Was soll man tun wenn ein Gichtanfall mehrere Wochen anhält?

...komplette Frage anzeigen Bilduntertitel eingeben... - (starke Schmerzen Großzehgelenk) Bilduntertitel eingeben... - (starke Schmerzen Großzehgelenk)

2 Antworten

Erst mal Glückwunsch zum Vericht auf Alk und Fleisch.

Lass dir von deinem Arzt eine Liste geben mit alkalisierenden Nahrungsmitteln.

Es gibt im Verlag Gruner und Jahr auch ein kleines Buch über Säuren und Basen. Da kannst du viel für den täglichen Gebrauch draus entnehmen.

Im übrigen würde ich sehr viel Wasser trinken, dazu gelegentlich eine Messerspitze Salz.

Das Wasser sorgt dafür, dass die Zellen entschlacken können.

Zum Thema Wasser hatte ich schon mal eine Frage beantwortet, die ich aber hier nicht komplett widergeben will, sondern nur den Link zeige:

http://www.gesundheitsfrage.net/nutzer/JinShin/antworten/neue/2

Es gibt auch ein sehr gutes Buch von einem Iraner, Dr. Batmanghedij mit dem Titel: Sie sind nicht krank, Sie sind nur durstig.

Ausgesprochen lesenswert!

Gute Besserung

Selbst Diagnose ist ja schön und recht, aber du solltest es doch mal Ärzlich checken lassen. Grundsätzlich hast du Recht wenn du deine Ernährung umstellst, du solltest dich auch mit Basenprodukten auseinandersetzen, z.B. Basensalze zum Baden - damit kann dein Körper die Übersäuerung abbauen. Nur einmal den Harn messen - da hast du kein richtiges Ergebniss . Das muß öfters am Tag geschehen und dann einige Tage . Teststreifen bekommst du in der Drogerie . Gegen die Entzündungen würde ich Dir Kollodiales Silberwasser empfehlen - lies mal unter URL-helpyou.at ,nach. K.S. wurde bis zum 2.ten.WK in der Medizin sehr erfolgreich eingesetzt. Bis zur Entdeckung des Antibotikas- seither wird das K.S. "schlecht geredet" ist ja klar damit verdient man kein Geld. Ich kenne wirklich 100terte Menschen die haben ihre Gesundheitsqualität mit K.S. wieder bekommen. Aber mach dich einfach selber schlau - gute Besserung bonifaz

Besprich es vorher bitte unbedingt mit Deinem Arzt, denn Kollodiales Silberwasser hat schwere Nebenwirkungen, die von seriösen und unabhängigen Stellen mehrfach nachgewiesen wurden:

Nebenwirkungen von kolloidalem Silber

Viele Studien belegen, dass erhebliche Nebenwirkungen bei der Einnahme von Silber keinem nachgewiesenen gesundheitlichen Nutzen gegenüberstehen.

Schon die Einnahme von niedrigen Dosen über einen längeren Zeitraum führt nachweislich zur Argyrie, einer wenn auch gutartigen so doch auch irreversiblen (nicht umkehrbaren) grau-blauen Verfärbung von Haut und Schleimhäuten – oder lokal (genannt Argyrose) bei Fingernägeln und Haut, die besonders zutage tritt, wenn entsprechende Körperteile dem Sonnenlicht ausgesetzt werden (hier wird Silbersulfid gebildet, das tief in der Haut sitzt).

Egal, ob Silber in Kolloidform, als Ion oder als Salz vorliegt, es kann prinzipiell Argyrie verursachen (siehe NJ Pies „Immun mit kolloidalem Silber“).

Das Pharmakologische Institut am Universitäts-Krankenhaus Eppendorf in Hamburg (Dr. Clemens Mittmann im Gespräch mit der Redaktion von „Ärztliche Praxis“) weist darauf hin, dass die Einlagerung von Silber zu chronischen Oberbauch-Schmerzen, Geschmacks- und Gangstörungen, Schwindel und Krampfanfällen (Epilepsie) führen kann und rät vehement von der Anwendung ab.

Darüber hinaus kann Silber Nierenversagen auslösen und die Funktion von Fibroblasten hemmen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO und die US EPA (U.S. Environmental Protection Agency) empfehlen eine maximale Silberaufnahme von ca. 180 µg Silber / Tag.

Silbersalze stellen die toxischste Form von Silberpräparaten dar. Sie können auch die Hirn-Blut-Schranke überwinden und sich im Nervensystem (in Neuronen und Gliazellen) anreichern und dort neurotoxisch wirken. Sowohl parenteral (unter Umgehung des Magen-Darm-Traktes) als auch oral eingenommene Silbersalze können schwere Nebenwirkungen bis hin zu Epilepsie und Koma hervorrufen.

Die tödliche Dosis von Silbernitrat vermutet man bei 10 g.

Dies und weitere Informationen, wie

Zulassung von Silberpräparaten

Weitere Probleme mit kolloidalem Silber

Heilversprechen

unter:

http://www.rheumazentrale.de/beitraege/aktuell/rheuma-naturheilkunde-115.html

0

Was möchtest Du wissen?