Was passiert beim "Shaken Baby Syndrom"?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier siehst du eine Reportage, bei der ein Kind vorgestellt wird, das als Säugling geschüttelt wurde.

Durch das Schütteln und die instabile Nackenmuskulatur schlägt das Gehirn des Kindes sprichwörtlich durch die Gegend, also gegen die Schädelwände. Dadurch reißen die Gefäße und die Neuronen. Dies verknüpften Nervenbahnen entstehen durch Lernen und werden so zu nichte gemacht. Die Kinder sind oft geistig behindert und haben schwerste neurologische Schädigungen der Sinne: Oft werden das Seh- und Hörzentrum geschädigt.

Mindestens 100 Kinder sterben in Deutschland jährlich durch das Schütteln.

Leider bleiben diese Fälle oft unaufgeklärt. Besonders häufig werden Schreibabys geschüttelt. Prävention findet in den USA heute stärker statt. Mit Erfolg.

Für die Eltern ist es wichtig, Hilfe zu bekommen und anzunehmen.

http://www.youtube.com/watch?v=_SaPFhxTkKU

Bin psychisch am ende....

Hallo, meine Eltern haben sich vor ungefär einem Jahr getrennt und da kam noch hinzu das ich von meiner einzigen Freundin (jetzt habe ich neue Freunde die mich aber nicht schlimm behandeln und erhrlich sind aber trotzdem will ich mich immer zurückziehen) ausgenutzt und hintergangen wurde. Ich habe es noch niemanden erzählt, das es mich so belastet. Daher habe ich alles nur in mich hineingefressen... Seit einiger Zeit ist es auch so das ich mir denke so... es geht jetzt nicht mehr, du kannst heute nicht zur Schule.. Aber danach traue ich mich auch wieder nicht hin weil denn viele Mitschüler sagen das ich schule schwänze und sogar Lehrer sagen das es nicht normal ist. Normal ziehe mich denn den ganzen Tag zurück und sitz in meinen Zimmer allein und höre Musik. Wenn jemand reinkommt tue ich dann immer so als hätte ich den ganzen Tag Laptop gespielt oder Fehrnsehen geguckt.. So ist es bis jetzt niemanden aufgefallen. Ich wollte es denn meiner Mutter sagen aber sie ist jetzt schon so Misstrauisch und sauer weil ich so lange nicht in der Schule war... Andauernd bekomme ich massive Bauchschmerzen, schwindelanfälle und Kopfschmerzen. Es passiert jetzt immer öfters das mir plötzlich schwarz vor den Augen wird und ich am Boden aufwache.. Ich habe mir am Anfang sorgen gemacht aber es ist jetzt ungefähr schon 6 Mal passiert. Es ist so als würde ich innerlich schreien und niemand hört wie ich leide. Niemand dreht sich um und guckt wie es mir geht... Dann denke ich mir so jetzt kann ich nicht mehr... ich werde jetzt nicht mehr gebraucht und kann einfach gehen... Ein paar Minuten später will ich das denn doch nicht mehr.... Ich wünsche mir nur allein zu sein. Abgeschieden ohne ihrgend jemanden... Ich bin einfach so fertig und fühle mich so gestresst....

...zur Frage

Verdränge ich ein Trauma?

Ich habe gerade bei Punkt 12 etwas ziemlich schockierendes gesehen. Da war eine Frau, die schon seit sie ein Teenager war übergewichtig ist. Diese Frau war unselbstbewusst, in sich gekehrt, konnte nicht über ihre Gefühle reden usw. Dann war sie in Therapie und hat erfahren das sie als Kind vergewaltigt wurde und das alles verdrängt hat bis sich sich überhaupt nicht mehr dran erinnern konnte. Übergewichtig war sie, weil ihr Unterbewusst sein nicht attraktiv auf andere wirken wollte, wegen der Vergewaltigung. Mir geht es genau so! Ich bin dicker, und das seit ca. 11 also als Kind war ich immer schlank. Ich bin sehr in mich gekehrt, kann überhaupt nicht über Gefühle reden weil ich mich davor ekle (ich kann meiner Mutter oder Freunden nicht mal Zuneigung zeigen weil ich mich irgendwie vor alle Arten Gefühle ekle und mir das unangenehm ist), Körperkontakt hasse ich auch, Ich hatte noch nie einen Freund und wurde auch noch nie geküsst immer wenn es kurz davor war hab ich abgebrochen, ich hasse meinen Körper und mich selbst so sehr, dass ich mich vor einen halben Jahr noch geritzt habe. Davon bin ich jetzt aber los gekommen, da meine Eltern mich damit zum Hausarzt geschickt haben (sie meinen nur verrückte kommen in die psycharie), also ich habe eine "Therapie" gemacht, die eigentlich nichts gebracht hat. Alles in allem bin ich sehr in mich gekehrt;schüchtern und habe kein Selbstbewusst sein. Ich mag es auch nicht unter Leuten zu sein. An meine Kindheit kann ich mich auch nicht so recht erinnern, vor meinen 6. Geburtstag ist eigentlich fast nichts, danach nur ein bisschen. Ein bisschen (Lückenhaft) an meine Grundschulzeit und ab meinen 12. Geburtstag kann ich mich an fast alles erinnern, dass kann aber auch normal sein keine Ahnung (Ich bin 15). Mir fällt auch noch ein das ich früher als kleines Kind sehr oft wund im Intimbereich war, ich kann leider nicht einschätzen wie alt ich da war, muss in etwa Kindergartenzeit gewesen sein. Kann es sein das mir vielleicht früher etwas schreckliches passiert ist und ich das nur verdränge? An sich war meine Kindheit eigentlich recht ok. Ich habe mich schon oft gefragt warum ich so bin, habe es auf Depressionen geschoben oder so weil es auch vor einen halben Jahr eine Zeit gab wo ich fast täglich nur geweint hab,deshalb auch das ritzen...wie kann ich das herausfinden? Am besten ohne Psychiater, sowas wollen meine Eltern nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?