Was muss man bei einer Antibiotikum einnahme alles beachten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Einnahme von Antibiotika sollte stets zur gleichen Zeit erfolgen. Die Packung muß aufgebraucht werden, damit die Bakterienstämme keine Resistenzen bilden können. Auf Milchprodukte sollte man während der Einnahme von Antibiotika verzichten. Das Medikament bekämpft sonst die Milchbakterien anstatt die krankheitserreger.

Es kommt darauf an, welches Antibiotikum du einnimmst. Generell gilt aber, nicht in die Sonne gehen weil die Haut empfindlicher wird und keine Milchprodukte zu sich nehmen, da das Calcium in der Milch einen Komplex damit bildet und das Antibiotikum so nicht mehr wirkt. Also halte lieber einen Abstand von zwei Stunden vor und nach der Antibiotikumeinnahme!

und unbedingt die vom arzt verordnete menge einnehmen und nicht vorher abbrechen, weil es dir schon besser geht.

Ist die Antibiotika Einnahme falsch?

Hallo!

Also hier der Sachverhalt: Hatte einen Abszess, der aufgeschnitten wurde. Das war im Krankenhaus und Ambulant. Die Ärztin dort hat mir 4 Antibiotikatabletten mitgegeben und gesagt, dass ich mir dann nach 2 Tagen (2 Tabletten am Tag) neue verschreiben lassen soll.

Also erstmal: Ich hatte schon mal einen Abszess, da haben 4 Antibiotika auch gereicht, wieso jetzt neue?

Dann weiter: Ich bin erst Abends zum Hausarzt (ging nicht anders) und der hatte dann an dem Tag keine da, hätte also zur Apotheke gemusst, die schon geschlossen hatte. Lange Rede kurzer Sinn: Ich habe an einem Tag keine Tabletten einnehmen können. Bin dann am nächsten Tag zur Apotheke und habe die abgeholt und denen auch erzählt, wie alles war. Am Ende haben die mir gesagt, dass ich einfach die ganze Packung nehmen soll (Cefurox Basics 500mg, Wirkstoff Cefuroximaxetil) und soll auch 2 am Tag einnehmen. Nehme um 10 Uhr eine ein (weil ich da erst aufstehe, Urlaub ;)) und dann eben um 20 oder 21 Uhr, dass halt gut 10 Stunden dazwischen liegen.

Weitere Fragen:

Wieso zum Teufel bekomme ich überhaupt Antibiotika? Mein Hausarzt sticht mir oft Abszesse aus, schmiert dann ne Zugsalbe drauf und gut ist. Ich bin eh kein Fan von Tabletten dieser Art.

Der Name des Antibiotikums ist ein anderer. Im Krankenhaus gab man mir ja keine Packung, sondern nur 4 Stück einer Tablettenkette. Auf der Unterseite stand ein anderer Name als auf der aktuellen Packung. Schlimm?

Ist der Tag Pause sehr schlimm? Meine Apothekerin meinte, dass es nicht so schlimm ist und ich jetzt einfach die komplette Packung nehmen soll. Der HA meint ähnliches: "Es ist jetzt so wie es ist, nehmen Sie die Tabletten einfach weiter."

Glaube wirklich, dass ich so ein Fall bin, dem dieses Medikament unnötig verschrieben wurde.

...zur Frage

Höllische schmerzen in der Wade?

Hallo liebe Community! Ich lege mal direkt los: Vor zwei Wochen bin ich mit Schmerzen im Lendenwirbelbereich zum Arzt. Der Schmerz kam über Nacht, wobei ich sagen muss dass ich am Tag zuvor schon einen seltsamen Druck/dumpfes Ziehen in der linken Kniekehle hatte. Dann nach dem schlafen am nächsten Tag die Lendenschmerzen. Beim Arzt wurde mir eine Wirbelsäulenblockade diagnostiziert und habe Schmerzmittel und Spaziergänge verschrieben bekommen.

Ich muss sagen die Bewegung tat sehr gut, der Schmerz war nach drei Tagen schon so gut wie weg.. Allerdings kam damit ein anderer Schmerz: Ein heftiges ziehen/stechen in der linken Wade!

Der Schmerz ist am schlimmsten NACH Ruhe. Also vor allem morgens wenn ich aufstehe. Ich gehe ja wieder arbeiten und da ich im Verkauf tätig bin stehe und gehe ich dort nur - während der Arbeit ist der Schmerz wie weg geblasen!

