Was tun bei Arthrose, ist das überhaupt noch aufzuhalten?

4 Antworten

Also ich habe schon vor 33 Jahren die Diagnose Arthrose in beiden Kniegelenken bekommen, habe mir dann ein Fahrrad gekauft, bin täglich damit gefahren, bin viel zu fuss gegangen und musste täglich, was der Arthrose nicht gut tut, 4 Etagen die Treppen gelaufen, durch die Viele Bewegung habe ich die Arthrose zum Stillstand gebracht, jetzt ist es Altersgemäß, In den großen Zehen habe ich auch Arthrose, die merke ich aber nur wenn ein Wetterwechsel ansteht. Also mit anderen Worten sanfte Bewegung die, die Muskeln stärkt hilft

Hallo Folli,

es gibt einiges zum Versuchen, aber nichts hilft sicher, denn jeder reagiert anders.

Habe etliche Patienten gehabt, die nahmen jeden Morgen Gelantine. Ein Tütchen mit ganz normaler Haushaltsgel. in ein Glas mit Fruchtsaft eingerührt, der allmorgentliche Frühstückstrunk. Viele gaben an, dass es ihnen hilft, einer hatte sogar den Beweis auf Röntgenaufnahmen vom Orthopäden.

Andere nehmen erfolgreich Teufelskralle, wieder andere Lebertran in Kapseln. Auch Hyaluronsäure kann helfen. Die Krux an der Gschichte ist halt, dass die Wirkung immer erst nach einer Langzeiteinnahme erfolgt. Ach, ich probiere jetzt erst mal dies, und später dann mal das, ...so geht das leider nicht. Knorpel hat einen sehr langsamen Stoffwechsel. Daher wird ein Hilfsmittel auch nur langsam den Knorpel wieder aufbauen. Dieser Aufbau ist so schleichend, dass man selber die Verbesserung erst mal garnicht als solche bewusst wahrnimmt. Der o.g. Typ mit dem Röntgenbeweis hatte die Gelantine über ein Jahr lang genommen, bis er meinte, dass es ihm besser ginge mit dem Hüftgelenk. Wenn Du keine Zeit verlieren willst, musst Du alles gleichzeitig nehmen, in ~ einem Jahr, falls irgendetwas davon half, spürst Du die Verbesserung. Aber dann weiste nicht, welches Mittel geholfen hat.

Außer Schlucken von Irgendwas ist auch viel Bewegung ohne Belastung gut für die Gelenkknorpel. Für die Füsse ist das natürlich schwer umzusetzen. Da würde ich versuchen mit orthopädischen Einlagen für die Schuhe Linderung zu suchen. Zusätzlich jeden Abend schön warme Fußbäder, dabei im Wasser mit den Zehen viel Bewegungen machen. Die Ernährung evtl. insofern umstellen, dass Du weniger Fleisch und Kohlenhydrate isst, dafür mehr Gemüse. Das Gemüse gerne auch roh. Für die Füsse ist ein möglichst geringes Körpergewicht hilfreich. LG

Hallo,

Ich habe gehört, dass ein Wiener Arzt Arthrose mit Stammzellen aus Eigenfett behandelt. Diese Methode soll recht erfolgreich sein, vor kurzem erschien in einer österreichischen Qualitätstageszeitung ein interessanter Artikel zu diesem Thema (http://derstandard.at/1363708349303/Mit-Stammzellen-gegen-Arthrose). An und für sich ist diese Therapie keine absolute Novität, es gab mal im Deutschen Ärzteblatt 2010 einen Artikel darüber (hab's jetzt auf die Schnelle nicht gefunden) bzw hat auch die Uni Heidelberg 2001 einen Artikel publiziert. Vielleicht ist das eine Option für Dich bzw würde mich persönlich interessieren, wie Du diese Art der Behandlung findest?

Viel Erfolg!

Arthrose, Impingment..Sport

Hallo, ich habe eine rheumatische Arthritis, Arthrose im Knie und ein Impingment in der Schulter. Eine ziemlich unglückliche Konstellation. Nun will ich sportlich etwas mehr tun und möchte mir einen Hometrainer kaufen. Ich schwanke zwischen Ergometer oder Crosstrainer.

Was ist bei diesen Krankheitsbildern überhaupt empfehlenswert? Danke sehr!

...zur Frage

Welche Behandlungsmöglichkeiten empfehlen sich für fortgeschrittene Sprunggelenksarthrose?

Bei mir wurde kürzlich eine fortgeschrittene Sprunggelenksarthrose diagnostiziert. Der erste Orthopäde riet mir zur Versteifung. Der Zweite zu einem Gelenkersatz. Eine dirtte Meinung steht noch aus.

