Was sagt ihr zu einer PEG Anlage wegen Aspirationsgefahr?

1 Antwort

Die Anlage einer PEG-Sonde ist eine verbreitete Methode, um kranke Menschen mittel- und langfristig zu ernähren. Es sind Patienten, die aufgrund verschiedener Erkrankungen nicht mehr ausreichend Nahrung aufnehmen können. Wird sie nicht mehr gebraucht, kann man sie wieder entfernen. Der Stichkanal wächst von alleine wieder zu. Wenn deine Freundin nicht mehr schlucken oder sich selber ernähren kann dann kann dies sinnvoll sein.

Schwindel heute ganz schlimm

Überlaste ich mich? meine geschichte kennt ihr ja. Heute ist der schwindel wieder ganz schlimm, habe ich was falsch gemacht? Also langsam verstehe ich die welt nicht mehr. Ich mache alles wie in den letzten tagen wo s mir besser ging. Ich habe heute nicht einmal daran gedacht und beim wäsche zusammen legen merke ich aufeinmal wie es mir ganz komsich wird. Jetzt geht es wieder, fühle mich aber irgendwie komisch. Beanspruche ich meinen Körper so sehr. ( Habe nur Haushalt gemacht mehr nicht). Bitte erklärt mich nicht für verrückt, aber ihr habt mir die letzte teit so gut geholfen deswegen schreibe ich mal wieder ;-(

...zur Frage

Rehaklinik / Delier / Überfüllt !!!

mein papa (71) liegt immer noch auf der intensivstation nach bypass und lungenentzündung. Alles ist verheilt. ihm gehts eigentlich gut! hat einen Luftröhrenschnitt, kann gut atmen. Nur nicht richtig schlucken. Hat ne Magensonde. Und ist sehr verwirrt. Nun, die Ärzte meinten letzte Woche das sie ihm nicht mehr weiterhelfen können bzw. brauchen, da es ihm recht gut ginge, und er in eine Früh-Reha kommen soll. Weil es geht jetzt nur noch darum, ihn wieder zu mobilisiren. Weil er sehr entkräftet ist und nicht aufstehen/sitzen kann. Heute sagt aber ein Arzt, das er noch 2 wochen auf der intensivstation liegen muss,weil er noch nicht so weit sei und die Rehalklinik sowieso überfüllt sei und meinen Vater nicht aufnehmen könne! Ich war geschockt! Mein Vater kann nicht mehr liegen, er will unbedingt raus in die Freiheit, das wird auch seiner Psyche sehr gut tuen, das weiß auch jeder. Aber jetzt muss er weitere 2 Wochen dort aushalten müssen, mit solch einer bekloppten Begründung? Das darf nicht wahr sein! Was kann ich da gegen tuen? Er ist für eine Reha schon lange bereit, das haben die ja auch ständig gesagt. Es muss doch irgendeinen Weg geben? Seine Verwirrtheit wird durch den weiteren "unnötigen" Aufenthalt auf der station nicht besser!:( Bitte helft mir weiter..

...zur Frage

Gibt es Dinge zu beachten bei einer Vitamin D3 Kur?

Guten Tag, ich möchte eine Vitamin D3 Kur machen. Und zwar hab ich auch schon ein gut bewertetes Produkt bei Amazon entdecken können. In den Rezensionen bin ich aber auf einen Rezensenten gestossen, der darauf aufmerksam machte, das neben der Kur auch für eine ausreichende Zufuhr von K2 gesorgt sein muss, da Zitat "das Calzium nicht abtransportiert wird und sich zu Steinen in der Blase anlagert". Da ich leider absolut Null Ahnung habe ob das so stimmt und man K2 tatsächlich noch nebenher schlucken muss, möchte ich die Frage hier stellen. Und gibt es noch mehr was zu beachten wäre, bei der Einnahme von Vitamin D3? Ich möchte ein ganzes Jahr jeden Tag eine Kapsel nehmen, da es sich um eine Jahresvorratspackung handelt. Vielen Dank

...zur Frage

PEG Verbandwechsel

Hallo an alle, hab dieses Video gesehen https://www.youtube.com/watch?v=_wZSkqhajlE und hab in Kommentare gelesen, Verband ist heut gar nicht mehr nötig nur in der Anfangszeit...ist das wahr? Wie macht man genau ein Verbandwechsel? Danke

...zur Frage

Was essen bei Gastritis?

