Was passiert wenn man 40 antibiotikum nimmt, aber nicht am Tag. Ist das nicht gefährlich? Folgen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

40 verschiedene Antibiotika???? Habe ich das so richtig verstanden? Ich hätte spätestens beim vierten mit dem Arzt gesprochen, ob es nicht sinniger wäre, eine Bakterienkolonie anzulegen, um zu ermitteln welches das richtige Antibiotika wäre. Soviel Chemie ist sicherlich nicht gesund, sie werden über die Nieren und Leber abgebaut. Das größte Problem stellt aber sicherlich die Gewöhnung da, Bakterien passen sich dem Antibiotika an und verändern ihre Genstruktur, sie werden resistent und Anitbiotika können schlimmstenfalls nichts mehr bewirken. Sehr problematisch wird es dann, wenn der Organismus von mutliresistenten Keimen (MRSA) besiedelt wird, besonders bei imungeschwächten Patienten. Sie werden dann isoliert und saniert, das kann monatelang dauern und zu großen Komplikationen führen, wenn der Körper nicht in der Lage ist, sich dagegen zu wehren. Ich habe tagtäglich mit solchen Patienten zu tun und muss mich dementsprechend schützen. Ob es krebserregend ist, kann man nicht so behaupten, weil bei einer Krebserkrankung mehrere Faktoren zusammen kommen. Ich hoffe, ich konnte mit meiner Antwort weiterhelfen.

Wenn du das Antibiotikum brauchst, musst du auch zur Not 40 Tabletten nehmen, ich denke doch das du Tabletten meinst.

Ich selber habe vor 3 Jahren am Tag 3 x einen Tropf mit Antibiotikum und 3x Tabletten bekommen, und noch einen V. A. C. Verband wo auch Antibiotikum in die Wunde gepumpt wurde. Mir hat es nichts ausgemacht, noch nicht mal der Darm hat darunter gelitten.

Zum Glück hat mir die Therapie geholfen, nach 4 Wochen war ich wieder keimfrei.

Also mache dir mal keine so großen Gedanken, wenn du es brauchst und es hilft ist es ein Segen.

link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-642-97657-5_17

2

Hallo!

Wie die meisten anderen auch, sehe ich da kein großes Problem. Wenn du 40 Tabletten meinst. Wenn man mal überlegt, dass man in der Regel 2-3 Tabletten pro Tag nimmt sind das ja ca. 2-3 Wochen. Das ist doch noch ein überschaubarer Zeitraum. Und wenn ein Antibiotikum nicht hilft und man dann ein anderes bekommt, dann kommt man ja schnell auf diese Menge/diesen Zeitraum.

Ich selber musste dieses Jahr auch häufiger mal ein Antibiotikum bekommen. Im Oktober auch sehr viel und hoch dosiert, da ich eine Blutvergiftung hatte. Als das Anfing und mein Arzt von einem "normalen" Infekt ausging, bekam ich erstmal für eine Woche ein Antibiotikum, da habe ich dann 5 Tage 3x/Tag eine Tablette genommen. Dann war es auch erst besser, das Fieber war weg, aber nach ca. 1 Woche verschlechterte sich mein Zustand wieder. Ich bin dann ins Krankenhaus gekommen und habe dort sofort wieder ein Antibiotikum, diesmal intravenös 3x/Tag bekommen. Als nach 5 Tagen der Erreger bestimmt und auch ein wirksames AB getestet war, wurde das AB nochmal gewechselt und ich bekam dann nochmal 10 Tage 3x/Tag das neue Antibiotikum.

Außer, dass ich davon relativ k.o. und schlapp war (was aber auch mit der Blutvergiftung zusammenhängen könnte), hatte ich sonst keinerlei Probleme.

Gefährlich ist es eigentlich nur dann, wenn man das Antibiotikum nicht nach Anweisung des Arztes einnimmt und z.B. früher mit der Einnahme aufhört, weil man denkt, man braucht es nicht mehr. Dann könnte es sein, dass doch noch Erreger im Körper sind und sich dann Resistenzen entwickeln und dann, wenn du irgendwann das Antibiotikum nochmal brauchst, dieses nicht mehr wirkt. Aber das Antibiotika krebserregend sein sollen, habe ich noch nie gehört.

Viele Grüße, Lexi

Was möchtest Du wissen?