Was sind chronisch entzündliche Darmerkrankungen?

1 Antwort

hey, dein freund, kann den verdacht auf eine chronisch-entzündliche darmerkrankung wozu morbus crohn und colitis ulcerosa zählen, am besten von einem gastroentrologen klären lassen.

Darmspiegelung notwendig oder reine Geldmacherei?

Hallo!

Ich hatte vor einiger Zeit Schmerzen beim Stuhlgang. Habe daraufhin Claversal-Zäpfchen bekommen, woraufhin die Schmerzen nachliesen. Jedoch bemerke ich nach jedem Stuhlgang den Abfluss von Eiter.

Ich war dann beim Internisten, der eine Endoskopie (??) durchgeführt hat und auch eine Gewebeprobe sowie Blutprobe genommen hat. Nun war ich beim Arzt um die Ergebnisse abzuholen und er teilte mir mit, dass meine Entzündungswerte zu hoch seinen und er daher eine Darmspiegelung durchführen will.

Ich hatte aber doch schon eine Endoskopie mit Gewebeprobe. Welchen Sinn hat denn noch eine Darmspiegelung? Er meinte er kann mir Medikamente gegen eine Entzündung verschreiben aber falls es eine chronisch entzündliche Darmerkrankung sein sollte ist dies eher schlecht.

Ich habe zu diesem Arzt überhaupt kein Vertrauen. Er nimmt sich keine Zeit für meine Fragen und ich habe das Gefühl er will nur Geld mit mir machen (Privatpatient). Wieso kann man es nicht erst mit Antibiotika versuchen?

Hat jemand Erfahrungen?

Bin um jeden Hinweis dankbar!!

...zur Frage

Morbus Crohn Schub - kennt sich jemand aus?

Hallo ihr lieben!

Vor 2 Monaten fing es an, dass ich 4 Wochen lang Durchfall und Bauchkrämpfe hatte. Ich nahm auch ein bisschen ab deswegen.

Ich war dann im Krankenhaus, die checkten mich ab und haben mich mit der Verdachtsdiagnose Morbus Crohn aufgrund des Calprotectin Werts von 210 entlassen. Gastroskopie war auch unauffällig und Darmspielelung hab ich erst in einem Monat.

Jedenfalls hörte es dann ohne Medikamente von selbst wieder auf. Jetzt muss ich halt warten bis ich die Darmspiegelung habe um die Diagnose zu sichern, aber auch mein Gastroenterologe tippt drauf, da alles andere ausgeschlossen wurde und der Wert trotzdem hoch ist.

Seit gestern morgen hab ich nun wieder Durchfall. Jetzt habe ich natürlich wieder Angst, dass das ganze von vorne los geht.

Meine Frage ist nun: Wie oft treten Schübe bei Morbus Crohn auf? Kann das mehrmals im Jahr sein? Kann auch so kurz hintereinander wieder was kommen? Oder ist das eher unwahrscheinlich?

Bitte um Rat!

Lg

...zur Frage

Nahe Reisen mit Collitis Ulcerosa (Darmentzündung)?

Ich muss bald eine etwas längere Reise, einmal quer durch die Stadt und wieder Zurück. Leider leide ich seit einiger Zeit an Collitis Ulcerosa. Dies wird meine erste längere Reise (1 Stunde hin & 1 Stunde zurück) und da habe ich erstmal ziemliche Bange. Was kann ich beachten um vor allem den Stuhldrang und eventuelle Durchfälle vor zu beugen? Ich werde mit Granu-Stix von Salofalk (Mesalazin) und Mesalazin Zäpfchen behandelt. Sollte ich die Medikation (Morgen Stix, Abends Zäpfchen) irgendwie um ändern? Oder hat irgendjemand hilfreiche Tipps für mich?

Ich mein, öffentliche Toiletten sind nicht gerade die saubersten. (Vor meiner Erkrankung fand ich IM Klo eine blutige Spritze, was mich dem Thema Toiletten ordentlich sensibilisiert hat) Was machen andere Patienten wenn sie mal länger weg müssen, und 90% der Zeit in einem Bus, ohne Toilette fest sitzen müssen?

Wäre echt Superb wenn mi jemand tipps für längere Reisen geben könnte.

...zur Frage

Behandlungsmöglichkeiten bei Colitis Ulcerosa ausgeschöpft?

Ich habe seit zirka 4 Jahren Colitis Ulcerosa (Enddarm) und seit zirka zwei Jahren nehme ich Salofalk Granu-Stix 3G und 100 mg Azathioprin (Morgens) und Budenofalk Rektalschaum (Abends) ein. Anfangs musste ich den Schaum täglich anwenden, doch seit dem Azathioprin konnte ich es auf 1 mal die Woche reduzieren, doch größer kriege ich die Abstände nicht hin. Am 8. Tag habe ich Blut im Stuhl und am 9. Tag schmerzen im Enddarm + Überempfindlichkeit, weiter möchte ich es auch nicht probieren.

Laut meinem Hausarzt (Spezialist für innere Medizin) können wir, medikamentös gesehen, nichts mehr machen. Er vermutet eine psychosomatische Ursache, da ich auch eine Sozialphobie habe, die ich jedoch seit Jahren aktiv und erfolgreich behandel (Mittlerweile mag ich Menschen sogar sehr gerne!). Ich habe zwei Psychologinnen, die nicht von einer psychosomatischen Ursache ausgehen. Ein Gastroenterologe, den ich zu Rate zog, sagte mir auch, dass aus medikamentöser Sicht nichts mehr gemacht werden kann.

