was sagen diese Blutwerte aus

2 Antworten

Im Normalfall schreibt man welche Beschwerden man hat und schreibt nicht so ca. 20 Werte auf ohne Referenzwerte) und fragt was diese Blutwerte aussagen. Da die Werte zumeist in den Normwerten liegen wäre das ein Blick in die Glaskugel.

  • CK nach IFcc 60U/l - (Ref. bis 145 U/l (2,42 µkat/l)

  • Alpha Amylase 67 U/l (REF. < 100 U/Liter und für Urin < 550 U/Liter ("U" steht für "Units" also Einheiten

  • Lipase 30 U/ (REF < 190 U/l )

  • Eiweiß gesamt 70g/l (REF Gesamteiweiß, 6,6 - 8,3, g/dl) http://www.gesundheits-lexikon.com/Labormedizin-Labordiagnostik/Eiweiss-Elektrophorese-im-Serum/

  • Alpha1-Globulin 2,8 % - (REF - 1,6 - 5,8 %)

  • Alpha2-Globulin 7,7 % - (REF - 5,9 - 11,1 %)

  • Beta-Globulin 8,7 % - (REF - 7,9 - 13,9 %)

  • Gamma-Globulin - 14,9% (REF- 11,4 - 18,2 %)

  • LDL - 155 mg/dl (Ref < 130)

  • HDL - 60mg/dl (REF >42)

  • HbA1c - 5,7% (REF 26-42 mmol/mol (4,5 – 6,0 %))

  • Ferritin - 56,6 ug/l (REF 50-200 µg/l)

  • Vitamin B 12 - 403 pg/ml (REF 250 pg/ml)

  • Patathormon 49 pg/ml - (REF - Normwert in pg/ml 10-65

  • Vitamin D 25 25-Hydroxy-Cholecalciferol) 11,2- ng/ml (REF. 20-120 μg/l (Sommer // Winter 10-50 μg/l)

  • Allergene 11 IU/ml (REF 20 IU/ml )

`Hallo varina1279!

Bitte besprich diese Befunde mit Deinem behandelnden Arzt. Er kennt Dich und weiß, warum er diese Laborwerte hat untersuchen lassen. Mir fällt da nur Dein viel zu niedriger Vitamin-D-Spiegel (11,2) auf!! Normalerweise sollte er bei 50-90 liegen!! Dazu schau bitte mal in diesen Tipp hinein.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/vitamin-d-mehr-bedarf-als-gedacht

Alles Gute wünscht walesca

erhöhte Entzündungswerte - muss ich mir Sorgen machen?

Hallo!

Ich habe immer noch mit meiner entzündeten PEG zu tun. Ich habe erst in 14 Tagen einen Termin in der Klinik, wo per Magenspiegelung geguckt werden soll, ob man da eine Ursache für das ständige Eitern findet.

Jetzt hat mein Hausarzt nochmal ein Blutbild gemacht. Er sagte mir, dass einige Werte erhöht wären und auf eine Entzündung hindeuten würden. Als ich zwei Tage später eine leichte Erkältung bekam, meinte er, dass die Werte auch deswegen erhöht sein könnten. Allerdings habe ich gelesen, dass z.B. der CRP nicht bei viralen Infekten erhöht wäre. Stimmt das?

Seit gestern habe ich jetzt wieder wesentlich stärkere Schmerzen und laut Osteopathie eine leicht stärkere Spannung im Bauch als zuletzt. Fieber o.ä. habe ich nicht. Ich mache mir nun etwas Gedanken, ob ich die zwei Wochen jetzt bedenkenlos abwarten kann. Meinen Hausarzt kann ich leider nicht fragen, da er im Urlaub ist.

Den Ausdruck aller Werte habe ich, folgende sind erniedrigt bzw. erhöht (in Klammern die Referenzwerte):

Leukozyten 12,6 /nl (3,7-10,1)

BSG 30 (0-10)

CRP 14,9 (0-5)

Albumin 53,3% (55,8-66,1)

Alpha-1-Globulin 5,3 % (2,9-4,9)

Gamma-Globulin 20,1 % (11,1-18,8)

Was meint ihr? Sind die Werte schon so erhöht, dass ich mir Sorgen machen oder schnell handeln müsste? Oder ist die Erhöhung eher gering und reicht es, wenn das in 14 Tagen im Krankenhaus nochmal kontrolliert wird?

Danke und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Die Labor-Werte deuten auf......................

