Was sind die Symptome bei einer Obstallergie?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gegen Obst schlechthin ist niemand allergisch. Es gibt jedoch Obstsorten, die Allergien hervorrufen können. Dazu gehören Südfrüchte oder z.B. auch Erdbeeren können Allergien auslösen. Nach dem Genuss von unverträglichem Obst merkst du dass dein Mund innen brennt, oder eben reagiert. Um den Mund herum können Rötungen auftreten, die Zunge kann ebenfalls reagieren, schlimmstenfalls sogar pelzig werden. Ein Allergologe kann bei der Auffindung von Lebensmittelallergien helfen.

Du kannst eine Allergie gegen Obst auch bekommen wenn Du lange genug ,wie in meinem Fall ,eine Pollenallergie hast.Das nennt sich dann "Kreuzallergie" Habe Allergien gegen Hasel Birke Buche usw. Nach vielen Jahren dann allergische Reaktionen auf alle Sorten von Kern-und Steinobst.Hilft nur konsequentes meiden dieser Früchte.Außer Beerenobst.Selbst das pflücken im Obstbaum führt bei mir zu starken allergischen Reaktionen.Brennen im Hals ,Mund , Rötung der Augen ,starker Niesreiz .Also die ganze Palette. Gruß Kriegskind Siegfried

Anhaltende Atemschwierigkeiten

Hallo,

Hoffe, mir kann hier jmd helfen, bin mittlerweile wirklich etwas verzweifelt. Kurz zu mir: ich bin 21 Jahre alt und ca. 1,60 groß bei 49 Kilo.

Vor ca. 2 Wochen begann bei mir das Gefühl ich hätte einen Kloß im Hals. Ich habe versucht es einige Tage zu ignorieren, da ich das Gefühl schon kenne und weiss dass es von der Schilddrüse kommen kann (ich habe seit längerem mit der Schilddrüse zu tun und nehme Thyranojod 50). Als es nicht verschwand bin ich zu meinem Hausarzt, der meinte sie ist nicht geschwollen und das wäre psychisch. Habe danach versucht es weiter zu ignorieren, es ging aber nicht weg und hat langsam auch Auswirkung auf mein Essverhalten, da ich oft das Gefühl habe, das Essen bleibt im Hals stecken oder geht nicht richtig runter.

Eine Woche später lag ich abends im Bett und bekam auf einmal extrem Herzstechen und Atemnot. Ich wollte runter zu meiner Mutter, dort brach mein Kreislauf völlig zusammen. Mir wurde extrem schwindelig und heiss, dachte ich bekomme keine Luft mehr. Ich war zeitweise auch nicht mehr wirklich ansprechbar. Meine Mutter brachte mich in die Notaufnahme, wo ein RuheEKG gemacht und der Blutdruck gemessen wurde. Alles unaufällig.

Am nächsten Tag nahm mir mein Hausarzt Blut ab und machte einen Allergietest (ich bin auf alle Gräser und Pollen allergisch, habe jedoch nie so extrem auf etwas reagiert, deswegen denke ich nicht dass es eine Allergie ist). Außerdem wurde ich mehrmals abgehört, der Arzt sagte, wenn es eine Allergie wäre, würde er etwas in der Lunge hören. Meine Schilddrüsenwerte waren ok, laut Arzt habe ich leicht erhöhte Entzündungswerte.

Habe mich anschließend von einem Internisten untersuchen lassen. Dieser machte ein Herzecho, Herzultraschall und Lungenultraschall. Wieder alles ohne Befund. Der Arzt war extrem unfreundlich und meinte ich habe psychische Probleme.

Seit dem habe ich zwar kein Herzstechen mehr gehabt, das Luftproblem hält sich aber hartnäckig. Habe ständig das Gefühl nicht genug Luft in die Lunge zu bekommen und muss oft tief einatmen oder gähnen. Außerdem habe ich ein leichtes Kribbeln im Hals und einen leichten Druck auf dem Brustkorb. Es fühlt sich ein bisschen an, als wäre die Lunge belegt.

Es kam noch ein trockener Husten dazu, der tritt aber nur manchmal auf. Keinen Auswurf oder sonstiges. Wenn ich mich bewege bin ich nach kurzer Zeit außer Atem. Selbst wenn ich lache, denke ich ich muss aufhören sonst krieg ich keine Luft mehr. Bin eigentlich recht sportlich und bewege mich viel und oft.

Ich weiss wirklich nicht mehr weiter.. nochmal zum Hausarzt will ich derzeit nicht, da ja "sowieso alles nur psychisch ist". Was kann das sein? Habe schon an ein Problem in der Brustwirbelgegend gedacht, da ich schon seit meiner Geburt Rückenprobleme habe (Skoliose, Blockaden, Hohlkreuz etc.). Aber hätte ich da nicht Schmerzen?

