Was passier bei Parkinson im Körper?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die dopaminbildende Hirnsubstanz ist nicht mehr in Ordnung. Sie produziert nicht mehr ausreichend Dopamin. Dopamin wird benötigt um die Nervenimpulse des Gehirns in Muskelbewegungen umzusetzen.

Es gibt Medikamente und Medikamentenpflaster die auf den Dopaminspiegel wirken und somit die Symptomatik positiv beeinflussen.

Diese Medikamente werden vom Neurologen verschrieben, denn der Neurologe ist ausgebildet u.a. für die Behandlung des Parkinson-Syndroms. Deshalb sollte sich Dein Großvater in neurologischer Behandlung begegebn.

Nun doch schwanger?

Hallo liebe Community,

ich brauche zu folgender Geschichte einen Rat:

Ich hatte Sonntag Nacht Geschlechtsverkehr. Als wir "fertig waren", sind wir noch kurz liegen geblieben. Als er sich mir dann entzog, hat er leider versäumt, das Kondom festzuhalten und ich habe in dem Moment gar nicht geschaltet, habe es aber auch nicht gesehen. Das führte nun zu dem Malheur- das Kondom ist natürlich abgerutscht. Ich habe bin direkt aufgestanden und habe es rausgezogen., es hing nur noch mit dem vorderen Teil fest. D.h., das Ejakulat ist zwar entwichen, jedoch befand sich die Öffnung des Kondoms außerhalb meines Körpers. Ich befinde mich gerade im zweiten Zyklus nach Absetzen der Antibabypille und habe natürlich einen noch nicht ganz regelmäßigen Zyklus. Der Erste hat 5 Wochen gedauert, die letzte Regel ist 3 Wochen her.

Ich rief daraufhin am nächsten Tag meinen FA an und der sagte, dass es unwahrscheinlich sei, dass da etwas passiert ist, da die Öffnung des Kondoms sich außerhalb meines Körper befand und ich auch direkt aufgestanden bin, das also höchstens an meinem Bein runtergelaufen ist. Eine Pille danach wäre nicht unbedingt nötig.

Nun ist mir aber seit gestern schlecht und heute musste ich nach zwei Stunden von der Arbeit nach Hause gehen, weil ich fast kollabiert bin. Es kam also ein mehrere Stunden anhaltender Schwindel dazu. Die Übelkeit hält weiter an. Das wäre doch aber noch arg früh für Schwangerschaftssymptome, oder? Aber Kreislaufbeschwerden sehen mir so gar nicht ähnlich.

Meint ihr, es kann einfach die Angst sein, dass doch etwas passiert ist? Ich habe zudem letzte Woche Blut gespendet und am Wochenende war ich ständig unterwegs, sodass ich einfach vergessen habe, regelmäßig zu essen. Frühstück war noch drin und ansonsten habe ich nichts mehr zu mir genommen.

Ich bin total verunsichert, ob ich nun einfach krank bin oder tatsächlich schwanger und bin am Überlegen, ob ich gegen den Rat meines Gynäkologen doch noch ins Krankenhaus gehe, und mir die Pille danach hole. Bis 72 Std ist das doch möglich?

Vielen vielen Dank für eure Hilfe!

...zur Frage

Schwindel beim Aufstehen nach längerem Sitzen, bitte um Abhilfe-Ratschläge.

Mein Ehemann (81 - geistig und körperlich, was die Muskulatur etc. angeht - topfitt) - leidet schon, seit ich ihn kenne (1955) an leichtem Schwindel, wenn er vom Sitzen, Hocken oder Liegen aufsteht. Das hat sich vor zwei Jahren stark verschlimmert, ging bis zur Ohnmacht. Notarzt, Klinik, EKG, Langzeit-EKG, kein neuer Befund, Stent vor 4 Jahren. Blutdruck schwankend, je nach Witterung. Tebonin brachte monatelang Besserung, hilft jetzt aber nicht mehr.

Im Juni wurde - weil die Schritte kleiner, die Stimme heiserer, die Bewegungen manchmal unsicher waren - schließlich ein beginnender Parkinson festgestellt, wird mit Levodop behandelt, manches ist besser geworden. Übrigens zittern die Hände überhaupt nicht.

Aber der Schwindel ist jetzt schlimm - er steht auf, macht die Augen zu und beugt sich etwas nach vorn - egal ob zuhause oder im Restaurant. Nach 2 Minuten ist das vorbei. Aber es beeinträchtig ihn sehr, er sagt selbst, es geht jetzt vom Kopf aus, Kribbeln, Angst und schon wird ihm schwummerig.

Er trainiert täglich auf dem Total Flex, einem fantastischen Fitness-Gerät,das wir zuhause haen und wir laufen fast täglich mit dem Hund eine halbe bis dreiviertel Stunde.

Kann mir irgendjemand helfen und raten, was man gegen diesen verd..... Schwindel wirklich tun kann? Wir würden so gern noch einmal in unsere Heimatstadt Goslar fahren, aber wir trauen uns kaum noch raus, weil insbesondere auch ich immer Angst habe - gleich kippt er um oder irgendwer ruft den Notarzt, wenn mein Mann diese Symptome minutenlang zeigt. Und dann muss er dort in die Klinik. Danke im voraus.

