Meine Mutter hat Krebs im Endstadium (Metastasen) und liegt bereits auf der Palliativstation. Lässt sich irgendwie einschätzen, wie viel Zeit ihr noch bleibt?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Lieber quimby, ich kann Dein Anliegen sehr gut verstehen, aber - ich glaube, nicht einmal die behandelnden Ärzte können Dir auch nur auf die Woche genau sagen, wann Deine Mutter erlöst sein wird. Das kann leider recht kurzfristig kommen (muss aber nicht), und nur jemand wie Dein Vater, der täglich um sie ist, kann - vielleicht! - den nahenden Tod erkennen.

Mein Rat an Dich wäre: beziehe unbedingt Deinen Vater in Deine Überlegungen mit ein und wende Dich vertrauensvoll an ihn. Ihr habt doch, wenn ich das richtig sehe, beide denselben Wunsch: Deiner Mutter in ihren letzten Stunden nahe zu sein.

Dazu braucht man ja nun wirklich nicht plump zu fragen "wann wird sie sterben?". Sprich mit Deinem Vater, lass Dir ausführlich berichten, was der betreuende Arzt sagt, ob Deine Mutter "nur noch" schmerzfrei gestellt wird, ob sie ansprechbar ist oder im Dämmerschlaf, kurz: teile ihm mit, daß Du Dich gern von Deiner Mutter verabschieden würdest, wenn es denn soweit ist. Sprich mit ihm, ob und wie das - trotz der räumlichen Entfernung - möglich gemacht werden kann. Ermittle schon mal "probehalber", wie kurzfristig, in welcher Zeit und mit welchen Verkehrsmitteln Du wie schnell bei Deiner Mutter sein könntest, und sag das auch Deinem Vater. Er wird dann sicherlich - schon Deiner Mutter zuliebe - sein Möglichstes tun, um Dich rechtzeitig zu informieren.

Dies empfinde ich allerdings gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit und "mit Familie" als besondere Belastung, dieses ständige "Auf-dem-Sprung-sein". Deshalb überlege, ob es für Dich eine befriedigende Alternative wäre, bereits jetzt und geplant ein paar Tage, vielleicht ein verlängertes Wochenende, bei Deinen Eltern zu verbringen. Dann kannst Du in Ruhe mit Deinem Vater sprechen und vor allem mit Deiner Mutter, die vermutlich nicht jederzeit ansprechbar sein wird. Und dann nimm Abschied von ihr, mit all Deiner Liebe, und geh davon aus, daß Du sie in diesem Leben nicht mehr wiedersehen kannst. Denn so, wie Du ihren Zustand beschreibst, kann es jeden Tag geschehen, daß sie für immer einschläft. Drum mein Rat, nicht erst in den letzten Minuten (und dann vielleicht doch zu spät) zu ihr zu eilen, sondern zu einem Zeitpunkt, wo sie Dich (vielleicht) noch bewusst wahrnehmen und mit Dir sprechen kann.

Alles Liebe für Dich und Deine Familie!

Erstmal ein großes Dankeschön an euch Antwortenden ...bin zur Zeit bei meinen Eltern und werde sie mir nach erstmaligen Lesen, zu Hause bei mir nochmal intensiver lesen. :-)

Vg andre

0

hallo andre,

besteht wirklich keinerlei möglichkeit von deiner seite aus, mit den behandelnden ärzten kontakt aufzunehmen ??

obwohl die ärzte ja auch nur menschen und nicht ALLWISSEND sind ..... und es ist ja schon vorgekommen, dass menschen, denen die ärzte einen "nahen tod" bescheinigten, noch lange zeit gelebt haben.....

auch kommt es auf die "jetzige verfassung" deiner mutter an...will sie noch "kämpfen"...hat sie sich schon "aufgegeben"...wie ist ihr körperlicher ZUSTAND ?

die überschrift deiner frage wirkt auf mich allerdings so, als bestünde KEINERLEI "hoffnung" mehr??


du schreibst

  • eine Ganzkopfbestrahlung war leider nicht erfolgreich.

wurde von den ärzten auch diese behandlung (unten) in betracht gezogen oder gar vorgenommen--oder -im falle deiner mutter- vielleicht AUSGESCHLOSSEN ?


Metastasen

Bis zu 50% aller Patienten mit malignen Tumoren entwickeln cerebrale Metastasen. Neurologische Symptome aufgrund dieser Metastasen werden bei etwa 30% aller Krebspatienten evident. Selbst mit einer Radiotherapie allein sterben mehr als 50% der Patienten an der fortschreitenden neurologischen Erkrankung durch Metastasen.

In der Vergangenheit konnte gezeigt werden, daß die chirurgische Entfernung der zugänglichen Metastasen in Kombination mit einer Ganzschädelbestrahlung die Behandlung der Wahl für einzelne Metastasen darstellte.

  • Diverse Studien zeigen aber, daß eine radiochirurgische Behandlung einzelner Metastasen (in Kombination mit einer Schädelbestrahlung oder ohne diese) zu ähnlichen Erfolgen sowohl im Hinblick auf die Tumorkontrollraten wie auch auf die Überlebenszeiträume und den Erhalt der neurologischen Funktionen führen kann.

  • Neuere Studien zeigen darüber hinaus, daß die Gamma-Knife Therapie bei multiplen (mehreren) Metastasen zu ähnlichen Überlebenszeiträumen führt wie bei einzelnen, seien diese nun mittels Radiochirurgie oder mittels Kraniotomie, d.h. operativer Entfernung, behandelt worden.

http://tinyurl.com/cu62h67


alles erdenklich gute für dich und deine familie und vor allen dingen VIEL KRAFT!

vielleicht wäre diese seite auch "besser geeignet", deine fragen zu beantworten:

(link im kommentar)

  • Das Hirntumor-Forum ermöglicht Patienten und Interessierten, unkompliziert Hilfe und Orientierung einzuholen. Jeder angemeldete Nutzer kann Fragen stellen, die von Experten oder Betroffene beantwortet werden. [Link zum Hirntumor-Forum]

Was möchtest Du wissen?