Was passiert im Kopf, wenn jemand schwere Depressionen hat?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Ursachen für Depressionen sind wirklich sehr unterschiedlich. Vielen Menschen ist auch nach wie vor nicht klar, dass eine Depression wirklich eine Krankheit ist. Über das grundsätzliche Wesen von Depression habe ich eine gute info bei www.karrer-edelsteine.de/Lexikon/Heilwirkung_Depression.htm gefunden. Vielleicht hilft das ein wenig mit dazu, um für sich selbst eine Antwort zu finden. Wenn Deine Freundin für Dich wirklich eine echte Freundin ist, dürfte es glaube ich ganz gut sein, wenn Du etwas über das Wesen von Depressionen weißt, denn Deine Freundin ist durch den Verlust ihres Sohnes für meine Begriffe nun selbst in Gefahr, eine Depression zu bekommen. Keine Mutter sollte ihr Kind überleben müssen, das ist unendlicher Schmerz in der Seele. Gib ihr Beistand beim Trauern, vor allem ist wichtig, dass sie sich Zeit zum Trauern nimmt. Ich wünsche Euch beiden seelische Stärke in dieser traurigen Situation.

eine depression ist eine stoffwechselstörung im gehirn. deshalb ist es so wichtig, dass der patient einerseits neurologisch medikamentös, andererseits aber auch psychotherapeutisch behandelt wird. wenn beispielsweise der patient durch seine psychische verfassung die medikamente nicht richtig einnimmt, können diese nicht richtig anschlagen. nur tabletten zu nehmen wird aber eben nur die symptome und nicht die ursache beheben. es kommt immer darauf an, wie weit die depression schon fortgeschritten ist. teilweise können die patienten ihre suizidgedanken auch vor ausgebildetem personal so verbergen, dass jede hilfe zu spät kommt. deshalb ist es so wichtig, dass man die anfänge wahrnimmt und sich frühzeitig hilfe holt. das muß aber vom patienten selbst ausgehen.

Bei vermuteter Depression einfach zum Arzt?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt und ich bemerke immer wieder und öfter, dass es mir nicht wirklich gut zu gehen scheint. Auch meine Freunde sprechen das manchmal an, weil sie es mir anmerken. Nach vielen Selbsttests und Artikeln im Internet über Depressionen kam heraus, dass ich mich an einen Arzt wenden sollte, um Klarheit zu schaffen, da die Tests nicht professionell sind, jedoch deutlich auf eine Depression hinweisen. Aber was mache ich beim Arzt? Gehe ich einfach hin und sage "Hey Doctor, ich glaube, ich habe Depressionen."? Wie soll ich das ansprechen? Und was macht er dann?

Danke.

...zur Frage

Hässliche bewegungseinschränkende Narben am Hals

Im Sommer wollte ich mir das Leben nehmen - dummerweise habe ich mich in den Hals geschnitten, weil mein Onkel es mit Pulsadern versucht hatte und das nie klappte. Ich hatte schwere Depressionen. Jetzt sind die Depressionen weg, aber die Narbe ist 17 cm lang, spannt bei jeder Bewegung und auch beim kauen habe ich höllische Schmerzen. Alles spannt. Es fühlt sich an, als hätte ich ständig einen Verband um den Hals. Ich habe auch Nervenschmerzen, weil ich den Zungennerv getroffen habe, dadurch habe ich eine einseitige Zungenlähmung, kann die Nahrung die links im Mund liegt, mit der Zunge nicht erreichen. Aber am Schlimmsten sind die furchtbaren Narbenschmerzen und das furchtbare Aussehen der Narbe. Wenn ich die Wahrheit sage, wie es passiert ist, will kein Mensch mehr mit mir zu tun haben, finde keinen neuen Partner und auch beruflich nur Absagen. Aber am Schlimmsten sind die Schmerzen. Was soll ich nur tun?

...zur Frage

Depression oder doch nur die Pille?

Hallo,

Ich habe eine Depression, bin dadurch ziemlich am Ende und in psychologischer behandlung. Da kamen wir jetzt auf die Pille zu sprechen, das ja auch Sie evtl der Auslöser sein könnte. Ich nehme die Maxime, seit Juli. Vorher hatte ich die Mirena Spirale, insgesamt 9 Jahre lang. Ich habe mich für den Versuch Pille entschieden, da ich unter Endometriose leide und ich trotz Mirena heftige Schmerzen hatte. Unter der Pille bin ich nun schmerzfrei, meine Haut ist sehr schön geworden. Leider leide ich unter Libido Verlust und seit etwa 6-8 Wochen haben die Depressionen angefangen. Ich hatte mit 15 schon mal schwere Depressionen, es könnte also auch ein Rückfall sein, auch nach so vielen Jahren?

Ich weiß jetzt nicht so recht was ich tun soll. Pille weg und doch wieder Mirena? Pille behalten und schauen wie es sich mit der Therapie entwickelt?

Lg

...zur Frage

Folgen einer Tablettenvergiftung?

