Was machen wenn man Verlustängste hat? Wer hat das auch?

2 Antworten

Ja, ich kenne das auch. Mir hat es geholfen, ganz viel mit Freundinnen zu unternehmen, dass ich auch einfach ein Leben habe, ohne meinen Freund und nicht denke, dass ich ganz alleine bin, wenn er weg ist! (Natürlich den Freund nicht wegen den Freundinnen vernachlässigen (-; )

Danke Banane! Es tut gut zu hören, dass es noch andern so geht! Und du hast recht. Sobald man auch eigene Dinge durchzieht ohne Freund, fühlt mann sich nicht mehr so unvollständig ohne ihn. Danke nochmals...

0

Verlustängste können verschiedene Gründe haben, angefangen, bei der jetzigen Lebenssituation bis zurück in die Kindheit. Falls sie überhand nehmen, werden sie deine Partnershcaft immens belasten. Du solltest darauf achten, dass du deinem Partner seinen Freiraum lässt und nicht klammerst, das wäre tödlich für eine Partnerschaft. Wenn sich deine Ängste so entwickeln solltetn, dass sie dich dauernd belasten, solltest du mal über ein therpeutisches Gespräch nachdenken. Alles Gute!

Beim Fußball: Bekomme schlecht Luft und habe einen sehr schnellen und kräftigen Herzschlag.

Guten Tag,

ich bin seit 6 Monaten nach jahrelanger Pause wieder in einem Fußballverein angemeldet. Das Training viel in den Zeit leider sehr Mager aus, sodass wir meistens ein Trainingsspiel auf einer Spielhälfte machten. Jetzt wo wir uns auf die neue Saison vorbereiten lassen wir die Sommerpause ausfallen und trainieren durch. Jetzt auch verstärkt mit Konditionstraining. Jedoch ist mir schon bei leichten Trainingseinheiten und Liga spielen sehr schnell die Luft ausgegangen und dann brauchte ich eine ganze Zeit mich wieder zu sammeln. Aber nach jedem Sprint war ich wieder völlig platt.

In letzter Zeit habe ich auch gemerkt das mein Herz wie wild am pumpen ist und je mehr ich das ignoriere desto stärker und schneller wird der herzschlag, sodass ich schon den Blutdruck in höher der Leber spüren konnte. Ein Freund meinte wärend des Trainings schon das ich total Blass bin.

Ich bin im übrigen 26 Jahre alt, war 5 jahre lang Raucher, aber habe seit Beginn des Fußballspielens damit aufgehört.

Eigentlich wollte ich heute zu meinem Hausarzt gehen und mal eine Blutprobe durchführen lassen für den Fall das ich Eisenmangel habe, leider ist er heute auf einem Lehrgang sodass ich bis Montag warten muss. Da ich heute aber auch wieder Training habe und gerne mitmachen würde, frage ich euch mal nach eurer Meinung was das unter umständen sein könnte.

...zur Frage

Was hilft wohl bei Prüfungsangst?

Mein Freund hat immer große Angst vor Klausuren. Obwohl er lernt, spielt sein Körper Tage vor nder Prüfung verrückt, je näher die Prüfung tritt, desto schlimmer wird es. Magen-Darm Probleme, Bauchschmerzen, Hungergefühl verschoben oder nicht vorhanden, Immunsystem angegriffen. Was kann er tun, um seine Angst auf langer Sicht in en Griff zu kriegen?

...zur Frage

Ich glaube ich bin Psychisch krank - wie finde ich das raus?

Hallo an alle

Ich glaube mit mir stimmt was nicht. Vor 5 Jahren hat es angefangen, ich wurde immer antriebsloser, hab immer geheult wegen allem, mir wurde alles zu viel, hab auch ohne Grund geweint, jetzt ist es immer noch so bloß schlimmer! Ich habe keine Freunde mehr weil sich mein Wesen so verändert hat, ich traue mich nicht mit anderen zu sprechen, ich habe andauernd angst was falsch zu machen was falsches zu sagen und befinde mich eh nur als schlecht!

