was mache ich werde in der arbeit gemobbt.

4 Antworten

Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie du dich fühlst.Ich war im letzten Sommer in der gleichen Situation wie du. Ich habe mich sehr sehr unwohl bei der Arbeit gefühlt. Ich hab mich so sehr da reingesteigert, das irgendwann Kleinigkeiten zum riesen Problem für mich wurden und ich das Gefühl hatte, keiner mag mich und ich mache alles falsch. Da ich immer nur klein beigegeben habe, war ich dann auch ein gefundenes Fressen für meine Kolleginnen. Ich war dann ca 3 Wochen krank geschrieben und habe danach wieder versucht zu arbeiten. Aber so richtig geklappt hat es nicht. Ich war immer mal wieder da und dann ging es wieder nicht mehr. Ich habe auch auf die Schnelle keinen Therapeuten gefunden. Daraufhin habe ich bei der Krankenkasse angerufen und die haben mir Therapeuten in meiner Stadt genannt, die Termine frei haben. Ich hatte Glück und bin an eine super Therpeutin geraten. Mit ihrer Hilfe habe ich dann auch irgendwann gekündigt. Nun habe ich seit einigen Monaten eine neue Arbeit und bin auch wieder ein ganz neuer Mensch. Viel lebensfroher...Ich wünsche dir alles Gute!

21

Schön, dass es dir jetzt gut geht.

0

Da hast du echt ein komplizertes Problem. Leider kenne ich mich mit der Materie nicht so aus, und etwas mit meinem Allerweltswissen zu raten, halte ich in deinem Fall nicht für sinnvoll. Es ist auch leider so, dass Psychologen oft lange Wartelisten haben. Dein Problem ist ja sehr akut, daher versuche es doch mal mit der psychologischen Notfallberatung. Hier ist ein Link mit allen möglichen Nummern, auch nach Bundesländern geodnet. Ich wünsche dir alles Gute!! http://www.depressionen-depression.net/notfaelle/notfallnummern.htm

21

Mit "Psychologen" sind vermutlich "Psychotherapeuten" gemeint. Die müssen nicht immer "Psychologen" von der Ausbildung sein. Es gibt z.B. auch ärztliche Psychotherapeuten.

0

...dazu im Internat nach "Mobbing-Tagebuch" suchen. Dort kannst Du Dich informieren, wie ein "Mobbing-Tagebuch" geführt wird. Das musst Du haben, um sowohl ggf. gegenüber dem Arbeitgeber, dem Arzt oder der Krankenkasse darzulegen, dass es sich um ein akutes schweres Problem handelt. Wende Dich an Deine Krankenkasse und bitte diese, für Dich einen kurzfristigen Termin bei einem Facharzt zu machen. Falls Uniklinik oder Klinik mit Schwerpunkt Neurologie in der Nähe, bei der Ambulanz anmelden und dringend machen.....

Bin ich Depressiv, verrückt?

Hi, also worum es geht ist einfach mein momentaner Zustand. Ich weiß gar nicht ob das hier so recht rein gehört doch man hat mir oft nachgesagt ich sollte mir rat suchen.

Jedenfalls: Ich 22 M habe angst. Ich meine die hat jeder aber ich habe einfach nur angst. Ich weiß nicht wovor. Ich träume seid Jahren nicht mehr oder weiß es zumindest nicht. Ich hatte schon oft sehnsucht nach dem Tot und wenn ich eine straße überquere hoffe ich meist das ich eine neue Kühlerfigur werde. Ich habe selbstzweifel. Mir wird verantwortung zugesprochen wo ich nicht weiß ob ich dieser gerecht werde, ich denke diese geselschaft ist sowas von krank. Das aneinander vorbeileben und das sonstige verhalten ist einfach nur falsch. Um auf den Hauptpunkt zu kommen:

Ich habe keine richtige freude mehr. Ich freue mich wenn ein Witz gerissen wird oder so aber sowas wie erfolgsgefühle habe ich nicht. Ich bin Elektriker im 1. Ausbildungsjahr (da fängt das schon an!) Mit 22 erst ausbildung angefangen und ich weiß nicht was ich erreichen will. ich habe angst vor der zukunft weil ich nicht weiß wie es da aussieht. ich bin einfach ratlos was mit mir passieren soll. genauso mit Geld und anschaffungen. Ich könnte mir soviele dinge kaufen von dennen ich wüsste das ich sie haben WILL aber dann setzt sich doch alles um und ich sag mir, das brauchst du gar nicht.