Meine Fragen sind jetzt: Was kann ich tun, damit es mir besser geht? Muss ich den Schaum mein ganzes Leben lang nehmen? Kann ich das überhaupt? Gibt es andere Medikamente, die ich nutzen kann? Sollte ich mir neue Ärzte suchen? Oder muss ich jetzt eben mit dem Leben, was ich habe?

...zur Frage

Morbus Chrohn, Ausbildung als Kinderkrankenschwester.? Studieren? Hiiilfeee :(

(Weiblich, 16 Jahre, Morbus Chrohn)

Hallo,

Mir rückt der Wunsch immer nähr Kinderkrankenschwester zu werden. Nach etlichen Krankenhaus aufenthalten und vielen Gesprächen mit den dort für mich zuständigen Schwestern ist mir immer und immer mehr klar geworden - DAS möchte ich auch mal machen. Gesagt getan - ich habe mich am Berufskolleg angemeldet um dort das Fachabitur im Gesundheitswesen zu erlangen.

Jetzt aber meine frage: In der zwischen zeit wurde bei mir Morbus Chron festgestellt. Ist es damit überhaupt möglich mal Kinderkrankenschwester zu werden.? Ich meine, wenn ich einen ´Schub habe liege ich ja dann selbst auf Station... :-/ Hat wer erfahrung? Konnte bisher keine Praktika ableisten in diesem Bereich - Wo kann man sie machen auserhalb des Krankenhauses/Altenheim.?

Weiß jemand das wenn ich die Ausbildung als Kinderkankenschwester erfolgreich beendet habe, ob man in diesem Bereich Studieren gehen kann.? (habs mal irgenwo gelesen das es ohne Abitur geht) Ich würde sehr gerne Studieren gehen habe die Qualifikation aber aus gesundheitlichen gründen nicht geschafft und d.h. viel Unterrichtsstoff verpasst.

Würde mich über eure Antworten Freuen,

Liebe grüße,

Saskia

...zur Frage

Seit monaten Schmerzen links am Steißbein bzw. Kreuzbeinspitze? Was kann das sein? Was befindet sich dort? Was kann ich nach d. vielen Untersuchungen noch tun?

Guten Tag zusammen, seit mitte Mai 2017 habe ich Schmerzen an der auf dem Foto mit dem Pfeil markierten Stelle. Quasi links am Steißbein bzw. genau am Übergang zum Kreuzbein.

Was befindet sich an dieser Stelle? Sehnen, Bänder, Nerven oder Muskeln? Was kann da weh tun?

Die Schmerzen kann ich von außen nur mit sehr starken Druck provozieren. Beim Sitzen auf harten Unterlagen oder beim Motorradfahren (momentan deswegen undenkbar) sind sie aber nach geraumer Zeit relativ stark. Es ist kein Stechen, nur einfach ein ziehender Schmerz. Durch den After kann man den Schmerz einfach provozieren wenn man an dieser Stelle gegen den Knochen drückt.

Ich war mittlerweile beim Hausarzt, Orthopäden, Proktologen und Osteopathen. Es wurde Akupunktur beim Hausarzt gemacht, half aber nicht. Zudem wurde Blut genommen, dort war alles im im grünen Bereich. Zwei MRT´s wurden ebenfalls gemacht. Eine von der LWS und eine vom Kreuz- und Steißbein. Beide MRT-Untersuchungen waren ohne krankhaften Befund. Der Osteopath probierte u.a. das Steißbein Rektal zu richten. Half auch nicht. Er meinte nach der zweiten Sitzung, dass er nichts weiter für mich tun könne und ich mich an einen Heilpraktiker wenden könne welcher mir Tipps zur Entsäuerung des Körpers geben kann.

Ich war mehrmals bei zwei verschiedenen Proktologen, weil in etwa zeitgleich Hämorrhoidenprobleme eingetreten sind. Es wurden mehrere proktoskopien und rektoskopien gemacht, dabei "nur" Hämorrhoiden zweiten Grades festgestellt welche per Gummibandligatur behandelt wurde, viel besser ist das Brennen und Zwicken am After bisher nicht geworden. Aber die Proktologen meinen, dass ich bezüglich dieser Problematik erst mal abwarten solle. Außerdem wurde mir gesagt das es sich bei meinen After- und Steiß/Kreuzbeinbeschwerden wahrscheinlich um zwei verschiedene Baustellen handelt.

Dennoch hat mich mein Proktologe jetzt zur Darmspiegelung geschickt um eine chronisch entzündliche Darmerkrankung auszuschließen. Der Termin steht noch aus. Die letzte Darmspiegelung hatte ich aufgrund unerklärlicher Bauchschmerzen vor einem Jahr. Damals ohne krankhaften Befund.

Es ist ein jammer... Die Ärzte sprechen immer von Kokzygodynie und das man da nicht viel tun könnte außer nicht daran zu denken. Aber das Steißbein selbst tut ja eigentlich gar nicht weh. Vielmehr links die Kreuzbeinspitze bzw. der Übergang zum Steißbein.

Wie oben schon gefragt, was kann da weh tun? Was kann ich noch gegen dieses Problem machen?

Ich hoffe auf ein paar hilfreiche Antworten. Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?