Was mache ich gegen eiskalte und feuchte Hände bei Aufregung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, versuche dich selbst zu beruhigen. Mache einfach ein paar tiefe Atemzüge, bevor dein Vortrag losgeht. Versuche tief in den Bauch einzuatmen, den Atem kurz anhalten und dann langsam un vollständig ausatmen. Auch nach der Ausatmung eine kurze Zeit warten, bis du wieder mit der Einatmung beginnst. Das hilft dir ruhiger zu werden. Versuche vielleicht in Gedanken bei der Einatmung bis 4 zuzählen, bei der Atempause bis 2 und bei der Ausatmung wieder bis 4 und die Atempause wieder 2. So hast du ein Atemverhältnis von 4:2:4:2, das du natürlich auch auf 6:3:6:3 oder 8:4:8:4 ausweiten kannst. Das beruhigt dich und deine Hände schwitzen weniger. Zusätzlich würde ich mir li und re in die Hosentasche ein Papiertaschentuch stecken. Vor dem Vortrag kurz die Hände in die Taschen stecken und das Taschentuch drücken, dann werden die Hände trocken. Alles Gute!

Das Problem kenne ich.

Ich wasche mir kurz vorm Vortrag die Hände. Damit sie nicht kleben, wenn ich jemandem die Hand schüttel. Dazu nehme ich (trotz der kalten Hände) kaltes Wasser. Durch den Reiz kann ich mich besser beruhigen. Außerdem atme ich ein paar Mal tief durch. Das beruhigt mich auch.

Wenn die Anspannung ganz schlimm ist, kannst du sie durch das Fausten der Hände noch erhöhen und dann plötzlich locker lassen, dann kannst du dich wieder entspannen. Das wird auch als progressive Muskelentspannung nach Jacobsen bezeichnet.

Bei Aufregung/Prüfungen Durchfall

Hallo! Immer wenn ich Aufgeregt bin, sprich bei wichtigen Terminen, Klausuren etc bekomme ich starke Bauchkrämpfe und Durchfall. Ich setze mich einfach selber so unter Druck. Das schränkt mich in meinem Leben ziemlich ein. Durch diese Prüfungsansgt mache ich mir viel in Prüfungen kaputt. Oft sage ich Termine ab, da ich Angst habe nicht sofort aufs Klo rennen zu können. Imodium hilft auch nicht. Nun steht bald mein Examen und wichtige Vorstellungsgespräche vor der Tür. Wenn ich daran denke gehts mir schon schlecht. Hat vielleicht jemand ein paar Tipps? Ich würde gerne etwas Homöopathisches gegen den Durchfall und zur Beruhigung einehmen. Kenne mich aber leider nicht aus! Über hilfreiche Antworten wäre ich sehr Dankbar!

...zur Frage

Depressive Stimmung Tage vor/während Periode?!

Hallo.

Ich bin in letzter zeit immer eine woche vor periodenbeginn schlecht drauf. erst bin ich innerlich unruhig und nervös. dann steigert sich das ganze tag für tag und ich bin irgendwann sehr angespannt (manchmal verstärktes zittern/ feuchte hände). außerdem bin ich 1-2 tage vor der periode weinerlich und fange auch mal schnell an zu weinen. außerdem mache ich mir mehr gedanken etc. Wenn die periode kommt (so am 3. Tag) bin ich lustlos, niedergeschlagen, innerlich "leer", unruhig, traurig, zerissen etc. Nach ca. 12 Tagen (ab Beginn der Symptome) ist dann alles besser bzw. weg.

Kann das an der Periode liegen?!

...zur Frage

Geschwollene Hände durch Überanstrengung

Hallo!

Ich mache gerade Praktikum in einem Pferdebetrieb, wo ich natürlich viel meine Hände benutzen muss und diese starke und lange Belastung für mich ungewohnt ist. Jetzt habe ich seit ein paar Tagen das Problem, dass zunächst meine Finger etwas stärker angeschwollen sind und heute morgen sogar meine ganze Hand aussah als ob man sie wie einen Luftballon aufgeblasen hätte.

Was kann ich dagegen tun? Ich kühle sie nun und versuche sie ständig zu bewegen, außerdem trinke ich Brennesseltee wegen der entwässernden Wirkung. Ist das richtig? Bzw. was kann ich noch machen, dass sie wieder abschwellen?

Danke schonmal

...zur Frage

Ich wusste es. Jetzt hat es meine Katze auch erwischt: Hyperthyreose wegen JOD! Grrrrr

Sie ist öfter aufgeregt, quakt rum und vor lauter Aufregung muss sie dann k0tzen. Also zum TA. Jetzt ist es amtlich: Quitschi hat Hyperthyreose (Schildrüsenüberfunktion). Ich habe erst mal das Schildrüsentrockenfutter von Hills geordert. Aber in sämtlichen Feuchtfutter entsorgen die Pharmas ihren Kalium Jod Müll. Die ist sowieso so mäkelig. Ich habe ihr heute ein Biogeflügelwürstchen gekocht...will sie nicht. Das geschmorte Hühnerklein von gestern rührt sie aus Prinzip nicht an. Ich werde es morgen mal mit Gehacktem probieren. Es gibt von Gimbet Katzenaufbaumilch aber da ist auch 5 Milligramm Kalium Jod pro kg drin, das mag sie eigendlich sehr, aber das geht dann wieder auf die Schilddrüse. Auf den Käse Rollis steht nur "Mineralstoffe" - bestimmt auch wieder mit Jod. Wo bekomme ich Katzenaufbaumichpulver ohne Jod her? Und wo Feuchtfutter ohne Jod?

