Was sind die typischen Symptome für Pfeiffersches Drüsenfieber?

0 Antworten

Wie hoch ist die Gefahr einer Reinfektion bei Pfeifferschem Drüsenfieber?

Bei meinem Mitbewohner zeigen sich seit heute Anzeichen für Pfeiffersches Drüsenfieber. Ich war vor ein paar Jahren schon mal daran erkrankt. Ich habe zwar gelesen, dass man normalerweise nach einer einmaligen Erkrankung dagegen immun ist, aber besteht die Gefahr einer Reinfektion? Danke

...zur Frage

Pfeiffersches Drüsenfieber durch Alkoholkonsum deutlich verschlimmert?

Moin ich habe jetzt seit bald 3 Monaten Pfeiffersches Drüsenfieber. Es wurde bei mir fast sofort diagnostiziert und innerhalb 2 wochen so schlimm, dass ich eine Woche ins Krankenhaus musste, wo ich am Tropf hang... Als ich dann entlassen wurde und ich mich gestärkt hatte und es mir langsam echt besser ging, habe ich es nicht mehr lassen können und bin endlich mal wieder zu nem Abend mit Freunden gegangen. Leider habe ich dort etwas getrunken. Am nächsten Tag ging es mir echt schlecht, obwohl ich kaum etwas getrunken hatte. Das war vor gut 1 1/2 Monaten. In den schulischen Sommerferien hsbe ich nun erfolglos versucht den Scheiß loszuwerden, noch gesündere Ernährung und Darmflora aufbau.( durch ein Antibiotikum gegen sekundäre Erkrankungen

...zur Frage

Was sind die typischen Symptome bei einem Bandscheibenvorfall in der lws?

Meine Mutter hatte schon mehrere Bandscheibenvorfälle. Jetzt habe ich seit einem Umzug vor 2 Tagen nach dem Hochheben eines Sessels in der Lendenwirbelsäule Schmerzen. Ich hab das Gefühl (vielleicht bilde ich es mir auch nur ein) dass sie auch in mein rechtes Bein ziehen. Könnten das Symptome für einen Bandscheibenvorfall sein?

...zur Frage

Zeh geprellt, nach 6 Wochen nicht beweglich?

Hallo,

Vor 6 Wochen trat mir mein pferd mit Hufeisen auf den großen Zeh. Dieser ist sofort dunkelblau und dick geworden. Röntgen in der Notaufnahme 1h später war ohne Befund. Bin am nächsten Tag nochmals zum Facharzt wegen sehr starken Schmerzen, außerdem lief der komplette Fuß bis zum Knöchel blau an. Wieder war das Röntgen ohne befund, der Zeh sei nur extrem stark gequetscht. Habe dann 1 Woche den Zeh nach anweisung des arztes entlastet und ruhiggestellt.

Jetzt, gute 6 Wochen später ist der Zeh immer noch dick, leicht bläulich verfärbt und der Nagel schwarz. Den Zeh selbst zu bewegen ist nicht möglich (nicht wegen der Schmerzen, es geht einfach nicht), laufen, langes Stehen, reiten ist in Schuhen kein problem habe keinerlei schmerzen. Versuche ich aber den Zeh mit den Händen abzuknicken, schmerzt es höllisch. Der Zeh lässt sich außerdem nur zu ca 30grad abwinkeln, auch mit festem drücken geht nicht mehr, als würde etwas klemmen.

Nun zu meiner Frage, ist es möglich dass evtl etwas anderes kaputt gehen kann durch eine Quetschung die im Röntgen nicht sichtbar ist? Dass Bänder oder sehnen durch eine Quetschung reißen halte ich für unwahrscheinlich. Auch die Gelenkkapsel geht durch eine Quetschung nicht kaputt meinte der Doc.

Was könnte meine Beschwerden auslösen?

Habe in 1 1/2 Wochen nochmal einen Arzttermin, aber vielleicht kann mir ja hier schon jemand weiterhelfen. LG

...zur Frage

HIV nach 2 Monaten?

Hallo ich hatte am 14 juli 16 oralsex mit einer Prostitutirten. ca 1 Woche später hatte ich eine angina die ca 3 wochen anhielt(sie wurde mit amoxicillin 1000 behandelt ) .habe ab august eine neue Freundin mit der ich Geschützen verkehr hatte . Habe vor ca 2 wochen eine hiv schnelltest gemacht der negativ war. Sie hatte vor 1 1 /2 wochen laut artz pfeiffersches drüsenfieber.( eitrige mandeln sonst keine Symptome) es wurde kein blut sondern nur auf dem rachen geschoben das es das ist.jetzt habe ich dieselben nur kratzen im hals und eitrige mandeln. Habe jetzt im netz gelesen das sowas auf eine hiv infektion hinweisen kann. Das es vieleicht kein pfeiffersches drüsenfieber ist sondern auch eventuell eine hiv infektion.

Könnt ihr mir helfen

Lg rheinmainer

...zur Frage

pfeiffersches drüsenfieber oder doch was ernstes? Leukämie?

Hallo! Ich weiss das mir ein Arzt mehr helfen kann und ich bekomme am Dienstag die ersten Bluterergebnisse, dennoch würde ich hier gerne schon mal meine Geschichte schildern und Meinungen einholen. ich habe sehr viele Symptome! Zum Beispiel Übelkeit, Schwindel, niedrigen Blutdruck, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, halsschmerzen, Lymphknoten tut weh und Rückenschmerzen. Ich habe eine nierenbeckenentzündung, eine blasenentzündung, mein Frauenarzt hat unabhängig davon eine Woche vorher eine gebärmutterentzündung und eine Entzündung im bauch festgestellt. Meine Leber und meine Milz sind vergrößert. Meine Hausärztin vermutet fast pfeifferisches Drüsenfieber, aber ich habe selber im Internet ein bisschen recherchiert und bin auf Leukämie gestoßen. Auch da waren die Symptome ähnlich. Kla ihr könnt mir keine Diagnose geben, aber vielleicht hattet ihr es auch bzw. könnt mir sagen was es sein könnte Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?