Was sagt ihr zu einer PEG Anlage wegen Aspirationsgefahr?

2 Antworten

Die Anlage einer PEG-Sonde ist eine verbreitete Methode, um kranke Menschen mittel- und langfristig zu ernähren. Es sind Patienten, die aufgrund verschiedener Erkrankungen nicht mehr ausreichend Nahrung aufnehmen können. Wird sie nicht mehr gebraucht, kann man sie wieder entfernen. Der Stichkanal wächst von alleine wieder zu. Wenn deine Freundin nicht mehr schlucken oder sich selber ernähren kann dann kann dies sinnvoll sein.

Was hat das Schlucken mit Schizophrenie zu tun?

Liebe/r Senfbrot,

bitte achte darauf, dass Dein Beitrag nicht nur einen Kommentar oder eine Gegenfrage darstellt, sondern auch hilfreiche Tipps oder Ratschläge enthält. Schau diesbezüglich bitte nochmal in unsere Richtlinien unter http://www.gesundheitsfrage.net/policy

Viele Grüße

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Ich verzweifel an meiner PEG... :-(

Hallo!

Ich muss jetzt doch nochmal um euren Rat bitten.

Seit nunmehr einem halben Jahr (seit Mitte November) ist mein PEG-Stoma entzündet. Es eitert seitdem mehr oder weniger ständig. Manchmal so stark, dass der Verband (so wie z.B. heute) schon nach 1,5-2 Std. wieder durch ist. Zudem habe ich auch am Rand des Stomas Schmerzen. Inzwischen habe ich beobachtet, dass es immer so einen phasenweisen Verlauf gibt: erst werden die Schmerzen stärker (teilweise bis Stärke 7-8) und einen Tag später steigt die Sekretmenge. Das bleibt dann ca. 2 Tage so und dann wird beides (Schmerzen und Sekret) wieder weniger. Nach einigen Tagen geht es dann wieder von vorne los. Erst waren es 7-9 Tage-Zyklen, jetzt sind es immer nur 5-6 Tage.

Ich war deswegen ja im Dezember schon stationär, es wurde Ultraschall und CT gemacht, aber kein Abszess gefunden. Da sagte man mir dann, da könne man nichts dran machen, vielleicht würde sich das von selber geben. Schickte mich nur zur Schmerztherapeutin, die aber sagte, da könne sie nicht viel dran machen, erst müsste die Entzündung weg, dann würde auch sehr wahrscheinlich der Schmerz nachlassen.

In den ganzen Monaten habe ich jetzt schon so viel ausprobiert: Antibiotika (2 verschiedene, nach Abstrich, haben nicht gewirkt), Salben, da meine Haut inzwischen schon extrem gereizt ist, verschiedene Verbandsmaterialien, die ich u.a. von einer Wundmanagerin bekommen hatte, regelmäßige Wundreinigung/desinfektion etc. Und dann auch eure Tipps aus einer meiner Fragen (https://www.gesundheitsfrage.net/frage/was-macht-man-wenn-man-von-einem-arzt-zum-naechsten-geschickt-wird-und-keiner-was-macht?foundIn=user-profile-question-listing) also z.B. schwarzen Tee und Honig. Auch kolloidales Silber habe ich schon probiert.

Mein Hausarzt ist inzwischen absolut ratlos und er meint, dass es so nicht weiter gehen kann und die Sonde wahrscheinlich erstmal raus müsse. Ähnlich sieht das meine Therapiemanagerin, die mich wegen dem Port betreut. Deswegen hatte mein Arzt mich im April nochmal zu den Spezialisten geschickt.

Die haben aber gesagt, dass die Entzündung noch nicht so schlimm ist, dass die Sonde raus müsste. Sie wollen die auch eigentlich nicht entfernen, wegen der ganzen Komplikationen, die ich bei/nach der Anlage hatte und da dann die Gefahr bestünde, wenn ich eine neue Sonde bräuchte (was aus derzeitiger Sicht sehr wahrscheinlich wäre). Die haben dann nochmal eine Wundmanagerin dazu geholt und die hat mir nochmal neue Verbände gegeben, das hat aber auch nichts gebracht, aber die liegen ja auch nur oben auf und kommen nicht in den Stoma-Kanal.