Natrium 138 Ref. 136-146 Kalium 5,2 + Ref. 3,5-5,1 GGT 46 + Ref. <40 GOT 44 + Ref. <35 GPT 85 + Ref <35 AP 123 + Ref. 55-105 Bilirubin 0,89 Ref.< 1.2 Harnsäure 5,89 Ref. 2,6-6.0 Mittlere Blutglucose 104 + Colesterin 194 HDL Chol 50 LDL Chol 129 LDL/HDL Quotient 2,6 Triglyceride 75 Ref.<150 Gesamteiweiss 6,94 Ref. 6,6-8,3 Albumin 59,0 Ref. 55,8-66,1 ALBEA 4,1 Ref. 4,02-4,76 a1 Globulin 4,0 Ref. 2,9-4,9 A1GLOA 0,3 Ref. 0,21-0,35 a2 Globulin 10,1 Ref. 7,1-11,8 A2 GLOA 0,7 Ref. 0,51-0,85 g-Globulin 13,1 Ref. 11.1-18.8 GGLOBA 0,9 Ref. 0.8-1.35 TSH basal 1,82 Glukose1 (NaF-Blut) 120 + Ref. 60-100 Hämoglobin A1C 39,0 LDH 229 Ref.<247 Glomeruläre Filtrationsrate BLANC 73 - Ref. 80-140 Kreatinin 0,86 Ref. 0,66-1.09 HbA1c 5,7 b1 Globulin 7,7 + Ref. 4,7-7,2 B1GLOA 0,5 Ref. 0,34-0,52 b2 Globulin 6,1 Ref.3.2-6.5 B2GLOA 0,4 Ref. 0,23-0,47

Wer kann mir erklären auf was meine Werte hindeuten??? Ich bin 55 Jahre und weiblich. Vielen lieben Dank

...zur Frage

Lebertran bei Vitamin D -Mangel ?

Hallo, bei mir besteht Vitamin D-Mangel. Wert von April 2013 : 25 -OH-Vitamin D ng/ml : 17,3 ( Norm 30 - 120) Wert August 2012 :21,6. Die Laboruntersuchungen erfolgten wegen Autoimmunthyrioditis. Vigantol-Öl habe ich bereits genommen, allerdings nicht regelmäßig. Wäre Lebertran eine Alternative, was spräche dafür? Gibt es bei Lebertran Qualitätsunterschiede? Gelesen habe ich, das der hohe Vitamin A-Gehalt problematisch sein könne.

...zur Frage

Rheuma/ Kollagenose: ja / nein? Zwei Ärzte, zwei Meinungen! Bitte um erfahrene Meinungen

Hallo liebe Community,

ich komme direkt zur Sache und benötige wirklich dringend eure Meinungen zu folgendem Sachverhalt:

Ich bin weiblich, 67 Jahre alt, habe seit 1 1/2 Jahrzehnten Schmerzen in meinen Fuß-, Knie-, Hand- und Schultergelenken. Zudem auch allgemeine Schmerzen in den Weichteilen, vor allem wenn ich etwas fester drücke. Ich habe eine Schilddrüsen-Autoimmunerkrankung und eine chronische Hep B (seit 14 Jahren) mit einer Viruslast von knapp unter 1000 IU/ml. Nun habe ich letztlich zwei unterschiedliche Beurteilungen von zwei guten Ärzten erhalten und würde gerne entscheiden, welcher von beiden ich Glauben schenken sollte.

Auf der Grundlage folgender Werte sagte der eine Arzt, dass diese Werte eine Kollagenose / entzündliche Prozesse beschreiben und einer Behandlung mit dem Wirkstoff Methotrexat 2,5 mg bedürfen.

Der andere Arzt sieht darin keine Zeichen einer Kollagenose/entzündlicher Zeichen und empfiehlt die behandlung mit Amitriptylin 10 mg zur Nacht, dann Steigerung auf 25, dann auf 75 mg.

WERTE

Immunglobuline:

IgA (soll) 70-400 mg/dl (ist) 278

IgE gesamt kU/l 57 (+ ! )

IgG (soll) 700-1600 mg/dl (ist) 1260

IgM (soll) 40-230 mg/dl (ist) 95

Knochen:

Isoenzym (soll) <78 U/l (ist) 19

ASL Antistreptolysintit.(soll) bis 200 IU/ml (ist) 72

CCP-Antikörper (soll) ? U/l (ist) 1

CRP quant.(soll)bis 0.5 (ist) <0.4 mg/dl

HLA-B27 soll und ist negativ

IgG1 (soll) 2,8000-8,0000mg/ml (ist) 7,2165

IgG2 (soll) 1,1500-5,7000mg/ml (ist) 4,8829

IgG3 (soll) 0,2400 - 1,2500 mg/ml (ist) 1,5865 (+ ! )

IgG4 (soll) 0,0520 - 1,2500 mg/ml (ist) 0,4930

Osteocalcin (soll) 9,1 - 41,2 ng/ml (ist) 21,0

Rheumafaktor quant. (soll) <14 IU/ml (ist) 11

ANA -Titer negativ

DNS AK negativ

ANF (hep2) (soll) bis 1:100 (ist) 1:400 (+ !)

