Was macht ein Osteopath?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lena101 hat bereits Grundsätzliches dazu gesagt. Ich möchte noch persönliche Erfahrungen dazu beisteuern. Ein Osteopath macht vor der ersten Behandlung eine ausführliche Anamnese. Soll heißen, er fragt nach Deinen Beschwerden und untersucht Dich gründlich - nur mit seinen Händen. Ich bin immer wieder fasziniert, was so ein Osteopath alles ertasten kann. Anschließend wird er Dir sagen, ob und wie er Dir helfen kann. Meist schließt sich dann die erste Behandlung an, nach der es durchaus - wie bei der Homöopathie - zu einer "Erstverschlimmerung" kommen kann. Das ist aber ein gutes Zeichen (und hält auch nicht lange an) - Dein Körper "reagiert" auf die Behandlung, und dann wirst Du auch bald eine positive Wirkung spüren. Wobei man sagen muß, was sich in Jahren und Jahrzehnten im Körper manifestiert hat (Schiefstellung, Verkrampfungen, Triggerpunkte...), kann nicht mit zwei, drei Behandlungen beseitigt werden. Ein wenig Geduld mit Deinem Körper und der Behandlung mußt Du daher schon mitbringen. Aber Du solltest bald eine Besserung spüren, und dann dürfte das mit der Geduld nicht mehr so das Problem sein. Ich "gönne" mir seit drei Jahren alle vier Wochen eine Behandlung (zu Anfang war ich 1 x wöchentlich dort) wie andere eine Wellness-Behandlung. Die GKV übernehmen die Kosten leider nicht. Aber die 50 € für 50 Minuten intensiver Behandlung sind es mir wert. Diese Kosten können woanders nach oben oder unten abweichen.

Was möchtest Du wissen?