Was steckt hinter Nasebluten?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nasenbluten ist meistens harmlos. Achte doch bitte mal drauf, ob euer Sohn in der Nase bohrt. Dadurch können die Schleimhäute verletzt werden und Nasenbluten verursacht werden. Wenn er allerdings öfter und scheinbar grundlos Nasenbluten hat, solltest du den Kinderarzt oder Hausarzt aufsuchen und das mit ihm besprechen. Es könnte auch eine Krankheit zugrunde liegen. Alles Gute für eueren Sohn!

Warum kommt man im Winter schlechter aus dem Bett als im Sommer?

Seit der Herbst angefangen hat, komme ich viel schlechter morgens aus dem Bett. Ich gehe schon extra schon viel früher schlafen, bin aber trotzdem genauso müde. Woran liegt das?

...zur Frage

Was kann ich tun, damit es zwischen den Zehen trocken bleibt&ich die wunde Stelle i.d.Griff bekomme?

Ich neige zum Schwitzen zwischen den Zehen. Ich muss tagsüber Schuhe in Socken tragen (v.a. im Winter). Im Sommer habe ich das problem dann auch nicht, da ich meist barfuss bin.

Ich bekomme immer wieder Entzündungen zwischen den Zehen, es entsteht ein richtiger Riss (vermutlich ein Fußpilz?) Die entzündetet Stelle verschwindet aber auch immer wieder, wenn ich Salbe darauf gebe und sie trocken halte.

Was kann ich tun, damit es zwischen den Zehen trocken bleibt?

...zur Frage

Wieso sind die Brüste meines Sohnes (13) geschwollen?

Ich habe heute bei meinem Sohn (13 Jahre) gesehen, dass seine beiden Brüste geschwollen sind. Er steckt in diesem schwierigen Alter und ihm ist alles peinlich. Ich wollte ihn deshalb nicht darauf ansprechen, aber die Brüste sehen aus, als würden sie ihm weh tun. Wieso sind die Brüste geschwollen? Kann es sein, dass die Schwellung schmerzhaft ist? Hängt das mit der Pubertät zusammen? Wie lange können die Brüste angeschwollen sein?

...zur Frage

Ziehende Schmerzen im Unterleib, könnten das die Eierstöcke sein?

Immer in der MItte des Zyklus habe ich das Gefühl, als sei mein Unterleib prall gefüllt und es schmerzt dann auch. Erschütterungen tun genauso weh wie drücken oder ähnliches. Nun habe ich mir überlegt, ob das die Eierstöcke sein können, sind die denn so voll?

...zur Frage

Ständiges Nasenbluten?!

Hallo,

ich bekomme immer wieder Nasenbluten.Sonst tritt das eigentlich immer im Sommer auf,so ziemlich jeden Tag manchmal auch öfters am Tag.Aber seit paar Tagen bekomme auch jetzt nasenbluten ohne Grund.Egal was ich mache es kommt einfach.Ich habe Heuschnupfen eigentlich nur im Sommer und nicht im Winter. Was kann ich tun?Was kann das sein? Ich weiß,das man keine Ferndiagnosen stellen kann. Danke im Voraus

...zur Frage

Was tun bei immer wiederkehrendem Nasenbluten?

Liebe Community, seit etwa zwei Jahreh habe ich (35) immer wieder Nasenbluten. Es war für mich eine ganz neue Erfahrung, da ich zu den wenigen Kindern gehört habe, die so etwas nie hatten. Seit einigen Monate (seit Januar und in besonderem Maße seit März) haben sich die Blutungen stark vermehrt und verschlimmert. Ich habe den Besuch diverser HNO-Ärzte und drei Verödungen hinter mir (zunächst Säure, dann elektronisch, dann kombinierte Laser-Elektro-Behandlung. Die ersten beiden Verödungen waren ebenso nutzlos wie die Behandlung mit diversen Salben, Ölen und Sprays; die dritte Verödung hat für die erste Woche die Blutungen in der Nase gestoppt, danach fand ich immer wieder auch Blut in Taschentüchern - und vor kanpp 2 Stunden hatte ich auch wieder Nasenbluten... Mittlerweile bin ich nicht nur frustiert, sondern stark irritiert und etwas besorgt. Die HNO-Ärzte haben zwar immer wieder den Locus Kiesselbach als 'Übeltäter' identifiziert, dennoch frage ich mich nach all der erfolglosen Behandlung der Nasenschleimhaut, ob nicht auch andere, ernstere Ursachen in Frage kommen (Tumoren, Leukämie, Morbus Osler etc.). Ich fühle mich häufig müde, selten habe ich Koppfschmerzen oder ein leichtes Schwindelgefühl, was ich aber auf zu wenig Schlaf aufgrund beruflichen Stresses zurückführen würde. Unter Bluthochdruck leide ich nicht (ganz im Gegenteil); ich habe zwar leichte Allergien (Heuschnupfen), das Nasenbluten scheint aber nicht jahreszeitbedingt zu sein. Die Blutungen sind ausschließlich linksseitig und können überraschend und zu jeder Tageszeit auftreten - bei einer leichten Bevorzung der Morgen- und Abendstunden. Ich schnäuze mich kaum noch - nur bei vestopfter oder laufender Nase. (An weiteren Erkrankungen habe ich eine leichte Neurodermitis und ein chronisches Reizdarmsyndrom; beides macht aber in den letzten Jahren praktisch keine Probleme mehr. Natürlich frage ich mich entsprechend auch nach psychischen Ursachen für das Nasenbluten, wüsste aber aktuell echt nicht, wo diese zu suchen wären...) Ist jemand unter Euch der schon einmal ähnliche Probleme mir Nasenbluten hatte? Was wurde ist diesen Fällen diagnostiziert? Was würdet Ihr mir raten (außer weiterem HNO-Besuch)? Ich bin schon etwas beunruhigt und daher dankbar über jeden Erfahrungsbericht und Rat. Herzliche Grüße Chrx

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?