Außerdem bin ich extrem Aggressiv und zwar so sehr, das ich anfange Vulgäre Wörter aus puren Hass und Wut zu benutzen ich teilweise vor Wut weine und wenn es mir ganz zu viel wird, ich mich selbst verletze ( selber Schlagen ). Ich weiß dann einfach nicht wohin mit der Wut, bevor ich Wertgegenstände von mir zerstöre oder vielleicht andere Schlage, schlage ich mich lieber selber weil ich Gewalt hasse und eig. niemals jemanden was zu leide tun will! ( das mit dem selber schlagen habe ich als Kind schon gemacht, nur viel viel extremer, ich weiß nicht warum ich das damals gemacht habe, aber mein Vater war immer gewalttätig gegenüber mir und ich habe dann irgendwie immer wenn er mich angespuckt/geschlagen/beleidigt/angebrüllt hat angefangen zu heulen und ganz krasse Wutanfälle zu schieben und habe mich selber geschlagen irgendwann ging das von alleine weg jetzt ist es wieder da )

Außerdem hasse ich mich selber und mein Leben, was dazuführt, dass ich extrem neidisch und eifersüchtig bin auf andere, das macht mich traurig und wütend zu gleich. Ich kriege nichts auf die Reihe alles ist mir zu viel, alles macht mich fertig und ich bin ein sehr sehr unerträglicher und schlechter, unselbständiger und dummer Mensch! Und ich kann kein normales Gespräch mit anderen führen ich trau mich nichts mehr und ich habe sogar angst mit anderen zu sprechen, weil ich angst habe dass sie merken könnten, dass ich irgendwelche Probleme habe, dumm bin oder nichts in meinem Leben erreicht habe, oder dass sie einfach schlecht von mir denken! Ich werde dieses Jahr 20 Jahre alt und habe nichts in meinem Leben erreicht wirklich rein gar nichts! Mein Aussehen hat sich auch verändert, habe Kohlrabenschwarze Augenringe, ein eingefallenes Gesicht, und wirklich grauweißblasse Haut Kaputte Haare, und Mega viele Pickel die ich zuvor noch nie hatte und sehe echt sehr schlecht aus.

Außerdem kommt jetzt der schlimmste Part :

Vor 3 Jahren wollte ich beim Psychologen einen Termin vereinbaren, habe mich aber bis heute nicht getraut und ich traue mich einfach wirklich nicht ich habe riesige angst davor. Was wahrscheinlich niemand verstehen kann, weil es bestimmt nicht normal ist! Außerdem will ich auch keine Psychopharmaka nehmen, die meisten haben echt total schlimme Nebenwirkungen und ich will auch eig. nicht in eine Psychatrie davor habe ich am meisten Angst! Ich weiß einfach nicht wie ich mich trauen kann, dort mal anzurufen.

...zur Frage

Sind das Depressionen oder fehlt einfach nur die Liebe?

Vielleicht kennt sich jemand damit aus oder kann mir einen Rat geben, wie man sich am besten verhält. Seit rund einem Monat ist Schluss, meine grosse Liebe hat mich verlassen nach knapp einem Jahr. Ich dachte erst, es liegt an mir, dass er sich immer mehr distanziert hat, immer weniger Zeit hatte und kaum noch Zärtlichkeiten bot. Nur allein sein wollte, so viel Uni/Arbeit/WG-Stress. Dass er mich einfach nicht liebt dachte ich. Obwohl er so weinte, so viele Schuldgefühle habe. Bis zur Aussprache letzte Woche leugnete er es, Gefühle seien da, aber wie überdeckt.

Er hatte früher depressive Phasen mit starker Angst vor Nähe/Berührungen und ich denke, sie sind massiv zurück. Eine Therapie lehnte er ab, er käme schon klar. (Aber Benzo-Tabletten nehmen!). Seine Mutter hält noch Kontakt zu mir. Zu seiner Familie ist er derzeit auch sehr abweisend, seine Brüder sind schlecht auf ihn zu sprechen, sagten der spinnt. (bei einem Essen am WE nannte einer ihn sogar asozial, weil er sich so abgrenzte und allein nur ständig rauchend auf dem Balkon stand). Er ist sehr sehr verletzlich und introvertiert, aber nach aussen hin macht er auf selbstsicher.

Seine Mom will nächste Woche mit ihm mal reden, dass er so nicht weitermachen kann und sich kaputt macht. Auch was die Psyche angeht. Beziehungen scheiterten bei ihm immer an diesem Punkt, nur dass ich laut ihm (und seinem Umfeld) die Richtige für ihn war. Ich kapiers einfach nicht. Langsam denke ich wirklich, es liegt nicht an mir. Er will nun befreundet bleiben, schliesst aber nichts aus, mit uns habe es ja gepasst, aber er packe das jetzt nicht. Ich wäre gerne da für ihn, aber er weiss, dass ich ihn liebe und zurückwill. Er hätte so aber keinen Grund was zu ändern - ich wäre ja noch da, mit dem gewünschten "Sicherheitsabstand". Wollte mich nicht mehr mit ihm treffen, um zu sehen, ob er mich vermisst und es realisiert? Liebt er mich noch? Soll ich aufgeben? Er fehlt mir mit jedem Tag mehr.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?