Achja, sehe manchmal schatten wo ich denke da ist wer <.< beängstigent. Ist sehr schwer das zusammen zu fassen weil es meiner ansicht nach viele baustellen gibt an der ich arbeiten muss (Hobby´s, Freunde, Familie, Beziehung [Spielt sich alles in meinem Hirn ab was diese Probleme verursacht]) und ich erlich gesagt keine lust mehr habe...

weiß einer von euch rat?

Achja, diese Hilfehotline ist keine Option, genauso wenig wollte ich mir schonmal von einem Psychologen helfen lassen doch das klappte nicht. Und die Ambulante war meiner ansicht nach nicht gut.

LG

Eddy7771

...zur Frage

Ich drech noch durch??

Hallo ihr lieben. Ich hoffe Das jemand von euch mir weiterhelfen kann. Oder das jeman Auch unter die symtome geliten hat, das ich weis das ich nicht allein bin mit meinen symptome.

Also ich leide seit über einem Jahr unter angststörung und depressive symptome... Aber seit paar monaten treten neue symptome auf ... Beispiel ...solche unreale gefühle oder so ein durcheinander im kopf . Es erschein mir das ich nicht mehr da bin so unreal So ängstlich ist schwer zu beschreiben. Und bin ständig am besorgniss zum beispiel ... Was hab ich warum bin ich so , ich werde nie wider gesund dan kommt die verzweiflung an meiner gesundheit das ich langsam mein verstand verliere...dan Steigere mich voll in die gedanken bis ich herzrasen bekomme und mir dan schwindlich wird . Und spüre so ein las auf mein kopf so ob man was nicht ertragen kann . Wen ich schlaffen geh , kurz vorm einschlaffen kommt ein durcheinander im kopf alles so verwirrend und unheimlich so ängstlich. Kommen ständig vergangenheits gefühle Hoch und dan steigere ich mich voll in Die gefühle und hab dan angst . Selbst wen ich essen geht nichts mehr Runtet .. Manchmal Ess ich viel und dan wider weniger wen mein symptome da sind. Ich fühl mich so hilflos so psychisch kran bin am verzweifeln das ich wider gesund werde. Abet es gibt tage das es mir super geht ob nichts währ. Und dan kommen wider die symptome.

Ich mache kein blödsinn oder ich rede kein wirres zeug und verhalte mich wie immer normal. Abet troztem habe ich angst das ich verückt werde.

War beim arzt blut werte ok Neuerologe EEG auch in ordnung Psychater mein angststörung oder posstraumische belastungsstörung.

Ich bedanke mich im voraus für eure antworten . Mfg kosova

...zur Frage

Ich möchte nicht mehr angefasst werden nach der Trennung von meinem Freund

Hallo! Vor drei Wochen trennte sich mein Freund von mir. Er war meine erste große Liebe und auch wenn einige sagen es sei dumm glaube ich er war der richtige. Denn ich kann mir nicht vorstellen jemand anderen zu Lieben, und das möchte ich auch gar nicht. Er war mehr als nur perfekt. Er ist meine Definition von Liebe. Mit ihm hatte ich die bisher schönste Zeit meines Lebens, jeder moment mit ihm war so einzigartig, und egal wo hin ich gehe ich sehe ihn und hab diese momente vor mir. Er zeigte mir die Welt, neue Leute, neue Musik. Durch ihn lernte ich so viel. Ich mag in meinem Zimmer nicht sein denn jeder Fleck jeder cm erinnert mich an ihn. Und seit er weg ist möchte ich von niemanden mehr angefasst werden, nicht einmal von mir selbst. Als ich neulich mit einer Freundin auf dem Sofa lag wollte sie mich ein wenig necken und fasste meinen Bauch an, ich bin fast durch gedreht. Und auch wenn mich jemand Umarmt möchte ich ihn am liebsten von mir weg schupsen. Wenn nicht von ihm, möchte ich von keinem Menschen dieser Welt angefasst werden! Es ist das erste mal das es mir so geht, noch nie hatte ich Liebeskummer, er gab mir nie den Grund dazu. Doch ist das noch normaler Liebeskummer ? Ich bin am ende, und ich weiss nicht mehr ein nicht aus, fühle mich Krank schlapp, am ende. Ohne ihn möchte ich nicht dieses Leben weiter führen. Ich hab so angst vor der Zukunft.

