheopathen/Heilpraktiker. Er hat mir sehr viele Blockaden entfernt wo durch ich starke rückenschmerzen bekam(logisch). Es bestand die Vermutung dass eine Rippe auf mein Herz drückt wodurch ich des öfteren Herz schmerzen bekomme. Heute nacht gegen halb 2 bin ich das erste Mal mit starken Schulterschmerzen wach geworden welche ich vorher nicht hatte. Um 2 bin ich ein zweites Mal wach geworden und verspührte einen teils Dumpfen und teils stechenden Schmerz in der Zentralbrust (zwischen den Brüsten). Jedes Mal beim Einatmen wurde es schlimmer. Gegen 4.30 Uhr (ich konnte nicht mehr schlafen) hatte ich auf einmal starke Atemnot und hab in der Panik logischerweise schnell ein und ausgeatmet was die schmerzen noch schlimmer gemacht hat. Ich bin auf gestanden und habe meinem Vater bescheid gesagt welcher mich dann hinsetzen lassen hat wodurch die atemnot langsam wieder weg ging. Allerdings bekomme ich seit dem durch die Nase beim normalen Atmen sehr schlecht Luft wodurch ich wieder schneller atmen muss. Gegen 5 Uhr bin ich wieder eingeschlafen und halb 7 aufgestanden um in die Schule zu gehen. Die Schmerzen beim Einatmen waren immer noch da und auf dem Weg zum Bus hatte ich wieder mal Atemnot. Ich bin in die Schule wo es dann langsam ging bis wir Sport hatten und Basketball gespielt haben. Ich habe genug getrunken aber trotzdem ist mir als ich in die Kabine gehen wollte Schwindelig geworden und ich hatte wieder Atemnot, diese ging aber auch nach einer Minute wieder weg. Seit dem hatte ich außer den schmerzen keine weiteren Probleme. Nun ist die Frage ob ich zum Arzt fahren sollte oder ob es vielleicht nichts schlimmes ist, meine Eltern haben leider weder Zeit noch Lust mit mir in die Uniklinik zu fahren. Könnt ihr mir helfen? Und gibt es vielleicht hausmittel gegen diese Schmerzen? Mal sind sie ganz schwach und dann wieder stärker! Vielen dank im vorraus.

...zur Frage

Unkontrolliertes singen!

Hallo zusammen,

ich habe schon so viel über Zwänge usw. gelesen, aber zu meinem Problem nichts gefunden. Frage: Wer kennt diese Zwangsstörung und kann mir eigen Erfahrungen mitteilen?

Ich singe seit ca. 3 Jahren unentwegt. Nicht laut sindern nur in Gedanken. Oft wochenlang das gleiche Lied. Sobald ich morgens wach bin, geht die innerliche Singerei los. Eine Untersuchung beim Facharzt hat ergeben, dass dies eine Zwangsstörung ist. Von der Jugend hat, habe ich immer Musik gehört, wenn es mir nicht gut ging oder ich mal wieder Angst vor den Launen meiner strengen Mutter hatte. Der Arzt beschreibt es so, dass sich die Enntspannung (Musik hören) selbständig gemacht hat und von mir nicht mehr steuerbar ist.

Wie kann ich die Singerei wieder los werden? Der Arzt empfiehlt eine Verhaltenstherapie! Nur leider sind diese alle voll und ich stehe schon auf einigen Wartelisten.......kann bis zu einem 3/4 Jahr dauern. Kann ich selbst etwas tun???

Freue mich auf Tipp..

Viele Grüße Gisela

...zur Frage

Luftnot.. kann das Asthma sein ?

Hallo, ich wende mich auch mal hierhin, um noch ein paar Meinungen zu bekommen. Ich habe seit ein paar Wochen das Gefühl, zu wenig Luft zu haben, obwohl das atmen an sich eigentlich funktioniert. Die Beschwerden sind gleichbleibend, ich habe keine Anfälle oder schwankungen. Ich war beim Hausarzt, dort wurde bei bestehenden Beschwerden eine Spirometrie durchgeführt, mit sehr gutem Ergebnis. Alles war über den Sollwerten. Mittlerweile wurde ich von drei Ärzten abgehört, immer alles ok, Bronchien sind frei. Vorsichtshalber bekam ich einen Cortisoninhalator und Salbutamol, die aber beide keinen Effekt haben. Ich habe mir mittlerweile auch ein Peakflow- Meter angeschafft. Dabei habe ich immer gute Werte, ca. 750 l/m. Auch hier gibt es keine Schwankungen, auch nicht mit Salbutamol. Röntgenbild ist in Ordnung. Was ich oft habe ist ein Druck im der Magengegend, den ich lange als völlegefühl abgetan habe.

Ist bei einer solchen Konstellation Asthma wahrscheinlich oder gibt es noch andere Meinungen? Der Termin beim Lungenfacharzt ist leider erst in sechs Wochen.

Ich erwarte hier natürlich keine Diagnose, dafür ist der Facharzt zuständig. Vielmehr erhoffe ich mir Hinweise auf eventuelle andere Ursachen, denen man nachgehen kann. Oder vielleicht Hinweise auf folgende Fragen:

  • Ist ein sehr guter Lungenfunktionstest bei bestehenden Beschwerden bei Asthma plausibel ?

  • Kann es sein, dass Asthmamedikamente (Salbutamol und Budecort) bei Asthma gar keine Wirkung zeigen

  • Ist ein guter und konstanter (auch bei vorherigem inhalieren von Salbutamol) Peakflow bei Asthma plausibel?

Wie gesagt, ich erwarte keine Diagnose. Ich will nur Hinweise sammeln, um einen Überblick zu kriegen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?