Was stimmt nicht mit meiner Blase?

1 Antwort

Hallo Lotte2012,

ich muss hier gleich einmal sagen, dass ich dir nur Tipps aus eigener Erfahrung gebe und keinen Arztbesuch ersetzen will oder kann! Den solltest du nämlich in Erwägung ziehen, wenn das bei dir weiter so ist.

Also, ich hatte das eine Zeit lang häufiger (fast jeden Monat) und ich denke schon, dass das eine Blasenentzündung ist (oder zumindest eine "Reizung", wenn es das gibt). Bei mir hat Urgenin geholfen, das hat mir damals eine Freundin empfohlen: das sind Kapseln, die man grundsätzlich 3x täglich einnimmt. Cranberrysaft alleine war bei mir nämlich nicht mehr hilfreich, aber in diesen Kapseln ist Cranberrykonzentrat und auch Bärentraube enthalten. Allergene sind keine drin (und ich bin gegen viel allergisch :-() und es ist pflanzlich. Mir hats jedenfalls geholfen, kannst es ja mal versuchen ;-)

Und wie gesagt: Wenn das Problem noch länger besteht, geh lieber einmal zu oft zum Arzt als einmal zu wenig!

Hilfe bei Chronischer Blasenentzündung?

Hallo zusammen,

Ich hoffe es gibt hier jemanden der mit chronischer Blasenentzündung Erfahrung hat bzw vielleicht meine Fragen beantworten kann ...

Ich bin 24 Jahre alt und habe seit ungefähr 2 Jahren eine dauerhaftanhaltente Blasenentzündung .... sprich ich habe 24 Stunden / 7 Tage die Woche / 365 Tage im Jahr einen starken Harndrang welcher nie weggeht . Noch dazu kommen die typischen Merkmale einer BE ;starkes brennen und ziehen in der harnröhre . Es wurde bereits eine blasenspiegelung gemacht welche unauffällig war , ebenso urodynamische Untersuchung etc . Ich war in 6 verschiedene Spitäler ...bei etlichen Urologen .... überall nur mit Antibiotika welche eh nichts helfen weggeschickt.... Außerdem habe ich Inkontan /15mg/ 30mg / Urivecs /spasmolyt/ Preiselbeeren , D-Manon und alles mögliche versucht - nichts hat geholfen ....

Seit 2 Monaten bekomme ich nun gepan in die Blase mittels Katheter gespritzt ... leider zeigt sich auch hier keine Wirkung bist jetzt ;-(

Ich bin echt am Ende .... melne Beziehung mein Job wird immer unmöglicher ! Es ist momentan schwer überhaupt hinaus zu gehen bzw zu schlafen wie auch wenn man dauerhaften Harndrang hat . Ich kann nicht mehr , psychisch hat mich dieses Problem so zerstört das ich schon nicht mehr leben möchte ..... ich kann einfach nicht mehr .... Wielange muss ich noch leiden ?

Jetzt soll demnächst noch botox in die Blase gespritzt werden , wobei ich hier wirklich Angst davor habe:-/ Hat irgendjemand Erfahrung hiermit ? Mit der Wirkung / Nebenwirkung von botox bzw . Ob hier jemand deutliche Besserung nach dem Eingriff hatte ?

Sorrry für die lange Frage aber Ich freue mich über jede Antwort und jeden Tipp :) Ganz liebe Grüße N.

...zur Frage

Blase Niere Blasenentzündung chronisch Urologe Nephrologe Flankenschmerzen Nierenbeckenentzündung

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, was das Thema chronische Blasenentzündung (BE) und deren Folgen betrifft. Ich bin gerade mal 20 Jahre alt und mich quälen seit der Grundschule immer wiederkehrende BEs, vom Arzt bekam ich in dem Alter schon Antibiotika verschrieben, die auch nur eine gewisse Zeit geholfen haben. 2005, mit 11 Jahren dann der erste Besuch beim Urologen und da auch wieder nur Antibiotika. Mit 12 Jahren herum, dachte ich, ich könnte mich schon selber auskurieren, hab literweise Blasen- & Nierentee getrunken oder mir eine große Kanne grünen Tee so bitter wie möglich aufgebrüht und so meine Blase ausgespült.

Ich habe oft gelesen, dass eine Blasenentzündung schon chronisch ist, wenn man die ca. 4 mal im Jahr hat. Da weiß ich nicht, ob ich lachen oder heulen soll, weil bei mir die BE ein Dauerzustand ist, und ich mich auch glücklich schätzen kann wenn ich sie 2 Wochen nicht hab.

Mit 13 war es teilweise so schlimm, dass ich es nicht von der Schule rechtzeitig geschafft habe nach Hause zu kommen, ohne mir in die Hose zu machen, 1 Jahr später die erste Nierenbeckenentzündung.

April 2013 hatte ich einen sehr starken Harnwegsinfekt und da wieder Antibiotika bekommen (NorfloHexal; 400 mg Wirkstoff; N1). Im August erkrankte ich an einer sehr schweren Nierenbeckenentzündung, wo mich wieder NorfloHexal; 400 mg Wirkstoff, N2! "heilte". Anfang Dezember das selbe Spiel, da bin ich dann zu einem Urologen in München. Das erste was ich zu hören bekommen hab war, dass ich für solche Probleme viel zu jung bin & ich an Antibiotika nicht vorbei komme.

Ich musste eine Langzeitprophylaxe Antibiotika machen (ca. 3 Monate; Elobact, 20 Tabletten (N2); 250 mg & Uro-Tablinen; 50 mg; 50 Tabletten!. Nach dieser "Kur" ging es aber wieder los... Da meinte der Urologe, dass ich versuchen soll es mit pflanzlichen Mitteln in Griff zu bekommen!!! Ganz ehrlich, ich hab mich sehr stark mit dem Thema auseinandergesetzt, keine pflanzlichen Tabletten haben mir geholfen, keine Bärentraubenblätter und erstrecht keine mit Cranberry oder Preiselbeerextrakten.

Ich hab dann einen Nephrologen aufgesucht, der zu mir meinte dass ich es mit Uro-Vaxom probieren soll (185 € aus eigener Kasse), um die Blasenschleimhaut zu kräftigen und mich gegen die Bakterien zu immunisieren. Vor den Uro-Vaxom Tabletten sollte ich dennoch nochmal 20 Tabletten Antibiotika zu mir nehmen. (Elobact, 250 mg Wirkstoff)

Das sind schon 120 Tabletten Antibiotika innerhalb eines Jahres!!!

Am Freitag, nach 90 Tabletten Uro-Vaxom hab ich die letzte Tablette eingenommen und am Sonntag schon wieder eine Blasenentzündung bekommen. Heute war ich beim Arzt und was hab ich bekommen? Antibiotika! Wieder der größte Ausknocker (NorfloHexal; 400mg; N2).

Ich hab dank den vielen Tabletten fast 10 Kilo zugenommen, ich fühl mich schlapp und meine Verdauung spielt oft verrückt.

Von den Ärzten bin ich enttäuscht und nun hoffe ich auf Ratschläge & Erfahrungen von euch!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?