Ich kann mich mit den Empfehlungen nicht abfinden und möchte es zunächst mit konservativen Behandlungen probieren eine Op so weit wie möglich hinaus zu schieben. Momentan fühle ich mich noch zu jung und zu aktiv dafür. Ich mache noch viel Sport und nehme auch noch keine Schmerzmittel. Ich habe den Eindruck die Ärzte wundern sich dass ich noch so gut laufen kann nachdem sie mein MRT und meine Röntgenbilder gesehen haben. Raten tun sie einem jedoch nichts und nun bin ich selbst auf der Suche nach alternativen und konservativen Behandlungsmöglichkeiten.

Ich denke über eine akut- stationäre Schmerztherapie nach. Macht diese noch Sinn und ginge das überhaupt? Eine Arthrose ist ja eigentlich nicht akut ... Ich bin so unsicher aber ich denke das wäre ein guter Ansatz für mich ...

Wer kann mir etwas raten und/ oder empfehlen ...

...zur Frage

Regenerieren sich Riechsinneszellen?

Hi.

Ich hab irgendwie einen beängstigenden Einfall gehabt.

Können durch Nasenbohren die Riechsinneszellen beschädigt werden?

Ich hab gelesen, dass sich die die Riechsinneszellen sowieso aus Stammzellen wieder regenerieren, das tun sie auch, wenn sie nicht beschädigt werden.

Gibts da überhaupt Riechnerven, wo man mit den Fingern rankommt?

...zur Frage

Ich habe Spulwürmer! Was tun?

Hallo, ich bin 15 Jahre alt und habe Soulwürmer. Ka wie lange schon, vielleicht schon ein halbes Jahr oder erst seit 2 Wochen. Eigentlich interessieren sie mich nicht und stöhren mich überhaupt nicht, aber irgendwie finde ich es schon ekelig. Also wollte ich mal fragen ob irgendwas dagegen hilft (Hausmittel) und / oder ob ich mir rezeptfrei ein Medikament kaufen kann? LG

...zur Frage

Was haltet ihr von der Trennkost?

Irgendwie ist es nach dem langen Winter Zeit, einmal wieder etwas für den Körper zu tun. Das viele Sitzen und Futtern war nicht so ideal. Aber wie abnehmen, ohne sich zu kasteien? Ich habe irgendwann gehört, Trennkost soll da ideal sein. Aber wie genau funktioniert das und hilft es überhaupt?

...zur Frage

Suizidgedanken, was tun?

Hallo..

Ich, w/12,fühle mich nun seit mehreren Wochen nicht gerade toll...Ich empfinde mich selbst als absolut wertlos, nutzlos, ungeliebt, hässlich, dumm, scheiße, bin eine riesen Enttäuschung für meine Eltern weil meine Brüder immer so nett und gut in der Schule sind, was meine Mutter auch öfters zeigt das es so ist.... Ich habe keine Appetit, kriege SEHR oft Wutanfälle, bin ohne wirklichen Grund schlecht gelaunt. Ich habe vor paar Wochen angefangen mich zu ritzen weil, wie es bei vielen ist, mich für kurze Zeit irgendwie frei fühlen lässt. Ich habe fast den ganzen Tag Suizidgedanken.. Ich meine.. Warum lebe ich überhaupt? Wofür lebe ich? Mich würde eh niemand vermissen... Aber ich verstehe nicht wirklich warum ich mich so fühle... Weil ich eigentlich alles habe was man braucht um glücklich zu sein (Freunde, usw.).Ich ziehe mich immer mehr zurück und finde sogut wie immer Ausreden mich nicht mit Freunden zu treffen. Ich fühle mich irgendwie leer, habe seit Wochen nicht mehr geweint. Ich kann mich irgendwie nicht überwinden mit meinen Eltern zu reden. Ich habe versucht meinen Lehrer auf's Ritzen aufmerksam zu machen, aber entweder er hat es nicht gesehen oder nicht beachtet. Ich denke er würde eh nur meine Eltern informieren was mir nicht wirklich weiterhelfen würde, aber was soll ich schon von einem Lehrer erwarten. Ich denke nicht das ich depressiv bin... Es ist nett gemeint und ich weiß das es besser wäre aber bitte schreibt nicht das ich aufhören sollte mich zu ritzen und das mich meine Familie vermissen würde... Es fühlt sich halt nicht so an. Ich habe aber auch irgendwie Angst, dass wenn ich mit jemanden rede das er mich missversteht und das sie sagen das es den Kindern in Afrika viel schlechter geht, was ja auch stimmt...

Meine Frage ist : Warum fühle ich mich so da mir nichts fehlt?

Sorry das ich gerade mein ganzes Herz ausschütte.. Ich hoffe dieser Beitrag war nicht zu lang und sinnlos.... PS: Ich will keine Aufmerksamkeit

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?