...zur Frage

Bis zum Beginn einer stationären Therapie krankschreiben lassen?

Hallo,

ich habe Bulimie und Depressionen und war deshalb schon beim Hausarzt und beim Psychiater. Letzterer hat mir aufgrund der Tatsache, dass ich bereits seit 17 Jahren an der Esstörung leide und nunmehr auch seit über einem Jahr an starken Depressionen, zu einer stationären Psychotherapie geraten. Die Wartezeit beträgt für die Klinik, die ich ausgesucht habe, rund drei bis sechs Monate. Kann ich den Psychiater bitten, mich bis zum Therapiebeginn krank zu schreiben, denn ich fühle mich nicht mehr in der Lage, meinen Job auszuführen? Kann ich ihn auch in Bezug auf eine krankheitsbedingte Kündigung ansprechen? Die Essstörung und die Depression haben dazu geführt, dass ich mich nicht mehr auf irgendwas konzentrieren kann, total ausgelaugt bin und irgendwie nichts mehr hinbekomme und mich so nutzlos und unfähig fühle. Zudem werde ich in meiner Firma mit anspruchsvollen Aufgaben betraut, die ich einfach nicht mehr in den Griff bekomme und aus Fairness einerseits kündigen will, andererseits immer wieder unter Angst vor der Zukunft leide, wenn ich daran denke, dass ich von mir aus den Job kündige.

Vielen Dank vorab für Antworten und allen Lesern und Antwortschreibern einen schönen dritten Advent

...zur Frage

SvV,Depressionen,Suizidgedanken - Klinik?

Hallo zusammen. :)

Ich bin zwar erst 14 Jahre und daher mitten in der Pubertät, aber mein Leben scheint so völlig zu Ende zugehen. Seit ca. 4 Jahren verletze ich mich selber. Ich wurde früher immer gemobbt. Ich hatte und habe noch nie viele Freunde gehabt oder überhaupt Gute, denen ich was anvertrauen kann. Vor 2 Jahren, habe ich mir aber ein neues Image zugelegt. Ich bin für alle die, die am meisten Spaß am Leben hat. Die ein perfektes Leben führt. Aber ich bin das genaue Gegenteil, aber wirklich niemand sieht mir das an. Ich heule jeden Tag auch ab und zu in der Schule aber da renn ich schnell aufs Klo. Seit mein Opa vor einem halben Jahr gestorben ist geht alles den Bach runter. Mein Opa war für mich alles. Ein besserer Vater. Mein bester Freund. Als er gestorben ist, war ich den Monat danach wirklich nur Abschaum. Ich war betrunken bei der Polizei! Ich habe aus Frust mich zu 2,4 Promille getrunken. Ich habe Verweis von der Schule bekommen weil ich jemanden sehr gemobbt hatte. ( Zudem muss ich sagen, dass alles wieder gut ist. Ich habe mich entschuldigt und ihr ein Kuchen gebacken. Ich war aber so fertig. Ich musste einfach mal alles rauslassen). Ich habe niemanden zum reden. Meine Mama glaubt mir eh nichts mehr. Ich wollte mal von Zuhause weg, weil ich einfach nur am Ende bin. Ich meine jeden Tag Stress, keine richtigen Freunde, immer am Heulen und sich so allein zu fühlen kann doch wirklich niemand aushalten. Ich fehle mindestens 1 mal in der Woche in der Schule, weil ich schon morgens am Ende bin. Bei mir ist es Morgens eigentlich viel schlimmer. Aber jeden Tag habe ich das Gefühl " Ja, jetzt bin ich wirklich am Ende. Jetzt ist mein letzter Tag". Ich denke wirklich oft an Selbstmord. Ich bin wirklich so kurz davor mir was anzutun aber irgendwie auch nicht. Vorallem, Liebe habe ich noch NIE gespürt. Nie von meiner Familie oder Freunden oder sonst was. Sogar Weihnachten bin ich allein in mein Zimmer weil mein Vater mich nur anschreit. Ich denke mal, seit sein Vater gestorben ist - trauert er immernoch aber irgendwie bekomme ich nur seine Wut zuspüren. Zu meinen Geschwistern ist er der perfekte Vater. Ich würde ja immer allen das Leben so schwer machen aber dabei mache ich nichts. Ich bin einfach nur noch fertig. Ich heule jeden Tag. Ich habe niemanden mit dem ich reden kann. Aber ich weiß wirklich dass sich jetzt was ändern muss. Ich möchte meine Angst überwinden und meinen Vertrauenslehrer alles erzählen. Ich möchte , dass er es meiner Mutter erzählt. Und ich möchte auch gerne in eine Klinik damit ich den Stress von zuhause mal für ein paar Wochen entkomme.

