Was sind Ursachen für einen Hydrocephalus bei Kindern?

1 Antwort

Auch wenn die Frage schon lange zurück liegt, möchte ich meinen Senf dazu geben.

Ein Hydrocephalus kann auch nicht erklärbare Ursachen haben und zu jeder Zeit vom Beginn einer Schwangerschaft bis zum Ende unseres Lebens erworben werden und es gibt verschiedene Formen.

An die Fragestellerin möchte ich gerne eine Gegenfrage stellen.

Warum haben Sie die Mutter nicht selbst gefragt warum ihr Kind das hat? Trauten Sie sich nicht? Ich kann sowas nicht gut heißen. Denn meistens setzen genau diese Menschen Gerüchte in die Welt, die erstens der Familie das Leben zusätzlich schwer machen und zweitens wird das Kind selbst zusätzlich von unnötigen Verbreitungen betroffen sein. Auch später!

Zum Umgang mit betroffenen Personen möchte ich zusätzlich einen Kommentar abgeben.

Ein Mensch mit Hydrocephalus hat genau so wie jeder andere Mensch das Recht auf ein ganz normales Leben, Respekt und Anerkennung! Egal ob als Kind oder Erwachsener.

Wer sich unsicher ist, sollte fragen und zwar immer die Betroffenen selbst! Das Internet wird hier niemals die erste Adresse sein, außer man weiß wonach genau man suchen muss!

Vor allem aber/an alle Mitleser:

Streichen Sie sofort den Gedanken der Gene. Sie wissen als Laie NICHTS über diese Erkrankung und wann was genau eine Rolle gespielt haben könnte und seien Sie froh wenn es Sie nicht betrifft.

Hab ich magendarm oder liegt das an der Pille?

Ich nehme schon seit ca. 1 Jahr meine Pille. Dann habe Ich Sonntag meine Pille genommen und danach das nächste mal erst Dienstag Abend, dann war mein Freund abends da und ich hatte Mittwoch meine Regel Bzw. Hat es einmal ein bisschen geblutet weil ich sie ja vergessen habe zu nehmen(musste sie da noch ca. 10 Tage nehmen). Dann habe ich Mittwoch morgen und Mittwoch Abend eine genommen weil ich nicht wusste ob man 2 aufeinmal nehmen darf. Dann war mein Freund Donnerstag da und jetzt ist Freitag morgen und mein Unterleib 

...zur Frage

Ist Leukämie bei Kindern angeboren?

Ich habe gerade schon eine Frage zu diesem Thema gestellt, wie das bei alten Menschen ist die Leukämie bekommen. Ich hab bisher eigentlich nur von Kindern gehört die die Krankheit haben. Deshalb dachte ich auch, dass es eine Kinderkrankheit ist. Sind das dann andere Ursachen? Weiß man woher das kommt? Kann das bei Kindern angeboren sein? Und woher bekommen das dann die alten Menschen?

...zur Frage

Erkältet innerhalb zwei Tage oder durch Rauch?

Hey, also ich war die letzten zwei Tage mit meiner Gastfamilie campen und da es sehr nass kalt war haben wir viel am Feuer gesehen, häufig auf mal im Rauch. Allerdings in meine Familie auch ein bisschen am rumkränkeln. Wir sind heute wiedergekommen und seid wir wieder da sind habe ich Kopfschmerzen, Husten und es tut ein bisschen weh beim Schlucken. Könnte das eine Nachfolge des Feuers sein oder ist es eher wahrscheinlich, dass ich mich angesteckt habe? (Wir haben schließlich alle im gleichen Zelt geschlafen.) Es ist nur schwer hier zum Arzt zu gehen, da es so viel Papierkram ist und es viel Geld kostet. Außerdem habe ich nur noch 4 Tage Schule, mindestens 3 Arbeiten und am Samstag Abschluss. Könntet ihr mir irgendwie Tipps geben, was es sein könnte und was ich tun kann??? (Btw bin in den USA)

...zur Frage

Sehstärke bei Kindern

Hallo, mein Sohn ist nun gerade 4 Jahre alt und hatte angeborenen Grauen Star. Vor zwei Jahren wurde er operiert und hat nun künstliche Linsen. Nun hat er eine Sehstärke von nur 30%. Ich weiß bereits, dass Kinder sowieso keine 100% sehen können. Habe bereits herausgefunden, dass mit 1 Jahr ca. 25% normal sind. Kann mir jemand sagen, wo ich eine Tabelle finde aus der hervorgeht, wann ein Kind welche Sehstärke haben sollte. Ich kann leider so schlecht einschätzen was diese 30% bedeuten und in der Sehschule erfährt man jedes Mal etwas anderes. Leider konnte ich über die normalen Onlinesuchen nichts finden.

Schon im Voraus danke für die Hilfe.

...zur Frage

Ich glaube, ich werde langsam verrückt...

Hallo,

vorab: es ist mir sehr wohl bewusst, dass ich erstens zum Psychologen muss und dass es zweitens hier keine gibt. Allerdings erweist es sich in meiner Gegend als schwieriger als erwartet, einen guten Therapeuten zu finden (bin mit Hochdruck auf der Suche), deshalb bitte ich um eire Einschätzung, da ich langsam wirklich das Gefühl habe, verrückt zu werden..