Wäre über Tipps wirklich dankbar, ich habe keine Ahnung was das ist. Dieses Gefühl hatte ich noch nie....

Danke schonmal

...zur Frage

Bandscheibenvorfall HWS mit unklaren Symptomen in den Händen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wäre in folgender Angelegeneheit für einen professionellen Rat sehr dankbar, da die behandelnden Ärzte nicht weiterkommen. Ich hatte bereits vor 10 Jahren einen Bandscheibenvorfall an der HWS zwischen C6 und C7 (links), der sich im Laufe der Jahre zurückgebildet hat. Während einer Nasen-OP Ende 2012 ist während der Vollnarkose wahrscheinlich mein Kopf verdreht worden. Eine Kernspintomographie hat jetzt bestätigt, dass ich dort erneut (C6/C7 links) einen Bandscheibenvorfall habe. An der HWS selbst habe ich keine großen Probleme, außer einem Knacken bei bestimmten Kopfbewegungen.Das Hauptproblem sind aber die beiden Hände. Abhängig von der Kopfstellung habe ich Taubheitsgefühle in den Fingern oder Kribbeln Auch habe ich Schmerzen beim Benutzen Schmerzen in den Händen und in den Fingern,. Die Probleme sind jeweils am stärksten direkt nach dem Aufstehen, reduzieren sich dann oft tagsüber.Wenn ich z.Bsp. im Bett Taubheitsgefühle in der rechten Hand habe, reicht es, wenn ich mich so drehe, dass der Kopf auf die anderen Seite zu liegen kommt, und das Gefühl geht sofort weg. Manchmal kann ich keine Faust machen, und die Finger sind geschwollen.Die Taubheits-Kribbelgefühle sind mehr in den ersten drei Fingern, aber ab und zu auch im Ring-und kleinen Finger. Bei der neurologischen Untersuchung der rechten Hand wurden Störungen der Nervenleitgeschwindigkeit diagnostiziert (die linke Hand, die die gleichen Probleme macht, wurde nicht untersucht). Der Neurologe meint, dass es sich um ein Karpaltunnelsyndrom handelt und schlug eine OP beider Hände vor. Der Generalist meint, dass es unwahrscheinlich ist, dass zur gleichen Zeit ein Bandscheibenvorfall und das Karpaltunnelsyndrom in beiden Händen auftreten. Er meinte auch, dass der Mediannerv, der von C6/C7 ausgeht, in die ersten drei Finger führt. Außerdem: Wenn der typische Punkt am oberen Handballen in der Mitte gedrückt wird, dann habe ich dort keine Schmerzen, und wenn die Hand stark abgewinkelt wird, wird dadurch kein Kribbeln und kein Taubheitsgefühl hervorgerufen. Ich bin 62 Jahre alt und habe immer ein sehr gutes Feingefühl in den Fingern und Händen gehabt. Meine Fragen wären: Wenn die Nervenleitgeschwindigkeit in der Hand gestört ist, handelt es sich dann eindeutig um das Karpaltunnelsyndrom?
Kann die Nervenleitgeschwindigkeit der Hand auch durch einen Bandscheibenvorfall der HWS gestört werden? Was kann ich gegen die Schmerzen in den Händen machen (ich habe bereits 7 Tage einen Entzündungshemmer ohne Erfolg genommen)? Gibt es Behandlungsmethoden, um einen dauerhaften Schaden an den Händen zu vermeiden? Gibt es Untersuchungsmethoden, die das Problem eindeutig diagnostizieren? Ich habe starke Bedenken, dass ich einen irreparablen Schaden an den Händen bekomme. Ich wäre Ihnen für Ihren Rat sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Spezielle Milben die keine Spuren hinterlassen- nächtliches KRIBBELN: WER IST DIESER UNSICHTBARE FEIND?

Bitte liebe netDoktor Community, Ihr müsst uns helfen. Wir jucken uns seit einem Jahr, dachten es seien Milben, die Behandlung mit Creme hat am Körper funktioniert. Doch in der Wohnung blieb es ein Problem. Jetzt sind wir aus der Wohnung ausgezogen und es juckt uns noch immer. Doch alles ohne irgendwelche Spuren am Körper!?!

In der Wohnng hat man Ab und Zu ganz kleine weiße Pünktchen gesehen, seit dem Umzug sind sind selbst diese Merkmale verschwunden. "Wurdeln" (punktuell leichtes drücken in unterschiedlicher Stärke, KRIBBELN) tut es abwechselnd an verschiedenen Stellen am Körper, meist eher an den Füßen, Armen.. nicht unbedingt zwischen den Fingern sondern auf den Fingern. Fast nie im Gesicht / am Kopf.. eindeutig am ABEND/der NACHT mehr.

Immer wieder hört man Milben, doch wir haben beide keine roten Fäden oder irgenwas am Körper. Ziehen immer plus60 Grad gewaschene Sachen an, Duschen täglich..

