Was tun bei Blut auf dem letzten "Stück" des Stuhls?

4 Antworten

Auch im Ausland gibt es Ärzte. Ich sehe also keinen Grund, noch länger Russisches Roulette zu spielen! Ein halbes Jahr tust Du es ja nun schon. Klar könnten es harmlose Hämorrhiden sein (die Häufigkeit der Blutung und die Farbe deuten in diese Richtung)! Aber, wenn nicht, hast Du wertvolle Zeit verschenkt. Ein früh entdeckter Darmkrebs muß keine große Sache sein. Aber ein (zu) spät entdeckter Darmkrebs bringt Dir möglicherweise einen praeter anus und Metastasen.

Du studierst und hast Deine Zukunft geplant. Vermassel es jetzt nicht... Du weißt es offensichtlich noch nicht, aber Gesundheit ist unser größtes Potential. Trotzdem lebst Du, als hättest Du eine Ersatz-Gesundheit in der Tasche. Das gilt auch für Deine Ernährung. Auch mit wenig Geld kann man sich gesünder ernähren, als Du es tust.

Du bist intelligent - nun sei auch vernünftig und geh zum Arzt. Bitte!

44

Ich gehe mal davon aus, dass du eine Auslandskrankenversicherung hast, also geh bitte zum Arzt. Und gesundes Essen gibt es sicher in der Mensa. Du bist alt genug um Verantwortung für dich zu übernehmen. Alles Gute!

0

Blut im Stuhl sollt man immer abklären lassen. Ich will Dir keine Angst machen, aber es sterben viele Menschen an Darmkrebs und das kann man durch Vorsorge verhindern!

Wäre es dunkles Blut, müsstest Du Dir schon eher Sorgen machen. Da es aber rot und frisch ist, hast Du eine Verletzung im Enddarm bzw Afterbereich. Ob das Hämoriden, geplatzte Äderchen oder etwas anderes ist, kann ich nicht sagen.

Halbseitiger, stechender Kopfschmerz - Was kann das sein?

Hallo,

ich leide schon seit vielen Jahren unter relativ häufigen Spannungs/Druckkopfschmerzen (2-3 mal pro Woche). Paracetamol, ASS und Koffein helfen mir sehr gut. Wenn ich zu wenig/zu viel schlafe und/oder mich körperlich anstrenge, bekomme ich ein Druckgefühl im Kopf, welches sich immer zu Kopschmerzen ausweitet. Mein Puls geht bei Anstrengung sehr schnell auf 100+. Vorallem beim Treppensteigen beobachte ich dieses Phänomen.

Was mich jedoch beunruhigt, ist ein halbseitiger, blitzartiger, stechender Kopfschmerz im Bereich der rechten Schläfe. Dieser hält nur 0,5 - 2 Sekunden an. Noch bevor ich mir dem Schmerz bewusst werden kann, ist er schon wieder verschwunden.

Da die Dauer in etwa einem Pulsschlag entspricht, glaube ich, dass es sich um ein arterielles Problem handeln könnte. Es fühlt sich so an, als müsste sich das Blut durch einen Engpass quetschen.

Die Schmerzen sind wirklich extremst und treten höchstens 1 - 2 mal täglich auf. Manchmal auch ganz schwach. Selbe Stelle, selbe Dauer.

Gelegentlich habe ich zusätzlich zum bereits erwähnten Spannungskopfschmerz auch einen Druckschmerz, der die gesamte rechte Kopfhälfte betrifft. Diese kühle ich dann mit Eis.

Außerdem bekomm ich beim Liegen auf dem Sofa schnell einen steifen Nacken und muss mich alle 15-30 Minuten umlagern. Nackenschmerzen werden bei mir häufig auch zu Kopschmerzen.

Mit Schwindel hatte ich in den letzten 6 Monaten auch Probleme. Davor eigentlich nie. Ein unangenehmes Druckgefühl im Kopf und auf den Ohren zusammen mit leichtem Schwindel. Immer ohne oder nur mit leichten Kopfschmerzen.

Zu meiner Person: 26, männlich, BMI 26.

Blutwerte, Elektrolyte OK. Leberwerte manchmal leicht erhöht und LDL.

Fahre im Frühling, Sommer oft Fahhrad bin aber nur durchschnittlich in Form. Außerdem war ich eine Zangengeburt. Das könnte IMHO auch mit den beschriebenen Symptomen zusammenhängen.

Ich mache mir schon ziemliche Sorgen. Tumor, Aneurysma, Schlaganfall kam mir schon alles in den Sinn.

Ich werde nächste Woche zum Arzt gehen und mir eine Überweisung für die Kernspin geben lassen. Bis dahin hätte ich gern Rat von Leuten mit ein wenig med. Kompetenz. Danke.

