Was meint ihr, sollte man sein Trinkwasser entkalken?

Das Ergebnis basiert auf 10 Abstimmungen

Nein - nicht nötig 80%
Ja - unbedingt entkalken 20%
Weiß ich nicht 0%
Das ist egal 0%

3 Antworten

Nein - nicht nötig

Weder entkalke ich es, noch energetisiere ich es, noch zaubere ich zusätzlichen Sauerstoff rein - ich trinke es ganz einfach so. :o)

Nein - nicht nötig

Meine Oma trinkt schon ihr Leben lang kalkhaltiges Wasser und ist topfit! Für unsere Geräte in der Küche und für die Waschmaschine und so haben wir einen Entkalker. Aber wir holen das Wasser immer aus einem Hahnen, dessen Leitung nicht über den Entkalker läuft. Das schmeckt auch viiieeel besser!

Nein - nicht nötig

Mineralstoffe werden selbstverständlich auch aus dem Wasser aufgenommen, Bioverfügbarkeit ca. 50% der Inhaltsmengen. Das Märchen, dass sich sog. anorganische Mineralien im Körper ablagern, wurde erfunden von den Vertrieblern der Umkehr-Osmose-Wasserfilter. Hier wurde aus dem Mangel der Mineralarmut einfach ein Pluspunkt gemacht. Clever- aber leider frei erfunden als Verkaufsargument.

Banane oder Powergel, was ist für den Körper besser zu verwerten?

Ich habe bei längeren Belastungen oft das Problem nicht in den Unterzucker zu fallen! Was meint ihr ist besser für den Körper? Bananen oder diese Powerbar Gel Sachen scheinen immer so künstlich.....

...zur Frage

Wieviel dürfen Menschen, die unter Wassereinlagerungen im Körper leiden, trinken?

Der Arzt meint, meine Tante bräuchte nicht sehr viel trinken, sie hätte schon genug Wasser im Körper. Aber eigentlich soll man doch viel trinken. Gilt das nicht für Patienten mit Wassereinlagerungen?

...zur Frage

Welchen Einfluss hat positiver und negativer Stress auf uns? Wann ist Stress positiv/ negativ?

Ich habe gehört, es gibt sowohl positiven, wie auch negativen Stress. Woran erkenn man dann, das Stress noch positiv oder schon negativ oder andersrum ist? Stressig ist für mich, wenn ich einen Termin erreichen muss und das nicht pünktlich schaffe oder wenn ich in einem überfüllten Kaufhaus stehe, es ist laut und ich möchte einfach nur raus. Was ist denn positiver Stress? Ich würde behaupten, ich kenne nur Negativen. Ist negativer Stress immer schädlich für unseren Körper oder unsere Seele?

...zur Frage

Ist es wichtig, dass Kinder immer mittags warm essen?

Ist es wichtig, dass Kinder immer mittags warm essen? Ich koche im Sommer auch mal abends warm und mache mittags nur Brotzeit mit den Kindern. Aber mein Mann ist strikt dagegen. Er meint, dass es für die Kinder gesünder ist, wenn sie immer zur selben Zeit warm essen. Hat er Recht?

...zur Frage

Wie lernt man am besten, beim Essen wieder auf den eigenen Körper zu hören?

Hier und auch an anderer Stelle lese ich immer wieder, dass man bei der Ernährung darauf hören sollte, was der Körper verlangt. Bei mir ist es natürlich durch das jahrelange falsche Essverhalten erst einmal so, dass ich eigentlich die Dinge haben will, die nicht gut für mich sind. Was kann ich tun, um das wieder zu ändern und wie lange dauert es? Ich ernähre mich ja nun schon deutlich gesünder, mehr Obst und Gemüse, weniger Fettiges und Süßes, etc. Wie lange dauert es dann, bis sich das normalisiert, also ich mich wirklich auf die Signale meines Körpers verlassen kann? Und was kann ich machen um das zu unterstützen?

...zur Frage

Nach Magersucht nun andere Essstörung?

Hallo zusammen

Also meine Frage bezieht sich auf folgendes Problem: Im letzten dreiviertel Jahr habe ich über 10 kg abgenommen - von 57 auf knapp 46 kg bei einer Größe von 1,72m. Zunächst hatte ich privat ziemlich Probleme und habe dann gemerkt, dass ich mich besser fühle, wenn ich "wenigstens das Essen kontrollieren kann". Ein Klassiker also.

Wie das eben so ist, ging es neben dem Gewicht dann auch mit der Gesundheit bergab und ich denke nun endlich begriffen zu haben, dass ich essen muss, um auf Dauer glücklich zu werden.

So weit, so gut. Nun aber folgendes Problem: wenn ich mir vornehme, eine "normale" Menge zu essen, spüre ich nach dieser Portion kein Sättigungsgefühl mehr und könnte essen ohne Ende. Zunächst wäre das ja kein Problem, denn ich möchte zunehmen, aber ich mache mir nun Sorgen, dass ich das auch mit normalem Gewicht nichtmehr unter Kontrolle habe, dann das andere Extrem eintritt und ich mich anschließend wieder runterhungere.

Sicherlich könnte man sagen, dass ich das ja nur allein steuer kann, aber ich dachte mir, vielleicht ist das eine normale Reaktion von meinem Körper? Ich meine, dass er jetzt "Vorräte" ansammeln will, falls wieder §schlechtere Zeiten" für ihn kommen?

Meiner Meinung nach sind diese Essanfälle nicht der richtige Weg, um gesund zuzunehmen... Was meint ihr dazu?

Vielen Dank schonmal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?