Was passiert, wenn man Antidepressiva einnimmt und dazu Alkohol trinkt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn der Schwiegervater ein paar Flaschen Wein zu sich nimmt, hat er ein massives Alkoholproblem, möglicherweise sogar eine Alkoholabhängigkeit. Die kann die Ursache der Depression oder aber eine Folge davon sein. Sicher ist es unverantwortlich, Antidepressiva mit solchen Mengen Alkohol zu sich zu nehmen. Schon allein, weil dies zu gefährlichen Wechselwirkungen führen kann. Ich würde Klartext mit ihm reden bzw den Hausarzt informieren. Notfalls wäre eine stationäre psychiatrische Behandlung erforderlich. Sonst können Sie so kaum etwas machen, weil er ja so kaum einsichtig in seine Problemsituation ist.

Quelle : http://web4health.info/de/answers/bipolar-menu.htm

Hallo...ersteinmal würde ich wenn es sich um den Familienhausarzt handelt diesen um Hilfe bitten(am besten Eure Mutter)!Wie steht sie denn dazu?Er obliegt zwar der Schweigepflicht,aber wenn man ihm in einem Besuchsgespräch evt.andeutet das man unter einem Erschöpfungssyndrom leidet,wird er fragen weshalb?Dann kann man klipp und klar sagen das der Mann/Schwiegervater Probleme macht und das Gespräch automatisch auf die Tabletten und den Alkohol lenken!Ich glaube das er nicht so erfreut darüber ist wenn er erfährt das sein verschriebenes Medikament mit Alkohol runtergespült wird!Er wird dann schon denke ich beim nächsten Besuch seines Patienten Schritte unternehmen!Dein Schwiegervater braucht auf jeden Fall Hilfe!Wenn es mit milder Ansprache nicht geht,dann notfalls mit Gewalt! Da man dieses immer erstmal vermeiden will...>wird meistens abgewartet bis"etwas passiert"!Also, macht doch mal eine Familiensitzung und/oder holt Euch Rat bei einer Beratungsstelle/Selbsthilfegruppe! Drück Euch 2.Daumen und noch einen mehr...LG v.A.H

die depressionen werden durch alkohol sogar noch verstärkt, ich musste auch mal welchen nehmen und hab sivester 1glas bier getrunken. wir mussten die feier verlassen, weil es mir danach so schlecht ging, das ich nur vor mir her gestiert habe.

brauche dringend antidepressiva?

ich habe mich solange dagegen gewehrt, aber es geht einfach garnichts mehr. ich komme nicht mehr aus dem bett. es geht nicht mehr. wollte einen termin vereinbaren, selbst das ist zuviel und wenn ich durchgekommen bin, hieß es es dauert ein halbes jahr. solange kann ich doch nicht warten? was kann ich tun?

...zur Frage

Stimmungsaufheller bei Nervenbelastung / Depression ?

Ich habe allerhand Probleme, beruflich wie privat zu meistern, die mich nervlich oft sehr belasten - die sich aber momentan nicht ändern lassen. Gibt es so eine Art Antidepressiva, die aber frei verkäuflich sind ? Habe es auch mit Johanniskrautsaft probiert, wollte aber wissen, was man sonst noch nehmen kann, um etwas die Stimmung aufzuhellen.

...zur Frage

Durch Alkoholverzicht abnehmen ?

Trinke seit Jahren mehr oder weniger regelmäßig Alkohol. Manchmal 3 mal die Woche, manchmal 1-2 mal. Meistens werden es 1-2 Flaschen Wein. Meine Leberwerte sind allerdings (noch) ok. Bin aber auch übergewichtig geworden mit der Zeit. Jetzt reduziere ich schon stark, möchte aber ganz die Finger davon lassen. Leider ist es im Moment so, dass ich statt Wein zu trinken, dann Chips und Co futtere... Ein Arzt hat mir mal gesagt, wer Alkohol trinkt kann auch gleich pures Fett trinken... Hat jemand schon mal erfahrung damit gemacht, wie es sich mit dem Gewicht verhält wenn man komplett auf Alkohol verzichtet ?

...zur Frage

Können Depressionen auch ohne Medikamente (Citalopram) geheilt werden?

War wegen innerer Unruhe, Hände zittern, Einsamkeit, negative Gedanken, Probleme im Studium und Schlafstörungen beim Hausarzt. Der hat nichts organisches feststellen können und hat mir eine Überweisung für einen Psychiater gegeben. Der gab mir einen Test mit, mit über 500 Fragen, die ich mit trifft zu oder trifft nicht zu beantworten musste. Laut den ergebnissen wäre ich depressiv verstimmt. Er hat mir Citalopram verschrieben.

Nun habe ich etwas Angst diese zu nehmen. Ich meine Bedingungen werden dadurch doch nicht besser, ich werde immer noch alleine in der Stadt wohnen wo ich studiere, ich werde weiterhin Probleme haben, das Zittern ist auch als Nebenwirkung von diesem Medikament, zugenommen habe ich durch den ganzen Stress auch schon enorm, und als Nebenwirkung könnte auch wieder noch mal Zunahme sein. Habe schon ohne Medikamente über 20kg in kurzer Zeit zugenommen. Fühle mich so schon nicht wohl, und die Fressanfälle nerven. Wenn jetzt dieses Medikament noch mehr mein Appetit steigert... Horror.. Auch habe ich Angst, dass sich mein Wesen durch die Medikamente ändert, bzw. ich meine Sorgen durch Pillen versuche zu unterdrücken... Habe gelesen, dass manche jahrelang antidepressiva nehmen, davor habe ich Angst, dass ich das dann auch müsste. Sind meine bedenken unberechtigt? habe echt angst diese medikamente zu nehmen, und dann könnten die medis auch noch impotent machen. ich bin doch erst 27.

...zur Frage

Welche Nebenwirkungen können Antidepressiva haben?

Eine Bekannte soll vom Arzt aus Antidepressiva nehmen. Sie hat jedoch Bednken, weil in den Nebenwirkungen von Brustkrebs und Suizid die Rede ist. Außerdem könnte es in der ersten Zeit der Tabletteneinnahme sogar zu Verschlimmerungen der Depression kommen. Wie sind die Nebenwirkungen einzuschätzen?

...zur Frage

Bewusstlosigkeit nach Einnahme von Antidepressiva und Alkohol?

Hallo, mein Vater nimmt Antidepressiva und hatte nun schon 2x einen Zusammenbruch / Blackout nachdem er Alkohol getrunken hat. (Kein Vollrausch). Am nächsten Tag wusste er nichts von dem Zusammenbruch...kraftlosigkeit...) Weis wer was dazu? Danke (mache mir große Sorgen ob es nicht was anderes ist...)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?