...zur Frage

Mens-ausfall

Ich habe eine relativ dringende Frage und hoffe ihr könnt mir dann auch so schnell wie möglich antworten. Ich habe diesen Monat meine Pille (Ladonna) immer zeitig eingenommen und nicht vergesse, jedoch habe ich meine Menstruation nicht gekriegt. Am zweiten Tag nach der Einnahme der letzten Pille, habe ich einen braunen Ausfluss festgestellt, und a sich normalerweise so meine Periode ankündigt einen Tampon verwendet, allerdings kam diese nicht. Ich konnte lediglich etwas braunes (vielleicht extrem dunkles Blut?) am tampon feststellen und davon nur sehr, sehr wenig. Nach knapp eineinhalb Tagen horte auch das auf. ich habe bis jetzt noch keine (weitere?) Menstruation bekommen. Ich habe allerdings diesen Monat meine Ernährung umgestellt, viel mehr Sport gemacht und viel Stress in der Schule gehabt. Ein weiterer Punkt wäre vielleicht noch zu erwähnen, und zwar, dass ich auch Vaginaltabletten verwendet habe, gegen eine leichte Pilzinfektion. Ich wollte nun fragen ob eine Schwangerschaft möglich wäre, oder ob dieser kurze Ausfluss viellecht eine milde form der Periode war.

...zur Frage

Blut in der Nase?

Guten Tag, Habe jetzt seit beinahe einem Jahr regelmäßig "Nasenbluten". Damit meine ich, dass sich eigentlich täglich etwas Blut im Schleim befindet, wenn ich mir die Nase putze. Zu mir: Habe schon seit Jahren eine Allergie und bekomme relativ wenig Luft durch die Nase, das Blut kam aber erst dieses Jahr hinzu. Habe in den letzten Monaten eine Cortison Salbe benutzt, ein Öl zum befeuchten und jetzt seit ein paar Tagen die Bepanthen Nasen und Augen Salbe. Ich war schon zweimal bei einem HNO, die sich beide die Nase angesehen haben und meinten "Die schleimhaut ist evtl. etwas trocken, aber ich kann keine Blutungsquelle sehen". Beim zweiten Mal wurde mir, wie es mir schien mehr auf Verdacht ein Äderchen im vorderem Bereich verödet - ohne Erfolg. Röntgen Aufnahmen oder ähnliches wurde natürlich nie in Erwägung gezogen.

Ich hatte sowieso immer das Gefühl, dass die Blutungsquelle in der hinteren Region der Nase sitzt, was sich jetzt auch etwas bestätigt hat, die Ärzte allerdings nie wirklich interessierte. Ich schmiere mir über einen Q Tipp momentan die Salbe in die Nase und merke natürlich, dass Blut dranhängt wenn ich mich "in tiefere Gefilde" begebe.

Ja ich werde nochmals einen HNO aufsuchen, was allerdings durch die Wartezeiten bis Ende Februar dauert. Hoffe auf ein paar Tipps um der Sache bis dahin Einhalt zu gebieten... Ich glaube einfach nicht dass eine trockene Schleimhaut der Grund sein soll dass ich seit einem ganzen Jahr täglich blute. Abgesehen davon, dass ich seit Wochen alles versuche um sie feucht zu halten und zu regenerieren. Und mit Druck putze ich die Nase auch nicht, dabei sollten definitiv keine Äderchen platzen.

Hoffe mir kann jemand weiterhelfen.

...zur Frage

Unerträgliche anhaltende Übelkeit - woher und wieso?

Hallo ihr Lieben, Ich bin langsam echt am Verzweifeln. Im September letzten Jahres etwa, fing es damit an, dass mir hin und wieder mal etwas übel war. Im Laufe der Zeit wurde das immer schlimmer, worauf ich zum Arzt ging. Dort musste ich eine Urinprobe und Blut abgeben. Der Arzt war allerdings rundum zufrieden, bis auf starken Eisenmangel. Außerdem hat er mir Pantoprazol verschrieben. Anfangs war es vollkommen unabhängig von Tageszeit oder Nahrungsaufnahme. Später dann trat die Übelkeit nur noch nach dem Essen auf. Dann hatte ich mal ein paar Tage, wo es besser wurde und dann wurde es dafür aber umso schlimmer... Abends ist es am schlimmsten. Ich zittere teilweise sogar extrem. Die letzten zwei Wochen war es jetzt wieder relativ auszuhalten bis auf, dass ich manchmal starke unterleibkrämpfe hatte (hatte ich vorher gar nicht). Jetzt könnte ich schon wieder heulen. Extreme Übelkeit und zittern... Zum Arzt kann ich frühestens übernächste Woche, da ich nächste Woche noch eine Mündliche Prüfung habe... Aber ich habe auch das Gefühl, dass mein Hausarzt nichts so richtig macht... bei einem FAtermin habe ich das auch mal angesprochen, habe dann nur Riopan bekommen, was aber auch nichts gebracht hat. Außerdem meinte meine FA, dass sie ohne eine Diagnose nicht darauf reagieren kann... Kennt das jemand ? Geht es jemandem ähnlich ? Weiß jemand, was das sein kann oder was ich dagegen machen kann ? :/

Liebe Grüße :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?