Ich kann liegen, aber nur in bestimmten Positionen, interessanterweise kann ich auf der linken Seite am besten liegen - AUF dem betroffenen Bein.

Wenn ich stehe ist es fast unerträglich. Sitzen oder mit angewinkeltem Bein - Schmerz so gut wie weg. Wenn ich liege und mich im Bett drehen will, meine Beine entspannt liegen lasse - aber meinen Oberkörper aufrichte zieht der Schmerz trotz der Unbeweglichkeit der Beine sofort in die Wade. Deshalb assoziiere ich den Schmerz mit meinen Rückenschmerzen von letztens ... kann mich aber auch irren.

Eine Thrombose schließe ich aus denn die Wade ist nicht geschwollen und ich renne nun schon eine Woche mit diesen Schmerzen rum.

Natürlich werde ich nochmal zum Arzt gehen aber vielleicht hat ja jemand ne Idee was das sein könnte?

Die Apothekerin meinte es klingt nach Magnesiummangel. Ich nehme nun seit drei Tagen 2x (nach dem Aufstehen und vor dem Schlafen gehen) 300mg Magnesium. Geändert hat sich nichts.

...zur Frage

Asthma oder Keuchhusten?

Hallo,

da hat mein Sohn einen "Virus?" mitgebracht und ich habe mich angesteckt. Zuerst Halskratzen, Speichelfluss ohne Ende, dann kam der Husten. Gegen den Husten bekam ich Asthmaspray (obwohl ich keine Atemnot hatte), das erregt mich total als Nebenwirkung und ich habe davon Herzrhytmusstörungen (gefühlt). Dann nach 1,5 Tagen nach Beginn der Einatmung des Asthmasprays Ventolair hatte ich einen tierischen Hustenanfall, es begann mit Rachenkitzeln, ich hing 15 Minuten über der Wanne und hustete ohne Unterbrechung und würgte Schleim und erbrach dabei (Schleim). Gesicht rot, aufgequollen vom Augentränen, Bindehaut jetzt entzündet usw. Ich dachte mein Brustkorb fliegt raus bei dem Anfall. Dabei keuchte ich, hatte atmungsmäßig aber kein Problem, im Gegenteil, seit der Ventolair-Einnahme zieht es eher unangenehm durch meine Bronchien nur so durch mit Luft. Mein Kind stand hilflos dabei. Dann ebbte der Anfall ab. Viel feste gelbe "Schnodder" folgte...

Nachts kitzelte es wieder, aber durch Trinken von Selter schluckweise und Lutschen eines Bonbons gab es keinen Anfall.

Nochmal zur Ärztin gefahren, um einen Keuchhustentest machen zu lassen (das wird doch anders behandelt als mit Asthmaspray)?! Die meinte dann, was ich schon wieder da wolle und einen Keuchhustentest mache sie nicht nach "nur" 1 Anfall und ich solle weiter das Spray inhalieren.

Ich bin der Meinung, ich werde falsch behandelt.

Hat jemand Erfahrungen mit dieser Art von Husten?

(Ihr Kollege, der Herr Dr., hatte gestern zu mir gesagt, dann solle ich das Ventorair weglassen, wenn ich so dolle Nebenwirkungen davon habe...).

Nun nahm ich es heute also wieder 1 mal allerdings nur noch und mir ist wieder extrem unwohl mit Erregung und Aufgekratztsein. Die Apothekerin meinte, vielleicht könne ich das Treibgas nicht ab. Die Frau Dr. interessiert das aber nicht.

Warum ist es uninteressant für Ärzte, ob man vielleicht Keuchhusten in sich trägt? Früher jedenfalls war das eine meldepflichtige Krankheit...

Einen lieben Gruß von Anja

...zur Frage

Kehlkopfentzündung durch Magensäure - trotzdem Antibiotikum?

Hallo!

Zur Zeit habe ich wieder mal massive Probleme mit Reflux und Sodbrennen. Auch die Magenentleerung scheint zur Zeit wieder mal langsamer zu sein, denn ich kann aktuell kaum was essen. Ich nehme schon regelmäßig Pantoprazol (2x40mg) und seit letzter Woche zusätzlich auch noch Suralfat.