ENA andere NEGATIV

Vitamin D Mangel (stark)

Nun, was meinen die Fachleute unter euch? Welchem Therapievorschlag sollte ich folgen? Beschreiben die Werte Zeichen für eine Erkrankung, oder eher nicht?

Vielen lieben Dank! Bitte antwortet bald und zahlreich:)

...zur Frage

GFR - ist meine Nierenleistung eingeschränkt?

                Wert    Einheit     Referenzbereich

ESR (BSG) 2.00 mm/Std. < 30

  • Leukozyten 3.77 pro nL 4 - 10

  • Erythrozyten 4.14 pro pL 3,8 - 5

  • Haemoglobin 13.8 g/dl 11,5 - 15

  • Haematokrit 39.5 % 34 - 45

  • MCV 95.4 fl 80-102

  • MCH 33.3 pg 26-33

  • MCHC 34.9 g/dl 31-35

  • RDW 12.2 % 11-16

  • Thrombozyten 177 pro nL 140 - 380

Glucose nüchtern 72.0 mg/dl 50-100

  • GOT (ASAT) 40.0 U/L <35

  • GTP (ALAT) 33.0 U/L <35

  • Cholesterin 181 mg/dl <200 Ziel > hoch

  • HDL Cholseterin direkt 94.4 mg/dl <40 niedrig > 40 normal

  • Triglyceride 38.0 mg/dl <150 normal > 200 hoch

  • LDL Cholseterin dir 66.8 Mg/dl

  • LDL dir / HDL Quotient 0.71 Quotient < 3

  • Harnstoff 36 mg/dl 15-52

  • Creatinin 0.8 mg/dl <1.10

  • GFR (n. CKD-EPI) 76,5 ml/min > 60 War 12.2011 = 77,4; Senkung bedenklich?????

  • Urinstatus

  • Aussehen klar

  • Spez. Gewicht 1.010 1.012-1.030

  • Reaktion (pH) 6 pH 4.8 – 7. 4

  • Leukozyten < 10 pro UL < 10

  • Nitrit negativ negativ

  • Eiweiss <30 <30

  • Glucose <50 <50

  • Keton/Aceton negativ < 5

  • Urobilinogen <1 <1

  • Bilirubin <1 <1

  • Blut / Hämoglobin <5 <5

Die Werte stehen in der Reihefolge Wert, Einheit, Referenzbereich. Liegt bei der GFR von 76,5 eine Einschränkung der Nierenleistung vor und wie kann man diese gegebenenfalls verbessern? Für Antworten danke ich herzlich.

...zur Frage

Ausbleibende Periode seit über 2 Jahren: was bedeutet das für Kinderwunsch?

Guten Tag,

meine Periode bleibt seit über 2 Jahren aus. Mein Partner und ich haben einen Kinderwunsch. Bei einer Blutentnahme stellte sich eine leichte Schilddrüsenunterfunktion heraus, weshalb ich seit ca. 1,5 Jahren L-Thyroxin 25 einnehme. Doch mit diesem Medikament und auch nach Absetzen der Pille habe ich meine Periode nicht wieder bekommen. Meine Gynäkologin hatte mir daraufhin die Präparate „Duphaston 10 mg“ sowie „Famenita 200 mg“ verschrieben; aber auch dies änderte nichts. Bei der Endokrinologie ergab die Sonografie der Schilddrüse keine Auffälligkeiten.

Folgende Blutwerte liegen nicht im Normbereich (Ermittlung im Rahmen eines Stimulationstests):

Neutrophile: 40,30 % (Normwert: 50-70 %);

Lymphozyten: 49,30 % (Normwert: 20-40 %)

TSH: 4,22 μU/ml (Normwert: 0,3-3,5 μU/ml)

LH: 0,2 mU/ml (Normwert: 2-10 mU/ml)

Östradiol: <10 pg/ml (Normwert: 50-250 pg/ml)

STH: 7,40 ng/ml (Normwert: <5)

Diagnosen:

  • Kinderwunsch bei allerdings sekundärer Amenorrhoe
  • Vd. regulative ZNS/hypothalamisch/hypophasäre Störung
  • Ausschluss eines PCO-Syndroms
  • isoliert erhöhtes TSH ohne Nachweis einer Immunthyreoiditis (formal latente Hypothyreose)

Wie würden Sie dies beurteilen? Der Endokrinologe schlägt lediglich vor, dass ich mich in einem Kinderwunsch-Zentrum zur Stimulationstherapie vorstellen soll.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?