Ich liege derzeit mit einer akuten Gastritis im Bett. Bisher habe ich nur Tee getrunken und an ein bisschen Zwieback herum gekaut, aber so langsam bekomme ich doch Hunger. Ich hatte so etwas noch nie und bin daher unsicher, was ich essen sollte. Meine Nachbarin wäre so lieb für mich einzukaufen. Kann ich mich ganz normal daran halten, eben eher magenfreundliche Kost auszuwählen oder muss ich beim Essen bei einer Gastritis darüber hinaus noch etwas beachten? Welche Lebensmittel tun gut, welche muss ich unbedingt meiden?

...zur Frage

Sehr starker Juckreiz im Intimbereich. Scheidenpilz oder doch was anderes?

Hallo ihr Lieben,

seit Donnerstag (02.02.17) leide ich unter einem sehr starken Juckreiz im Intimbereich, besonders in dem Bereich der Klitoris. Es ist manchmal schon so schlimm, dass ich kaum still liegen, sitzen oder stehen kann. Des Weiteren ist die Scheide angeschwollen und schmerzt beim Anfassen sehr.

Ich bin dann von einem Scheidenpilz ausgegangen und behandle das jetzt mit KadeFungin (Creme und Zäpfchen). Von meinem letzten Scheidenpilz weiß ich, dass die Beschwerden sich relativ schnell legen sollten. Leider ist das dies hier nicht der Fall. Die Beschwerden sind immer noch die gleichen und von dem Juckreiz wach ich manchmal sogar Nachts auf. Nun habe ich seit Gestern (03.02.17) meine Tage bekommen und habe gelesen, dass man dann die Behandlung vorerst abbrechen soll, weil sonst das Blut es zum Teil mit rausspülen würde. Da meine Beschwerden aber so extrem sind, fahre ich die Behandlung trotzdem fort. Ich habe auch gelesen, dass einige Frauen statt 3 Tagen, 6 Tage mit Zäpfchen und Creme behandeln und anschließend mit Milchsäure ein abwehrstarkes Scheidenmillieu aufbauen. Ist das wirklich in Ordnung?

Ich muss dazu sagen, dass ich noch nie bei einem Frauenarzt war, einfach aus dem Grund, dass ich nie irgendwelche Beschwerden hatte und sexuell nicht aktiv war. Meine Hausärztin meinte immer, wenn die zwei Dinge nicht gegeben sind, ist es nicht notwendig zu einem Frauenarzt zugehen. Jetzt habe ich seit einem halben Jahr einen Freund und vor einem Monat haben wir das erste mal miteinander geschlafen und seit dem immer mit Kondom verhütet. Daher wurde es langsam wirklich mal an der Zeit ein Termin beim Arzt zu besorgen, die meisten Ärzte haben aber erst im Sommer wieder freie Termine. Jetzt im Nachhinein bereue ich es sehr, nicht schon früher bei einem Frauenarzt gewesen zu sein, aus dem Grund, dass viele Ärzte jetzt Neupatienten, die Beschwerden haben, nicht helfen können. Zumindest war das bei den Ärzten bei denen ich gestern angerufen habe so. Was ich wirklich schade finde und werde deshalb nächste Woche trotzdem einfach zu einem gehen und darum bitten mir bei meinem Notfall zu helfen.

Als ich dann KadeFungin kaufen war hat die Dame bei der Apotheke zu mir gesagt, dass es gut möglich sein kann, dass ich etwas länger leiden muss, weil es sich bei mir scheinbar um einen hartnäckigen Pilz handelt. Ist das wirklich so? Kann es wirklich nur ein hartnäckiger Pilz sein, den ich einfach länger behandeln muss? Ich mache mir deshalb solche Gedanken, weil ich noch nie so starke Beschwerden hatte und diese immer noch nicht abklingen. Liegt es vielleicht daran, dass die Beschwerden äußerlich bei der Klitoris liegen und nicht innerlich? Schließlich ist die Klitoris ziemlich empfindlich.

Daher meine Frage: Was meint ihr? Handelt es sich hier bei wirklich nur um einen hartnäckigen Scheidenpilz? Oder ist es vielleicht doch etwas anderes mit ähnlichen Symptomen?

Ich bedanke mich schon mal vorab für hilfreiche Antworten! :-)

Liebe Grüße

Anna

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?