Seit einer Woche habe ich jetzt wieder mal Probleme mit meiner Stimme. Seit Mittwoch ist sie so gut wie weg. Aber sonst habe ich keine Probleme, also keinen Schnupfen, keine Schluckbeschwerden etc. Nur ein immer wiederkehrendes Brennen im Hals und dadurch einen Reizhusten. Trotzdem ging mein Hausarzt erst von einem Infekt aus und verschrieb mir ein antibakterielles Halsspray. Das hat aber nicht geholfen und so hat er mich nun zum HNO geschickt.

Die HNO-Ärztin hat sich den Kehlkopf angesehen und gesagt, dass der Kehlkopf im unteren Bereich und auch der Übergang Kehlkopf-Speiseröhre massiv gerötet und verdickt sei. Das sei ein deutliches Anzeichen auf eine refluxbedingte Kehlkopfentzündung.

Sie wusste aber auch nicht, was man gegen den Reflux so noch machen könnte, da ich das PPI ja schon hochdosiert nehme. Das soll ich nochmal mit dem Hausarzt besprechen (ich habe auch in 3 Wochen wieder einen Besprechungstermin beim Gastroenterologen, wegen Karneval ging das leider nicht früher).

Dennoch meinte sie, dass sie mir gerne gegen die aktuelle Entzündung ein Antibiotikum (Amoxicillin) aufschreiben möchte. Ich habe dann zwar nachgefragt, ob das wirklich nötig sei, weil es sich dann ja um keine bakterielle Entzündung handeln würde, aber sie meinte, das sei trotzdem besser, das zu nehmen, da trotzdem auch Erreger vorhanden sein können oder sich leicht auf die bestehende Entzündung "draufsetzen" könnten. Sie würde es mir aufschreiben, aber letztendlich wäre es ja meine Entscheidung, ob ich das nehme oder nicht.

Ich bin da jetzt etwas verwirrt und weiß nicht so recht, was ich machen soll. Nehmen oder nicht. Einerseits bin ich nicht scharf auf die Einnahme andererseits ist das so ohne Stimme auch sch... wenn man sich kaum verständlich machen kann und ich will, dass das schnellstmöglich besser wird.

Alle anderen Maßnahmen gegen den Reflux (Ernährung, Bett hochstellen etc.) und bei Kehlkopfentzündung (inhalieren, Stimmruhe) habe ich ja sowieso schon berücksichtigt, von der Seite her kann ich auch nicht noch was ändern.

Bin da gerade etwas ratlos...

Liebe Grüße, Lexi

...zur Frage

Keine Periode wegen zu vieler männlicher Hormone

Hallo an alle,

ich bräuchte mal einen Rat von euch lieben Leuten. :)

Ich habe seit letztes Jahr im September meine Periode nicht mehr. Meine letzte Periode war auch nur noch sehr schwach gewesen, doch davor hatte ich nie Probleme gehabt - ich bin jetzt 28 und habe meine Periode, seit ich 12 bin und hatte immer einen normalen Zyklus.

Ich war bei meiner Frauenärztin und die hat nachgeschaut. Es ist Schleimhaut vorhanden und ich habe auch keine Zysten, aber eine Blutuntersuchung hat ergeben, dass ich wohl viel zu viele männliche Hormone habe.

Meine Frauenärztin will mir unbedingt die Pille verschreiben, doch ich sträube mich extrem, da ich sie nicht zur Verhütung brauche (bin Jungfrau) und keine Hormonpräparate nehmen mag. Ich habe von der Ärztin also am Ende ein pflanzliches Präparat (Agnusfemina) bekommen, wobei mir meine Ärztin sagte, dass sie da keine Hoffnungen hat - und in der Tat, auch nach zwei Monaten Einnahme habe ich weiterhin keine Periode.

Daher würde ich gerne wissen: Ist es wirklich so schlimm, wenn ich keine Periode/zu viele männliche Hormone habe (meine Ärztin hat mir was von Osteoporose erzählt, was bei mir in der Familie eh ein großes Problem ist). Gibt es noch etwas außer der Pille, was ich machen kann? Das ich keine Periode habe stört mich an sich ja mal sowas von gar nicht, aber Osteoporose ist schon schlimm - meine Mutter hat sich letztes Jahr zwölfmal was gebrochen, das will ich nicht auch haben.

