Was tun bei Asthmaanfall ohne Medikamente?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das war dein erster Anfall? Bist du auf irgendwas allergisch oder hast in den letzten Monaten irgendeinen schweren Schicksalsschlag hinnehmen müssen? Weil, Variante 1: Du hast eine bisher dir unbekannte Allergie (kann sich halt auch entwickeln); Variante 2: Asthma, genau wie Neurodermitis und Heuschnupfen können durch eine schlechte mentale Situation verstärkt oder ausgelöst werden. 

Aber jetzt zu meiner Frage, passt hoffentlich rein: Mein Sohn ist derzeit mit der Suche nach einem Ausbildungsberuf (für nächstes Jahr) beschäftgt. Momentan spielt er mit dem Gedanken in die Betonbranche zu gehen, also Kernbohrungen und Seilsägen wie bei skb hier: http://www.skb.de/

Weiß jemand, ob da ein erhöhtes Risiko für Lungenerkrankungen /Asthma,...) besteht? Wegen des Staubs?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von help4you
20.06.2017, 18:18

Ja ich bin allergisch gegen Nickel  (Arbeit)  ob ich gegen Gräser auch allergisch bin weiss ich nicht.

Zu deiner Frage.

Die solltest du separat stellen damit sie gelesen wird und du Antworten bekommst. Lg

0

Ohne Medizin kommt man da leider nicht weit. Es gibt kleine tricks die angeblich etwas helfen sollen aber ohne richtige medizin kann auch manchmal im schlimmstenfall ein Asthma anfall nicht verbessert werden. Häufig müssen bei solchen tricks ruhe bewahrt werden. Einfacher gesagt als getan denn ich werde meistens eher hysterisch wenn mir sowas passiert. Aber trotzdem gibt es eine Möglichkeit den Astma anfall standzuhalten:

Ruhe bewahren und die "Lippenbremse" anwenden: Einatmen, dann so langsam wie möglich unter dem Druck der locker geschlossenen Lippen ausatmen. Wenn sich dabei Ihre Wangen etwas aufblähen, machen Sie es genau richtig. So wird der Atemstrom abgebremst, die Bronchien bleiben länger geöffnet.Außerdem in den Kutschersitz wechseln: Beine leicht auseinander, Unterarme locker auf die Oberschenkel stützen und den Kopf etwas vorbeugen. Tritt nach fünf Minuten keine Besserung ein, die Maßnahmen wiederholen.Dauern die Beschwerden noch weitere fünf Minuten an – sofort den Notarzt rufen.

Kurz gesagt: Du solltest mindestens ein Notfallspray dabei haben, dann bist du auf der richtigen seite.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?