Hallo zusammen,

mein Sohn hat vor Kurzem leider einen Suizidversuch begangen. Er vergiftete sich mit einer Überdosis Ramipril 5mg/25mg und zwei Flaschen Bier. Meine Familie und ich sind tief erschüttert, da mein Sohn bislang ein kerngesunder Mensch war, der Mitten im Leben stand. Wir verstehen seitdem die Welt nicht mehr. Nach einem Krankenhausaufenthalt hat er den Versuch glücklichweise körperlich unbeschadet überstanden. Allerdings beklagt er sich seitdem über diverse kognitive Probleme wie zum Beispiel Konzentrationsschwierigkeiten, Vergesslichkeit und Wortfindungsprobleme. Die behandelnden Ärzte schließen einen geistigen Folgeschaden durch die Tabletten und den Alkohol allerdings aus und begründen seine Probleme in einer Depression. Wir hoffen, dass er wieder vollständig genesen wird, allerdings begleitet uns immernoch die Angst, ob Wirkung des Medikamentes mit den Alkohol nicht doch ein bleibender Folgeschaden eingetreten ist.

Meine Frage ist demnach, ob bekannt ist, welche Wechselwirkung in Tabletten in Verbindung mit dem Bier existieren und ob die eingenommene Menge ausgereicht hat, um Schäden im Hirn oder im Nervensystem zu produzieren. Mein Sohn ist 21 Jahre alt, etwa 1,90 m groß, er wiegt rund 90 Kilo.

Vielen Dank für die Antworten und einen schönen Abend.

...zur Frage

Depressionen Schweirige Kindheit Außenseiter

Ich gerade in einer sehr schwierigen Fase meines Lebes und ich möchte einfach mal mein Leben bis jetzt erzählen...

Ich bin 18 Jahre alt mänl. habe mein Abitur das ich auch ohne Probleme schaffen könnte bis auf weiteres abgebrochen und weiß nicht mehr weiter. Habe keine Lust auf Arbeit/Studium/Therapie... vll Kunst oder so wo ich diesen ganzen SCHEIß verarbeiten könnte... Ich erzähle einfach mal über mein so tolles leben... Wurde als Einzelkind einer gebürtigen Amerikanerin (die laut aussage meines Vaters Borderline hat, was sie aber abstreitet. Alles was ich weiß ist das sie sehr sehr emotional werden kann und sich auch oft nicht mehr unter Kontrolle hat ,was wahrscheinlich auf ihrer grauenvollen Kindheit (geschlagen vom Vater (Italiener) ,haut zusammen mit Mutter ab, Bruder begeht mit 25 Selbstmord wegen Schizophrenie ,soweit ich weis, anderer Bruder (mein Onkel denn ich auch noch kannte und immer gerne gemocht habe) stirbt mit ca. 50 an einer unheilbaren Nervenkrankheit) und ihrer Schwester ,meine Tante mit der ich mich eigentlich gut verstehe, mit der sie auch nur noch wenig Kontakt hat ,da sie sich auch immer weniger verstehen und es immer im streit endet...) und meinem deutschen Vater ("introvertiert" ...hat sich von der Hauptschule bis zum Abitur "hoch" gearbeitet, sein Vater hat sich damals komplett zurück gezogen hat keine anrufe mehr beantwortet und hat sich sozusagen bis an sein Lebensende in seinem haus Verschanzt bis er seine Tabletten nicht mehr nahm und dann mit 60-70 starb ,Bruder war das Problemkind ,hat immer streiche gemacht und hatte eine Tochter die ,so weit ich das verstanden habe ,abgehauen ist und bis heute hat er nichts mehr von ihr gehört. Mutter ist mit 70 im alter gestorben. Das heisst ich habe weder Geschwister noch Großeltern. Nur zwei Eltern die sich nicht Verstehen und auch zum Teil hassen... bis heute. vier Stiefbrüder eigentlich nicht mal wirklich Stiefbrüder aus einer ehe nach meiner Mutter zu denen ich auch keinen Kontakt. mehr habe. Und zwei Halbschwestern (aus der ehe vor meiner Mutter.) Mein Vater war übrigens nie mit meiner Mutter Verheiratet. Sie haben sich als ich 4 war in einem Riesen streit (den ich mit bekommen habe!) getrennt und meiner Mutter war auch kurz vor dem Suizid, haben dann alle 3 Therapie gehabt. Es wahr also für alle ein weiteres Traumatisches Ereignis. Danach hat sich alles wieder einigermaßen "normalisiert". Ich fande das muss man zu mir unbedingt wissen bevor man sich auch nur ansatzweise versuchen kann mich zu verstehen. Ich habe natürlich dementsprechend Schwierigkeiten mit dem "normalen Leben" hier in D. Ich traue so gut wie niemandem nicht einmal mir selbst. Bin ständig unter Angstzuständen und gehe kaum noch Raus weil es mich einfach eine Riesenkraft kostet auch nur irgent etwas zu machen. Habe immer alles allein gemacht und Hilfe wollte ich auch nie. Ich soll jetzt in eine Therapie auf die ich überhaupt keine Lust habe... ich will endlich leben wie jeder andere Mensch.

...zur Frage

welche Dosis Johanniskraut bei schweren Depressionen?

Hallo,

Meine Psychiaterin hat mir gestern gegen meine schwere Depression eine Packung Johanniskraut-Tabletten mitgegeben, obwohl ich laut ihr etwas ganz anderes - sprich chemische Antidepressiva, die ich aber (noch) nicht nehmen kann, weil ich noch stille - bräuchte. Jetzt bin ich ziemlich verwirrt, weil ich die ersten 2 Wochen jeweils nur eine halbe Tablette pro Tag nehmen soll, das sind dann 450mg. Ich habe aber gerade gelesen, dass so eine niedrige Dosis vielleicht gar nichts nützt und frage mich, was das denn also bringen soll?

Vielen Dank schon im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?