Ich sollte noch dazu sagen, dass ich im Jahr, bevor meine Periode aufhörte, starkes Übergewicht bekommen habe, da ich ein Jahr in der Psychiatrie war und dort Medikamente, die ich auch größtenteils jetzt noch nehme, bekommen habe. Aktuell wiege ich 115 Kilo bei 1,75m. Laut meinem Psychiater haben die Medikamente selbst aber keine Auswirkung auf die Periode. Zudem hatte ich schon immer Probleme mit zu viel Behaarung etc, so dass ich denke, dass ich schon immer recht viel männliche Hormone hatte.

Danke an alle, die Ideen und Ratschläge haben!

...zur Frage

Neue Ärztin stellt komische Fragen und macht komische Aussagen.

Hi ! Also wie ihr wisst, war ich auf der Suche nach einem/er Arzt/Ärztin. Leider wollte mich irgendwie keiner als neuen Patienten nehmen. Dann habe ich eine Praxis gefunden, die auch neue Patienten aufnimmt. Ich habe mich auch sehr gefreut darüber. Als ich reinkam und meine AOK-Karte zeigte, fragte mich eine Mitarbeiterin ob ich die Tochter von so und so bin, denn mein Vater wahr anscheinent auch in dieser Praxis, was ich nicht wusste sonst hätte ich niemals einen Termin gemacht. Denn wie ihr wisst, hat mein Vater in meiner Kindheit und später auch noch, Körperliche und Verbale Gewalt an mir ausgelassen, und das nicht nur ''mild''. Ich habe auch keinen Kontakt mehr zu ihm. Als ich der Ärztin erzählte, dass ich Hashimoto habe, hat sie mich gefragt wie lange schon weil das ja eh von alleine weggehen würde. ( das habe ich noch nie gehört aber ok?! ) dann habe ich von meinem Herzen erzählt, denn ich habe schon Monatelang verstärkt Herzprobleme ( einen Mitralklappenprollaps; Ich hoffe ich habs richtig geschrieben ) Doch bei mir hat sich das halt so weit ''verschlimmert'' das mir sehr übel wird, und ich mein Herz sehr unregelmäßig schlägt, und mir total schwindelig wird und ich fast am wegklappen bin. Sie hat dann halt mein Herz abgehört und hat gesagt, das mein Herz ein bisschen zu schnell schlägt und sie auch das stolpern und die unregelmäßigkeit hören konnte. So weit war ja alles ''normal'' aber dann fragte sie mich halt ob ich irgendwelche Medikamente nehme und ich hab halt nein gesagt. Dann hat sie gefragt, ob ich auch nicht irgendwelche Pillen nehme, und ich habe wieder verneint. Dann meinte sie so etwas wie : '' Pass mal auf, Extasy ist voll gefährlich und kann schon bei der ersten einnahme zum Hirntot führen. '' Ich habe gesagt das ich noch nie Drogen genommen habe. Dann meinte sie ob ich da sicher bin, und hat mich mehrmals ermahnt wie gefährlich das Zeug doch ist, und dass es doch nichts bringt. Ich dachte mir nur hallo?! Was geht denn da jetzt ab, ich sehe nicht mal so aus als ob ich Drogen nehmen würde. Dann meinte sie ich soll halt beim Feiern auspassen, wegen den ganzen Pillen und so. Dann meinte ich, dass ich eh nie Party mache und ich nicht so der Mensch dafür bin. Daraufhin sagte sie '' ja, noch nicht''. Dann hat sie mir eine Überweisung zum Kardiologen ausgedruckt. Und sie meinte dann noch, ja du bist schon son Sensibelchen und ne Ängstliche Schüchterne Person habe ich recht?! Ich dachte mir nur was geht da ab, was ist das denn für ne Ärztin. Als ich das meiner Mutter erzählt habe, hat sie gesagt dass sie diese Ärztin kennt und ihren Mann auch, weil anscheinent mein Vater voll dicke mit ihrem Mann ist und voll gut mit ihm befreundet ist. Tja das sagt wohl alles aus. Kann ich einfach den nächsten Termin, da wo ich die Schilddrüsenwerte bekomme nicht wahrnehmen, und die Überweisung wegschmeißen, dann halt weiter nach nem anderen Arzt suchen und mir ne neue Überweisung und Werte geben lassen?

LG, Soraija

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?