Kann man einfach den Hausarzt um eine Überweisung bitten? Muss man davor zum Psychologen bzw. Psychiater ? Sind meine Gründe eigentlich wert genug? Ich weiß aber nicht ob ich das wirklich schaffe.

Liebe Grüße!

...zur Frage

Was ist mit mir los? - Wer bin ich?

Hallo,

auch wenn es vielleicht niemanden interessiert - dann ignoriert es einfach - ich muss es irgendwo niederschreiben. Vielleicht hilft ja das Antworten zu finden:

Warum ich bin wie ich bin?

Was ich falsch mache?

Wo ich hingehöre?

Was ich hier soll?

Wer ich bin?

Ich bin 24 Jahre jung oder alt...ich weiß es nicht...ich fühl mich...wie...ja wie eigentlich...80...90...oder doch nur 5...auf jeden Fall...kaputt...körperlich...geistig...gesundheitlich...seelisch...bin ich psychisch krank?...gehör ich vielleicht sogar weggesperrt?...was hab ich verbrochen?...was hab ich getan?...das mir so weh getan wird?...das mein ganzes Leben auf mir herum getrampelt wird?...aber das Schlimmste...was einem geschehen kann...was man einem Menschen antun kann...ist...IHN ZU IGNORIEREN...das tut so weh...von andern behandelt zu werden als wär man Luft...oder bin ich Luft?...bild ich mir das nur ein?...das ich lebe?...das ich atme?...existier ich vielleicht gar nicht?...

Was schreib ich hier eigentlich?...es inteessiert doch eh keinen...wies mir geht...was ich mach...von den Schmerzen...physisch...und...psychisch...SCHEIßE............................

Was mach ich nur falsch? Steht vielleicht "MOPPT MICH" auf meiner Stirn?...mal in Spiegel schaun...nee...nix...

Das ging schon im Kindergarten los...ich wurde gehänselt...ausgeschlossen...mir wurden Schmerzen zugefügt...mir wurden Sachen weggenommen...zerstört...das tat so weh...vorallem weil ich doch kaum was hatte...wir hatten nie Geld...ich hatte nie solche Sachen wie die anderen...hab die Sachen von meiner Cousine getragen...naja solange sie noch passten...ist vier Jahre älter als ich...aber wesentlich schlanker...später hatte ich nur noch selbstgemachte Sachen getragen...weil nix passte...das gefiel den andern nicht...aber mir...ich fand und find handgestrickte Pullis schön...und Selbstgenähtes...die heutige Mode kann man doch vergessen...außerdem kann ich mir das nicht leisten... In der Schule gings weiter...was die ersten zwei Jahre anging kann ich mich nur schwach erinnern...aber Freunde hatte ich nicht...ich wurde aber so weit ich weiß auch nicht geärgert...aber ich war allein...ich wurde ignoriert...dann in der dritten Klasse...Umzug...neue Schule...eigentlich ne gute Chance auf einen Neuanfang...aber nichts da...da ging das Grauen los...ich hab jeden Tag geheult...ich konnt nicht mehr...meine Noten gingen in Keller...ich wurde gemoppt...gefoppt...gehänselt...terrorisiert...und die Lehrer...haben mitgemacht...weggesehen...am schlimmsten war meine Klassenlehrerin...die hatte ihre Klasse...die sie von Anfang an hatte...und dazugekommene gehörten nicht dazu...und das wurde ihnen auch deutlich gemacht...sie spüren gelassen...meine Kunstlehrerin bestrafte mich mit schlechten Noten und Bloßstellung, weil ich anfing alles schwarz zu umranden...die Klasse war der Horror...ich hatte Angst...nur noch Angst...Angst zur Schule zu gehen...Angst nac

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?