Was sind Myome?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Begriff "Tumor" ist, grob gesagt, eine Art Sammelbegriff für Geschwüre, Gewächse o.ä. Grundsätzlich kann ein Tumor sowohl bösartig als auch gutartig sein. Ein Myom ist ein gutartiger Tumor, der häufig bei Frauen an den inneren Geschlechtsorganen, z.B. Gebährmutter, Gebährmutterhals, auftritt

Myome sind gutartige Tumoren der Gebärmutter. Zirka 30% der Frauen über 30 Jahre sind davon betroffen; wobei drei Viertel der Frauen nichts davon merken. Wenn starke Beschwerden auftreten, erfordern Myome hormonelle oder chirurgische Therapiemaßnahmen; auch bei einem sehr raschen Wachstum sollten sie chirurgisch entfernt werden, denn sehr selten entstehen bösartige Tumore der Gebärmuttermuskulatur (Sarkome), eine seltenen und aggressive Tumorart, die zwar in der Gebärmutter lokalisiert, aber ansonsten nicht mit dem Gebärmutterkrebs verwandt ist. Je nach Sitz unterscheidet man:

Myome, die sich in Richtung Gebärmutterhöhle vorwölben (submuköse Myome),
in der Gebärmutterwand gelegene Myome (intramurale Myome) und
Myome, die in Richtung Bauchraum hervorstehen (subseröse Myome). 

Myome können sehr groß und in Extremfällen bis zu mehreren Kilogramm schwer werden. Mit den Wechseljahren verschwinden die Myome von selbst wieder, da sie nur unter hormonellem Einfluss wachsen. Die Symptome schwanken deutlich in Abhängigkeit von Größe, Lokalisation und Zahl der Myome:

Verlängerte und ungewohnt schmerzhafte Blutung (mehr als fünf Tage)
Zwischenblutungen
Abgang von Blutkoageln (geronnene Blutklumpen)
Beschwerden aufgrund des Blutverlustes wie
Müdigkeit und Leistunsabfall
Rückenschmerzen
Unterbauchschmerzen
Verstopfung
Blasenbeschwerden mit vermehrtem Harndrang bis hin zu
ungewolltem Urinverlust 

Noch mehr zum Thema Myome findest du hier: http://www.womanandhealth.at/gesundheit/gynaekologie/symptome/myome.html

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore des weiblichen Genitaltraktes. Zwar sind sie meist ungefährlich, die Lebensqualität kann jedoch massiv beeinträchtigt werden. Myome entwickeln sich häufig in der Nähe von Blutgefäßen.

Eierstockkrebs - ein paar Verständnisfragen

Hallo ihr Lieben,

ich beschäftige mich gerade etwas näher mit dem Thema Eierstockkrebs und hätte da noch ein paar Fragen: Ich habe nun schon einiges gelesen bezüglich der möglichen Anzeichen. Zum einen sind dort Zyklusstörungen angeführt, häufig wird aber auch explizit von vermehrten Blutungen gesprochen. Nun frage ich mich, ist sekundäre Amenorrhoe auch ein mögliches Anzeichen, da sie ja zu den Zyklusstörungen zählt, oder geht es wirklich nur um Zwischenblutungen?

Die nächste Frage, die sich mir stellte, war bezüglich des Zusammenhangs von Borderline-Tumoren und dem Auftreten des Tumors. Borderline-Tumoren sind meines Wissens nach ja gutartige Tumoren (oder irre ich da?). Darum frage ich mich, ob Ovarialzysten, welche auch als gutartige Tumoren definiert werden, auch als Borderline-Tumoren gelten und das Risiko auf Eierstockkrebs erhöhen?

Wäre lieb, wenn mir da jemand weiterhelfen könnte.

Liebe Grüße

Caiwen

...zur Frage

Myom am linken Eierstock

Hallo, mein FA hat bei der letzten Untersuchung ein Myom an meinem li.Eierstock festgestellt. Er hat aber nichts weiter veranasst. Zu diesem Zeitpunkt war es von den Regelschmerzen nicht so schlimm. Diese Untersuchung was im Oktober 2014. In der letzten Zeit wurden meine Regelschmerzen schlimmer, so dass ich einenTermin bei meinem Artz habe und die Sache untersuchen lasse. Trotzdem habe ich eine Frage an Euch: Wie sind eure Erfahrungen mit Myomen?

...zur Frage

Myom nicht behandeln?

Müssen Myome immer behandelt werden? Oder wie lange kann man warten, bis man mit einer Behandlung anfängt?

...zur Frage

Sollte man Myome immer entfernen?

Wie ich gelesen habe gibt es ja einen ganz kleinen Teil von Myomen, der entarten kann. Sollte man daher vorsorglich einfach doch alle Myome entfernen lassen? Oder kann man so eine Entartung immer im Ultraschall erkennen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?