Was macht man bei geplatzten Adern im Auge?

0 Antworten

Fett am Bauch abbauen?

Hallo zusammen, ich musste leider feststellen, dass ich bei eigentlich optimalem Gewicht (BMI schwankt zwischen 22.5 - 23.5 seit Jahren) immer mehr Fett am Bauch bekam. Das macht mir Sorge aber ich fühle mich auch unwohl dabei. Im TV wurde unlängst verkündet, dass es genetisch bedingt ist, d.h. ab einem "gewissen" Alter der Körper pro Jahr 2 % an Fett zulegt anstelle von Muskeln (bei gleichem Gewicht). Ich finde das mörderisch. Und warum lagert das denn am Bauch und nicht z.B. am A.... oder in den Beinen? Fehlkonstruktion der Evolution? Man liest ja auch, dass Fettabsaugen nichts bringt für die Gesundheit, weil sich das Fett zwischen den Organen ablegt und dieses ist angeblich gefährlich für diverse Krankheiten wie Diabetes, Schlaganfall, Herzinfarkt usw. Eine Evolution, die uns schaden will? Am A... hätte ich nichs gegen mehr Fett aber den runden Po muss man sich angeblich mit viel Training hart erarbeiten …. Kann mir jemand diese seltsame Logik erklären?

Danke und viele Grüsse

PapaMoll123

...zur Frage

Können Menschen, die ein "Schielauge" haben mit beiden Augen gucken?

Ich sehe immer mal wieder, dass Menschen ein Auge haben, das schielt. Nur das eine Auge scheint dabei wegzugleiten, mit dem anderen Auge guckt mich die Person weiter an. Können diese Menschen trotzdem mit beiden Augen gucken (das wäre ja wie beim Chamäleon :-) ? Muss man so was behandeln? Ich stelle mir das ziemlich schwierig vor, wenn ich nicht mehr nur die Sachen, die vor mit passieren sehen kann, sondern das was neben mir passiert dann ja auch. Geht das überhaupt?

...zur Frage

Schluckbeschwerden wegen einseitig geschwollener Mandel?

Jaaa ich bins schon wieder...

Seit einiger Zeit (ich weiß ehrlich gesagt nichtmal ab wann genau) ist meine linke Mandel ziemlich geschwollen. Bis jetzt hatte ich damit keine Probleme, war deshalb auch schon etliche Male beim Hausarzt. Dort wurde mir aber immer nur gesagt, da ist nichts oder das wäre nichts schlimmes.

Jetzt habe ich seit ein paar Stunden ziemlich starke Schluckbeschwerden. Prinzipiell kann ich noch schlucken, aber nur auf der rechten Seite (wenn das Sinn macht?) also wenn ich versuche von links aus zu schlucken bleibt das irgendwie alles hängen und ich krieg total Panik dass ich daran ersticke oder sowas. Dann hab ich natürlich mal gegooglet (was man natürlich NICHT tun sollte..) da liest man natürlich von Mandelsteinen, Abszessen bis hin zu Tumoren und jetzt hab ich total Panik, da ich auch tierische Angst vor Operationen habe und die sollen ja nicht ohne sein, was die Mandeln angeht..

Das komische ist, dass wirklich nur die linke Mandel betroffen ist. Keine Schwellung in den Lymphknoten ertastbar, sonst auch kaum bis gar keine Schmerzen, kein Fieber. Nur eben dieses Engegefühl/Kloßgefühl im Hals.. also ich merke die Mandel irgendwie. Konnte vorhin nichtmal weiter essen, weil ich Angst habe mich zu verschlucken oder keine Luft mehr zu bekommen..

Können Mandeln solche Beschwerden den auslösen? Muss ich jetzt Angst haben im Schlaf keine Luft mehr zu bekommen? Habe mal ein Bild mit beigefügt, vielleicht hat ja jemand mal ähnliches erlebt oder irgendwelche Erfahrungen damit und kann mir weiterhelfen?

Einen Termin bei HNO habe ich für morgen hoffentlich.. da kann man immer nur anrufen und wer zuerst kommt, kriegt zuerst.. oh man..

...zur Frage

Was ist mit meinem Kreislauf los?