Carlotta55

...zur Frage

Persönlichkeitsstörung, wenn ja welche?

Hallo,

ich merke mittlerweile immer mehr, dass etwas nicht mit mir stimmt. Ich bin 21 Jahre alt. Ich habe seit ca 3 Jahren sehr extrem gemerkt, dass ich mich verändere. Jedoch dachte ich immer, dass das "nur" eine Angststörung und depressive Züge sind. Ich habe mich ziemlich gut informiert über alle möglichen Krankheiten und bin mir jetzt fast schon sicher, dass ich bestimmt eine Persönlichkeitsstörung habe. Ich versuch mich mal bisschen zu beschreiben und sage euch die Verhaltensweisen, die ich bewusst bemerkt habe.. Ich bin sehr eifersüchtig, das kommt daher dass ich starke Verlassensängste habe.. ich kriege förmlich Wutausbrüche, weil ich mich direkt betrogen fühle. Ich denke dass das an der ambivalenten Bindung zu meiner Mutter liegt, von der ich mich bis heute nicht emotional lösen konnte. Ich habe große Angst vor Menschen zu sprechen weil ich denke dass man mich fertigmacht.. sogar wenn ich an Menschen vorbeilaufe denke ich immer dass die was Negatives über mich denken oder mich vielleicht dumm anmachen. Symptome einer Zwangsstörung habe ich auch, ich muss immer andere Menschen korrigieren in ihrer Rechtschreibung oder diskutiere einfach ewig, wenn sie meine Meinung nicht akzeptieren und werde dann aggressiv. Ich bin aggressionsgehemmt und habe Angst vor Konflikten, vor allem mit anderen Männern. Wenn eine handgreifliche Situation passiert werde ich sehr nervös und versuche das zu überspielen, wenn ich selbst in so eine Lage komme, dann tu ich entweder so als würde mich das nicht interessieren (Der Klügere gibt nach) oder, wenn ich beispielsweise betrunken bin, dann drehe ich völlig durch, weil mein Körper mit dem Adrenalinüberschuss nicht klarkommt. Ich habe ständig Phantasien von großer Macht, wie ich andere Menschen dominiere (in negativer Form) oder wie ich beispielsweise von ganz vielen Menschen vergöttert werde (Wunsch nach Liebe).. Ich bin ständig angespannt und muss oft gegen die Wand oder die Tür schlagen, weil ich vor Wut poche. Jedoch bin ich vor anderen Menschen extrem harmonisch, weil ich diese Wut verberge und nicht zeigen kann. Ich bin sehr hygienisch und habe perfektionistische Züge, ich will immer "perfekt aussehen" und von anderen dafür angesehen werden. Seit meiner Kindheit leide ich unter meiner Schüchternheit, weshalb ich auch gemobbt wurde. Ich versuche meine Ängste ständig zu überspielen und benehme mich stark extrovertiert, da ich mich sonst minderwertig fühle. Wenn ich mit meinen Kumpels bin, habe ich das Gefühl, dass ich mit jedem Einzelnen eine eigene Freundschaft führe. Das hört sich positiv an, doch ich meine damit, dass ich bei jedem eine andere Rolle bzw einen anderen Menschen spiele. Ich verstelle mich UNBEWUSST, das heißt ich passe meine Art an, lache wie sie oder sage Dinge, von denen ich weiß, dass sie eine positive Reaktion bringen. Das hat natürlich lange gedauert, das bewusst zu bemerken!

Ich glaube eigentlich nicht, dass hier jemand eine Erklärung dafür hat, wenn doch, dann schießt los! +

...zur Frage

Was kann man bei Parkinson noch gegen das Zittern tun?

Mein Onkel hat bei Parkinson ein ganz schlimmes Zittern in der Hand. Das ist eigentlich fast sein Hauptproblem. Kann man ausser den Medikamenten noch etwas dagegen tun? Hilft da Training?

...zur Frage

Starkes Zittern in den Händen- wie soll man damit umgehen?

Ein Bekannter von mir (33Jahre) hat ein ganz starkes Zittern in den Händen. So hat er gestern im Biergarten zweimal etwas fallen lassen oder umgestoßen. Doch noch niemand hat sich getraut dazu etwas zu sagen.... Kann das Parkinson sein? Soll man da als Ausenstehender offensiv darauf zu gehen und ihn ansprechen oder lieber abwarten? Danke für Tips

...zur Frage

Schmerzen im Handgelenk (Oberseite) was kann es sein?

Hallo zusammen,

ich habe seit heute Mittag Schmerzen im Handgelenk und weiß nicht, was es sein kann. Die Schmerzen sind vor allem stark, wenn ich die Hand nach unten und oben beuge.
Außerdem ist mein Handgelenk druckempfindlich. Wenn ich auf der Oberseite vom Handgelenk auf der rechten Seite drücke, dann tut es echt weh.
Ich habe heute keinen Sport oder ähnliches gemacht und frage mich, was es sein kann.
Die Hand bzw. das Handgelenk ist auch nicht geschwollen oder verfärbt.

Ich hoffe ihr könnt mir sagen, was es sein kann.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?