Von wegen, Tiere brauchen das Jod. Alles Lüge.

Man ist diesem Jod-Wahnsinn so hilflos ausgeliefert. Man muss dagegen endlich was unternehmen, ich meine das kann doch nicht so weitergehen.

...zur Frage

Spielt die Psyche verrückt???

Guten morgen :-) Ich habe seit knapp einem Monat immer wieder Unruhe + Panikattacken mittlerweile kommen sie immer in kürzeren Abständen. Ich werde Nachrs Wach und mein Herz geht schneller und mache mir sofort Panik ich habe was schlimmes und denke das was ist, habe auch nicht mehr so den Appettit wenn ich merke meine * Symptome * sind weg und komme zur Ruhe kommt der Hunger auch wieder bis zum nächsten mal !! Ich denke immer ich höre mein Herz die ganze zeit schlagen und es schlägt zu schnell. Wenn ich merke ich versetzte mich wieder in Panik bekomme feuchte Hände und schwitze unter den Armen. Das schlimme traue mich wenn ich in dieser Phase bin kaum alleine wohin aus Angst :( So war ich früher nie :(( Habe leider auch eine unaufgeabeitete Kindheit die sicher da eine Rolle spielt!! Habe auch eine Überweisung zum Psychologen nur leider ist die Wartezeit ziemlich hoch!! Vielleicht hat jemand hier das selbe problem oder kann mich einfach nur beruhigen :) Danke :))

...zur Frage

Seit Jahren habe ich einen permanenten Würgereiz was fehlt mir und was kann ich dagegen tun, Hat jemand die gleichen Probleme?

Beginn: Ich habe seit Kindheit Probleme damit. Damals als ich ca 7 jahre alt war und zur Grundschule ging weiß ich noch genau hatte ich Probleme mit dem Frühstücken. Wenn ich versucht habe etwas zu essen hatte ich schon dieses Gefühl vom Würgreiz. Zähne putzen konnte ich auch vergessen. Ich war schon immer schüchtern und ängstlich, Schule war mit aufregung verbunden. Auf dem Schulweg ist der Würgreiz manchmal aufgetaucht. Ich erinnere mich aber das ich nach der ersten Stunde schon immer hunger hatte und ich essen konnte und im restlichen Tag keine Probleme mehr hatte ausser beim Zähneputzen. Ein weiteres Problem war das Holzteil was der Arzt benutzt um die Zunge runterzudrücken, Das war das schlimmste für mich da war das Würgen garantiert.

restliche Kindheit: Ich hatte weiterhin Probleme mit dem Frühstücken und Zähneputzen sonst hat sich nichts geändert.

16tes Lebensjahr: Hier fing eine Veränderung an, durch die Krebsdiagnose meiner Mutter habe ich mich mehr isoliert. Und zur Schule zu gehen war teilweise sehr anstregend ich hatte auch Angst davor an manchen Tagen. Der Würgreiz war zu dieser Zeit stärker bemerkbar aber immer noch erträglich meistens zumindest. An einem Tag das weiß ich noch musste ich Würgen weil ich so nervös war.

18tes Lebensjahr: Die Schule war abgeschlossen und abgesehen vom Zähneputzen machte mir der Würgereiz soweit ich mich erinnern kann keine Probleme mehr.

20tes Lebensjahr: Nun der Auslöser zu meiner jetzigen Situation die mir so zu schaffen macht. Ich fing eine Ausbildung im IT Bereich an. Ich war zuerst froh und super happy das ich diese Ausbildung bekommen habe mit meinem schlechten Abschluss. Aber ich war dieser Aufgabe scheinbar nicht gewachsen schon nach einer Woche war ich scheinbar schon soweit wie früher mit dem Würgereiz. Ich habe wenig geschlafen und war jedes mal mega aufgeregt weil ich in eine Großstadt musste mit einer überfüllten Bahn. Es wurde in der zweiten Woche von Tag zu tag schlimmer bis es nicht mehr ging mein Würgereiz war so stark das er mich nicht wegließ von Zuhause. Die Erleichterung kam erst wenn ich mich entschied Zuhause zu bleiben.

20-28 jahre (heute) alt: Nach dieser Zeit hatte ich immer Probleme mit dem Würgereiz er hat mein Leben kontrolliert. Ob ich etwas machen kann hing nicht mehr von meiner Motivation ab sondern wie stark der Würgereiz ist. Ich habe mich danach in Therapie gegeben wo man die Diagnose gestellt hat : Angststörung und Depression. Ich stimme dieser Diagnose komplett zu . Ich bekomme bis heute Amitriptylin was mir beim Schlafen hilft und auch meinen Hunger antreibt und mich etwas sediert. Es ging seitdem besser aber lange nicht gut. Ich hatte danach eine sehr schlechte Phase in der ich wieder nicht aus dem Haus konnte und sehr oft würgen musste. Und 2 jahre später eine sehr gute Phase wo ich jeden Tag draußen war und meinen Würgereiz ignorieren konnte. Leider hat sich nach und nach meine Lage wieder verschlechtert und ich bin wieder in einer sehr schlechten Phase.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?