Aber so kann es ja auch auf Dauer nicht bleiben. Beim letzten Blutbild waren die Entzündungswerte auch leicht erhöht.

Es raten aber alle ab, zu einem anderen Arzt zu gehen, da die Vorgeschichte bei mir ja sehr komplex ist und es eben zu so vielen Komplikationen kam, die alle an derselben Klinik, wo mein Spezialist ist, behandelt wurden.

Habt ihr noch Ideen?

Danke! Lexi

...zur Frage

Mandelentzündung möglich?

Hallo und Entschuldigung fürs so spät melden. Also folgendes: Am Sonntag hatte ich stark Fieber, Montag dann nur noch leicht Temperatur und heute nichts mehr. So weit so gut. Dann haben gestern allerdings starke Halsschmerzen und Probleme beim Schlucken angefangen. Mit dem Fieber am Sonntag kamen dann auch direkt Kopf- und Ohrenschmerzen, welche (im Gegensatz zum Fieber) bis jetzt noch immer massiv anhalten. Ich huste nicht, jedoch kommt allerdings immer wieder Schleim hoch, welcher gerade auch etwas Blut enthielt. Jetzt die Frage: Ist es möglich, dass ich tatsächlich eine Mandelentzündung habe? (Meine Mutter meinte, da ich kein Fieber mehr habe, überlegt sie, nicht mehr mit mir zum Arzt zu fahren) Wenn ich ihr all die Symptome eröffne, überlegt sie es sich vielleicht noch anders. Ich weiß, ihr seid keine Ärzte und Ferndiagnosen sind auch so ein Ding (😂) aber es wäre lieb, wenn ihr mir in dem Fall etwas helfen könntet! Liebe Grüße!

...zur Frage

Lungenentzündung - wie lange noch?

Hallo Leute!

Ich lieg seit letzter Woche Montag zu Hause. Mittwoche letzte Woche wurde eine Lungenentzündung diagnostiziert. Bettruhe, Antibiotika etc...Diesen Mittwoch habe ich die letzten Ab genommen und es geht mir sehr gut. Heute hatte ich ein Kontrollröngten und leider hat sich herausgestellt, dass sie diese Entzündung noch nicht ganz zurückgebildet hat. Jetzt muss ich wieder bis nächste Woche Mittwoch zu Hause liegen. Danach nochmal zum Dr. bezüglich Kontrolle und nochmal Röngten. Was haltet ihr davon? Habt ihr Erfahrung damit? Dauert das immer so lange? An Sport brauche ich nicht denken, solange die Entzündung noch nicht ganz weg ist, denke ich mal oder?

Halte es schon langsam nicht mehr aus zu Hause, würde nur gerne eure Meinung dazuhören.

...zur Frage

Johanniskraut vorbeugend gegen Herbstdepressionen einnehmen?

Mir geht es derzeit ohnehin nicht sonderlich gut, psychisch gesehen. Nun beginnen ja die trüben, kurzen Tage, und das schlägt mir auch immer sehr auf die Stimmung. Daher habe ich mir überlegt, ob ich es mal mit Johanniskraut versuchen sollte. Wäre es sinnvoll, das vorsorglich einzunehmen? Und wären Kapseln oder Tee besser?

...zur Frage

Seit heute Halsschmerzen und Schwierigkeiten beim Schlucken!

Hay,

ich habe seit heute Abend Schwierigkeiten bzw. Schmerzen beim Schlucken und etwas Halsschmerzen. Ich denke, dass es vielleicht davon kommt, da ich nach unserem Handballspiel kurz mit nassen Haaren draußen war. Ich weiß, das war nicht gut.

Aber wenn es sicher eine Erkältung wird, dann spüre ich noch garnichts. Kann es einfach dabei bleiben oder kommt noch was dazu? Muss ich mit einer Mandelentzündung rechnen? Bin 16 und hate das glaube noch nie, und daher hoffe ich es auch nicht. Oder wird es wohl nur Heiserkeit sein?

Ich hoffe, das dies in ein paar Tagen wieder vorbei ist. Kann ich irgendwas für eine schnellere Genesung tun?

Viele Grüße, einen schönen Abend noch und danke schomal für eure Hilfe<3

Annika

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?