Hallo Leute, ich habe eine Frage. Undzwar geht es darum, dass mir genau am 11.05.2018 mitten in der Stadt plötzlich schwindelig wurde. Ich bin gestanden und merkte das mir immer wärmer und unwohler wurde. Irgendwann wurde mir dann immer schwärzer vor Augen und ich konnte immer schlechter hören. Meine Tante und meine Schwester mussten mich stützen, sonst wäre ich umgekippt. Ich war so wackelig auf den Beinen und ich konnte kurze Zeit nichts mehr hören. Meine Schwester sagte, dass ich richtig blass war und meine Lippen total weiß waren. Ich saß also auf einer Bank und ich wär eigentlich immer fast weggenickt, meine Tante musste mich wachhalten. Nach 30 Minuten ging es mir wesentlich besser, aber unwohl war mir trotzdem noch lange danach. Jetzt hab ich folgendes Problem: Es vergeht keinen Tag an dem mir eigentlich nicht schwindelig wird wenn ich aufstehe. Manchmal kommt der Schwindel auch ganz plötzlich wenn ich lange steh. Mir wird dann immer schwarz vor Augen und ich fange an nichts mehr zuhören für ein paar Sekunden. Ich bekomme immer Ohrensausen für eine kurze Zeit. Einmal war es sogar so schlimm, dass ich mich nichtmehr halten konnte und aufs Bett gefallen bin, ich bin dann nach 5 Sekunden wieder aufgewacht und mir ging es wieder besser. Es vergeht einfach kein Tag andem ich solche Beschwerden habe nachdem ich lange steh oder aufstehe. Manchmal ist es schlimmer, manchmal auch nicht so schlimm. Beim Arzt war ich noch nicht. Sollte ich mal zum Arzt gehen? Ich kann ja eigentlich schlecht zum Arzt gehen, weil ich es ja nur habe wenn ich lange steh oder gerade aufstehe. Er würde mir eh nicht glauben. Oder ist das nicht so schlimm und legt sich irgendwann wieder? Ich brauche euren Rat.

Danke das ihr es euch durchgelesen habt! 🙏🏼

...zur Frage

Periode schmerzen?

Hallo Ich bin 21 Jahre alt , diesen Monat habe ich meine Periode nicht bekommen und ds sind schon 3 wochen her abwohl Ich immer einen Regelmäßigen Zyklus hate. Ich fühle mich kommisch bin am Zittern am ganzen Körper, ob jemand mit den Boden vom Füßen zieht und ab und zu Taube Beine und sehr häufig schmerzen im linken unterleib. Ich mach mir keine stärke sorgen aber vollte fragen ob ihr tipps habt und ob ich diese Beschwerden auch mal hattet..

...zur Frage

Wird meine Freundin durch ihre Schilddrüsenhormone noch weiter abnehmen?

Hallo,

ich habe gestern nach drei Wochen meine beste Freundin wieder gesehen und jetzt mach ich mir ein wenig Sorgen um sie. Vor etwa einem drei viertel Jahr hat sie begonnen immer weniger zu essen und irgendwann hat sie weniger als 600 kcal gegessen (Sind in als Tagesschüler im Internat und ich habe versucht es nachzurechnen. Bin mir aber auch nicht sicher da ich nicht so gut Mengen schätzen kann) Als ich sie drauf angesprochen habe meinte sie sie hätte schlechte Schilddrüsenwerte und ihr Grundumsatz ist deshalb nicht so gut. Hab ich ihr auch erstmal geglaubt da ihre Schwester auch eine Schilddrüsenerkrankung hat.

Irgendwann hatte sie dann so viel abgenommen (fast 20 kg) das sogar unsere Lehrer es gemerkt haben und sie und ihre Eltern darauf angesprochen haben.

Als ich sie gestern wieder gesehen habe hat sie mir erzählt das sie 4 kg zugenommen hat ohne deutlich mehr zu essen. Ich hab dann versucht ihr zu sagen das dies nicht schlimm ist (sie ist immer noch sehr dünn) allerdings sah sie das anders und hat auch angefangen zu weinen. Sie hat dann gesagt das ihre Schilddrüse nochmal untersucht wurde und sie heute die Ergebnisse bekommt. Vorhin hat sie mich angerufen und glücklich erzählt das sie wirklich eine Unterfunktion hat und nun auch beginnt Tabletten dagegen zu nehmen und dann endlich wieder abnimmt. ( Ihr Schwester hat dann wohl auch abgenommen)

Mir macht das einwenig Sorge denn ich war ganz froh das sie zugenommen hat auch wenn sie vorher "nur" einen BMI von 18 hatte. Nimmt sie denn jetzt wirklich mit den Tabletten wieder ab wenn sie wie gewohnt weiter isst ?(Sie isst immer noch deutlich im Defizit) Und ist es überhaupt möglich das sie mit einer Schilddrüsenunterfunktion so dünn geworden (ich dachte immer da ist man echt ein wenig dicker) ist oder kann sie vor der Blutabnahme irgendwas genommen haben damit der Wert so hoch ist ?

Mir macht das sehr Sorgen.

Vielen Dank für Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?