Mir sind beim Umzug Teile vom Staubsauger auf den Fuß gekommen und es hat die Nacht wieder sehr gewurdelt. Wir haben den Rest des Staubsaugers noch, können wir den irgendwo möglichst kostengünstig analysieren? Wir leben in Österreich...

Wir haben mal von so einem Quaqusalber unser Auto "ausspritzen" lassen, schwer zu beurteilen ob es besser ist. Sind echt schon ziemlich verzweifelt, Hautarzt hat in der ersten Runde nichts entdeckt. Haben auch so das Gefühl, die "Vieher" leben eher auf Gegenständen, öfters wenn wir wo anders übernachteten traten in der Nacht keine Symtome auf.

Haben jetzt die Angst, dass wir durch die Kleidung/etc Lagerung die Tiere auch schon zum Haus der Eltern gebracht haben. Auch da wird schon gekratzt.

WIE FINDEN WIR HERAUS WOHER DIESES GEWURDEL KOMMT? - keine spuren: daher weder läuse, Flöhe, fleischfliegen oder sonst was? auch bei scapies müsste doch IRGENDWAS erkennbar sein oder? - da wir wohl zumindest scapies mal hatten, könnten es auch psychische Nachwirkungen oder einfach trockene Haut sein. Da wir jedoch zu zweit sind und beide es am Tag fast gar nicht und auf Nacht auch an bestimmten Orten vermehrt spüren (und ich ein recht rationaler Mensch bin, wir unterschiedliche Haut/Menge an Duschgels etc verwenden) glauben wir das eher nicht.. Vorallem eben weil es dann an fremden Orten weg ist..

Wir glauben dass es spezielle Tierchen sind, die offensichtlich auch mal gut paar Wochen ohne Mensch in eine Plastiksack überleben können und sich dann in Couchen, Tischen oder sonst wo verteilen und da leben. Und sobald der Mensch in die Nähe kommt tanzen sie ihm um die Füsse, Hände und am Rücke, Nacken herum.. ohne Spuren zu hinterlassen. brr.. das ist mal Terrorismus hey..

Schlägt ziemlich aufs Gemüt, vorallem weil wir auch ein Kind bekommen. Ich hoffe sehr Ihr habt eine Idee, zumindest einmal wie wir herausfinden, WER unser Feind überhaupt ist.

Versteht Ihr das Wort "WURDELN". Finde das beschreibt am besten. ganz ganz leichtes pochern, an unterschiedlichen Stellen. streicht man dann über die Stelle ists weg usw..

...zur Frage

Dieses jucken hört nicht auf

Hallo :) Es geht darum das ich ungefär seid ende januar einen unerträglichen juckreiz habe mit ausschlag. Der ausschlag sieht aus wie kleine knötchen oder sehr kleine mückenstiche. Die erst an der hand und dann am ganzen körper kamen. War auch beim Hautarzt meine haut ist nicht trocken jeddoch habe ich einen ferritin wert von 8,8 und meine lymphozyten waren leicht erhöht und wurde deshalb zum hausarzt überwiesen. Um abzuklären woher der niedrige wert und dieser juckreiz kommt Ich wurde von meinem hausarzt nicht einmal untersucht und er sagte mir das blutbild wäre normal und ich hätte einen LEICHTEN eisenmangel. Was ich aber nicht verstehe..Ich nehme schon seid sehr sehr langer zeit eisentabletten und mein eisen verschlimmert sich ständig. Ich fühle mich etwas unverstanden weil ich nicht einmal untersucht worden bin nichtmal der ausschlag wurde angesehen ich wurde eher belächelt. Stattdessen bekam ich allergie tabletten und eisentabletten obwohl ich welche habe. Die allergietabletten schlagen kein stück an und ich fühle mich immer kränker habe ständig erhöhte themperatur bis hin zum fieber und ständig augenringe und fühle mich überhaupt nicht gesund. Und dazu noch dieser starke juckreiz ich kratze mich schon bald blutig und der ausschlag wird immer mehr. Habe schon einiges versucht... Habe den zucker weggelassen noch mehr obst und gemüse gegessen creme hab ich versucht aber nichts schlug an. Stattdessen nehme ich immer weiter ab bei einer größe von 1,75 wiege ich 47 kg und es wird immer weniger.. Ich weiß einfach nichtmehr was ich machen soll ich kann mir auch keine 2. meinung holen wegen den neuen krankenkassenkarten... Ich werde noch wahnsinnig wenn das nicht bald aufhört. Bin schon am überlegen ob ich vllt ins krankenhaus fahren sollte aber wegen diesen juckreiz? Kümmert man sich da denn überhaupt drumm? Vllt habt ihr ja noch gute tipps wie ich diesen blöden juckreiz los werde.. Liebe grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?