Zu meiner Vergangenheit:

  • jetzt 19 Jahre alt, weiblich

  • als Kind von Mutter (todunglücklich, verzweifelt, ich schätze depressiv) geschlagen und häufig angeschrien - habe sie trotzdem geliebt und tue es immernoch

  • Trennung der Eltern, als ich 10 war, Streitereien gingen vor mir und meinem kleinen Bruder weiter

  • Mutter starb nach langer Krankheit (Krebs), als ich 14 war - wohne seitdem bei meinem Vater bzw. jetzt seit einem halben Jahr alleine

  • mein Vater war schon immer sehr viel am arbeiten (min. 70h pro Woche), daher wenig Zeit - seit Krankheitsbeginn von meiner Mutter war ich deshalb sehr oft alleine (Bruder im Internat)

  • nie richtiges Vertrauensverhältnis zu beiden Eltern

  • beginnend mit 15/16: sexuelle Belästigung (verbal und körperlich), 2 1/2 Jahre lang - ist jetzt zum Glück vorbei, jedoch realisiere ich erst jetzt, wie sehr mich das belastet und "geschädigt" hat

  • in den belastendsten Situationen (Krankheitsbeginn meiner Mutter sowie kurz nach ihrem Tod) wurde ich jeweils von meinen damaligen besten Freundinnen quasi im Stich gelassen, einfach ein, pardon, schei* Timing...

Nun zu meinen psychischen Symptomen, wenn man das so nennen kann...:

  • Ich habe seit etwa 2 Jahre ein extremes Essverhalten. Regelmäßig überkommen mich richtige Fressanfälle, bei denen ich alles (vorwiegend süßes) in mich reinstopfe bis zum Geht-nicht-mehr. Dass ich dennoch "nur" etwa 10 Kilo zu viel auf den Rippen hab, kann ich mir nicht erklären. Anschließend habe ich solche Schuldgefühle, dass ich in letzter Zeit auch schon mit dem Finger im Hals vor der Toilette gekniet habe - es belastet mich sehr, aber anstatt besser zu werden verschlimmern sich diese Attacken nur (häufiger und heftiger). Ansonsten esse ich eigentlich relativ gesund - viel Gemüse, bes. Salat, Fisch, Vollkornprodukte, ich rauche nicht und trinke nur Wasser und Saft, seeehr selten Alkohol.

  • Des weiteren habe ich in letzter Zeit immer öfter an Panikattacken - mir schießen bestimmte, eigentlich nicht allzu schlimme oder verstörende Bilder durch den Kopf (habe - leider - ein sehr gutes bildliches Gedächtnis..) die mir extreme Angst machen. Ich habe vorhin z.B. eine Stunde gebraucht, bevor ich mich getraut habe, die Dusche zu betreten. Nur mit runtergelassenem Rollo am Badfenster und verschlossener Türe (nochmal - ich wohne alleine), aus Angst, die Bilder könnten plötzlich irgendwo auftauchen und JA ICH WEIẞ, ich bilde mir das ein!! Ansonsten bin ich immer sehr schreckhaft, vor allem was Geräusche angeht, des ist zT schon lächerlich...

den zweiten Teil poste ich in die Kommentare...
...zur Frage

Könnte es eine Histaminintoleranz sein?

Hallo,

ich habe seit einigen Wochen nach dem Essen Blähungen. Einen richtigen Blähbauch. Sonstige Symptome habe ich keine - keine roten Stellen, keine Probleme mit dem Zyklus, keine laufende Nase oder zuschwellende Nasenhöhlen etc. Durchfall habe ich auch nie, eher Verstopfung. Gestern Nacht hatte ich nach Beeren, Joghurt und Bananen zum Abendessen mehrere Stunden später einen starken Blähbauch und Juckreiz. Ob das an dem Essen liegt, weiß ich jedoch nicht - kann auch trockene Heizungsluft etc. sein. Kopfschmerzen habe ich sehr selten, Symptome wie Kreislaufprobleme oder Herzrasen sind mir nicht aufgefallen.

Meine Ernährung ist aber generell ziemlich histaminreich, ich liebe Beeren, Tomaten, Avocado, Pilze, Bananen, Kakao, Balsamico etc. etc. - eine Intoleranz gegen Histamin wäre daher sehr schwer für mich, gerade weil ich nach einer leichten Essstörung gerade eine Ernährung gefunden habe, die generell gut für mich passt.

Ich weiß, dass die letzte Diagnose nur ein Arzt stellen kann - aber ich sitze zuhause und habe so Angst, meine Ernährung wieder komplett umstellen zu müssen & mir wieder ständig Gedanken machen zu müssen, was und wie ich esse. Vielleicht kann mir jemand von euch helfen, mir sagen, ob beispielsweise Verstopfung Symptome für Histaminintoleranz sein können bzw. ob fehlende Symptome was Hautirritationen, Herzrasen und Kreislaufprobleme oder Kopfschmerzen eher gegen die Intoleranz sprechen? Gestern habe ich größtenteils histaminarm gegessen, abends dann Bananen, Beeren, Trockenobst und hatte Stunden später Beschwerden, die ich tagsüber nicht so stark hatte. Das macht mir Angst, kann jedoch auch an zu viel rohem Obst etc. liegen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?